Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo Beweises sie bedurften." --
Wie die Fürstin solches redet,
Da erschrickt in seinem Muthe
Kaiser Heinrich, und es sinket
Ihm das Herz in schweren Kummer;
Und kein Flehen, und kein Weinen,
Kein Verheißen, keiner Buße
Willig angetragne Sühne
Bleibt dem Kaiser unversuchet;
Doch umsonst! das Volk enteilet
In dumpftönendem Gemurmel;
Zu der Burg geht Heinrich traurend,
Und in's Kloster Kunigunde.
4.
An dem schroffen Felsenhange,
Wo abstürzend wild erbrausen
Die empörten Waldgewässer,
Wo herabgesenket trauert
In dem kümmerlichen Boden
Strauchwerk, das nie wird zum Baume,
Welch ein dunkles Bild entfaltet
Dort sich ungewiß den Augen?
Langsam regt empor ein Knabe
Dort das Haupt mit irrem Schauen,
Springet auf von seinem Lager,
Steht gelehnt am Felsen aufrecht,
Und gefaltet beide Hände
Und gesenkt die Blicke traurend
In die weiten Thäler fernhin
Ruft er so mit schwachem Laute:
Wo Beweiſes ſie bedurften.“ —
Wie die Fuͤrſtin ſolches redet,
Da erſchrickt in ſeinem Muthe
Kaiſer Heinrich, und es ſinket
Ihm das Herz in ſchweren Kummer;
Und kein Flehen, und kein Weinen,
Kein Verheißen, keiner Buße
Willig angetragne Suͤhne
Bleibt dem Kaiſer unverſuchet;
Doch umſonſt! das Volk enteilet
In dumpftoͤnendem Gemurmel;
Zu der Burg geht Heinrich traurend,
Und in's Kloſter Kunigunde.
4.
An dem ſchroffen Felſenhange,
Wo abſtuͤrzend wild erbrauſen
Die empoͤrten Waldgewaͤſſer,
Wo herabgeſenket trauert
In dem kuͤmmerlichen Boden
Strauchwerk, das nie wird zum Baume,
Welch ein dunkles Bild entfaltet
Dort ſich ungewiß den Augen?
Langſam regt empor ein Knabe
Dort das Haupt mit irrem Schauen,
Springet auf von ſeinem Lager,
Steht gelehnt am Felſen aufrecht,
Und gefaltet beide Haͤnde
Und geſenkt die Blicke traurend
In die weiten Thaͤler fernhin
Ruft er ſo mit ſchwachem Laute:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0530" n="516"/>
              <lg n="4">
                <l>Wo Bewei&#x017F;es &#x017F;ie bedurften.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wie die Fu&#x0364;r&#x017F;tin &#x017F;olches redet,</l><lb/>
                <l>Da er&#x017F;chrickt in &#x017F;einem Muthe</l><lb/>
                <l>Kai&#x017F;er Heinrich, und es &#x017F;inket</l><lb/>
                <l>Ihm das Herz in &#x017F;chweren Kummer;</l><lb/>
                <l>Und kein Flehen, und kein Weinen,</l><lb/>
                <l>Kein Verheißen, keiner Buße</l><lb/>
                <l>Willig angetragne Su&#x0364;hne</l><lb/>
                <l>Bleibt dem Kai&#x017F;er unver&#x017F;uchet;</l><lb/>
                <l>Doch um&#x017F;on&#x017F;t! das Volk enteilet</l><lb/>
                <l>In dumpfto&#x0364;nendem Gemurmel;</l><lb/>
                <l>Zu der Burg geht Heinrich traurend,</l><lb/>
                <l>Und in's Klo&#x017F;ter Kunigunde.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>An dem &#x017F;chroffen Fel&#x017F;enhange,</l><lb/>
                <l>Wo ab&#x017F;tu&#x0364;rzend wild erbrau&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Die empo&#x0364;rten Waldgewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
                <l>Wo herabge&#x017F;enket trauert</l><lb/>
                <l>In dem ku&#x0364;mmerlichen Boden</l><lb/>
                <l>Strauchwerk, das nie wird zum Baume,</l><lb/>
                <l>Welch ein dunkles Bild entfaltet</l><lb/>
                <l>Dort &#x017F;ich ungewiß den Augen?</l><lb/>
                <l>Lang&#x017F;am regt empor ein Knabe</l><lb/>
                <l>Dort das Haupt mit irrem Schauen,</l><lb/>
                <l>Springet auf von &#x017F;einem Lager,</l><lb/>
                <l>Steht gelehnt am Fel&#x017F;en aufrecht,</l><lb/>
                <l>Und gefaltet beide Ha&#x0364;nde</l><lb/>
                <l>Und ge&#x017F;enkt die Blicke traurend</l><lb/>
                <l>In die weiten Tha&#x0364;ler fernhin</l><lb/>
                <l>Ruft er &#x017F;o mit &#x017F;chwachem Laute:</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0530] Wo Beweiſes ſie bedurften.“ — Wie die Fuͤrſtin ſolches redet, Da erſchrickt in ſeinem Muthe Kaiſer Heinrich, und es ſinket Ihm das Herz in ſchweren Kummer; Und kein Flehen, und kein Weinen, Kein Verheißen, keiner Buße Willig angetragne Suͤhne Bleibt dem Kaiſer unverſuchet; Doch umſonſt! das Volk enteilet In dumpftoͤnendem Gemurmel; Zu der Burg geht Heinrich traurend, Und in's Kloſter Kunigunde. 4. An dem ſchroffen Felſenhange, Wo abſtuͤrzend wild erbrauſen Die empoͤrten Waldgewaͤſſer, Wo herabgeſenket trauert In dem kuͤmmerlichen Boden Strauchwerk, das nie wird zum Baume, Welch ein dunkles Bild entfaltet Dort ſich ungewiß den Augen? Langſam regt empor ein Knabe Dort das Haupt mit irrem Schauen, Springet auf von ſeinem Lager, Steht gelehnt am Felſen aufrecht, Und gefaltet beide Haͤnde Und geſenkt die Blicke traurend In die weiten Thaͤler fernhin Ruft er ſo mit ſchwachem Laute:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/530
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/530>, abgerufen am 08.08.2020.