Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Hoch von reichverzierter Bühne
Schaut der Kaiser bang hinunter
In die volkumdrängten Schranken,
Wo die hellen Schwerter funkeln.
Und er wendet scheu die Augen
Seitwärts hin, wo Kunigunde
Vor dem Kreuze hingeworfen
Fleht aus tiefstem Herzensgrunde
Zu dem Himmel um Erbarmung,
Um Vergebung aller Schulden.
Da entscheidet sich der Kampf:
Aus drei tiefgeschlagnen Wunden
Strömen, zeugend für die Fürstin,
Schwarzen Blutes Wogen sprudelnd.
Tausend rufen Heil und Segen,
Tausend rings aus Einem Munde,
Dem siegreichen jungen Helden,
Der den starken Feind bezwungen.
Blassen Angesichts, von Thränen
Seine Kinderaugen dunkel,
Sieht mit lieblich traur'gem Lächeln
Sich der Edelknab' umrungen,
Ach! und findet keine Stütze,
Daß er nur ein wenig ruhe!
Ihm zu schwer ist es zu halten,
Dieses Schwert, das er geschwungen,
Und aus seinen zarten Händen
Auf den Boden leis' entsunken.
Keiner denkt an zarte Pflege,
II. 33
3.
Hoch von reichverzierter Buͤhne
Schaut der Kaiſer bang hinunter
In die volkumdraͤngten Schranken,
Wo die hellen Schwerter funkeln.
Und er wendet ſcheu die Augen
Seitwaͤrts hin, wo Kunigunde
Vor dem Kreuze hingeworfen
Fleht aus tiefſtem Herzensgrunde
Zu dem Himmel um Erbarmung,
Um Vergebung aller Schulden.
Da entſcheidet ſich der Kampf:
Aus drei tiefgeſchlagnen Wunden
Stroͤmen, zeugend fuͤr die Fuͤrſtin,
Schwarzen Blutes Wogen ſprudelnd.
Tauſend rufen Heil und Segen,
Tauſend rings aus Einem Munde,
Dem ſiegreichen jungen Helden,
Der den ſtarken Feind bezwungen.
Blaſſen Angeſichts, von Thraͤnen
Seine Kinderaugen dunkel,
Sieht mit lieblich traur'gem Laͤcheln
Sich der Edelknab' umrungen,
Ach! und findet keine Stuͤtze,
Daß er nur ein wenig ruhe!
Ihm zu ſchwer iſt es zu halten,
Dieſes Schwert, das er geſchwungen,
Und aus ſeinen zarten Haͤnden
Auf den Boden leiſ' entſunken.
Keiner denkt an zarte Pflege,
II. 33
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0527" n="513"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Hoch von reichverzierter Bu&#x0364;hne</l><lb/>
                <l>Schaut der Kai&#x017F;er bang hinunter</l><lb/>
                <l>In die volkumdra&#x0364;ngten Schranken,</l><lb/>
                <l>Wo die hellen Schwerter funkeln.</l><lb/>
                <l>Und er wendet &#x017F;cheu die Augen</l><lb/>
                <l>Seitwa&#x0364;rts hin, wo Kunigunde</l><lb/>
                <l>Vor dem Kreuze hingeworfen</l><lb/>
                <l>Fleht aus tief&#x017F;tem Herzensgrunde</l><lb/>
                <l>Zu dem Himmel um Erbarmung,</l><lb/>
                <l>Um Vergebung aller Schulden.</l><lb/>
                <l>Da ent&#x017F;cheidet &#x017F;ich der Kampf:</l><lb/>
                <l>Aus drei tiefge&#x017F;chlagnen Wunden</l><lb/>
                <l>Stro&#x0364;men, zeugend fu&#x0364;r die Fu&#x0364;r&#x017F;tin,</l><lb/>
                <l>Schwarzen Blutes Wogen &#x017F;prudelnd.</l><lb/>
                <l>Tau&#x017F;end rufen Heil und Segen,</l><lb/>
                <l>Tau&#x017F;end rings aus Einem Munde,</l><lb/>
                <l>Dem &#x017F;iegreichen jungen Helden,</l><lb/>
                <l>Der den &#x017F;tarken Feind bezwungen.</l><lb/>
                <l>Bla&#x017F;&#x017F;en Ange&#x017F;ichts, von Thra&#x0364;nen</l><lb/>
                <l>Seine Kinderaugen dunkel,</l><lb/>
                <l>Sieht mit lieblich traur'gem La&#x0364;cheln</l><lb/>
                <l>Sich der Edelknab' umrungen,</l><lb/>
                <l>Ach! und findet keine Stu&#x0364;tze,</l><lb/>
                <l>Daß er nur ein wenig ruhe!</l><lb/>
                <l>Ihm zu &#x017F;chwer i&#x017F;t es zu halten,</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;es Schwert, das er ge&#x017F;chwungen,</l><lb/>
                <l>Und aus &#x017F;einen zarten Ha&#x0364;nden</l><lb/>
                <l>Auf den Boden lei&#x017F;' ent&#x017F;unken.</l><lb/>
                <l>Keiner denkt an zarte Pflege,</l><lb/>
              </lg>
              <fw place="bottom" type="sig">II. <hi rendition="#b">33</hi><lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0527] 3. Hoch von reichverzierter Buͤhne Schaut der Kaiſer bang hinunter In die volkumdraͤngten Schranken, Wo die hellen Schwerter funkeln. Und er wendet ſcheu die Augen Seitwaͤrts hin, wo Kunigunde Vor dem Kreuze hingeworfen Fleht aus tiefſtem Herzensgrunde Zu dem Himmel um Erbarmung, Um Vergebung aller Schulden. Da entſcheidet ſich der Kampf: Aus drei tiefgeſchlagnen Wunden Stroͤmen, zeugend fuͤr die Fuͤrſtin, Schwarzen Blutes Wogen ſprudelnd. Tauſend rufen Heil und Segen, Tauſend rings aus Einem Munde, Dem ſiegreichen jungen Helden, Der den ſtarken Feind bezwungen. Blaſſen Angeſichts, von Thraͤnen Seine Kinderaugen dunkel, Sieht mit lieblich traur'gem Laͤcheln Sich der Edelknab' umrungen, Ach! und findet keine Stuͤtze, Daß er nur ein wenig ruhe! Ihm zu ſchwer iſt es zu halten, Dieſes Schwert, das er geſchwungen, Und aus ſeinen zarten Haͤnden Auf den Boden leiſ' entſunken. Keiner denkt an zarte Pflege, II. 33

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/527
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/527>, abgerufen am 03.08.2020.