Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach! unserer Lande Blüthenstand
War dahin mit der Freiheit geschwunden,
Die von Volk zu Volk und von Land zu Land
Bald nirgends wurde gefunden.
Doch siehe! das grünende Reis alldort
In des nordischen Reiches Raume
Wuchs hundert Jahre fort und fort
Zum gewaltigen Riesenbaume;
Und breitet der schattigen Zweige Glück
Auf der Knechtschaft brennende Fluren,
Bringt lebenreiche Fülle zurück
Auf erstorbener Freiheit Spuren.
Alexander, Heil! das theure Pfand,
Das wir reich einst legten nieder,
Kehrt tausendfältig von deiner Hand
Den Armgewordnen wieder!
Und in jeglicher russischen Waffe blinkt
Ein Zweig von grünenden Schossen,
Der vertraulich uns und grüßend winkt
Als heimischer Freiheit Sprossen!

Ach! unſerer Lande Bluͤthenſtand
War dahin mit der Freiheit geſchwunden,
Die von Volk zu Volk und von Land zu Land
Bald nirgends wurde gefunden.
Doch ſiehe! das gruͤnende Reis alldort
In des nordiſchen Reiches Raume
Wuchs hundert Jahre fort und fort
Zum gewaltigen Rieſenbaume;
Und breitet der ſchattigen Zweige Gluͤck
Auf der Knechtſchaft brennende Fluren,
Bringt lebenreiche Fuͤlle zuruͤck
Auf erſtorbener Freiheit Spuren.
Alexander, Heil! das theure Pfand,
Das wir reich einſt legten nieder,
Kehrt tauſendfaͤltig von deiner Hand
Den Armgewordnen wieder!
Und in jeglicher ruſſiſchen Waffe blinkt
Ein Zweig von gruͤnenden Schoſſen,
Der vertraulich uns und gruͤßend winkt
Als heimiſcher Freiheit Sproſſen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0540" n="526"/>
            <lg n="5">
              <l>Ach! un&#x017F;erer Lande Blu&#x0364;then&#x017F;tand</l><lb/>
              <l>War dahin mit der Freiheit ge&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Die von Volk zu Volk und von Land zu Land</l><lb/>
              <l>Bald nirgends wurde gefunden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Doch &#x017F;iehe! das gru&#x0364;nende Reis alldort</l><lb/>
              <l>In des nordi&#x017F;chen Reiches Raume</l><lb/>
              <l>Wuchs hundert Jahre fort und fort</l><lb/>
              <l>Zum gewaltigen Rie&#x017F;enbaume;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Und breitet der &#x017F;chattigen Zweige Glu&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>Auf der Knecht&#x017F;chaft brennende Fluren,</l><lb/>
              <l>Bringt lebenreiche Fu&#x0364;lle zuru&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>Auf er&#x017F;torbener Freiheit Spuren.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Alexander, Heil! das theure Pfand,</l><lb/>
              <l>Das wir reich ein&#x017F;t legten nieder,</l><lb/>
              <l>Kehrt tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig von deiner Hand</l><lb/>
              <l>Den Armgewordnen wieder!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Und in jeglicher ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Waffe blinkt</l><lb/>
              <l>Ein Zweig von gru&#x0364;nenden Scho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der vertraulich uns und gru&#x0364;ßend winkt</l><lb/>
              <l>Als heimi&#x017F;cher Freiheit Spro&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0540] Ach! unſerer Lande Bluͤthenſtand War dahin mit der Freiheit geſchwunden, Die von Volk zu Volk und von Land zu Land Bald nirgends wurde gefunden. Doch ſiehe! das gruͤnende Reis alldort In des nordiſchen Reiches Raume Wuchs hundert Jahre fort und fort Zum gewaltigen Rieſenbaume; Und breitet der ſchattigen Zweige Gluͤck Auf der Knechtſchaft brennende Fluren, Bringt lebenreiche Fuͤlle zuruͤck Auf erſtorbener Freiheit Spuren. Alexander, Heil! das theure Pfand, Das wir reich einſt legten nieder, Kehrt tauſendfaͤltig von deiner Hand Den Armgewordnen wieder! Und in jeglicher ruſſiſchen Waffe blinkt Ein Zweig von gruͤnenden Schoſſen, Der vertraulich uns und gruͤßend winkt Als heimiſcher Freiheit Sproſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/540
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/540>, abgerufen am 20.09.2020.