Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

lebhaftesten Antheils, der beseeltesten Verehrung, welche
mehr und mehr für unsre großen Namen sich erheben.
Die Bildsäulen, deren Errichtung im Werk oder im
Vorschlag ist, die Denkwürdigkeiten und Briefwechsel,
welche von Jahr zu Jahr den Schatz unsrer Lebens¬
kunde mehren, beweisen eine ganz entgegengesetzte Rich¬
tung, welche den Ertrag und das Werk des Geistes
nicht kalt absondern und dahinnehmen, sondern vielmehr
den Zusammenhang mit der Wärme und Frische des
persönlichen Daseins, aus dem sie hervorgegangen sind,
eifrig bewahren will. Unter diesen Gesichtspunkt dür¬
fen wir auch das Unternehmen stellen, welches sich in
dem vorliegenden ersten Hefte glücklich ankündigt.

Der hohe Werth der Handschrift, ihre unerschöpf¬
liche Verschiedenheit und Eigenthümlichkeit, und ihre
tiefen Bezüge auf ein darin offenbar und geheim aus¬
gedrücktes Innere, stehen heutiges Tages in allgemei¬
ner Anerkennung fest. Nach dem Abbilde der Person
selbst, wie der Mahler oder der Bildhauer es giebt,
ruft kein andres Mittel so unfehlbar und bestimmt uns
die Gegenwart eines Menschen hervor, als sein geschrie¬
benes Wort, worin der Ausdruck seines geistigen We¬
sens mit seiner leiblichen Eigenschaft zusammenfließt.
Der Reichthum sinniger Unterhaltung und fruchtbarer
Einsicht, welche durch den Anblick handschriftlicher Denk¬
male hervorzurufen sind, wird jedoch erst recht klar,
wenn größere Sammlungen mit vollständiger Wahl an¬

lebhafteſten Antheils, der beſeelteſten Verehrung, welche
mehr und mehr fuͤr unſre großen Namen ſich erheben.
Die Bildſaͤulen, deren Errichtung im Werk oder im
Vorſchlag iſt, die Denkwuͤrdigkeiten und Briefwechſel,
welche von Jahr zu Jahr den Schatz unſrer Lebens¬
kunde mehren, beweiſen eine ganz entgegengeſetzte Rich¬
tung, welche den Ertrag und das Werk des Geiſtes
nicht kalt abſondern und dahinnehmen, ſondern vielmehr
den Zuſammenhang mit der Waͤrme und Friſche des
perſoͤnlichen Daſeins, aus dem ſie hervorgegangen ſind,
eifrig bewahren will. Unter dieſen Geſichtspunkt duͤr¬
fen wir auch das Unternehmen ſtellen, welches ſich in
dem vorliegenden erſten Hefte gluͤcklich ankuͤndigt.

