Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

dig, liebenswürdig, und so herzlich als schicklich gegen mich,
und erforderlich gegen den Rest. Wir sprachen innig von un-
serm geliebten Freund, Nostitz wie ich's nur wünschen konnte.
Grüß' ihn sehr von mir, als einer großen "Wohlwollenden."
Marwitz konnt' ich gar nicht genug von ihm erzählen: der
quälte mich eben so, in einem Briefe, dir diesen noch heute
zu schreiben: da ich einmal das Projekt, du solltest Tod und
Traum aufschreiben, hatte laut werden lassen. Leb' sehr wohl.
Wie ein Phönix gehst du heute aus meiner Leidenschaft her-
vor! Schreib mir: und trau mir! --

Noch Eins! Wolf war sehr geschmeichelt von deiner Re-
zension: und es schien ihm sehr leid zu sein, daß das Blatt
[Österreichischer Beobachter] hier nicht gelesen wird. "Wie
hat er denn das so schnell dort?!" -- O! er hat schon Niebuhr,
und Goethens Leben. -- "J! so! Nun Goethens Leben hat
man wohl." -- Er hat alles. -- Kurz, er war überaus char-
mirt. Gleich den Abend drauf als ich dir schrieb, kam er.
Lebe wohl! Ich erliege sonst. Künftig, liebes Kind, schreib'
ich dir, wie du dich artig haben mußt, wenn du bei mir lebst:
und mich nicht Einmal ärgern mußt. Weil es gar nicht nö-
thig ist, und ich es nicht ertragen kann: meine Gesundheit
meine ich, die ist so schwach, daß sie der Rest des Restes ist,
von allem, was ich besitzen sollte, und je besaß. Adieu. Ant-
wort. Gewiß kommt in diesen Tagen dein Brief. Adieu.



dig, liebenswürdig, und ſo herzlich als ſchicklich gegen mich,
und erforderlich gegen den Reſt. Wir ſprachen innig von un-
ſerm geliebten Freund, Noſtitz wie ich’s nur wünſchen konnte.
Grüß’ ihn ſehr von mir, als einer großen „Wohlwollenden.“
Marwitz konnt’ ich gar nicht genug von ihm erzählen: der
quälte mich eben ſo, in einem Briefe, dir dieſen noch heute
zu ſchreiben: da ich einmal das Projekt, du ſollteſt Tod und
Traum aufſchreiben, hatte laut werden laſſen. Leb’ ſehr wohl.
Wie ein Phönix gehſt du heute aus meiner Leidenſchaft her-
vor! Schreib mir: und trau mir! —

