Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Goethe's Faust. Andeutungen über Sinn und Zu¬
sammenhang des ersten und zweiten Theils der
Tragödie. Von Dr. F. Deycks. Koblenz,
1834. 8.

Gleich nach dem Erscheinen des zweiten Theils von
Goethe's Faust gab Rosenkranz in diesen Jahrbüchern
einen kritischen Ueberblick des neuen Werkes. Den
ersten Worten, welche über diese Fortsetzung und diesen
Abschluß des wunderbaren Gedichtes gesprochen wurden,
das neben einer vielbekannten und vertrauten Seite
plötzlich eine befremdende und überraschende zeigte, ge¬
ziemte eine gewisse Zurückhaltung in dem Allgemeinen,
welche jedoch nicht hinderte, daß der Inhalt scharfsinnig
erfaßt, glücklich gedeutet und die reichen Gestaltungen
und Bezüge des Ganzen zu eindringlichem Verständniß
eröffnet wurden. Seit zwei Jahren, daß wir den voll¬
endeten Faust besitzen, ist keine andre Stimme laut ge¬
worden, welche mit gleicher Tiefe und Gründlichkeit
darüber gesprochen hätte, und wir glauben, daß der
erwähnte Aufsatz, den doch der Verfasser selbst nur als
einen vorläufigen ansehen will, auf weithinaus die Grund¬
lage und Richtung für alle gesunde Kritik des Faust
wird bleiben müssen.

Jedoch läßt Rosenkranz, der es selber ausspricht,
daß Jahre verschwinden werden, bevor der Sinn des

Goethe's Fauſt. Andeutungen uͤber Sinn und Zu¬
ſammenhang des erſten und zweiten Theils der
Tragoͤdie. Von Dr. F. Deycks. Koblenz,
1834. 8.

Gleich nach dem Erſcheinen des zweiten Theils von
Goethe's Fauſt gab Roſenkranz in dieſen Jahrbuͤchern
einen kritiſchen Ueberblick des neuen Werkes. Den
erſten Worten, welche uͤber dieſe Fortſetzung und dieſen
Abſchluß des wunderbaren Gedichtes geſprochen wurden,
das neben einer vielbekannten und vertrauten Seite
ploͤtzlich eine befremdende und uͤberraſchende zeigte, ge¬
ziemte eine gewiſſe Zuruͤckhaltung in dem Allgemeinen,
welche jedoch nicht hinderte, daß der Inhalt ſcharfſinnig
erfaßt, gluͤcklich gedeutet und die reichen Geſtaltungen
und Bezuͤge des Ganzen zu eindringlichem Verſtaͤndniß
eroͤffnet wurden. Seit zwei Jahren, daß wir den voll¬
endeten Fauſt beſitzen, iſt keine andre Stimme laut ge¬
worden, welche mit gleicher Tiefe und Gruͤndlichkeit
daruͤber geſprochen haͤtte, und wir glauben, daß der
erwaͤhnte Aufſatz, den doch der Verfaſſer ſelbſt nur als
einen vorlaͤufigen anſehen will, auf weithinaus die Grund¬
lage und Richtung fuͤr alle geſunde Kritik des Fauſt
wird bleiben muͤſſen.

