Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

Unpaß genug! und es ist eine ausgemachte Sache, daß
Sie mich noch todt martern: denn mitten in diesen Zuständen
bin ich auf nichts beflissen, als Ihnen alles zu erzählen, über
alles genaue Rechenschaft zu geben. Dabei steht kein Augen-
blick still, und es folgen Ereignisse und Gedanken. Damit
nun auch für Sie eine zu verstehende Folge möglich werde,
wie es außen und innen übereinander ging, so will ich die
Dinge der Zeit nach vortragen, wie sie übereinander gingen.
Ein großer Zwang für mich: die ich am affizirtesten vom
Letzten bin: und noch mehr von der Furcht, es Ihnen in der
Lebendigkeit, die dies besonders heischt, und in welcher es
vorging, nicht darstellen zu können. Als Sie ankamen, fan-
den Sie mich sehr perplex, -- Sie sahen, glaub' ich, es nicht
ganz. Auch dies, die Ursache davon sollen Sie erfahren: aber
erst ganz am Ende dieses Briefes. --

Ich erwartete einen Menschen, mit dem ich etwas ab-
machen wollte, welches meine ganze Seele unter seiner Ge-
walt
hatte: dabei -- Sie wissen, was, und auch wohl wie --
hatte ich Ihnen geschrieben, wollte Ihnen noch schreiben, und
dachte in dieser Seelenklemme in taktlosen Zwischenräumen
an Sie und an das, was ich Ihnen noch sagen wollte.
Hauptsächlich war Eines davon dies: daß man, als Unsinni-
ger, sein Leben in Schmutz, Unsinn, Dürre, Sand und Wust,
in wahnsinnigen Thorheiten, hinrinnen läßt, nicht beachtend,

1 *
An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

Unpaß genug! und es iſt eine ausgemachte Sache, daß
Sie mich noch todt martern: denn mitten in dieſen Zuſtänden
bin ich auf nichts befliſſen, als Ihnen alles zu erzählen, über
alles genaue Rechenſchaft zu geben. Dabei ſteht kein Augen-
blick ſtill, und es folgen Ereigniſſe und Gedanken. Damit
nun auch für Sie eine zu verſtehende Folge möglich werde,
wie es außen und innen übereinander ging, ſo will ich die
Dinge der Zeit nach vortragen, wie ſie übereinander gingen.
Ein großer Zwang für mich: die ich am affizirteſten vom
Letzten bin: und noch mehr von der Furcht, es Ihnen in der
Lebendigkeit, die dies beſonders heiſcht, und in welcher es
vorging, nicht darſtellen zu können. Als Sie ankamen, fan-
den Sie mich ſehr perplex, — Sie ſahen, glaub’ ich, es nicht
ganz. Auch dies, die Urſache davon ſollen Sie erfahren: aber
erſt ganz am Ende dieſes Briefes. —

Ich erwartete einen Menſchen, mit dem ich etwas ab-
machen wollte, welches meine ganze Seele unter ſeiner Ge-
walt
hatte: dabei — Sie wiſſen, was, und auch wohl wie —
hatte ich Ihnen geſchrieben, wollte Ihnen noch ſchreiben, und
dachte in dieſer Seelenklemme in taktloſen Zwiſchenräumen
an Sie und an das, was ich Ihnen noch ſagen wollte.
Hauptſächlich war Eines davon dies: daß man, als Unſinni-
ger, ſein Leben in Schmutz, Unſinn, Dürre, Sand und Wuſt,
in wahnſinnigen Thorheiten, hinrinnen läßt, nicht beachtend,

