Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Unter den Lebenden strahltest vorher als Stern du des Aufgangs,
Hesperos glänzest du jetzt sterbend im Schattengebiet.
22.
Thränen der Hekabe wohl und den ilioneischen Weibern
Gaben bei ihrer Geburt spinnend die Moiren zum Loos.
Dir auch, Dion, entriß den Siegspreis herrlicher Thaten
Göttergeschick; es entschwand glänzender Hoffnung Gewinn.
Ruhst nun im weiten Gefilde der Heimath, theuer den Bürgern,
O du, welcher mein Herz liebend in Flammen gesetzt!
23.
Einst des ägäischen Meers hochbrausende Wogen verlassend,
Ruhen wir mitten im Land jetzt um Ekbatana her.
Gruß dir, Heimath einst, ruhmvolles Eretria, Gruß dir,
Nachbarliches Athen, Gruß dir, geliebtestes Meer!
24.
Wir sind euböischen Stamms von Cretia; nahe bei Susa
Ruhen wir; ach! so weit unseren Landen entrückt!
25.
Hier im Grab ein Schiffer, in jenem lieget ein Landmann;
Also gemeinsam ist Ais dem Meer und dem Land.
26.
Einen Schiffer erblickst du, den selbst mitleidige Meerfluth
Auch des letzten Gewands noch zu entblößen gescheut.
Aber ein Mensch auch dieses mit frevelnder Hand mir hinwegnahm,
Lud für solchen Gewinn solches Vergehen sich auf.
21.
Unter den Lebenden ſtrahlteſt vorher als Stern du des Aufgangs‚
Hesperos glaͤnzeſt du jetzt ſterbend im Schattengebiet.
22.
Thraͤnen der Hekabe wohl und den ilioneiſchen Weibern
Gaben bei ihrer Geburt ſpinnend die Moiren zum Loos.
Dir auch, Dion, entriß den Siegspreis herrlicher Thaten
Goͤttergeſchick; es entſchwand glaͤnzender Hoffnung Gewinn.
Ruhſt nun im weiten Gefilde der Heimath, theuer den Buͤrgern,
O du, welcher mein Herz liebend in Flammen geſetzt!
23.
Einſt des aͤgaͤiſchen Meers hochbrauſende Wogen verlaſſend,
Ruhen wir mitten im Land jetzt um Ekbatana her.
Gruß dir, Heimath einſt, ruhmvolles Eretria, Gruß dir,
Nachbarliches Athen, Gruß dir, geliebteſtes Meer!
24.
Wir ſind euboͤiſchen Stamms von Cretia; nahe bei Suſa
Ruhen wir; ach! ſo weit unſeren Landen entruͤckt!
25.
Hier im Grab ein Schiffer, in jenem lieget ein Landmann;
Alſo gemeinſam iſt Aïs dem Meer und dem Land.
26.
Einen Schiffer erblickſt du, den ſelbſt mitleidige Meerfluth
Auch des letzten Gewands noch zu entbloͤßen geſcheut.
Aber ein Menſch auch dieſes mit frevelnder Hand mir hinwegnahm,
Lud fuͤr ſolchen Gewinn ſolches Vergehen ſich auf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0498" n="484"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>21.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Unter den Lebenden &#x017F;trahlte&#x017F;t vorher als Stern du des Aufgangs&#x201A;</l><lb/>
              <l>Hesperos gla&#x0364;nze&#x017F;t du jetzt &#x017F;terbend im Schattengebiet.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>22.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Thra&#x0364;nen der Hekabe wohl und den ilionei&#x017F;chen Weibern</l><lb/>
              <l>Gaben bei ihrer Geburt &#x017F;pinnend die Moiren zum Loos.</l><lb/>
              <l>Dir auch, Dion, entriß den Siegspreis herrlicher Thaten</l><lb/>
              <l>Go&#x0364;tterge&#x017F;chick; es ent&#x017F;chwand gla&#x0364;nzender Hoffnung Gewinn.</l><lb/>
              <l>Ruh&#x017F;t nun im weiten Gefilde der Heimath, theuer den Bu&#x0364;rgern,</l><lb/>
              <l>O du, welcher mein Herz liebend in Flammen ge&#x017F;etzt!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>23.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ein&#x017F;t des a&#x0364;ga&#x0364;i&#x017F;chen Meers hochbrau&#x017F;ende Wogen verla&#x017F;&#x017F;end,</l><lb/>
              <l>Ruhen wir mitten im Land jetzt um Ekbatana her.</l><lb/>
              <l>Gruß dir, Heimath ein&#x017F;t, ruhmvolles Eretria, Gruß dir,</l><lb/>
              <l>Nachbarliches Athen, Gruß dir, geliebte&#x017F;tes Meer!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>24.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Wir &#x017F;ind eubo&#x0364;i&#x017F;chen Stamms von Cretia; nahe bei Su&#x017F;a</l><lb/>
              <l>Ruhen wir; ach! &#x017F;o weit un&#x017F;eren Landen entru&#x0364;ckt!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>25.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier im Grab ein Schiffer, in jenem lieget ein Landmann;</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o gemein&#x017F;am i&#x017F;t A<hi rendition="#aq">ï</hi>s dem Meer und dem Land.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>26.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Einen Schiffer erblick&#x017F;t du, den &#x017F;elb&#x017F;t mitleidige Meerfluth</l><lb/>
                <l>Auch des letzten Gewands noch zu entblo&#x0364;ßen ge&#x017F;cheut.</l><lb/>
                <l>Aber ein Men&#x017F;ch auch die&#x017F;es mit frevelnder Hand mir hinwegnahm,</l><lb/>
                <l>Lud fu&#x0364;r &#x017F;olchen Gewinn &#x017F;olches Vergehen &#x017F;ich auf.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0498] 21. Unter den Lebenden ſtrahlteſt vorher als Stern du des Aufgangs‚ Hesperos glaͤnzeſt du jetzt ſterbend im Schattengebiet. 22. Thraͤnen der Hekabe wohl und den ilioneiſchen Weibern Gaben bei ihrer Geburt ſpinnend die Moiren zum Loos. Dir auch, Dion, entriß den Siegspreis herrlicher Thaten Goͤttergeſchick; es entſchwand glaͤnzender Hoffnung Gewinn. Ruhſt nun im weiten Gefilde der Heimath, theuer den Buͤrgern, O du, welcher mein Herz liebend in Flammen geſetzt! 23. Einſt des aͤgaͤiſchen Meers hochbrauſende Wogen verlaſſend, Ruhen wir mitten im Land jetzt um Ekbatana her. Gruß dir, Heimath einſt, ruhmvolles Eretria, Gruß dir, Nachbarliches Athen, Gruß dir, geliebteſtes Meer! 24. Wir ſind euboͤiſchen Stamms von Cretia; nahe bei Suſa Ruhen wir; ach! ſo weit unſeren Landen entruͤckt! 25. Hier im Grab ein Schiffer, in jenem lieget ein Landmann; Alſo gemeinſam iſt Aïs dem Meer und dem Land. 26. Einen Schiffer erblickſt du, den ſelbſt mitleidige Meerfluth Auch des letzten Gewands noch zu entbloͤßen geſcheut. Aber ein Menſch auch dieſes mit frevelnder Hand mir hinwegnahm, Lud fuͤr ſolchen Gewinn ſolches Vergehen ſich auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/498
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/498>, abgerufen am 22.09.2020.