Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

fiden sind gutes Muthes und voller Thorheit -- in Plänen
und Ansicht des französischen Landes; die Umsichtigen gestehen
frei heraus, daß sie gar nicht mehr sehen, was daraus wer-
den kann. Hier, wo man ganz Deutschland beieinander
sieht, sieht man recht, wie auseinander es ist. Kein Bonmot!
Gott behüte und bewahre! -- Kurz, die Menschen sind so,
als ob Wien belagert würde. Napoleon hat dem Kaiser
Franz geschrieben, er solle die andern Mächte dahin bewegen,
daß kein Blut vergossen wird, er würde sich streng an die
Verträge halten. Marie Louise ist noch in Schönbrunn.
Baiern wollte keine österreichischen Truppen durch sein Land
lassen, bis man ihm noch zwei Städte bewilligte; gestern ge-
schah es; aber vier Tage Marsch sind verloren. So ungefähr
steht alles ungefähr. Seit dem 20. ist er in Paris; sans coup
ferir.
Der König ist in Lille. Diese Nachricht ist nach Straß-
burg mit dem Telegraphen gekommen, und diese Nacht mit
einem badenschen Kourier hierher. Ich bin mit zwei Herren,
die sehr schreien über "Ehrgefühl" und von "idealischer Exi-
stenz", und "Napoleon", und "Infamie" und "Vorurtheil".
Adieu, sie machen mich tell. --


Bis gegen 12 mußt' ich noch immer von dem Evenement
und allen seinen möglichen Folgen hören. Das Resultat, was
jeder Mensch leider fassen kann, ist eine weit um sich grei-
fende und tief gewurzelte Verwirrung. Wir Verbündeten --
bis jetzt! -- können gar den Krieg nicht plötzlich machen;
und soll ein tiefer, ernsthafter werden, so wird der Dinge ent-

wicklen,

fiden ſind gutes Muthes und voller Thorheit — in Plaͤnen
und Anſicht des franzöſiſchen Landes; die Umſichtigen geſtehen
frei heraus, daß ſie gar nicht mehr ſehen, was daraus wer-
den kann. Hier, wo man ganz Deutſchland beieinander
ſieht, ſieht man recht, wie auseinander es iſt. Kein Bonmot!
Gott behüte und bewahre! — Kurz, die Menſchen ſind ſo,
als ob Wien belagert würde. Napoleon hat dem Kaiſer
Franz geſchrieben, er ſolle die andern Mächte dahin bewegen,
daß kein Blut vergoſſen wird, er würde ſich ſtreng an die
Verträge halten. Marie Louiſe iſt noch in Schönbrunn.
Baiern wollte keine öſterreichiſchen Truppen durch ſein Land
laſſen, bis man ihm noch zwei Städte bewilligte; geſtern ge-
ſchah es; aber vier Tage Marſch ſind verloren. So ungefähr
ſteht alles ungefähr. Seit dem 20. iſt er in Paris; sans coup
férir.
Der König iſt in Lille. Dieſe Nachricht iſt nach Straß-
burg mit dem Telegraphen gekommen, und dieſe Nacht mit
einem badenſchen Kourier hierher. Ich bin mit zwei Herren,
die ſehr ſchreien über „Ehrgefühl“ und von „idealiſcher Exi-
ſtenz“, und „Napoleon“, und „Infamie“ und „Vorurtheil“.
Adieu, ſie machen mich tell. —


Bis gegen 12 mußt’ ich noch immer von dem Evenement
und allen ſeinen möglichen Folgen hören. Das Reſultat, was
jeder Menſch leider faſſen kann, iſt eine weit um ſich grei-
fende und tief gewurzelte Verwirrung. Wir Verbündeten —
bis jetzt! — können gar den Krieg nicht plötzlich machen;
und ſoll ein tiefer, ernſthafter werden, ſo wird der Dinge ent-

