Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

merksam auf die Schwäche, in der sie selber längst
haben still stehen müssen, und den ungestört und kräftig
Fortschreitenden weder aufzuhalten noch zu begleiten
vermochten! Denn in Wahrheit, wer von seinen jetzigen
lauten oder heimlichen Verunglimpfern dürfte sich rüh¬
men, an lebendigem Antheil, an vielseitiger Thätigkeit
und frischer, stets neuer und wechselnder Produktivität
bis in das hohe Alter hinein mit Goethe gleichen Schritt
gehalten zu haben? Unser Verfasser kann von dem
Greise, dessen letzte Lebenszeiten er mit angesehen, mit
vollem Rechte sagen: "Son esprit etait reste crea¬
teur, observateur et productif jusqu'a la fin, et ne
s'arreait dans son action que la ou s'arretaient les
forces physiques; celles-ci etaient tout ce qu'elles
pouvaient etre a cet age. Non, Goethe n'a point
eu le douloureux avertissement de sa fin prochaine
par le sentiment du declin de ses facultes; mais il
l'a pressentie en supputant le nombre des ses an¬
nees, et a la vue des vides cruels qui se formaient
autour de lui."
--

Hier sei zum Schlusse noch des artigen schlimmen
Streiches gedacht, der den Widersachern Goethe's neulich
von einer Seite gespielt worden, woher sie ihn am
wenigsten erwarten mochten. Heine trat aus den Reihen,
wohin man ihn schon sicher zählte, plötzlich hervor, und
erklärte, die Triebfedern der Andern zur Feindschaft
gegen Goethe kenne er nicht, von sich selbst aber wisse

II. 25

merkſam auf die Schwaͤche, in der ſie ſelber laͤngſt
haben ſtill ſtehen muͤſſen, und den ungeſtoͤrt und kraͤftig
Fortſchreitenden weder aufzuhalten noch zu begleiten
vermochten! Denn in Wahrheit, wer von ſeinen jetzigen
lauten oder heimlichen Verunglimpfern duͤrfte ſich ruͤh¬
men, an lebendigem Antheil, an vielſeitiger Thaͤtigkeit
und friſcher, ſtets neuer und wechſelnder Produktivitaͤt
bis in das hohe Alter hinein mit Goethe gleichen Schritt
gehalten zu haben? Unſer Verfaſſer kann von dem
Greiſe, deſſen letzte Lebenszeiten er mit angeſehen, mit
vollem Rechte ſagen: „Son esprit était resté créa¬
teur, observateur et productif jusqu'à la fin, et ne
s'arrêait dans son action que là où s'arrêtaient les
forces physiques; celles-ci étaient tout ce qu'elles
pouvaient être à cet âge. Non, Goethe n'a point
eu le douloureux avertissement de sa fin prochaine
par le sentiment du déclin de ses facultés; mais il
l'a pressentie en supputant le nombre des ses an¬
nées, et à la vue des vides cruels qui se formaient
autour de lui.“

Hier ſei zum Schluſſe noch des artigen ſchlimmen
Streiches gedacht, der den Widerſachern Goethe's neulich
von einer Seite geſpielt worden, woher ſie ihn am
wenigſten erwarten mochten. Heine trat aus den Reihen,
wohin man ihn ſchon ſicher zaͤhlte, ploͤtzlich hervor, und
erklaͤrte, die Triebfedern der Andern zur Feindſchaft
gegen Goethe kenne er nicht, von ſich ſelbſt aber wiſſe

