Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ich vorgestern die Batterie gesehen, von welcher Moreau er-
schossen wurde, und auch den Ort, wo es geschah, und alle
Schlachtfelder. Pfui! Christen! und sie schmieren wieder so
etwas im Kongreß zusammen. --



An Varnhagen, in Hamburg.


-- Tieck kam gestern Abend nach dem Theater: wir hat-
ten schon Thee getrunken; er trank noch einmal, erholte sich
nach und nach von der Erschöpfung des Ennui's, er hatte
das Ballet Arlekins Geburt, wo -- hier! -- nichts vor, nichts
nachgegeben wird, seinen Kindern zu Gefallen ausgehalten.
Bald kamen wir in die natürlichsten, muntersten, prätensions-
losesten Gespräche, worin die Mädchen gar nicht hinderten;
ich lag hinter dem Lichtschirm: weil ich sehr vom Schreiben,
Gehen und Leben fatiguirt war. Er ist ein köstlich einfacher,
versatiler Mensch. -- Ich sprach ihm viel von dir, und wie
du dich ärgern würdest ihn zu versäumen; und mit welchem
Recht. Wir hatten sehr schöne Gespräche über das Lügen,
und die Lüge: er ist ungemein wahr, und so naiv, als ob
er von Glas wäre, so läßt er seine innren Untersuchungen
sehen, -- wenn er einmal auf diese Punkte gebracht werden
kann, -- in den einfachsten Bürgerworten, die sich, wie die
vornehmsten Leute, gut stellen, und ganz mild und einfach
einander behandeln, ganz einfach. -- Er spricht oft schwer:
klagt oft darüber; und noch gestern: daß er sich so leicht ver-

nichtet

ich vorgeſtern die Batterie geſehen, von welcher Moreau er-
ſchoſſen wurde, und auch den Ort, wo es geſchah, und alle
Schlachtfelder. Pfui! Chriſten! und ſie ſchmieren wieder ſo
etwas im Kongreß zuſammen. —



An Varnhagen, in Hamburg.


— Tieck kam geſtern Abend nach dem Theater: wir hat-
ten ſchon Thee getrunken; er trank noch einmal, erholte ſich
nach und nach von der Erſchöpfung des Ennui’s, er hatte
das Ballet Arlekins Geburt, wo — hier! — nichts vor, nichts
nachgegeben wird, ſeinen Kindern zu Gefallen ausgehalten.
Bald kamen wir in die natürlichſten, munterſten, prätenſions-
loſeſten Geſpräche, worin die Mädchen gar nicht hinderten;
ich lag hinter dem Lichtſchirm: weil ich ſehr vom Schreiben,
Gehen und Leben fatiguirt war. Er iſt ein köſtlich einfacher,
verſatiler Menſch. — Ich ſprach ihm viel von dir, und wie
du dich ärgern würdeſt ihn zu verſäumen; und mit welchem
Recht. Wir hatten ſehr ſchöne Geſpräche über das Lügen,
und die Lüge: er iſt ungemein wahr, und ſo naiv, als ob
er von Glas wäre, ſo läßt er ſeine innren Unterſuchungen
ſehen, — wenn er einmal auf dieſe Punkte gebracht werden
kann, — in den einfachſten Bürgerworten, die ſich, wie die
vornehmſten Leute, gut ſtellen, und ganz mild und einfach
einander behandeln, ganz einfach. — Er ſpricht oft ſchwer:
klagt oft darüber; und noch geſtern: daß er ſich ſo leicht ver-

nichtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" n="240"/>
ich vorge&#x017F;tern die Batterie ge&#x017F;ehen, von welcher Moreau er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wurde, und auch den Ort, wo es ge&#x017F;chah, und alle<lb/>
Schlachtfelder. Pfui! Chri&#x017F;ten! und &#x017F;ie &#x017F;chmieren wieder &#x017F;o<lb/>
etwas im Kongreß zu&#x017F;ammen. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Hamburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Freitag, den 10. September 1814.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Tieck kam ge&#x017F;tern Abend nach dem Theater: wir hat-<lb/>
ten &#x017F;chon Thee getrunken; er trank noch einmal, erholte &#x017F;ich<lb/>
nach und nach von der Er&#x017F;chöpfung des Ennui&#x2019;s, er hatte<lb/>
das Ballet Arlekins Geburt, wo &#x2014; hier! &#x2014; nichts vor, nichts<lb/>
nachgegeben wird, &#x017F;einen Kindern zu Gefallen ausgehalten.<lb/>
Bald kamen wir in die natürlich&#x017F;ten, munter&#x017F;ten, präten&#x017F;ions-<lb/>
lo&#x017F;e&#x017F;ten Ge&#x017F;präche, worin die Mädchen gar nicht hinderten;<lb/>
ich lag hinter dem Licht&#x017F;chirm: weil ich &#x017F;ehr vom Schreiben,<lb/>
Gehen und Leben fatiguirt war. Er i&#x017F;t ein kö&#x017F;tlich einfacher,<lb/>
ver&#x017F;atiler Men&#x017F;ch. &#x2014; Ich &#x017F;prach ihm viel von dir, und wie<lb/>
du dich ärgern würde&#x017F;t ihn zu ver&#x017F;äumen; und mit welchem<lb/>
Recht. Wir hatten &#x017F;ehr &#x017F;chöne Ge&#x017F;präche über das Lügen,<lb/>
und die Lüge: er i&#x017F;t ungemein wahr, und &#x017F;o naiv, als ob<lb/>
er von Glas wäre, &#x017F;o läßt er &#x017F;eine innren Unter&#x017F;uchungen<lb/>
&#x017F;ehen, &#x2014; <hi rendition="#g">wenn</hi> er einmal auf die&#x017F;e Punkte gebracht werden<lb/>
kann, &#x2014; in den einfach&#x017F;ten Bürgerworten, die &#x017F;ich, wie die<lb/>
vornehm&#x017F;ten Leute, gut &#x017F;tellen, und ganz mild und einfach<lb/>
einander behandeln, ganz einfach. &#x2014; Er &#x017F;pricht oft &#x017F;chwer:<lb/>
klagt oft darüber; und noch ge&#x017F;tern: daß er &#x017F;ich &#x017F;o leicht ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichtet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0248] ich vorgeſtern die Batterie geſehen, von welcher Moreau er- ſchoſſen wurde, und auch den Ort, wo es geſchah, und alle Schlachtfelder. Pfui! Chriſten! und ſie ſchmieren wieder ſo etwas im Kongreß zuſammen. — An Varnhagen, in Hamburg. Berlin, Freitag, den 10. September 1814. — Tieck kam geſtern Abend nach dem Theater: wir hat- ten ſchon Thee getrunken; er trank noch einmal, erholte ſich nach und nach von der Erſchöpfung des Ennui’s, er hatte das Ballet Arlekins Geburt, wo — hier! — nichts vor, nichts nachgegeben wird, ſeinen Kindern zu Gefallen ausgehalten. Bald kamen wir in die natürlichſten, munterſten, prätenſions- loſeſten Geſpräche, worin die Mädchen gar nicht hinderten; ich lag hinter dem Lichtſchirm: weil ich ſehr vom Schreiben, Gehen und Leben fatiguirt war. Er iſt ein köſtlich einfacher, verſatiler Menſch. — Ich ſprach ihm viel von dir, und wie du dich ärgern würdeſt ihn zu verſäumen; und mit welchem Recht. Wir hatten ſehr ſchöne Geſpräche über das Lügen, und die Lüge: er iſt ungemein wahr, und ſo naiv, als ob er von Glas wäre, ſo läßt er ſeine innren Unterſuchungen ſehen, — wenn er einmal auf dieſe Punkte gebracht werden kann, — in den einfachſten Bürgerworten, die ſich, wie die vornehmſten Leute, gut ſtellen, und ganz mild und einfach einander behandeln, ganz einfach. — Er ſpricht oft ſchwer: klagt oft darüber; und noch geſtern: daß er ſich ſo leicht ver- nichtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/248
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/248>, abgerufen am 13.12.2019.