Noch Eins! Wolf war ſehr geſchmeichelt von deiner Re-
zenſion: und es ſchien ihm ſehr leid zu ſein, daß das Blatt
[Öſterreichiſcher Beobachter] hier nicht geleſen wird. „Wie
hat er denn das ſo ſchnell dort?!“ — O! er hat ſchon Niebuhr,
und Goethens Leben. — „J! ſo! Nun Goethens Leben hat
man wohl.“ — Er hat alles. — Kurz, er war überaus char-
mirt. Gleich den Abend drauf als ich dir ſchrieb, kam er.
Lebe wohl! Ich erliege ſonſt. Künftig, liebes Kind, ſchreib’
ich dir, wie du dich artig haben mußt, wenn du bei mir lebſt:
und mich nicht Einmal ärgern mußt. Weil es gar nicht nö-
thig iſt, und ich es nicht ertragen kann: meine Geſundheit
meine ich, die iſt ſo ſchwach, daß ſie der Reſt des Reſtes iſt,
von allem, was ich beſitzen ſollte, und je beſaß. Adieu. Ant-
wort. Gewiß kommt in dieſen Tagen dein Brief. Adieu.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="2"/>
dig, liebenswürdig, und &#x017F;o herzlich als &#x017F;chicklich gegen mich,<lb/>
und erforderlich gegen den Re&#x017F;t. Wir &#x017F;prachen innig von un-<lb/>
&#x017F;erm geliebten Freund, No&#x017F;titz wie ich&#x2019;s nur wün&#x017F;chen konnte.<lb/>
Grüß&#x2019; ihn &#x017F;ehr von mir, als einer großen &#x201E;Wohlwollenden.&#x201C;<lb/>
Marwitz konnt&#x2019; ich gar nicht genug von ihm erzählen: der<lb/>
quälte mich eben &#x017F;o, in einem Briefe, dir die&#x017F;en noch heute<lb/>
zu &#x017F;chreiben: da ich einmal das Projekt, du &#x017F;ollte&#x017F;t Tod und<lb/>
Traum auf&#x017F;chreiben, hatte laut werden la&#x017F;&#x017F;en. Leb&#x2019; &#x017F;ehr wohl.<lb/>
Wie ein Phönix geh&#x017F;t du heute aus meiner Leiden&#x017F;chaft her-<lb/>
vor! Schreib mir: und trau mir! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Noch Eins! Wolf war &#x017F;ehr ge&#x017F;chmeichelt von deiner Re-<lb/>
zen&#x017F;ion: und es &#x017F;chien ihm &#x017F;ehr leid zu &#x017F;ein, daß das Blatt<lb/>&#x017F;terreichi&#x017F;cher Beobachter] hier nicht gele&#x017F;en wird. &#x201E;Wie<lb/>
hat er denn das &#x017F;o &#x017F;chnell dort?!&#x201C; &#x2014; O! er hat &#x017F;chon Niebuhr,<lb/>
und Goethens Leben. &#x2014; &#x201E;J! &#x017F;o! Nun Goethens Leben hat<lb/>
man wohl.&#x201C; &#x2014; Er hat alles. &#x2014; Kurz, er war überaus char-<lb/>
mirt. Gleich den Abend drauf als ich dir &#x017F;chrieb, kam er.<lb/>
Lebe wohl! Ich erliege &#x017F;on&#x017F;t. Künftig, liebes Kind, &#x017F;chreib&#x2019;<lb/>
ich dir, wie du dich artig haben mußt, wenn du bei mir leb&#x017F;t:<lb/>
und mich nicht Einmal ärgern mußt. Weil es gar nicht nö-<lb/>
thig i&#x017F;t, und ich es nicht ertragen kann: meine Ge&#x017F;undheit<lb/>
meine ich, die i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwach, daß &#x017F;ie der Re&#x017F;t des Re&#x017F;tes i&#x017F;t,<lb/>
von allem, was ich be&#x017F;itzen &#x017F;ollte, und je be&#x017F;aß. Adieu. Ant-<lb/>
wort. Gewiß kommt in die&#x017F;en Tagen dein Brief. Adieu.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] dig, liebenswürdig, und ſo herzlich als ſchicklich gegen mich, und erforderlich gegen den Reſt. Wir ſprachen innig von un- ſerm geliebten Freund, Noſtitz wie ich’s nur wünſchen konnte. Grüß’ ihn ſehr von mir, als einer großen „Wohlwollenden.“ Marwitz konnt’ ich gar nicht genug von ihm erzählen: der quälte mich eben ſo, in einem Briefe, dir dieſen noch heute zu ſchreiben: da ich einmal das Projekt, du ſollteſt Tod und Traum aufſchreiben, hatte laut werden laſſen. Leb’ ſehr wohl. Wie ein Phönix gehſt du heute aus meiner Leidenſchaft her- vor! Schreib mir: und trau mir! — Noch Eins! Wolf war ſehr geſchmeichelt von deiner Re- zenſion: und es ſchien ihm ſehr leid zu ſein, daß das Blatt [Öſterreichiſcher Beobachter] hier nicht geleſen wird. „Wie hat er denn das ſo ſchnell dort?!“ — O! er hat ſchon Niebuhr, und Goethens Leben. — „J! ſo! Nun Goethens Leben hat man wohl.“ — Er hat alles. — Kurz, er war überaus char- mirt. Gleich den Abend drauf als ich dir ſchrieb, kam er. Lebe wohl! Ich erliege ſonſt. Künftig, liebes Kind, ſchreib’ ich dir, wie du dich artig haben mußt, wenn du bei mir lebſt: und mich nicht Einmal ärgern mußt. Weil es gar nicht nö- thig iſt, und ich es nicht ertragen kann: meine Geſundheit meine ich, die iſt ſo ſchwach, daß ſie der Reſt des Reſtes iſt, von allem, was ich beſitzen ſollte, und je beſaß. Adieu. Ant- wort. Gewiß kommt in dieſen Tagen dein Brief. Adieu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/10
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/10>, abgerufen am 20.09.2020.