Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

deutschen Schriften wenigstens einige der Fäden und
Betriebe sichtbar werden, wodurch sie zusammenhält.


Facsimile von Handschriften berühmter Männer und
Frauen. Bekannt gemacht und mit historischen
Erläuterungen begleitet von Dr. Wilhelm
Dorow
. Auf Stein geschrieben im lithographi¬
schen Institute des Verlegers. Erstes Heft. Berlin,
1836. Verlag von L. Sachse und Comp. 4.

Wir hatten kürzlich von einem talentvollen jungen
Schriftsteller das behaglich-kecke Geständniß zu lesen,
ihm sei persönliche Theilnahme und Verehrung für unsre
großen Männer eigentlich fremd, wenigstens nicht ange¬
boren. Müßten wir diese Aeußerung als ein Zeichen
der Zeit nehmen, worin sich deren weitverbreitete Gleich¬
gültigkeit zu erkennen gäbe, so fänden wir sie für das
Allgemeine nicht weniger bedaurenswerth, als sie es
schon für den Einzelnen ist, der sich damit der reinsten
Quellen des Glückes und der Freude verlustig bekennen
will. Doch werden wir bei näherem Ueberblick unsern
sorglichen Unmuth leicht wieder beruhigen. Solcher
unerfreulichen, und, wie uns dünkt, auch in jenem
Worte noch keineswegs erhärteten Sinnesart widerspre¬
chen von allen Seiten die thatsächlichen Beweise des

deutſchen Schriften wenigſtens einige der Faͤden und
Betriebe ſichtbar werden, wodurch ſie zuſammenhaͤlt.


Facſimile von Handſchriften beruͤhmter Maͤnner und
Frauen. Bekannt gemacht und mit hiſtoriſchen
Erlaͤuterungen begleitet von Dr. Wilhelm
Dorow
. Auf Stein geſchrieben im lithographi¬
ſchen Inſtitute des Verlegers. Erſtes Heft. Berlin,
1836. Verlag von L. Sachſe und Comp. 4.

Wir hatten kuͤrzlich von einem talentvollen jungen
Schriftſteller das behaglich-kecke Geſtaͤndniß zu leſen,
ihm ſei perſoͤnliche Theilnahme und Verehrung fuͤr unſre
großen Maͤnner eigentlich fremd, wenigſtens nicht ange¬
boren. Muͤßten wir dieſe Aeußerung als ein Zeichen
der Zeit nehmen, worin ſich deren weitverbreitete Gleich¬
guͤltigkeit zu erkennen gaͤbe, ſo faͤnden wir ſie fuͤr das
Allgemeine nicht weniger bedaurenswerth, als ſie es
ſchon fuͤr den Einzelnen iſt, der ſich damit der reinſten
Quellen des Gluͤckes und der Freude verluſtig bekennen
will. Doch werden wir bei naͤherem Ueberblick unſern
ſorglichen Unmuth leicht wieder beruhigen. Solcher
unerfreulichen, und, wie uns duͤnkt, auch in jenem
Worte noch keineswegs erhaͤrteten Sinnesart widerſpre¬
chen von allen Seiten die thatſaͤchlichen Beweiſe des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0485" n="471"/>
deut&#x017F;chen Schriften wenig&#x017F;tens einige der Fa&#x0364;den und<lb/>
Betriebe &#x017F;ichtbar werden, wodurch &#x017F;ie zu&#x017F;ammenha&#x0364;lt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Fac&#x017F;imile von Hand&#x017F;chriften beru&#x0364;hmter Ma&#x0364;nner und<lb/>
Frauen. Bekannt gemacht und mit hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Erla&#x0364;uterungen begleitet von Dr. <hi rendition="#g">Wilhelm<lb/>
Dorow</hi>. Auf Stein ge&#x017F;chrieben im lithographi¬<lb/>
&#x017F;chen In&#x017F;titute des Verlegers. Er&#x017F;tes Heft. Berlin,<lb/><hi rendition="#b">1836</hi>. Verlag von L. Sach&#x017F;e und Comp. <hi rendition="#b">4</hi>.<lb/></head>
          <p>Wir hatten ku&#x0364;rzlich von einem talentvollen jungen<lb/>
Schrift&#x017F;teller das behaglich-kecke Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß zu le&#x017F;en,<lb/>
ihm &#x017F;ei per&#x017F;o&#x0364;nliche Theilnahme und Verehrung fu&#x0364;r un&#x017F;re<lb/>
großen Ma&#x0364;nner eigentlich fremd, wenig&#x017F;tens nicht ange¬<lb/>
boren. Mu&#x0364;ßten wir die&#x017F;e Aeußerung als ein Zeichen<lb/>
der Zeit nehmen, worin &#x017F;ich deren weitverbreitete Gleich¬<lb/>
gu&#x0364;ltigkeit zu erkennen ga&#x0364;be, &#x017F;o fa&#x0364;nden wir &#x017F;ie fu&#x0364;r das<lb/>
Allgemeine nicht weniger bedaurenswerth, als &#x017F;ie es<lb/>
&#x017F;chon fu&#x0364;r den Einzelnen i&#x017F;t, der &#x017F;ich damit der rein&#x017F;ten<lb/>
Quellen des Glu&#x0364;ckes und der Freude verlu&#x017F;tig bekennen<lb/>
will. Doch werden wir bei na&#x0364;herem Ueberblick un&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;orglichen Unmuth leicht wieder beruhigen. Solcher<lb/>
unerfreulichen, und, wie uns du&#x0364;nkt, auch in jenem<lb/>
Worte noch keineswegs erha&#x0364;rteten Sinnesart wider&#x017F;pre¬<lb/>
chen von allen Seiten die that&#x017F;a&#x0364;chlichen Bewei&#x017F;e des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0485] deutſchen Schriften wenigſtens einige der Faͤden und Betriebe ſichtbar werden, wodurch ſie zuſammenhaͤlt. Facſimile von Handſchriften beruͤhmter Maͤnner und Frauen. Bekannt gemacht und mit hiſtoriſchen Erlaͤuterungen begleitet von Dr. Wilhelm Dorow. Auf Stein geſchrieben im lithographi¬ ſchen Inſtitute des Verlegers. Erſtes Heft. Berlin, 1836. Verlag von L. Sachſe und Comp. 4. Wir hatten kuͤrzlich von einem talentvollen jungen Schriftſteller das behaglich-kecke Geſtaͤndniß zu leſen, ihm ſei perſoͤnliche Theilnahme und Verehrung fuͤr unſre großen Maͤnner eigentlich fremd, wenigſtens nicht ange¬ boren. Muͤßten wir dieſe Aeußerung als ein Zeichen der Zeit nehmen, worin ſich deren weitverbreitete Gleich¬ guͤltigkeit zu erkennen gaͤbe, ſo faͤnden wir ſie fuͤr das Allgemeine nicht weniger bedaurenswerth, als ſie es ſchon fuͤr den Einzelnen iſt, der ſich damit der reinſten Quellen des Gluͤckes und der Freude verluſtig bekennen will. Doch werden wir bei naͤherem Ueberblick unſern ſorglichen Unmuth leicht wieder beruhigen. Solcher unerfreulichen, und, wie uns duͤnkt, auch in jenem Worte noch keineswegs erhaͤrteten Sinnesart widerſpre¬ chen von allen Seiten die thatſaͤchlichen Beweiſe des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/485
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/485>, abgerufen am 17.08.2019.