Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Epigramme des Platon.

1806.



An Friedrich Schleiermacher.

Strömender Weisheit Quellen entführest du griechischem Boden,
Leitest die heilige Fluth lauter in deutsches Gefild;
Lasse die Blumen nun auch, die dort still sproßten, verpflanzet
Wieder am Rande der Fluth, deutsch an der deutschen, erblühn!
1.
Auf zu den Sternen du blickest, mein Stern: ach, wär' ich der
Himmel,

Alle die Augen alsdann sähen hernieder auf dich!
2.
Küssend den Agathon, hielt ich die Seele noch kaum auf den
Lippen,

Denn, die ärmste, sie kam, gänzlich hinüberzugehn.
Epigramme des Platon.

1806.



An Friedrich Schleiermacher.

Stroͤmender Weisheit Quellen entfuͤhreſt du griechiſchem Boden,
Leiteſt die heilige Fluth lauter in deutſches Gefild;
Laſſe die Blumen nun auch, die dort ſtill ſproßten, verpflanzet
Wieder am Rande der Fluth, deutſch an der deutſchen, erbluͤhn!
1.
Auf zu den Sternen du blickeſt, mein Stern: ach, waͤr' ich der
Himmel,

Alle die Augen alsdann ſaͤhen hernieder auf dich!
2.
Kuͤſſend den Agathon, hielt ich die Seele noch kaum auf den
Lippen,

Denn, die aͤrmſte, ſie kam, gaͤnzlich hinuͤberzugehn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0493" n="[479]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Epigramme des Platon.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#b">1806</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p rendition="#c">An Friedrich Schleiermacher.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>tro&#x0364;mender Weisheit Quellen entfu&#x0364;hre&#x017F;t du griechi&#x017F;chem Boden,</l><lb/>
            <l>Leite&#x017F;t die heilige Fluth lauter in deut&#x017F;ches Gefild;</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;e die Blumen nun auch, die dort &#x017F;till &#x017F;proßten, verpflanzet</l><lb/>
            <l>Wieder am Rande der Fluth, deut&#x017F;ch an der deut&#x017F;chen, erblu&#x0364;hn!</l><lb/>
          </lg>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Auf zu den Sternen du blicke&#x017F;t, mein Stern: ach, wa&#x0364;r' ich der<lb/><hi rendition="#et">Himmel,</hi></l><lb/>
              <l>Alle die Augen alsdann &#x017F;a&#x0364;hen hernieder auf dich!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;end den Agathon, hielt ich die Seele noch kaum auf den<lb/><hi rendition="#et">Lippen,</hi></l><lb/>
              <l>Denn, die a&#x0364;rm&#x017F;te, &#x017F;ie kam, ga&#x0364;nzlich hinu&#x0364;berzugehn.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[479]/0493] Epigramme des Platon. 1806. An Friedrich Schleiermacher. Stroͤmender Weisheit Quellen entfuͤhreſt du griechiſchem Boden, Leiteſt die heilige Fluth lauter in deutſches Gefild; Laſſe die Blumen nun auch, die dort ſtill ſproßten, verpflanzet Wieder am Rande der Fluth, deutſch an der deutſchen, erbluͤhn! 1. Auf zu den Sternen du blickeſt, mein Stern: ach, waͤr' ich der Himmel, Alle die Augen alsdann ſaͤhen hernieder auf dich! 2. Kuͤſſend den Agathon, hielt ich die Seele noch kaum auf den Lippen, Denn, die aͤrmſte, ſie kam, gaͤnzlich hinuͤberzugehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/493
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. [479]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/493>, abgerufen am 03.08.2020.