Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mich, daß man dies in unsrer Litteratur finden wird, und
wundere mich zum Tod, daß ein Buchhändler es angenommen
hat. Neumann sehe ich nicht mehr. Frau von Fouque hat
mir mit Robert geschrieben, der fünf Wochen bei ihnen war.
Ich werde ihr antworten. Das Briefchen ist gut, tüchtig, und
wahrhaft. Viele Empfehlungen an Hrn. von Nostitz! Vor-
gestern spielte die Longhi. Sie gefiel nicht: das Publikum
sagt, sie reißt die Harfe. Wenn es Recht hat, nenne ich es
das Publikum.

Adieu. R. R.


An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

"Allgegenwärt'ger Balsam allheilender Natur." Auch dem
menschlichen Geiste muß so etwas beigegeben sein; ein seliges
Vergessen, ein nur auf ein Maß Zeit gegebenes Fassen des
Unheils; und auch ich habe schon öfters empfunden die Unzu-
länglichkeit in mir des Verzweiflens und Unglückaufnehmens.
Denn so eben wollt' ich losschreien über der Franzosen Ver-
geßlichkeit! Sie machen, so lange die Revolution währt, und
besonders die in Frankreich, und in ihren Büchren seit der
Zeit, als hätte es dergleichen noch gar nicht gegeben. Und
was war diese Revolution gegen Karls VI Regierung! Chauf-
feurs
, Septembriseurs, Verräther, an Bürgern und König,
gab's aus allen Klassen; Mord, Mordenlassen, falsche Eide,
wozu die Religion und ihre ersten Diener in Anspruch und
zu Zeugen genommen waren, war Tagessitte. -- Frankreich

mich, daß man dies in unſrer Litteratur finden wird, und
wundere mich zum Tod, daß ein Buchhändler es angenommen
hat. Neumann ſehe ich nicht mehr. Frau von Fouqué hat
mir mit Robert geſchrieben, der fünf Wochen bei ihnen war.
Ich werde ihr antworten. Das Briefchen iſt gut, tüchtig, und
wahrhaft. Viele Empfehlungen an Hrn. von Noſtitz! Vor-
geſtern ſpielte die Longhi. Sie gefiel nicht: das Publikum
ſagt, ſie reißt die Harfe. Wenn es Recht hat, nenne ich es
das Publikum.

Adieu. R. R.


