Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Brüder Warnawa in Hameln.

1806.


Aufruhr schnell sich erhob weit in der verrathenen Festung,
Von dem verwirrten Geschrei stehen die Feinde geschreckt;
Wild durchtobte der Zorn der Verrathenen nächtliche Gassen,
Ziellos sprühte die Gluth schmetternden Feuergewehrs:
Warnawa dort, zwei Brüder, in zärtlicher Liebe vereinigt,
Trafen sich an auf dem Markt irrend im heißen Tumult,
Nicht mehr duldend die Schmach, weit schwächerem Feinde zu
weichen,

Setzte das tödliche Rohr jeder dem andern auf's Herz,
Blitz gleichzeitig und Schlag bricht los, und es stürzen im Blute
Unüberwunden die Zwei freudig umarmet dahin!

Die Bruͤder Warnawa in Hameln.

1806.


Aufruhr ſchnell ſich erhob weit in der verrathenen Feſtung,
Von dem verwirrten Geſchrei ſtehen die Feinde geſchreckt;
Wild durchtobte der Zorn der Verrathenen naͤchtliche Gaſſen,
Ziellos ſpruͤhte die Gluth ſchmetternden Feuergewehrs:
Warnawa dort, zwei Bruͤder, in zaͤrtlicher Liebe vereinigt,
Trafen ſich an auf dem Markt irrend im heißen Tumult,
Nicht mehr duldend die Schmach, weit ſchwaͤcherem Feinde zu
weichen,

Setzte das toͤdliche Rohr jeder dem andern auf’s Herz,
Blitz gleichzeitig und Schlag bricht los, und es ſtuͤrzen im Blute
Unuͤberwunden die Zwei freudig umarmet dahin!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0501" n="487"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die Bru&#x0364;der Warnawa in Hameln</hi>.<lb/></head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#b">1806</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ufruhr &#x017F;chnell &#x017F;ich erhob weit in der verrathenen Fe&#x017F;tung,</l><lb/>
            <l>Von dem verwirrten Ge&#x017F;chrei &#x017F;tehen die Feinde ge&#x017F;chreckt;</l><lb/>
            <l>Wild durchtobte der Zorn der Verrathenen na&#x0364;chtliche Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ziellos &#x017F;pru&#x0364;hte die Gluth &#x017F;chmetternden Feuergewehrs:</l><lb/>
            <l>Warnawa dort, zwei Bru&#x0364;der, in za&#x0364;rtlicher Liebe vereinigt,</l><lb/>
            <l>Trafen &#x017F;ich an auf dem Markt irrend im heißen Tumult,</l><lb/>
            <l>Nicht mehr duldend die Schmach, weit &#x017F;chwa&#x0364;cherem Feinde zu<lb/><hi rendition="#et">weichen,</hi></l><lb/>
            <l>Setzte das to&#x0364;dliche Rohr jeder dem andern auf&#x2019;s Herz,</l><lb/>
            <l>Blitz gleichzeitig und Schlag bricht los, und es &#x017F;tu&#x0364;rzen im Blute</l><lb/>
            <l>Unu&#x0364;berwunden die Zwei freudig umarmet dahin!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0501] Die Bruͤder Warnawa in Hameln. 1806. Aufruhr ſchnell ſich erhob weit in der verrathenen Feſtung, Von dem verwirrten Geſchrei ſtehen die Feinde geſchreckt; Wild durchtobte der Zorn der Verrathenen naͤchtliche Gaſſen, Ziellos ſpruͤhte die Gluth ſchmetternden Feuergewehrs: Warnawa dort, zwei Bruͤder, in zaͤrtlicher Liebe vereinigt, Trafen ſich an auf dem Markt irrend im heißen Tumult, Nicht mehr duldend die Schmach, weit ſchwaͤcherem Feinde zu weichen, Setzte das toͤdliche Rohr jeder dem andern auf’s Herz, Blitz gleichzeitig und Schlag bricht los, und es ſtuͤrzen im Blute Unuͤberwunden die Zwei freudig umarmet dahin!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/501
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/501>, abgerufen am 03.08.2020.