Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zu sehen hingegangen war; und am tobenden Wasser saß,
Gott weiß wie! Dein Brief ist trübe, August! Recht! schreibe
mir wie dir ist! dies soulagement mußt du haben. Freilich
haben wir keine Aussichten. Meine habe ich alle als Ge-
lübde vor Gottes unergründliche Rathschlüsse niedergelegt.
Schütze er mein Aug vor Gräuel; und erlöse die Welt vom
Krieg. Ich habe große Ambition; weil ich zu den Besten ge-
höre, und dazu auch einen guten Platz brauche: aber sie
bleibe gekränkt, nur Friede den Menschen, den Bauern, den
Städten, Heilung den Wunden: und ich will nichts mehr.
Durstend bleibe mein Herz, gekränkt ich. Nun hast du mein
stillstes tiefstes Innere. Mehr zu opfern hab' ich nicht Kraft:
zu Wunden bin ich zu schwach: diese Stärke habe ich nicht.
Ich fürchte, es ist eine Sünde dies zu schreiben! Ja, ja! --

Gentz hat mir eben ein freundliches Billet mit einem Pa-
ket Extrablätter geschickt, und einen Brief von Adam Müller,
den ich gleich zurückschicken mußte. -- Gestern schon wollt' ich
noch dran schreiben: Gentz ist sehr wahr; kindisch bis zum
Küssen! und ungeheuer aufrichtig mit mir. Aber doch ist
alles, wie ich sagte. -- Ich habe noch gräßliche Furcht. Man
sagt, bei Töplitz müsse es zu einer Schlacht kommen. Denk
dir! Adieu.



An Varnhagen, in Mecklenburg.


-- Heute leider kann ich dir nur flüchtig schreiben, mein
August: ein Schicksal: denn ich wollte dir besser, süßer schrei-

zu ſehen hingegangen war; und am tobenden Waſſer ſaß,
Gott weiß wie! Dein Brief iſt trübe, Auguſt! Recht! ſchreibe
mir wie dir iſt! dies soulagement mußt du haben. Freilich
haben wir keine Ausſichten. Meine habe ich alle als Ge-
lübde vor Gottes unergründliche Rathſchlüſſe niedergelegt.
Schütze er mein Aug vor Gräuel; und erlöſe die Welt vom
Krieg. Ich habe große Ambition; weil ich zu den Beſten ge-
höre, und dazu auch einen guten Platz brauche: aber ſie
bleibe gekränkt, nur Friede den Menſchen, den Bauern, den
Städten, Heilung den Wunden: und ich will nichts mehr.
Durſtend bleibe mein Herz, gekränkt ich. Nun haſt du mein
ſtillſtes tiefſtes Innere. Mehr zu opfern hab’ ich nicht Kraft:
zu Wunden bin ich zu ſchwach: dieſe Stärke habe ich nicht.
Ich fürchte, es iſt eine Sünde dies zu ſchreiben! Ja, ja! —

Gentz hat mir eben ein freundliches Billet mit einem Pa-
ket Extrablätter geſchickt, und einen Brief von Adam Müller,
den ich gleich zurückſchicken mußte. — Geſtern ſchon wollt’ ich
noch dran ſchreiben: Gentz iſt ſehr wahr; kindiſch bis zum
Küſſen! und ungeheuer aufrichtig mit mir. Aber doch iſt
alles, wie ich ſagte. — Ich habe noch gräßliche Furcht. Man
ſagt, bei Töplitz müſſe es zu einer Schlacht kommen. Denk
dir! Adieu.



An Varnhagen, in Mecklenburg.