II. 25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0399" n="385"/>
merk&#x017F;am auf die Schwa&#x0364;che, in der &#x017F;ie &#x017F;elber la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
haben &#x017F;till &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und den unge&#x017F;to&#x0364;rt und kra&#x0364;ftig<lb/>
Fort&#x017F;chreitenden weder aufzuhalten noch zu begleiten<lb/>
vermochten! Denn in Wahrheit, wer von &#x017F;einen jetzigen<lb/>
lauten oder heimlichen Verunglimpfern du&#x0364;rfte &#x017F;ich ru&#x0364;<lb/>
men, an lebendigem Antheil, an viel&#x017F;eitiger Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
und fri&#x017F;cher, &#x017F;tets neuer und wech&#x017F;elnder Produktivita&#x0364;t<lb/>
bis in das hohe Alter hinein mit Goethe gleichen Schritt<lb/>
gehalten zu haben? Un&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;er kann von dem<lb/>
Grei&#x017F;e, de&#x017F;&#x017F;en letzte Lebenszeiten er mit ange&#x017F;ehen, mit<lb/>
vollem Rechte &#x017F;agen: &#x201E;<hi rendition="#aq">Son esprit était resté créa¬<lb/>
teur, observateur et productif jusqu'à la fin, et ne<lb/>
s'arrêait dans son action que là où s'arrêtaient les<lb/>
forces physiques; celles-ci étaient tout ce qu'elles<lb/>
pouvaient être à cet âge. Non, Goethe n'a point<lb/>
eu le douloureux avertissement de sa fin prochaine<lb/>
par le sentiment du déclin de ses facultés; mais il<lb/>
l'a pressentie en supputant le nombre des ses an¬<lb/>
nées, et à la vue des vides cruels qui se formaient<lb/>
autour de lui.&#x201C;</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Hier &#x017F;ei zum Schlu&#x017F;&#x017F;e noch des artigen &#x017F;chlimmen<lb/>
Streiches gedacht, der den Wider&#x017F;achern Goethe's neulich<lb/>
von einer Seite ge&#x017F;pielt worden, woher &#x017F;ie ihn am<lb/>
wenig&#x017F;ten erwarten mochten. Heine trat aus den Reihen,<lb/>
wohin man ihn &#x017F;chon &#x017F;icher za&#x0364;hlte, plo&#x0364;tzlich hervor, und<lb/>
erkla&#x0364;rte, die Triebfedern der Andern zur Feind&#x017F;chaft<lb/>
gegen Goethe kenne er nicht, von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aber wi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">II. <hi rendition="#b">25</hi><lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0399] merkſam auf die Schwaͤche, in der ſie ſelber laͤngſt haben ſtill ſtehen muͤſſen, und den ungeſtoͤrt und kraͤftig Fortſchreitenden weder aufzuhalten noch zu begleiten vermochten! Denn in Wahrheit, wer von ſeinen jetzigen lauten oder heimlichen Verunglimpfern duͤrfte ſich ruͤh¬ men, an lebendigem Antheil, an vielſeitiger Thaͤtigkeit und friſcher, ſtets neuer und wechſelnder Produktivitaͤt bis in das hohe Alter hinein mit Goethe gleichen Schritt gehalten zu haben? Unſer Verfaſſer kann von dem Greiſe, deſſen letzte Lebenszeiten er mit angeſehen, mit vollem Rechte ſagen: „Son esprit était resté créa¬ teur, observateur et productif jusqu'à la fin, et ne s'arrêait dans son action que là où s'arrêtaient les forces physiques; celles-ci étaient tout ce qu'elles pouvaient être à cet âge. Non, Goethe n'a point eu le douloureux avertissement de sa fin prochaine par le sentiment du déclin de ses facultés; mais il l'a pressentie en supputant le nombre des ses an¬ nées, et à la vue des vides cruels qui se formaient autour de lui.“ — Hier ſei zum Schluſſe noch des artigen ſchlimmen Streiches gedacht, der den Widerſachern Goethe's neulich von einer Seite geſpielt worden, woher ſie ihn am wenigſten erwarten mochten. Heine trat aus den Reihen, wohin man ihn ſchon ſicher zaͤhlte, ploͤtzlich hervor, und erklaͤrte, die Triebfedern der Andern zur Feindſchaft gegen Goethe kenne er nicht, von ſich ſelbſt aber wiſſe II. 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/399
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/399>, abgerufen am 28.09.2020.