Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

und gestehe er, daß ihn der Neid getrieben; durch
welches schalkhafte Bekenntniß nun gleichsam von selbst
die umgekehrte Probe von Cendrillons Pantoffel erfolgt,
denn dem feinen gewandten Fuße, welcher den plumpen
schmierigen Stiefel unter die Menge geschleudert, kann
dieser nimmermehr passen und angehören, aber die vielen
Andern -- mögen zusehen, wie sie das Anprobiren
vermeiden! --


Ueber Goethe's Faust, als Einleitung zu Vorträ¬
gen darüber. Von Dr. K. E. Schubarth.
Hirschberg, 1833. 4.

Wir dürfen diese kleine Schrift nicht mit Still¬
schweigen übergehen, obgleich der Anlaß, ihren Inhalt
vollständig zu beleuchten, hier nicht dringend genug ist.
Herr Schubarth hat sich bisher durch Schriften ausge¬
zeichnet, welche ein eigenthümliches kritisches Talent
kund geben, das aber in einer gewissen Einsamkeit ver¬
harrt. Diese Einsamkeit besteht indeß nicht darin, daß
er in öde, noch kaum besuchte Orte vordringt, und
hier einen mühsamen, dankenswerthen Anbau versucht:
nein, er verkehrt auf den belebtesten Plätzen unsrer
Kritik, behandelt deren schon am meisten bearbeitete
Gegenstände, und gründet und stützt sich auf alle besten
Vorarbeiten. Das Eigenthümliche und Einsame, das

und geſtehe er, daß ihn der Neid getrieben; durch
welches ſchalkhafte Bekenntniß nun gleichſam von ſelbſt
die umgekehrte Probe von Cendrillons Pantoffel erfolgt,
denn dem feinen gewandten Fuße, welcher den plumpen
ſchmierigen Stiefel unter die Menge geſchleudert, kann
dieſer nimmermehr paſſen und angehoͤren, aber die vielen
Andern — moͤgen zuſehen, wie ſie das Anprobiren
vermeiden! —


Ueber Goethe's Fauſt, als Einleitung zu Vortraͤ¬
gen daruͤber. Von Dr. K. E. Schubarth.
Hirſchberg, 1833. 4.

Wir duͤrfen dieſe kleine Schrift nicht mit Still¬
ſchweigen uͤbergehen, obgleich der Anlaß, ihren Inhalt
vollſtaͤndig zu beleuchten, hier nicht dringend genug iſt.
Herr Schubarth hat ſich bisher durch Schriften ausge¬
zeichnet, welche ein eigenthuͤmliches kritiſches Talent
kund geben, das aber in einer gewiſſen Einſamkeit ver¬
harrt. Dieſe Einſamkeit beſteht indeß nicht darin, daß
er in oͤde, noch kaum beſuchte Orte vordringt, und
hier einen muͤhſamen, dankenswerthen Anbau verſucht:
nein, er verkehrt auf den belebteſten Plaͤtzen unſrer
Kritik, behandelt deren ſchon am meiſten bearbeitete
Gegenſtaͤnde, und gruͤndet und ſtuͤtzt ſich auf alle beſten
Vorarbeiten. Das Eigenthuͤmliche und Einſame, das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0400" n="386"/>
und ge&#x017F;tehe er, daß ihn der Neid getrieben; durch<lb/>
welches &#x017F;chalkhafte Bekenntniß nun gleich&#x017F;am von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die umgekehrte Probe von Cendrillons Pantoffel erfolgt,<lb/>
denn dem feinen gewandten Fuße, welcher den plumpen<lb/>
&#x017F;chmierigen Stiefel unter die Menge ge&#x017F;chleudert, kann<lb/>
die&#x017F;er nimmermehr pa&#x017F;&#x017F;en und angeho&#x0364;ren, aber die vielen<lb/>
Andern &#x2014; mo&#x0364;gen zu&#x017F;ehen, wie &#x017F;ie das Anprobiren<lb/>
vermeiden! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ueber Goethe's Fau&#x017F;t, als Einleitung zu Vortra&#x0364;¬<lb/>
gen daru&#x0364;ber. Von Dr. <hi rendition="#g">K</hi>. <hi rendition="#g">E</hi>. <hi rendition="#g">Schubarth</hi>.<lb/>
Hir&#x017F;chberg, <hi rendition="#b">1833</hi>. <hi rendition="#b">4</hi>.<lb/></head>
          <p>Wir du&#x0364;rfen die&#x017F;e kleine Schrift nicht mit Still¬<lb/>
&#x017F;chweigen u&#x0364;bergehen, obgleich der Anlaß, ihren Inhalt<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu beleuchten, hier nicht dringend genug i&#x017F;t.<lb/>
Herr Schubarth hat &#x017F;ich bisher durch Schriften ausge¬<lb/>
zeichnet, welche ein eigenthu&#x0364;mliches kriti&#x017F;ches Talent<lb/>
kund geben, das aber in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ein&#x017F;amkeit ver¬<lb/>
harrt. Die&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit be&#x017F;teht indeß nicht darin, daß<lb/>
er in o&#x0364;de, noch kaum be&#x017F;uchte Orte vordringt, und<lb/>
hier einen mu&#x0364;h&#x017F;amen, dankenswerthen Anbau ver&#x017F;ucht:<lb/>
nein, er verkehrt auf den belebte&#x017F;ten Pla&#x0364;tzen un&#x017F;rer<lb/>
Kritik, behandelt deren &#x017F;chon am mei&#x017F;ten bearbeitete<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, und gru&#x0364;ndet und &#x017F;tu&#x0364;tzt &#x017F;ich auf alle be&#x017F;ten<lb/>
Vorarbeiten. Das Eigenthu&#x0364;mliche und Ein&#x017F;ame, das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0400] und geſtehe er, daß ihn der Neid getrieben; durch welches ſchalkhafte Bekenntniß nun gleichſam von ſelbſt die umgekehrte Probe von Cendrillons Pantoffel erfolgt, denn dem feinen gewandten Fuße, welcher den plumpen ſchmierigen Stiefel unter die Menge geſchleudert, kann dieſer nimmermehr paſſen und angehoͤren, aber die vielen Andern — moͤgen zuſehen, wie ſie das Anprobiren vermeiden! — Ueber Goethe's Fauſt, als Einleitung zu Vortraͤ¬ gen daruͤber. Von Dr. K. E. Schubarth. Hirſchberg, 1833. 4. Wir duͤrfen dieſe kleine Schrift nicht mit Still¬ ſchweigen uͤbergehen, obgleich der Anlaß, ihren Inhalt vollſtaͤndig zu beleuchten, hier nicht dringend genug iſt. Herr Schubarth hat ſich bisher durch Schriften ausge¬ zeichnet, welche ein eigenthuͤmliches kritiſches Talent kund geben, das aber in einer gewiſſen Einſamkeit ver¬ harrt. Dieſe Einſamkeit beſteht indeß nicht darin, daß er in oͤde, noch kaum beſuchte Orte vordringt, und hier einen muͤhſamen, dankenswerthen Anbau verſucht: nein, er verkehrt auf den belebteſten Plaͤtzen unſrer Kritik, behandelt deren ſchon am meiſten bearbeitete Gegenſtaͤnde, und gruͤndet und ſtuͤtzt ſich auf alle beſten Vorarbeiten. Das Eigenthuͤmliche und Einſame, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/400
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/400>, abgerufen am 07.08.2020.