Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelehrter und wissenschaftlicher Forscher einen Gegen¬
stand des höchsten vaterländischen Interesse's erfaßt, und
diesen mit reifster Sachkenntniß und klarer sowohl als
gefälliger Behandlung für allgemeine Einsicht und An¬
regung darlegt.

Die erste der beiden Reden giebt eine gedrängte
Uebersicht der wechselnden Gestaltung und Wirksamkeit
der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, wobei der
geschichtkundige Meister besonders auch in der freien
Billigkeit zu erkennen ist, womit er das, was einer
jeden Zeit gemäß und in ihren Verhältnissen begründet
ist, einsichtsvoll würdigt und gelten läßt, wenn auch
für unsre Zeit längst andre und entgegengesetzte Forde¬
rungen eingetreten sind. Da diese Rede, so wie die
folgende, eine eigentliche Festrede ist, so darf gleich hier
für beide gemeinsam auch der würdigen Haltung gedacht
werden, mit welcher das dem Anlasse Gebührende warm
und eifrig geleistet, alles Ueberschwängliche dagegen ver¬
mieden worden.

Die zweite Rede ist durch ihren Gegenstand und
Umfang die bedeutendere. Das Andenken Friedrichs des
Großen lebt herrlich unter uns auf. Immer neue
Strahlen beleuchten sein Bild, das immer schöner her¬
vortritt, jemehr der Beschauer sich von dem Unächten
und Zufälligen, das seinen Blick verwirren möchte,
abwendet, und das Wahre und Wesentliche herauser¬
kennt. Wir sind dahin gelangt, auf einer Stufe gei¬

Gelehrter und wiſſenſchaftlicher Forſcher einen Gegen¬
ſtand des hoͤchſten vaterlaͤndiſchen Intereſſe’s erfaßt, und
dieſen mit reifſter Sachkenntniß und klarer ſowohl als
gefaͤlliger Behandlung fuͤr allgemeine Einſicht und An¬
regung darlegt.

Die erſte der beiden Reden giebt eine gedraͤngte
Ueberſicht der wechſelnden Geſtaltung und Wirkſamkeit
der Akademie der Wiſſenſchaften zu Berlin, wobei der
geſchichtkundige Meiſter beſonders auch in der freien
Billigkeit zu erkennen iſt, womit er das, was einer
jeden Zeit gemaͤß und in ihren Verhaͤltniſſen begruͤndet
iſt, einſichtsvoll wuͤrdigt und gelten laͤßt, wenn auch
fuͤr unſre Zeit laͤngſt andre und entgegengeſetzte Forde¬
rungen eingetreten ſind. Da dieſe Rede, ſo wie die
folgende, eine eigentliche Feſtrede iſt, ſo darf gleich hier
fuͤr beide gemeinſam auch der wuͤrdigen Haltung gedacht
werden, mit welcher das dem Anlaſſe Gebuͤhrende warm
und eifrig geleiſtet, alles Ueberſchwaͤngliche dagegen ver¬
mieden worden.

