Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Memoiren eines preußischen Offiziers. Herausge¬
geben von C. Herloßsohn. Leipzig, 1833.
Zwei Theile. 12.

Der Herausgeber deutet in dem Vorworte mit ver¬
ständiger Einsicht den nicht zu verkennenden Werth sol¬
cher Denkschriften an, welche auf untern Stufen des
Lebens und der Bildung dennoch ein eignes und in
seiner ächten Wirklichkeit stets betrachtungswürdiges Da¬
sein abspiegeln, und selbst den größeren Geschichtsereig¬
nissen im Widerscheine der persönlichen und örtlichen
Einzelheiten oft eine ganz neue und überraschende Fär¬
bung leihen, die den Gang und Gehalt des Geschehenen
nicht selten besser einsehen läßt, als manches weitaus¬
holende Darlegen und Erklären in's Allgemeine hin.
Aus diesem Gesichtspunkte zeigen wir dieses kleine Buch
gern als eine Vermehrung der schon bekannten Familie
der Feldjäger, des Deutschen Gil-Blas u. s. w. an,
um welche sich Goethe fast zuerst ein so großes Ver¬
dienst erworben.

An der Aechtheit dieser Memoiren haben wir keinen
Zweifel; als Dichtung wären sie das größte Beispiel
von Enthaltsamkeit, das ein Autor je geben könnte, denn
überall herrscht darin das Wirkliche nur als solches,
und verschmäht jeden Zusatz von Abentheuerlichem und

Memoiren eines preußiſchen Offiziers. Herausge¬
geben von C. Herloßſohn. Leipzig, 1833.
Zwei Theile. 12.

Der Herausgeber deutet in dem Vorworte mit ver¬
ſtaͤndiger Einſicht den nicht zu verkennenden Werth ſol¬
cher Denkſchriften an, welche auf untern Stufen des
Lebens und der Bildung dennoch ein eignes und in
ſeiner aͤchten Wirklichkeit ſtets betrachtungswuͤrdiges Da¬
ſein abſpiegeln, und ſelbſt den groͤßeren Geſchichtsereig¬
niſſen im Widerſcheine der perſoͤnlichen und oͤrtlichen
Einzelheiten oft eine ganz neue und uͤberraſchende Faͤr¬
bung leihen, die den Gang und Gehalt des Geſchehenen
nicht ſelten beſſer einſehen laͤßt, als manches weitaus¬
holende Darlegen und Erklaͤren in's Allgemeine hin.
Aus dieſem Geſichtspunkte zeigen wir dieſes kleine Buch
gern als eine Vermehrung der ſchon bekannten Familie
der Feldjaͤger, des Deutſchen Gil-Blas u. ſ. w. an,
um welche ſich Goethe faſt zuerſt ein ſo großes Ver¬
dienſt erworben.

An der Aechtheit dieſer Memoiren haben wir keinen
Zweifel; als Dichtung waͤren ſie das groͤßte Beiſpiel
von Enthaltſamkeit, das ein Autor je geben koͤnnte, denn
uͤberall herrſcht darin das Wirkliche nur als ſolches,
und verſchmaͤht jeden Zuſatz von Abentheuerlichem und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0410" n="396"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Memoiren eines preußi&#x017F;chen Offiziers. Herausge¬<lb/>
geben von C. <hi rendition="#g">Herloß&#x017F;ohn</hi>. Leipzig, <hi rendition="#b">1833</hi>.<lb/>
Zwei Theile. <hi rendition="#b">12</hi>.<lb/></head>
          <p>Der Herausgeber deutet in dem Vorworte mit ver¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ein&#x017F;icht den nicht zu verkennenden Werth &#x017F;ol¬<lb/>
cher Denk&#x017F;chriften an, welche auf untern Stufen des<lb/>
Lebens und der Bildung dennoch ein eignes und in<lb/>
&#x017F;einer a&#x0364;chten Wirklichkeit &#x017F;tets betrachtungswu&#x0364;rdiges Da¬<lb/>
&#x017F;ein ab&#x017F;piegeln, und &#x017F;elb&#x017F;t den gro&#x0364;ßeren Ge&#x017F;chichtsereig¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en im Wider&#x017F;cheine der per&#x017F;o&#x0364;nlichen und o&#x0364;rtlichen<lb/>
Einzelheiten oft eine ganz neue und u&#x0364;berra&#x017F;chende Fa&#x0364;<lb/>
bung leihen, die den Gang und Gehalt des Ge&#x017F;chehenen<lb/>
nicht &#x017F;elten be&#x017F;&#x017F;er ein&#x017F;ehen la&#x0364;ßt, als manches weitaus¬<lb/>
holende Darlegen und Erkla&#x0364;ren in's Allgemeine hin.<lb/>
Aus die&#x017F;em Ge&#x017F;ichtspunkte zeigen wir die&#x017F;es kleine Buch<lb/>
gern als eine Vermehrung der &#x017F;chon bekannten Familie<lb/>
der Feldja&#x0364;ger, des Deut&#x017F;chen Gil-Blas u. &#x017F;. w. an,<lb/>
um welche &#x017F;ich Goethe fa&#x017F;t zuer&#x017F;t ein &#x017F;o großes Ver¬<lb/>
dien&#x017F;t erworben.</p><lb/>
          <p>An der Aechtheit die&#x017F;er Memoiren haben wir keinen<lb/>
Zweifel; als Dichtung wa&#x0364;ren &#x017F;ie das gro&#x0364;ßte Bei&#x017F;piel<lb/>
von Enthalt&#x017F;amkeit, das ein Autor je geben ko&#x0364;nnte, denn<lb/>
u&#x0364;berall herr&#x017F;cht darin das Wirkliche nur als &#x017F;olches,<lb/>
und ver&#x017F;chma&#x0364;ht jeden Zu&#x017F;atz von Abentheuerlichem und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0410] Memoiren eines preußiſchen Offiziers. Herausge¬ geben von C. Herloßſohn. Leipzig, 1833. Zwei Theile. 12. Der Herausgeber deutet in dem Vorworte mit ver¬ ſtaͤndiger Einſicht den nicht zu verkennenden Werth ſol¬ cher Denkſchriften an, welche auf untern Stufen des Lebens und der Bildung dennoch ein eignes und in ſeiner aͤchten Wirklichkeit ſtets betrachtungswuͤrdiges Da¬ ſein abſpiegeln, und ſelbſt den groͤßeren Geſchichtsereig¬ niſſen im Widerſcheine der perſoͤnlichen und oͤrtlichen Einzelheiten oft eine ganz neue und uͤberraſchende Faͤr¬ bung leihen, die den Gang und Gehalt des Geſchehenen nicht ſelten beſſer einſehen laͤßt, als manches weitaus¬ holende Darlegen und Erklaͤren in's Allgemeine hin. Aus dieſem Geſichtspunkte zeigen wir dieſes kleine Buch gern als eine Vermehrung der ſchon bekannten Familie der Feldjaͤger, des Deutſchen Gil-Blas u. ſ. w. an, um welche ſich Goethe faſt zuerſt ein ſo großes Ver¬ dienſt erworben. An der Aechtheit dieſer Memoiren haben wir keinen Zweifel; als Dichtung waͤren ſie das groͤßte Beiſpiel von Enthaltſamkeit, das ein Autor je geben koͤnnte, denn uͤberall herrſcht darin das Wirkliche nur als ſolches, und verſchmaͤht jeden Zuſatz von Abentheuerlichem und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/410
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/410>, abgerufen am 08.08.2020.