Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Neun ist die Zahl der Musen nach Einigen; aber mit Unrecht!
Siehe! die zehnte, sie kommt, Sappho, von Lesbos daher.
13.

An das Bild des Pan.

Setze dich nieder allhier, am geschwätzigen, hochumlaubten
Wipfel, der leis' im Gedräng flüchtiger Zephyren wogt,
Und dir wird die Syringe bei meinen rauschenden Bächen
Linde der Augen Paar sänftigend wiegen in Schlaf.
14.

Auf ein anderes Bild des Pan.

Schweiget, Dryaden im Wald des Gebirgs, ihr Brunnen vom
Felsen

Schweiget, und vielgemischt Blöcken der Heerden, auch du!
Weil Pan selber nun singt auf wohlertönender Syrinx,
Feucht die Lippe gefügt auf das verbundene Rohr.
Und es beginnen umher, mit munterem Fuß aufschwebend,
Hamadryaden Tanz, Tanz Hydriaden umher.
15.

Auf einen Satyr an der Quelle, und den schlafenden
Eros.

Bromios künstliche Hand hat diesen Satyr gebildet,
Hauchend in dumpfen Stein Leben durch göttliche Kunst.
Jetzo den Nymphen bin ich verwandt, denn statt des vorher'gen
Röthlichen Weines gieß labendes Wasser ich aus.
Lenke den Fuß vorsichtig, daß nicht du in Eile den Knaben
Aufstörst, welcher vom Schlaf milde besänftiget ruht.
12.
Neun iſt die Zahl der Muſen nach Einigen; aber mit Unrecht!
Siehe! die zehnte, ſie kommt, Sappho, von Lesbos daher.
13.

An das Bild des Pan.

Setze dich nieder allhier, am geſchwaͤtzigen, hochumlaubten
Wipfel, der leiſ' im Gedraͤng fluͤchtiger Zephyren wogt,
Und dir wird die Syringe bei meinen rauſchenden Baͤchen
Linde der Augen Paar ſaͤnftigend wiegen in Schlaf.
14.

Auf ein anderes Bild des Pan.

Schweiget, Dryaden im Wald des Gebirgs, ihr Brunnen vom
Felſen

Schweiget, und vielgemiſcht Bloͤcken der Heerden, auch du!
Weil Pan ſelber nun ſingt auf wohlertoͤnender Syrinx,
Feucht die Lippe gefuͤgt auf das verbundene Rohr.
Und es beginnen umher, mit munterem Fuß aufſchwebend,
Hamadryaden Tanz, Tanz Hydriaden umher.
15.

Auf einen Satyr an der Quelle, und den ſchlafenden
Eros.

Bromios kuͤnſtliche Hand hat dieſen Satyr gebildet,
Hauchend in dumpfen Stein Leben durch goͤttliche Kunſt.
Jetzo den Nymphen bin ich verwandt, denn ſtatt des vorher'gen
Roͤthlichen Weines gieß labendes Waſſer ich aus.
Lenke den Fuß vorſichtig, daß nicht du in Eile den Knaben
Aufſtoͤrſt, welcher vom Schlaf milde beſaͤnftiget ruht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0496" n="482"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>12.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Neun i&#x017F;t die Zahl der Mu&#x017F;en nach Einigen; aber mit Unrecht!</l><lb/>
              <l>Siehe! die zehnte, &#x017F;ie kommt, Sappho, von Lesbos daher.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>13.<lb/></head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">An das Bild des Pan.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Setze dich nieder allhier, am ge&#x017F;chwa&#x0364;tzigen, hochumlaubten</l><lb/>
              <l>Wipfel, der lei&#x017F;' im Gedra&#x0364;ng flu&#x0364;chtiger Zephyren wogt,</l><lb/>
              <l>Und dir wird die Syringe bei meinen rau&#x017F;chenden Ba&#x0364;chen</l><lb/>
              <l>Linde der Augen Paar &#x017F;a&#x0364;nftigend wiegen in Schlaf.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14.<lb/></head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Auf ein anderes Bild des Pan.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Schweiget, Dryaden im Wald des Gebirgs, ihr Brunnen vom<lb/><hi rendition="#et">Fel&#x017F;en</hi></l><lb/>
              <l>Schweiget, und vielgemi&#x017F;cht Blo&#x0364;cken der Heerden, auch du!</l><lb/>
              <l>Weil Pan &#x017F;elber nun &#x017F;ingt auf wohlerto&#x0364;nender Syrinx,</l><lb/>
              <l>Feucht die Lippe gefu&#x0364;gt auf das verbundene Rohr.</l><lb/>
              <l>Und es beginnen umher, mit munterem Fuß auf&#x017F;chwebend,</l><lb/>
              <l>Hamadryaden Tanz, Tanz Hydriaden umher.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/></head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Auf einen Satyr an der Quelle, und den &#x017F;chlafenden<lb/>
Eros.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Bromios ku&#x0364;n&#x017F;tliche Hand hat die&#x017F;en Satyr gebildet,</l><lb/>
              <l>Hauchend in dumpfen Stein Leben durch go&#x0364;ttliche Kun&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Jetzo den Nymphen bin ich verwandt, denn &#x017F;tatt des vorher'gen</l><lb/>
              <l>Ro&#x0364;thlichen Weines gieß labendes Wa&#x017F;&#x017F;er ich aus.</l><lb/>
              <l>Lenke den Fuß vor&#x017F;ichtig, daß nicht du in Eile den Knaben</l><lb/>
              <l>Auf&#x017F;to&#x0364;r&#x017F;t, welcher vom Schlaf milde be&#x017F;a&#x0364;nftiget ruht.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0496] 12. Neun iſt die Zahl der Muſen nach Einigen; aber mit Unrecht! Siehe! die zehnte, ſie kommt, Sappho, von Lesbos daher. 13. An das Bild des Pan. Setze dich nieder allhier, am geſchwaͤtzigen, hochumlaubten Wipfel, der leiſ' im Gedraͤng fluͤchtiger Zephyren wogt, Und dir wird die Syringe bei meinen rauſchenden Baͤchen Linde der Augen Paar ſaͤnftigend wiegen in Schlaf. 14. Auf ein anderes Bild des Pan. Schweiget, Dryaden im Wald des Gebirgs, ihr Brunnen vom Felſen Schweiget, und vielgemiſcht Bloͤcken der Heerden, auch du! Weil Pan ſelber nun ſingt auf wohlertoͤnender Syrinx, Feucht die Lippe gefuͤgt auf das verbundene Rohr. Und es beginnen umher, mit munterem Fuß aufſchwebend, Hamadryaden Tanz, Tanz Hydriaden umher. 15. Auf einen Satyr an der Quelle, und den ſchlafenden Eros. Bromios kuͤnſtliche Hand hat dieſen Satyr gebildet, Hauchend in dumpfen Stein Leben durch goͤttliche Kunſt. Jetzo den Nymphen bin ich verwandt, denn ſtatt des vorher'gen Roͤthlichen Weines gieß labendes Waſſer ich aus. Lenke den Fuß vorſichtig, daß nicht du in Eile den Knaben Aufſtoͤrſt, welcher vom Schlaf milde beſaͤnftiget ruht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/496
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/496>, abgerufen am 03.08.2020.