Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

prahle, möchte ich es größer! Es liegt mir gar nichts dran:
und es soll dir auch nichts dran liegen. Gute Nacht, Lieber!
Gehen wir beide hierin mit Herr Jesus!

R.


An M. Th. Robert, in Berlin.


Varnhagen sitzt neben mir, und muß noch zum Kourier
vieles fertig machen, läßt dich daher nur mit diesem grüßen,
dir danken, dich versichern, er würde es nachholen. -- Noch
sind wir im Stifte; übermorgen ziehen wir aus. Aus einer
von mir geliebten Straße nach einem stillen Platz, zwei Trep-
pen hoch -- gute Treppen -- hier gleicher Erde. Heute
Abend fahr' ich zu Fanny Arnstein, wo ich gestern die Assem-
blee versäumte; meine Gesundheit leidet zu sehr von der nicht
zu athmenden Hitze der gedrängten Menge; und jedesmal
rekrutirt sich mein Husten auf sechs Tage wenigstens. --
Gentz schrieb mir wieder ab, weil die Damen, die er zu mir
gebeten hatte, Tableaux bei Hofe machen mußten: er ließ mir
die Wahl, ohne die Gräfinnen Bernstorff und Fuchs mit ihm
zu speisen, oder den Montag mit ihnen. Ich wählte das
letztere: schon weil die Sache doch wenigstens verschoben ist --
ich liebe fast nichts mehr, was Anstalt kostet! -- und weil
ich grade die beiden Damen als Matadore der Liebenswür-
digkeit sehen will: Gentz errieth dies. Gräfin Fuchs ist der
Gräfin Plettenberg Schwester (die bei uns in Berlin war),
und alle meine Herren sind in sie verliebt. Gräfin Bernstoff

prahle, möchte ich es größer! Es liegt mir gar nichts dran:
und es ſoll dir auch nichts dran liegen. Gute Nacht, Lieber!
Gehen wir beide hierin mit Herr Jeſus!

R.


An M. Th. Robert, in Berlin.


Varnhagen ſitzt neben mir, und muß noch zum Kourier
vieles fertig machen, läßt dich daher nur mit dieſem grüßen,
dir danken, dich verſichern, er würde es nachholen. — Noch
ſind wir im Stifte; übermorgen ziehen wir aus. Aus einer
von mir geliebten Straße nach einem ſtillen Platz, zwei Trep-
pen hoch — gute Treppen — hier gleicher Erde. Heute
Abend fahr’ ich zu Fanny Arnſtein, wo ich geſtern die Aſſem-
blee verſäumte; meine Geſundheit leidet zu ſehr von der nicht
zu athmenden Hitze der gedrängten Menge; und jedesmal
rekrutirt ſich mein Huſten auf ſechs Tage wenigſtens. —
Gentz ſchrieb mir wieder ab, weil die Damen, die er zu mir
gebeten hatte, Tableaux bei Hofe machen mußten: er ließ mir
die Wahl, ohne die Gräfinnen Bernſtorff und Fuchs mit ihm
zu ſpeiſen, oder den Montag mit ihnen. Ich wählte das
letztere: ſchon weil die Sache doch wenigſtens verſchoben iſt —
ich liebe faſt nichts mehr, was Anſtalt koſtet! — und weil
ich grade die beiden Damen als Matadore der Liebenswür-
digkeit ſehen will: Gentz errieth dies. Gräfin Fuchs iſt der
Gräfin Plettenberg Schweſter (die bei uns in Berlin war),
und alle meine Herren ſind in ſie verliebt. Gräfin Bernſtoff

