Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
An eine schöne Frau.

Espinelen.


Leise woget auf und nieder
In dem heitern Himmelsblau,
Spielend mit dem Abendthau,
Süßer Engel zart Gefieder.
Zwischen deine Augenlieder
Drängt sich dieser Himmel ein,
Und in Bläue, wolkenrein,
Spielen holde Blicke bebend,
In dem feuchten Aether schwebend,
Lieblich wie die Engelein.
Solch geflügelt Kind zu fangen
Auf den kühnen Freudenzügen,
Wär' ein einziges Vergnügen,
Doch ein schweres Unterfangen.
Könnt' ein solcher Blick gelangen
An eine ſchoͤne Frau.

Espinelen.


Leiſe woget auf und nieder
In dem heitern Himmelsblau,
Spielend mit dem Abendthau,
Suͤßer Engel zart Gefieder.
Zwiſchen deine Augenlieder
Draͤngt ſich dieſer Himmel ein,
Und in Blaͤue, wolkenrein,
Spielen holde Blicke bebend,
In dem feuchten Aether ſchwebend,
Lieblich wie die Engelein.
Solch gefluͤgelt Kind zu fangen
Auf den kuͤhnen Freudenzuͤgen,
Waͤr' ein einziges Vergnuͤgen,
Doch ein ſchweres Unterfangen.
Koͤnnt' ein ſolcher Blick gelangen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0502" n="488"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">An eine &#x017F;cho&#x0364;ne Frau.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Espinelen.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Lei&#x017F;e woget auf und nieder</l><lb/>
              <l>In dem heitern Himmelsblau,</l><lb/>
              <l>Spielend mit dem Abendthau,</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;ßer Engel zart Gefieder.</l><lb/>
              <l>Zwi&#x017F;chen deine Augenlieder</l><lb/>
              <l>Dra&#x0364;ngt &#x017F;ich die&#x017F;er Himmel ein,</l><lb/>
              <l>Und in Bla&#x0364;ue, wolkenrein,</l><lb/>
              <l>Spielen holde Blicke bebend,</l><lb/>
              <l>In dem feuchten Aether &#x017F;chwebend,</l><lb/>
              <l>Lieblich wie die Engelein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Solch geflu&#x0364;gelt Kind zu fangen</l><lb/>
              <l>Auf den ku&#x0364;hnen Freudenzu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r' ein einziges Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Doch ein &#x017F;chweres Unterfangen.</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nnt' ein &#x017F;olcher Blick gelangen</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0502] An eine ſchoͤne Frau. Espinelen. Leiſe woget auf und nieder In dem heitern Himmelsblau, Spielend mit dem Abendthau, Suͤßer Engel zart Gefieder. Zwiſchen deine Augenlieder Draͤngt ſich dieſer Himmel ein, Und in Blaͤue, wolkenrein, Spielen holde Blicke bebend, In dem feuchten Aether ſchwebend, Lieblich wie die Engelein. Solch gefluͤgelt Kind zu fangen Auf den kuͤhnen Freudenzuͤgen, Waͤr' ein einziges Vergnuͤgen, Doch ein ſchweres Unterfangen. Koͤnnt' ein ſolcher Blick gelangen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/502
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/502>, abgerufen am 08.08.2020.