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="3"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag, halb 2 Uhr Mittag, den 9 Januar 1812.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Unpaß genug! und es i&#x017F;t eine ausgemachte Sache, daß<lb/>
Sie mich noch todt martern: denn mitten in die&#x017F;en Zu&#x017F;tänden<lb/>
bin ich auf nichts befli&#x017F;&#x017F;en, als Ihnen alles zu erzählen, über<lb/>
alles genaue Rechen&#x017F;chaft zu geben. Dabei &#x017F;teht kein Augen-<lb/>
blick &#x017F;till, und es folgen Ereigni&#x017F;&#x017F;e und Gedanken. Damit<lb/>
nun auch für Sie eine zu ver&#x017F;tehende Folge möglich werde,<lb/>
wie es außen und innen übereinander ging, &#x017F;o will ich die<lb/>
Dinge der Zeit nach vortragen, wie &#x017F;ie übereinander gingen.<lb/>
Ein großer Zwang für mich: die ich am affizirte&#x017F;ten vom<lb/>
Letzten bin: und noch mehr von der Furcht, es Ihnen in der<lb/>
Lebendigkeit, die dies be&#x017F;onders hei&#x017F;cht, und in welcher es<lb/>
vorging, nicht dar&#x017F;tellen zu können. Als Sie ankamen, fan-<lb/>
den Sie mich &#x017F;ehr perplex, &#x2014; Sie &#x017F;ahen, glaub&#x2019; ich, es nicht<lb/>
ganz. Auch dies, die Ur&#x017F;ache davon &#x017F;ollen Sie erfahren: aber<lb/>
er&#x017F;t ganz am Ende die&#x017F;es Briefes. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Ich erwartete einen Men&#x017F;chen, mit dem ich etwas ab-<lb/>
machen wollte, welches meine ganze Seele unter &#x017F;einer <choice><sic>Gr-<lb/>
walt</sic><corr>Ge-<lb/>
walt</corr></choice> hatte: dabei &#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en, was, und auch wohl wie &#x2014;<lb/>
hatte ich Ihnen ge&#x017F;chrieben, wollte Ihnen noch &#x017F;chreiben, und<lb/>
dachte in die&#x017F;er Seelenklemme in taktlo&#x017F;en Zwi&#x017F;chenräumen<lb/>
an Sie und an das, was ich Ihnen noch &#x017F;agen wollte.<lb/>
Haupt&#x017F;ächlich war Eines davon dies: daß man, als Un&#x017F;inni-<lb/>
ger, &#x017F;ein Leben in Schmutz, Un&#x017F;inn, Dürre, Sand und Wu&#x017F;t,<lb/>
in wahn&#x017F;innigen Thorheiten, hinrinnen läßt, nicht beachtend,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Donnerstag, halb 2 Uhr Mittag, den 9 Januar 1812. Unpaß genug! und es iſt eine ausgemachte Sache, daß Sie mich noch todt martern: denn mitten in dieſen Zuſtänden bin ich auf nichts befliſſen, als Ihnen alles zu erzählen, über alles genaue Rechenſchaft zu geben. Dabei ſteht kein Augen- blick ſtill, und es folgen Ereigniſſe und Gedanken. Damit nun auch für Sie eine zu verſtehende Folge möglich werde, wie es außen und innen übereinander ging, ſo will ich die Dinge der Zeit nach vortragen, wie ſie übereinander gingen. Ein großer Zwang für mich: die ich am affizirteſten vom Letzten bin: und noch mehr von der Furcht, es Ihnen in der Lebendigkeit, die dies beſonders heiſcht, und in welcher es vorging, nicht darſtellen zu können. Als Sie ankamen, fan- den Sie mich ſehr perplex, — Sie ſahen, glaub’ ich, es nicht ganz. Auch dies, die Urſache davon ſollen Sie erfahren: aber erſt ganz am Ende dieſes Briefes. — Ich erwartete einen Menſchen, mit dem ich etwas ab- machen wollte, welches meine ganze Seele unter ſeiner Ge- walt hatte: dabei — Sie wiſſen, was, und auch wohl wie — hatte ich Ihnen geſchrieben, wollte Ihnen noch ſchreiben, und dachte in dieſer Seelenklemme in taktloſen Zwiſchenräumen an Sie und an das, was ich Ihnen noch ſagen wollte. Hauptſächlich war Eines davon dies: daß man, als Unſinni- ger, ſein Leben in Schmutz, Unſinn, Dürre, Sand und Wuſt, in wahnſinnigen Thorheiten, hinrinnen läßt, nicht beachtend, 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/11
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/11>, abgerufen am 31.10.2020.