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0257" n="249"/>
prahle, möchte ich es größer! Es liegt mir <hi rendition="#g">gar</hi> nichts dran:<lb/>
und es &#x017F;oll dir auch nichts dran liegen. Gute Nacht, Lieber!<lb/>
Gehen wir <hi rendition="#g">beide</hi> hierin mit Herr Je&#x017F;us!</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">R.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An M. Th. Robert, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Wien, den 7. December 1814.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Varnhagen &#x017F;itzt neben mir, und muß noch zum Kourier<lb/>
vieles fertig machen, läßt dich daher nur mit die&#x017F;em grüßen,<lb/>
dir danken, dich ver&#x017F;ichern, er würde es nachholen. &#x2014; Noch<lb/>
&#x017F;ind wir im Stifte; übermorgen ziehen wir aus. Aus einer<lb/>
von mir geliebten Straße nach einem &#x017F;tillen Platz, zwei Trep-<lb/>
pen hoch &#x2014; gute Treppen &#x2014; <hi rendition="#g">hier</hi> gleicher Erde. Heute<lb/>
Abend fahr&#x2019; ich zu Fanny Arn&#x017F;tein, wo ich ge&#x017F;tern die A&#x017F;&#x017F;em-<lb/>
blee ver&#x017F;äumte; meine Ge&#x017F;undheit leidet zu &#x017F;ehr von der nicht<lb/>
zu athmenden Hitze der gedrängten Menge; und <hi rendition="#g">jedesm</hi>al<lb/>
rekrutirt &#x017F;ich mein Hu&#x017F;ten auf &#x017F;echs Tage wenig&#x017F;tens. &#x2014;<lb/>
Gentz &#x017F;chrieb mir wieder ab, weil die Damen, die er zu mir<lb/>
gebeten hatte, Tableaux bei Hofe machen mußten: er ließ mir<lb/>
die Wahl, ohne die Gräfinnen Bern&#x017F;torff und Fuchs mit ihm<lb/>
zu &#x017F;pei&#x017F;en, oder den Montag mit ihnen. Ich wählte das<lb/>
letztere: &#x017F;chon weil die Sache doch wenig&#x017F;tens ver&#x017F;choben i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
ich liebe fa&#x017F;t nichts mehr, was An&#x017F;talt ko&#x017F;tet! &#x2014; und weil<lb/>
ich grade <hi rendition="#g">die</hi> beiden Damen als Matadore der Liebenswür-<lb/>
digkeit &#x017F;ehen will: Gentz errieth dies. Gräfin Fuchs i&#x017F;t der<lb/>
Gräfin Plettenberg Schwe&#x017F;ter (die bei uns in Berlin war),<lb/>
und alle meine Herren &#x017F;ind in &#x017F;ie verliebt. Gräfin Bern&#x017F;toff<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0257] prahle, möchte ich es größer! Es liegt mir gar nichts dran: und es ſoll dir auch nichts dran liegen. Gute Nacht, Lieber! Gehen wir beide hierin mit Herr Jeſus! R. An M. Th. Robert, in Berlin. Wien, den 7. December 1814. Varnhagen ſitzt neben mir, und muß noch zum Kourier vieles fertig machen, läßt dich daher nur mit dieſem grüßen, dir danken, dich verſichern, er würde es nachholen. — Noch ſind wir im Stifte; übermorgen ziehen wir aus. Aus einer von mir geliebten Straße nach einem ſtillen Platz, zwei Trep- pen hoch — gute Treppen — hier gleicher Erde. Heute Abend fahr’ ich zu Fanny Arnſtein, wo ich geſtern die Aſſem- blee verſäumte; meine Geſundheit leidet zu ſehr von der nicht zu athmenden Hitze der gedrängten Menge; und jedesmal rekrutirt ſich mein Huſten auf ſechs Tage wenigſtens. — Gentz ſchrieb mir wieder ab, weil die Damen, die er zu mir gebeten hatte, Tableaux bei Hofe machen mußten: er ließ mir die Wahl, ohne die Gräfinnen Bernſtorff und Fuchs mit ihm zu ſpeiſen, oder den Montag mit ihnen. Ich wählte das letztere: ſchon weil die Sache doch wenigſtens verſchoben iſt — ich liebe faſt nichts mehr, was Anſtalt koſtet! — und weil ich grade die beiden Damen als Matadore der Liebenswür- digkeit ſehen will: Gentz errieth dies. Gräfin Fuchs iſt der Gräfin Plettenberg Schweſter (die bei uns in Berlin war), und alle meine Herren ſind in ſie verliebt. Gräfin Bernſtoff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/257
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/257>, abgerufen am 19.08.2019.