— Heute leider kann ich dir nur flüchtig ſchreiben, mein
Auguſt: ein Schickſal: denn ich wollte dir beſſer, ſüßer ſchrei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="119"/>
zu &#x017F;ehen hingegangen war; und am tobenden Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;aß,<lb/>
Gott weiß wie! Dein Brief i&#x017F;t trübe, Augu&#x017F;t! <hi rendition="#g">Recht</hi>! &#x017F;chreibe<lb/>
mir <hi rendition="#g">wie</hi> dir i&#x017F;t! <hi rendition="#g">dies</hi> <hi rendition="#aq">soulagement</hi> mußt du haben. Freilich<lb/>
haben wir keine Aus&#x017F;ichten. Meine habe ich <hi rendition="#g">alle</hi> als Ge-<lb/>
lübde vor Gottes unergründliche Rath&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e niedergelegt.<lb/>
Schütze er mein Aug vor Gräuel; und erlö&#x017F;e die Welt vom<lb/>
Krieg. Ich habe große Ambition; weil ich zu den Be&#x017F;ten ge-<lb/>
höre, und dazu auch einen guten Platz brauche: aber &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#g">bleibe</hi> gekränkt, nur Friede den Men&#x017F;chen, den Bauern, den<lb/>
Städten, Heilung den Wunden: und ich will <hi rendition="#g">nichts</hi> mehr.<lb/>
Dur&#x017F;tend bleibe mein Herz, gekränkt ich. Nun ha&#x017F;t du mein<lb/>
&#x017F;till&#x017F;tes tief&#x017F;tes Innere. Mehr zu opfern hab&#x2019; ich <hi rendition="#g">nicht</hi> Kraft:<lb/>
zu Wunden bin ich zu &#x017F;chwach: die&#x017F;e Stärke habe ich <hi rendition="#g">nicht</hi>.<lb/>
Ich fürchte, es i&#x017F;t eine Sünde dies zu &#x017F;chreiben! Ja, <hi rendition="#g">ja</hi>! &#x2014;</p><lb/>
            <p>Gentz hat mir eben ein freundliches Billet mit einem Pa-<lb/>
ket Extrablätter ge&#x017F;chickt, und einen Brief von Adam Müller,<lb/>
den ich gleich zurück&#x017F;chicken mußte. &#x2014; Ge&#x017F;tern &#x017F;chon wollt&#x2019; ich<lb/>
noch dran &#x017F;chreiben: Gentz i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr; kindi&#x017F;ch bis zum<lb/>&#x017F;&#x017F;en! und <hi rendition="#g">ungeheuer</hi> aufrichtig mit mir. Aber doch i&#x017F;t<lb/>
alles, wie ich &#x017F;agte. &#x2014; Ich habe noch gräßliche Furcht. Man<lb/>
&#x017F;agt, bei Töplitz mü&#x017F;&#x017F;e es zu einer Schlacht kommen. Denk<lb/>
dir! Adieu.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Mecklenburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Noch immer bei Augu&#x017F;ten, den 16. September 1813.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Heute leider kann ich dir nur flüchtig &#x017F;chreiben, mein<lb/>
Augu&#x017F;t: ein Schick&#x017F;al: denn ich <hi rendition="#g">wollte</hi> dir be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;üßer &#x017F;chrei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0127] zu ſehen hingegangen war; und am tobenden Waſſer ſaß, Gott weiß wie! Dein Brief iſt trübe, Auguſt! Recht! ſchreibe mir wie dir iſt! dies soulagement mußt du haben. Freilich haben wir keine Ausſichten. Meine habe ich alle als Ge- lübde vor Gottes unergründliche Rathſchlüſſe niedergelegt. Schütze er mein Aug vor Gräuel; und erlöſe die Welt vom Krieg. Ich habe große Ambition; weil ich zu den Beſten ge- höre, und dazu auch einen guten Platz brauche: aber ſie bleibe gekränkt, nur Friede den Menſchen, den Bauern, den Städten, Heilung den Wunden: und ich will nichts mehr. Durſtend bleibe mein Herz, gekränkt ich. Nun haſt du mein ſtillſtes tiefſtes Innere. Mehr zu opfern hab’ ich nicht Kraft: zu Wunden bin ich zu ſchwach: dieſe Stärke habe ich nicht. Ich fürchte, es iſt eine Sünde dies zu ſchreiben! Ja, ja! — Gentz hat mir eben ein freundliches Billet mit einem Pa- ket Extrablätter geſchickt, und einen Brief von Adam Müller, den ich gleich zurückſchicken mußte. — Geſtern ſchon wollt’ ich noch dran ſchreiben: Gentz iſt ſehr wahr; kindiſch bis zum Küſſen! und ungeheuer aufrichtig mit mir. Aber doch iſt alles, wie ich ſagte. — Ich habe noch gräßliche Furcht. Man ſagt, bei Töplitz müſſe es zu einer Schlacht kommen. Denk dir! Adieu. An Varnhagen, in Mecklenburg. Noch immer bei Auguſten, den 16. September 1813. — Heute leider kann ich dir nur flüchtig ſchreiben, mein Auguſt: ein Schickſal: denn ich wollte dir beſſer, ſüßer ſchrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/127
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/127>, abgerufen am 25.08.2019.