wicklen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="272"/>
fiden &#x017F;ind gutes Muthes und voller Thorheit &#x2014; in Pla&#x0364;nen<lb/>
und An&#x017F;icht des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Landes; die Um&#x017F;ichtigen ge&#x017F;tehen<lb/>
frei heraus, daß &#x017F;ie gar nicht mehr &#x017F;ehen, was daraus wer-<lb/>
den kann. Hier, wo man ganz Deut&#x017F;chland beieinander<lb/>
&#x017F;ieht, &#x017F;ieht man recht, wie auseinander es i&#x017F;t. Kein Bonmot!<lb/>
Gott behüte und bewahre! &#x2014; Kurz, die Men&#x017F;chen &#x017F;ind &#x017F;o,<lb/>
als ob Wien belagert würde. Napoleon hat dem Kai&#x017F;er<lb/>
Franz ge&#x017F;chrieben, er &#x017F;olle die andern Mächte dahin bewegen,<lb/>
daß kein Blut vergo&#x017F;&#x017F;en wird, er würde &#x017F;ich &#x017F;treng an die<lb/>
Verträge halten. Marie Loui&#x017F;e i&#x017F;t noch in Schönbrunn.<lb/>
Baiern wollte keine ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Truppen durch &#x017F;ein Land<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, bis man ihm noch zwei Städte bewilligte; ge&#x017F;tern ge-<lb/>
&#x017F;chah es; aber vier Tage Mar&#x017F;ch &#x017F;ind verloren. So ungefähr<lb/>
&#x017F;teht alles ungefähr. Seit dem 20. i&#x017F;t er in Paris; <hi rendition="#aq">sans coup<lb/>
férir.</hi> Der König i&#x017F;t in Lille. Die&#x017F;e Nachricht i&#x017F;t nach Straß-<lb/>
burg mit dem Telegraphen gekommen, und die&#x017F;e Nacht mit<lb/>
einem baden&#x017F;chen Kourier hierher. Ich bin mit zwei Herren,<lb/>
die &#x017F;ehr &#x017F;chreien über &#x201E;Ehrgefühl&#x201C; und von &#x201E;ideali&#x017F;cher Exi-<lb/>
&#x017F;tenz&#x201C;, und &#x201E;Napoleon&#x201C;, und &#x201E;Infamie&#x201C; und &#x201E;Vorurtheil&#x201C;.<lb/>
Adieu, &#x017F;ie machen mich tell. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch Vormittag den 29. März.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bis gegen 12 mußt&#x2019; ich noch immer von dem Evenement<lb/>
und allen &#x017F;einen möglichen Folgen hören. Das Re&#x017F;ultat, was<lb/><hi rendition="#g">jeder</hi> Men&#x017F;ch leider fa&#x017F;&#x017F;en kann, i&#x017F;t eine weit um &#x017F;ich grei-<lb/>
fende und tief gewurzelte Verwirrung. Wir Verbündeten &#x2014;<lb/>
bis jetzt! &#x2014; <hi rendition="#g">können</hi> gar den Krieg nicht <hi rendition="#g">plötzlich</hi> machen;<lb/>
und &#x017F;oll ein tiefer, ern&#x017F;thafter werden, &#x017F;o wird der Dinge ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wicklen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0280] fiden ſind gutes Muthes und voller Thorheit — in Plaͤnen und Anſicht des franzöſiſchen Landes; die Umſichtigen geſtehen frei heraus, daß ſie gar nicht mehr ſehen, was daraus wer- den kann. Hier, wo man ganz Deutſchland beieinander ſieht, ſieht man recht, wie auseinander es iſt. Kein Bonmot! Gott behüte und bewahre! — Kurz, die Menſchen ſind ſo, als ob Wien belagert würde. Napoleon hat dem Kaiſer Franz geſchrieben, er ſolle die andern Mächte dahin bewegen, daß kein Blut vergoſſen wird, er würde ſich ſtreng an die Verträge halten. Marie Louiſe iſt noch in Schönbrunn. Baiern wollte keine öſterreichiſchen Truppen durch ſein Land laſſen, bis man ihm noch zwei Städte bewilligte; geſtern ge- ſchah es; aber vier Tage Marſch ſind verloren. So ungefähr ſteht alles ungefähr. Seit dem 20. iſt er in Paris; sans coup férir. Der König iſt in Lille. Dieſe Nachricht iſt nach Straß- burg mit dem Telegraphen gekommen, und dieſe Nacht mit einem badenſchen Kourier hierher. Ich bin mit zwei Herren, die ſehr ſchreien über „Ehrgefühl“ und von „idealiſcher Exi- ſtenz“, und „Napoleon“, und „Infamie“ und „Vorurtheil“. Adieu, ſie machen mich tell. — Mittwoch Vormittag den 29. März. Bis gegen 12 mußt’ ich noch immer von dem Evenement und allen ſeinen möglichen Folgen hören. Das Reſultat, was jeder Menſch leider faſſen kann, iſt eine weit um ſich grei- fende und tief gewurzelte Verwirrung. Wir Verbündeten — bis jetzt! — können gar den Krieg nicht plötzlich machen; und ſoll ein tiefer, ernſthafter werden, ſo wird der Dinge ent- wicklen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/280
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/280>, abgerufen am 18.08.2019.