Die zweite Rede iſt durch ihren Gegenſtand und
Umfang die bedeutendere. Das Andenken Friedrichs des
Großen lebt herrlich unter uns auf. Immer neue
Strahlen beleuchten ſein Bild, das immer ſchoͤner her¬
vortritt, jemehr der Beſchauer ſich von dem Unaͤchten
und Zufaͤlligen, das ſeinen Blick verwirren moͤchte,
abwendet, und das Wahre und Weſentliche herauser¬
kennt. Wir ſind dahin gelangt, auf einer Stufe gei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0470" n="456"/>
Gelehrter und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher For&#x017F;cher einen Gegen¬<lb/>
&#x017F;tand des ho&#x0364;ch&#x017F;ten vaterla&#x0364;ndi&#x017F;chen Intere&#x017F;&#x017F;e&#x2019;s erfaßt, und<lb/>
die&#x017F;en mit reif&#x017F;ter Sachkenntniß und klarer &#x017F;owohl als<lb/>
gefa&#x0364;lliger Behandlung fu&#x0364;r allgemeine Ein&#x017F;icht und An¬<lb/>
regung darlegt.</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te der beiden Reden giebt eine gedra&#x0364;ngte<lb/>
Ueber&#x017F;icht der wech&#x017F;elnden Ge&#x017F;taltung und Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
der Akademie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu Berlin, wobei der<lb/>
ge&#x017F;chichtkundige Mei&#x017F;ter be&#x017F;onders auch in der freien<lb/>
Billigkeit zu erkennen i&#x017F;t, womit er das, was einer<lb/>
jeden Zeit gema&#x0364;ß und in ihren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en begru&#x0364;ndet<lb/>
i&#x017F;t, ein&#x017F;ichtsvoll wu&#x0364;rdigt und gelten la&#x0364;ßt, wenn auch<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;re Zeit la&#x0364;ng&#x017F;t andre und entgegenge&#x017F;etzte Forde¬<lb/>
rungen eingetreten &#x017F;ind. Da die&#x017F;e Rede, &#x017F;o wie die<lb/>
folgende, eine eigentliche Fe&#x017F;trede i&#x017F;t, &#x017F;o darf gleich hier<lb/>
fu&#x0364;r beide gemein&#x017F;am auch der wu&#x0364;rdigen Haltung gedacht<lb/>
werden, mit welcher das dem Anla&#x017F;&#x017F;e Gebu&#x0364;hrende warm<lb/>
und eifrig gelei&#x017F;tet, alles Ueber&#x017F;chwa&#x0364;ngliche dagegen ver¬<lb/>
mieden worden.</p><lb/>
          <p>Die zweite Rede i&#x017F;t durch ihren Gegen&#x017F;tand und<lb/>
Umfang die bedeutendere. Das Andenken Friedrichs des<lb/>
Großen lebt herrlich unter uns auf. Immer neue<lb/>
Strahlen beleuchten &#x017F;ein Bild, das immer &#x017F;cho&#x0364;ner her¬<lb/>
vortritt, jemehr der Be&#x017F;chauer &#x017F;ich von dem Una&#x0364;chten<lb/>
und Zufa&#x0364;lligen, das &#x017F;einen Blick verwirren mo&#x0364;chte,<lb/>
abwendet, und das Wahre und We&#x017F;entliche herauser¬<lb/>
kennt. Wir &#x017F;ind dahin gelangt, auf einer Stufe gei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0470] Gelehrter und wiſſenſchaftlicher Forſcher einen Gegen¬ ſtand des hoͤchſten vaterlaͤndiſchen Intereſſe’s erfaßt, und dieſen mit reifſter Sachkenntniß und klarer ſowohl als gefaͤlliger Behandlung fuͤr allgemeine Einſicht und An¬ regung darlegt. Die erſte der beiden Reden giebt eine gedraͤngte Ueberſicht der wechſelnden Geſtaltung und Wirkſamkeit der Akademie der Wiſſenſchaften zu Berlin, wobei der geſchichtkundige Meiſter beſonders auch in der freien Billigkeit zu erkennen iſt, womit er das, was einer jeden Zeit gemaͤß und in ihren Verhaͤltniſſen begruͤndet iſt, einſichtsvoll wuͤrdigt und gelten laͤßt, wenn auch fuͤr unſre Zeit laͤngſt andre und entgegengeſetzte Forde¬ rungen eingetreten ſind. Da dieſe Rede, ſo wie die folgende, eine eigentliche Feſtrede iſt, ſo darf gleich hier fuͤr beide gemeinſam auch der wuͤrdigen Haltung gedacht werden, mit welcher das dem Anlaſſe Gebuͤhrende warm und eifrig geleiſtet, alles Ueberſchwaͤngliche dagegen ver¬ mieden worden. Die zweite Rede iſt durch ihren Gegenſtand und Umfang die bedeutendere. Das Andenken Friedrichs des Großen lebt herrlich unter uns auf. Immer neue Strahlen beleuchten ſein Bild, das immer ſchoͤner her¬ vortritt, jemehr der Beſchauer ſich von dem Unaͤchten und Zufaͤlligen, das ſeinen Blick verwirren moͤchte, abwendet, und das Wahre und Weſentliche herauser¬ kennt. Wir ſind dahin gelangt, auf einer Stufe gei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/470
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/470>, abgerufen am 28.10.2020.