Der hohe Werth der Handſchrift, ihre unerſchoͤpf¬
liche Verſchiedenheit und Eigenthuͤmlichkeit, und ihre
tiefen Bezuͤge auf ein darin offenbar und geheim aus¬
gedruͤcktes Innere, ſtehen heutiges Tages in allgemei¬
ner Anerkennung feſt. Nach dem Abbilde der Perſon
ſelbſt, wie der Mahler oder der Bildhauer es giebt,
ruft kein andres Mittel ſo unfehlbar und beſtimmt uns
die Gegenwart eines Menſchen hervor, als ſein geſchrie¬
benes Wort, worin der Ausdruck ſeines geiſtigen We¬
ſens mit ſeiner leiblichen Eigenſchaft zuſammenfließt.
Der Reichthum ſinniger Unterhaltung und fruchtbarer
Einſicht, welche durch den Anblick handſchriftlicher Denk¬
male hervorzurufen ſind, wird jedoch erſt recht klar,
wenn groͤßere Sammlungen mit vollſtaͤndiger Wahl an¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0486" n="472"/>
lebhafte&#x017F;ten Antheils, der be&#x017F;eelte&#x017F;ten Verehrung, welche<lb/>
mehr und mehr fu&#x0364;r un&#x017F;re großen Namen &#x017F;ich erheben.<lb/>
Die Bild&#x017F;a&#x0364;ulen, deren Errichtung im Werk oder im<lb/>
Vor&#x017F;chlag i&#x017F;t, die Denkwu&#x0364;rdigkeiten und Briefwech&#x017F;el,<lb/>
welche von Jahr zu Jahr den Schatz un&#x017F;rer Lebens¬<lb/>
kunde mehren, bewei&#x017F;en eine ganz entgegenge&#x017F;etzte Rich¬<lb/>
tung, welche den Ertrag und das Werk des Gei&#x017F;tes<lb/>
nicht kalt ab&#x017F;ondern und dahinnehmen, &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
den Zu&#x017F;ammenhang mit der Wa&#x0364;rme und Fri&#x017F;che des<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Da&#x017F;eins, aus dem &#x017F;ie hervorgegangen &#x017F;ind,<lb/>
eifrig bewahren will. Unter die&#x017F;en Ge&#x017F;ichtspunkt du&#x0364;<lb/>
fen wir auch das Unternehmen &#x017F;tellen, welches &#x017F;ich in<lb/>
dem vorliegenden er&#x017F;ten Hefte glu&#x0364;cklich anku&#x0364;ndigt.</p><lb/>
          <p>Der hohe Werth der Hand&#x017F;chrift, ihre uner&#x017F;cho&#x0364;pf¬<lb/>
liche Ver&#x017F;chiedenheit und Eigenthu&#x0364;mlichkeit, und ihre<lb/>
tiefen Bezu&#x0364;ge auf ein darin offenbar und geheim aus¬<lb/>
gedru&#x0364;cktes Innere, &#x017F;tehen heutiges Tages in allgemei¬<lb/>
ner Anerkennung fe&#x017F;t. Nach dem Abbilde der Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wie der Mahler oder der Bildhauer es giebt,<lb/>
ruft kein andres Mittel &#x017F;o unfehlbar und be&#x017F;timmt uns<lb/>
die Gegenwart eines Men&#x017F;chen hervor, als &#x017F;ein ge&#x017F;chrie¬<lb/>
benes Wort, worin der Ausdruck &#x017F;eines gei&#x017F;tigen We¬<lb/>
&#x017F;ens mit &#x017F;einer leiblichen Eigen&#x017F;chaft zu&#x017F;ammenfließt.<lb/>
Der Reichthum &#x017F;inniger Unterhaltung und fruchtbarer<lb/>
Ein&#x017F;icht, welche durch den Anblick hand&#x017F;chriftlicher Denk¬<lb/>
male hervorzurufen &#x017F;ind, wird jedoch er&#x017F;t recht klar,<lb/>
wenn gro&#x0364;ßere Sammlungen mit voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Wahl an¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0486] lebhafteſten Antheils, der beſeelteſten Verehrung, welche mehr und mehr fuͤr unſre großen Namen ſich erheben. Die Bildſaͤulen, deren Errichtung im Werk oder im Vorſchlag iſt, die Denkwuͤrdigkeiten und Briefwechſel, welche von Jahr zu Jahr den Schatz unſrer Lebens¬ kunde mehren, beweiſen eine ganz entgegengeſetzte Rich¬ tung, welche den Ertrag und das Werk des Geiſtes nicht kalt abſondern und dahinnehmen, ſondern vielmehr den Zuſammenhang mit der Waͤrme und Friſche des perſoͤnlichen Daſeins, aus dem ſie hervorgegangen ſind, eifrig bewahren will. Unter dieſen Geſichtspunkt duͤr¬ fen wir auch das Unternehmen ſtellen, welches ſich in dem vorliegenden erſten Hefte gluͤcklich ankuͤndigt. Der hohe Werth der Handſchrift, ihre unerſchoͤpf¬ liche Verſchiedenheit und Eigenthuͤmlichkeit, und ihre tiefen Bezuͤge auf ein darin offenbar und geheim aus¬ gedruͤcktes Innere, ſtehen heutiges Tages in allgemei¬ ner Anerkennung feſt. Nach dem Abbilde der Perſon ſelbſt, wie der Mahler oder der Bildhauer es giebt, ruft kein andres Mittel ſo unfehlbar und beſtimmt uns die Gegenwart eines Menſchen hervor, als ſein geſchrie¬ benes Wort, worin der Ausdruck ſeines geiſtigen We¬ ſens mit ſeiner leiblichen Eigenſchaft zuſammenfließt. Der Reichthum ſinniger Unterhaltung und fruchtbarer Einſicht, welche durch den Anblick handſchriftlicher Denk¬ male hervorzurufen ſind, wird jedoch erſt recht klar, wenn groͤßere Sammlungen mit vollſtaͤndiger Wahl an¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/486
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/486>, abgerufen am 05.04.2020.