Jedoch laͤßt Roſenkranz, der es ſelber ausſpricht,
daß Jahre verſchwinden werden, bevor der Sinn des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0437" n="423"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Goethe's Fau&#x017F;t. Andeutungen u&#x0364;ber Sinn und Zu¬<lb/>
&#x017F;ammenhang des er&#x017F;ten und zweiten Theils der<lb/>
Trago&#x0364;die. Von Dr<hi rendition="#g">.</hi> F<hi rendition="#g">. Deycks</hi>. Koblenz,<lb/>
1834. 8.<lb/></head>
          <p>Gleich nach dem Er&#x017F;cheinen des zweiten Theils von<lb/>
Goethe's Fau&#x017F;t gab Ro&#x017F;enkranz in die&#x017F;en Jahrbu&#x0364;chern<lb/>
einen kriti&#x017F;chen Ueberblick des neuen Werkes. Den<lb/>
er&#x017F;ten Worten, welche u&#x0364;ber die&#x017F;e Fort&#x017F;etzung und die&#x017F;en<lb/>
Ab&#x017F;chluß des wunderbaren Gedichtes ge&#x017F;prochen wurden,<lb/>
das neben einer vielbekannten und vertrauten Seite<lb/>
plo&#x0364;tzlich eine befremdende und u&#x0364;berra&#x017F;chende zeigte, ge¬<lb/>
ziemte eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zuru&#x0364;ckhaltung in dem Allgemeinen,<lb/>
welche jedoch nicht hinderte, daß der Inhalt &#x017F;charf&#x017F;innig<lb/>
erfaßt, glu&#x0364;cklich gedeutet und die reichen Ge&#x017F;taltungen<lb/>
und Bezu&#x0364;ge des Ganzen zu eindringlichem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß<lb/>
ero&#x0364;ffnet wurden. Seit zwei Jahren, daß wir den voll¬<lb/>
endeten Fau&#x017F;t be&#x017F;itzen, i&#x017F;t keine andre Stimme laut ge¬<lb/>
worden, welche mit gleicher Tiefe und Gru&#x0364;ndlichkeit<lb/>
daru&#x0364;ber ge&#x017F;prochen ha&#x0364;tte, und wir glauben, daß der<lb/>
erwa&#x0364;hnte Auf&#x017F;atz, den doch der Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t nur als<lb/>
einen vorla&#x0364;ufigen an&#x017F;ehen will, auf weithinaus die Grund¬<lb/>
lage und Richtung fu&#x0364;r alle ge&#x017F;unde Kritik des Fau&#x017F;t<lb/>
wird bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jedoch la&#x0364;ßt Ro&#x017F;enkranz, der es &#x017F;elber aus&#x017F;pricht,<lb/>
daß Jahre ver&#x017F;chwinden werden, bevor der Sinn des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423/0437] Goethe's Fauſt. Andeutungen uͤber Sinn und Zu¬ ſammenhang des erſten und zweiten Theils der Tragoͤdie. Von Dr. F. Deycks. Koblenz, 1834. 8. Gleich nach dem Erſcheinen des zweiten Theils von Goethe's Fauſt gab Roſenkranz in dieſen Jahrbuͤchern einen kritiſchen Ueberblick des neuen Werkes. Den erſten Worten, welche uͤber dieſe Fortſetzung und dieſen Abſchluß des wunderbaren Gedichtes geſprochen wurden, das neben einer vielbekannten und vertrauten Seite ploͤtzlich eine befremdende und uͤberraſchende zeigte, ge¬ ziemte eine gewiſſe Zuruͤckhaltung in dem Allgemeinen, welche jedoch nicht hinderte, daß der Inhalt ſcharfſinnig erfaßt, gluͤcklich gedeutet und die reichen Geſtaltungen und Bezuͤge des Ganzen zu eindringlichem Verſtaͤndniß eroͤffnet wurden. Seit zwei Jahren, daß wir den voll¬ endeten Fauſt beſitzen, iſt keine andre Stimme laut ge¬ worden, welche mit gleicher Tiefe und Gruͤndlichkeit daruͤber geſprochen haͤtte, und wir glauben, daß der erwaͤhnte Aufſatz, den doch der Verfaſſer ſelbſt nur als einen vorlaͤufigen anſehen will, auf weithinaus die Grund¬ lage und Richtung fuͤr alle geſunde Kritik des Fauſt wird bleiben muͤſſen. Jedoch laͤßt Roſenkranz, der es ſelber ausſpricht, daß Jahre verſchwinden werden, bevor der Sinn des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/437
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 423. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/437>, abgerufen am 07.08.2020.