An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

„Allgegenwärt’ger Balſam allheilender Natur.“ Auch dem
menſchlichen Geiſte muß ſo etwas beigegeben ſein; ein ſeliges
Vergeſſen, ein nur auf ein Maß Zeit gegebenes Faſſen des
Unheils; und auch ich habe ſchon öfters empfunden die Unzu-
länglichkeit in mir des Verzweiflens und Unglückaufnehmens.
Denn ſo eben wollt’ ich losſchreien über der Franzoſen Ver-
geßlichkeit! Sie machen, ſo lange die Revolution währt, und
beſonders die in Frankreich, und in ihren Büchren ſeit der
Zeit, als hätte es dergleichen noch gar nicht gegeben. Und
was war dieſe Revolution gegen Karls VI Regierung! Chauf-
feurs
, Septembriſeurs, Verräther, an Bürgern und König,
gab’s aus allen Klaſſen; Mord, Mordenlaſſen, falſche Eide,
wozu die Religion und ihre erſten Diener in Anſpruch und
zu Zeugen genommen waren, war Tagesſitte. — Frankreich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
mich, daß man dies in un&#x017F;rer Litteratur finden wird, und<lb/>
wundere mich zum Tod, daß ein Buchhändler es angenommen<lb/>
hat. Neumann &#x017F;ehe ich nicht mehr. Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> hat<lb/>
mir mit Robert ge&#x017F;chrieben, der fünf Wochen bei ihnen war.<lb/>
Ich werde ihr antworten. Das Briefchen i&#x017F;t gut, tüchtig, und<lb/>
wahrhaft. Viele Empfehlungen an Hrn. von No&#x017F;titz! Vor-<lb/>
ge&#x017F;tern &#x017F;pielte die Longhi. Sie gefiel nicht: das Publikum<lb/>
&#x017F;agt, &#x017F;ie reißt die Harfe. Wenn es Recht hat, nenne ich es<lb/>
das Publikum.</p>
            <closer>
              <salute>Adieu. <hi rendition="#et">R. R.</hi></salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Dienstag Abend 7 Uhr, den 17. März 1812.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x201E;Allgegenwärt&#x2019;ger Bal&#x017F;am allheilender Natur.&#x201C; Auch dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;te muß &#x017F;o etwas beigegeben &#x017F;ein; ein &#x017F;eliges<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;en, ein nur auf ein Maß Zeit gegebenes Fa&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Unheils; und auch ich habe &#x017F;chon öfters empfunden die Unzu-<lb/>
länglichkeit in mir des Verzweiflens und Unglückaufnehmens.<lb/>
Denn &#x017F;o eben wollt&#x2019; ich los&#x017F;chreien über der Franzo&#x017F;en Ver-<lb/>
geßlichkeit! Sie machen, &#x017F;o lange die Revolution währt, und<lb/>
be&#x017F;onders die in Frankreich, und in ihren Büchren &#x017F;eit der<lb/>
Zeit, als hätte es dergleichen noch gar nicht gegeben. Und<lb/>
was war die&#x017F;e Revolution gegen Karls <hi rendition="#aq">VI</hi> Regierung! <hi rendition="#g">Chauf-<lb/>
feurs</hi>, Septembri&#x017F;eurs, Verräther, an Bürgern und König,<lb/>
gab&#x2019;s aus allen Kla&#x017F;&#x017F;en; Mord, Mordenla&#x017F;&#x017F;en, fal&#x017F;che Eide,<lb/>
wozu die Religion und ihre er&#x017F;ten Diener in An&#x017F;pruch und<lb/>
zu Zeugen genommen waren, war Tages&#x017F;itte. &#x2014; Frankreich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] mich, daß man dies in unſrer Litteratur finden wird, und wundere mich zum Tod, daß ein Buchhändler es angenommen hat. Neumann ſehe ich nicht mehr. Frau von Fouqué hat mir mit Robert geſchrieben, der fünf Wochen bei ihnen war. Ich werde ihr antworten. Das Briefchen iſt gut, tüchtig, und wahrhaft. Viele Empfehlungen an Hrn. von Noſtitz! Vor- geſtern ſpielte die Longhi. Sie gefiel nicht: das Publikum ſagt, ſie reißt die Harfe. Wenn es Recht hat, nenne ich es das Publikum. Adieu. R. R. An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Dienstag Abend 7 Uhr, den 17. März 1812. „Allgegenwärt’ger Balſam allheilender Natur.“ Auch dem menſchlichen Geiſte muß ſo etwas beigegeben ſein; ein ſeliges Vergeſſen, ein nur auf ein Maß Zeit gegebenes Faſſen des Unheils; und auch ich habe ſchon öfters empfunden die Unzu- länglichkeit in mir des Verzweiflens und Unglückaufnehmens. Denn ſo eben wollt’ ich losſchreien über der Franzoſen Ver- geßlichkeit! Sie machen, ſo lange die Revolution währt, und beſonders die in Frankreich, und in ihren Büchren ſeit der Zeit, als hätte es dergleichen noch gar nicht gegeben. Und was war dieſe Revolution gegen Karls VI Regierung! Chauf- feurs, Septembriſeurs, Verräther, an Bürgern und König, gab’s aus allen Klaſſen; Mord, Mordenlaſſen, falſche Eide, wozu die Religion und ihre erſten Diener in Anſpruch und zu Zeugen genommen waren, war Tagesſitte. — Frankreich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/33
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/33>, abgerufen am 20.08.2019.