Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Andre zu tadeln sich in stupider Frechheit erkühnen. Mit
sündhafter, karger Sittlichkeit, auswendig gelernter, der selbst
sie noch in jedem Augenblick untreu sind. Echtes Krob! Mir
thut keiner nichts; glaube es nicht: aber sie sich, und einer
dem andern; und die verfaulte fleißige Ekellüge! Solche
zusammen, tadeln Goethe, wollen Solches richten. Verste-
hen nicht, was sein letzter Pöbel, nur zum Beispiel, im
Egmont sagt. Lumpen; deren "kahlen, schuldigen Scheitel"
die Sonne, die hohe, große, in andern Geschäften -- be-
scheint --! Mündlich gebe ich dir Belege für meine Empörung;
was sie alles sagen, thun, erzählen: in dem Wahn, ich soll
es bewundern!!! --




Immer dasselbe, oder immer etwas anderes lieben, heißt
beständig lieben. Nichts lieben können, ist unbeständig sein.



An Varnhagen, in Paris.

Nein, August, welches Glück! Ich kann auch nicht zu
Bette gehen, ohne es dir zu melden: wie weinte und bangte
meine Seele schon, daß du es nicht mitgenossest. Gestern, in
einem Brief, den ich dem Chevalier Capadoce-Pereira mitgab,
und den du spätestens Mittwoch erhältst, referirte ich dir doch

Andre zu tadeln ſich in ſtupider Frechheit erkühnen. Mit
ſündhafter, karger Sittlichkeit, auswendig gelernter, der ſelbſt
ſie noch in jedem Augenblick untreu ſind. Echtes Krob! Mir
thut keiner nichts; glaube es nicht: aber ſie ſich, und einer
dem andern; und die verfaulte fleißige Ekellüge! Solche
zuſammen, tadeln Goethe, wollen Solches richten. Verſte-
hen nicht, was ſein letzter Pöbel, nur zum Beiſpiel, im
Egmont ſagt. Lumpen; deren „kahlen, ſchuldigen Scheitel“
die Sonne, die hohe, große, in andern Geſchäften — be-
ſcheint —! Mündlich gebe ich dir Belege für meine Empörung;
was ſie alles ſagen, thun, erzählen: in dem Wahn, ich ſoll
es bewundern!!! —




Immer daſſelbe, oder immer etwas anderes lieben, heißt
beſtändig lieben. Nichts lieben können, iſt unbeſtändig ſein.



An Varnhagen, in Paris.

Nein, Auguſt, welches Glück! Ich kann auch nicht zu
Bette gehen, ohne es dir zu melden: wie weinte und bangte
meine Seele ſchon, daß du es nicht mitgenoſſeſt. Geſtern, in
einem Brief, den ich dem Chevalier Capadoce-Pereira mitgab,
und den du ſpäteſtens Mittwoch erhältſt, referirte ich dir doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="314"/>
Andre zu tadeln &#x017F;ich in &#x017F;tupider Frechheit erkühnen. Mit<lb/>
&#x017F;ündhafter, karger Sittlichkeit, auswendig gelernter, der &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie noch in jedem Augenblick untreu &#x017F;ind. Echtes Krob! Mir<lb/>
thut keiner nichts; glaube es <hi rendition="#g">nicht</hi>: aber &#x017F;ie &#x017F;ich, und einer<lb/>
dem andern; und die verfaulte fleißige <hi rendition="#g">Ekellüge</hi>! Solche<lb/>
zu&#x017F;ammen, tadeln Goethe, wollen Solches <hi rendition="#g">richten</hi>. Ver&#x017F;te-<lb/>
hen nicht, was &#x017F;ein <hi rendition="#g">letzter Pöbel</hi>, nur zum Bei&#x017F;piel, im<lb/>
Egmont &#x017F;agt. Lumpen; deren &#x201E;kahlen, &#x017F;chuldigen Scheitel&#x201C;<lb/>
die Sonne, die hohe, große, in <hi rendition="#g">andern</hi> Ge&#x017F;chäften &#x2014; be-<lb/>
&#x017F;cheint &#x2014;! Mündlich gebe ich dir Belege für meine Empörung;<lb/>
was &#x017F;ie alles &#x017F;agen, thun, erzählen: in dem Wahn, ich &#x017F;oll<lb/>
es <hi rendition="#g">bewundern</hi>!!! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Zwi&#x017F;chen Mölk und Linz, den 28. Juli 1815.<lb/>
zwi&#x017F;chen Pulverwagen.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Immer da&#x017F;&#x017F;elbe, oder immer etwas anderes lieben, heißt<lb/>
be&#x017F;tändig lieben. Nichts lieben können, i&#x017F;t unbe&#x017F;tändig &#x017F;ein.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Paris.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M. den 20. Augu&#x017F;t 1815.<lb/>
Sonntag Abend, ein Viertel auf 11.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nein, Augu&#x017F;t, welches Glück! Ich kann auch nicht zu<lb/>
Bette gehen, ohne es dir zu melden: wie weinte und bangte<lb/>
meine Seele &#x017F;chon, daß du es nicht mitgeno&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t. Ge&#x017F;tern, in<lb/>
einem Brief, den ich dem Chevalier Capadoce-Pereira mitgab,<lb/>
und den du &#x017F;päte&#x017F;tens Mittwoch erhält&#x017F;t, referirte ich dir doch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0322] Andre zu tadeln ſich in ſtupider Frechheit erkühnen. Mit ſündhafter, karger Sittlichkeit, auswendig gelernter, der ſelbſt ſie noch in jedem Augenblick untreu ſind. Echtes Krob! Mir thut keiner nichts; glaube es nicht: aber ſie ſich, und einer dem andern; und die verfaulte fleißige Ekellüge! Solche zuſammen, tadeln Goethe, wollen Solches richten. Verſte- hen nicht, was ſein letzter Pöbel, nur zum Beiſpiel, im Egmont ſagt. Lumpen; deren „kahlen, ſchuldigen Scheitel“ die Sonne, die hohe, große, in andern Geſchäften — be- ſcheint —! Mündlich gebe ich dir Belege für meine Empörung; was ſie alles ſagen, thun, erzählen: in dem Wahn, ich ſoll es bewundern!!! — Zwiſchen Mölk und Linz, den 28. Juli 1815. zwiſchen Pulverwagen. Immer daſſelbe, oder immer etwas anderes lieben, heißt beſtändig lieben. Nichts lieben können, iſt unbeſtändig ſein. An Varnhagen, in Paris. Frankfurt a. M. den 20. Auguſt 1815. Sonntag Abend, ein Viertel auf 11. Nein, Auguſt, welches Glück! Ich kann auch nicht zu Bette gehen, ohne es dir zu melden: wie weinte und bangte meine Seele ſchon, daß du es nicht mitgenoſſeſt. Geſtern, in einem Brief, den ich dem Chevalier Capadoce-Pereira mitgab, und den du ſpäteſtens Mittwoch erhältſt, referirte ich dir doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/322
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/322>, abgerufen am 23.08.2019.