Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Hals mit Zubehör, und heute Abend starkes Kopfweh. Alles
geht seinen Gang dabei. Ich habe heute wieder zweihundert
Gulden bekommen für mein Geschäft, welches immer größer
durch allseitige Aufträge wird; und auch Socken u. dgl. aus
Wien. Von euch habe ich nur vom 8. Oktober aus Bres-
lau Brief.



An Varnhagen, in Bremen.


Den 1. dieses Monats brachte mir Urquijo deinen Brief
aus Bremen, lieber Freund! den wahrlich lang ersehnten. --
Du lebst, und hast alle deine Glieder. Wenn ich nur das
immer erst erfahre! Du Armer! als du mir schriebst, wußtest
du noch nichts von Leipzig. Gott erhörte unser Gebet: und
verwirrte den Geist unsres großen Feindes. Wie wirst du
dich gefreut haben! -- O August! daß wir jetzt in diesem be-
wegten Strom von Empfindungen und blitzenden Gedanken
getrennt leben müssen. Bei mir verliert man unendlich viel,
weil bei mir alles so spontane ist: ich schütte das nun alles
in Reden, Briefen -- die ich einmal schreiben muß -- und
Billets Andern hin; die es nun und nimmermehr so in sich
aufnehmen, als du: es aber wohl für ihr Gut in der ganz
nächsten Stunde erklären; nicht als Diebe, aber als arme,
verwirrte Verschwender: und es auch oft ganz überhören und
übersehen. -- Und dir grade, da du so weit bist, da ich dir
in wichtigen Momenten grade nicht schreibe, sag' ich am

Hals mit Zubehör, und heute Abend ſtarkes Kopfweh. Alles
geht ſeinen Gang dabei. Ich habe heute wieder zweihundert
Gulden bekommen für mein Geſchäft, welches immer größer
durch allſeitige Aufträge wird; und auch Socken u. dgl. aus
Wien. Von euch habe ich nur vom 8. Oktober aus Bres-
lau Brief.



An Varnhagen, in Bremen.


Den 1. dieſes Monats brachte mir Urquijo deinen Brief
aus Bremen, lieber Freund! den wahrlich lang erſehnten. —
Du lebſt, und haſt alle deine Glieder. Wenn ich nur das
immer erſt erfahre! Du Armer! als du mir ſchriebſt, wußteſt
du noch nichts von Leipzig. Gott erhörte unſer Gebet: und
verwirrte den Geiſt unſres großen Feindes. Wie wirſt du
dich gefreut haben! — O Auguſt! daß wir jetzt in dieſem be-
wegten Strom von Empfindungen und blitzenden Gedanken
getrennt leben müſſen. Bei mir verliert man unendlich viel,
weil bei mir alles ſo ſpontané iſt: ich ſchütte das nun alles
in Reden, Briefen — die ich einmal ſchreiben muß — und
Billets Andern hin; die es nun und nimmermehr ſo in ſich
aufnehmen, als du: es aber wohl für ihr Gut in der ganz
nächſten Stunde erklären; nicht als Diebe, aber als arme,
verwirrte Verſchwender: und es auch oft ganz überhören und
überſehen. — Und dir grade, da du ſo weit biſt, da ich dir
in wichtigen Momenten grade nicht ſchreibe, ſag’ ich am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="141"/>
Hals mit Zubehör, und heute Abend &#x017F;tarkes Kopfweh. Alles<lb/>
geht &#x017F;einen Gang dabei. Ich habe heute wieder zweihundert<lb/>
Gulden bekommen für mein Ge&#x017F;chäft, welches immer größer<lb/>
durch all&#x017F;eitige Aufträge wird; und auch Socken u. dgl. aus<lb/>
Wien. Von euch habe ich nur vom 8. Oktober aus Bres-<lb/>
lau Brief.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Bremen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Prag, Donnerstag den 4. November 1813.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Den 1. die&#x017F;es Monats brachte mir Urquijo deinen Brief<lb/>
aus Bremen, lieber Freund! den wahrlich lang er&#x017F;ehnten. &#x2014;<lb/>
Du leb&#x017F;t, und ha&#x017F;t alle deine Glieder. Wenn ich nur das<lb/>
immer er&#x017F;t erfahre! Du Armer! als du mir &#x017F;chrieb&#x017F;t, wußte&#x017F;t<lb/>
du noch nichts von Leipzig. Gott erhörte <hi rendition="#g">un&#x017F;er</hi> Gebet: und<lb/>
verwirrte den Gei&#x017F;t un&#x017F;res großen Feindes. Wie wir&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi><lb/>
dich gefreut haben! &#x2014; O Augu&#x017F;t! daß wir jetzt in die&#x017F;em be-<lb/>
wegten Strom von Empfindungen und blitzenden Gedanken<lb/>
getrennt leben mü&#x017F;&#x017F;en. Bei mir verliert man unendlich viel,<lb/>
weil bei mir alles &#x017F;o &#x017F;pontan<hi rendition="#aq">é</hi> i&#x017F;t: ich &#x017F;chütte das nun alles<lb/>
in Reden, Briefen &#x2014; die ich einmal &#x017F;chreiben muß &#x2014; und<lb/>
Billets Andern hin; die es nun und nimmermehr &#x017F;o in &#x017F;ich<lb/>
aufnehmen, als du: es aber wohl für ihr Gut in der ganz<lb/>
näch&#x017F;ten Stunde erklären; nicht als Diebe, aber als arme,<lb/>
verwirrte Ver&#x017F;chwender: und es auch oft ganz überhören und<lb/>
über&#x017F;ehen. &#x2014; Und dir grade, da du &#x017F;o weit bi&#x017F;t, da ich dir<lb/>
in wichtigen Momenten grade <hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;chreibe, &#x017F;ag&#x2019; ich am<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0149] Hals mit Zubehör, und heute Abend ſtarkes Kopfweh. Alles geht ſeinen Gang dabei. Ich habe heute wieder zweihundert Gulden bekommen für mein Geſchäft, welches immer größer durch allſeitige Aufträge wird; und auch Socken u. dgl. aus Wien. Von euch habe ich nur vom 8. Oktober aus Bres- lau Brief. An Varnhagen, in Bremen. Prag, Donnerstag den 4. November 1813. Den 1. dieſes Monats brachte mir Urquijo deinen Brief aus Bremen, lieber Freund! den wahrlich lang erſehnten. — Du lebſt, und haſt alle deine Glieder. Wenn ich nur das immer erſt erfahre! Du Armer! als du mir ſchriebſt, wußteſt du noch nichts von Leipzig. Gott erhörte unſer Gebet: und verwirrte den Geiſt unſres großen Feindes. Wie wirſt du dich gefreut haben! — O Auguſt! daß wir jetzt in dieſem be- wegten Strom von Empfindungen und blitzenden Gedanken getrennt leben müſſen. Bei mir verliert man unendlich viel, weil bei mir alles ſo ſpontané iſt: ich ſchütte das nun alles in Reden, Briefen — die ich einmal ſchreiben muß — und Billets Andern hin; die es nun und nimmermehr ſo in ſich aufnehmen, als du: es aber wohl für ihr Gut in der ganz nächſten Stunde erklären; nicht als Diebe, aber als arme, verwirrte Verſchwender: und es auch oft ganz überhören und überſehen. — Und dir grade, da du ſo weit biſt, da ich dir in wichtigen Momenten grade nicht ſchreibe, ſag’ ich am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/149
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/149>, abgerufen am 26.08.2019.