Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr und mehr jenes Meer versiegt, und anderm Unbekann-
ten weichen muß, und längst, längst weicht; nur die Sonne,
die Nahrung und Geist ist, steht noch oben, und behauptet
den alten Gang noch.



An Varnhagen, in Paris.


Diesen Augenblick, mein August, erhalt' ich deinen Brief
vom 30. mit Troxlers drin, den ich noch nicht gelesen habe:
mit Thränen in den Augen setz' ich mich hin, dir für deine
Liebe zu antworten. Ich war schon auf meinen Knieen --
man sollte so etwas nicht sagen! -- Gott zu bitten, obgleich
ich in allen seinen Willen ergebner bin, als in meinen, daß
er mich zu dir führe. -- Du hast es zu sehr nöthig, ich leide
zu sehr, wenn du entfernt bist. -- Ich bin über dein, also
unser künftiges Schicksal sehr ruhig; hat es sich doch unter
ungünstigern Umständen gefunden. Der Kanzler wogt zu sehr;
er wogt auf der großen Stelle, die vielen Wellen machen ihn
schwanken, wie Alle, die sich auf so reichem Meere befinden.
Ich glaube dir auch, daß er viel kämpfte: aber es ist wahrlich
ein Kampf, und ein Einzelner kann ihn mit den größten Ein-
sichten nur von ungefähr entscheiden. Über den Tod denk' ich
wie du; wir wollen zusammenbleiben. So eben erhielt ich
wieder von der Arnstein und der Ephraim die liebendsten
Briefe, ich werde sie dir künftig schicken, weil ich sie erst Jul-
chen mittheilen muß. Mach dir kein Gewissen, treuster, liebe-

mehr und mehr jenes Meer verſiegt, und anderm Unbekann-
ten weichen muß, und längſt, längſt weicht; nur die Sonne,
die Nahrung und Geiſt iſt, ſteht noch oben, und behauptet
den alten Gang noch.



An Varnhagen, in Paris.


Dieſen Augenblick, mein Auguſt, erhalt’ ich deinen Brief
vom 30. mit Troxlers drin, den ich noch nicht geleſen habe:
mit Thränen in den Augen ſetz’ ich mich hin, dir für deine
Liebe zu antworten. Ich war ſchon auf meinen Knieen —
man ſollte ſo etwas nicht ſagen! — Gott zu bitten, obgleich
ich in allen ſeinen Willen ergebner bin, als in meinen, daß
er mich zu dir führe. — Du haſt es zu ſehr nöthig, ich leide
zu ſehr, wenn du entfernt biſt. — Ich bin über dein, alſo
unſer künftiges Schickſal ſehr ruhig; hat es ſich doch unter
ungünſtigern Umſtänden gefunden. Der Kanzler wogt zu ſehr;
er wogt auf der großen Stelle, die vielen Wellen machen ihn
ſchwanken, wie Alle, die ſich auf ſo reichem Meere befinden.
Ich glaube dir auch, daß er viel kämpfte: aber es iſt wahrlich
ein Kampf, und ein Einzelner kann ihn mit den größten Ein-
ſichten nur von ungefähr entſcheiden. Über den Tod denk’ ich
wie du; wir wollen zuſammenbleiben. So eben erhielt ich
wieder von der Arnſtein und der Ephraim die liebendſten
Briefe, ich werde ſie dir künftig ſchicken, weil ich ſie erſt Jul-
chen mittheilen muß. Mach dir kein Gewiſſen, treuſter, liebe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0333" n="325"/>
mehr und mehr jenes Meer ver&#x017F;iegt, und anderm Unbekann-<lb/>
ten weichen muß, und läng&#x017F;t, läng&#x017F;t weicht; nur die Sonne,<lb/>
die Nahrung und Gei&#x017F;t i&#x017F;t, &#x017F;teht noch oben, und behauptet<lb/>
den alten Gang noch.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Paris.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M. den 5. September 1815.<lb/>
Dienstag Mittag 1 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Augenblick, mein Augu&#x017F;t, erhalt&#x2019; ich deinen Brief<lb/>
vom 30. mit Troxlers drin, den ich noch nicht gele&#x017F;en habe:<lb/>
mit Thränen in den Augen &#x017F;etz&#x2019; ich mich hin, dir für deine<lb/>
Liebe zu antworten. Ich war &#x017F;chon auf meinen Knieen &#x2014;<lb/>
man &#x017F;ollte &#x017F;o etwas <hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;agen! &#x2014; Gott zu bitten, obgleich<lb/>
ich in <hi rendition="#g">allen</hi> &#x017F;einen Willen ergebner bin, als in meinen, daß<lb/>
er mich zu dir führe. &#x2014; Du ha&#x017F;t es zu &#x017F;ehr nöthig, ich leide<lb/>
zu &#x017F;ehr, wenn du entfernt bi&#x017F;t. &#x2014; Ich bin über dein, al&#x017F;o<lb/>
un&#x017F;er künftiges Schick&#x017F;al &#x017F;ehr ruhig; hat es &#x017F;ich doch unter<lb/>
ungün&#x017F;tigern Um&#x017F;tänden gefunden. Der Kanzler wogt zu &#x017F;ehr;<lb/>
er wogt auf der großen Stelle, die vielen Wellen machen ihn<lb/>
&#x017F;chwanken, wie Alle, die &#x017F;ich auf &#x017F;o reichem Meere befinden.<lb/>
Ich glaube dir auch, daß er viel kämpfte: aber es i&#x017F;t wahrlich<lb/>
ein Kampf, und ein Einzelner kann ihn mit den größten Ein-<lb/>
&#x017F;ichten nur von ungefähr ent&#x017F;cheiden. Über den Tod denk&#x2019; ich<lb/>
wie du; wir wollen zu&#x017F;ammenbleiben. So eben erhielt ich<lb/>
wieder von der Arn&#x017F;tein und der Ephraim die liebend&#x017F;ten<lb/>
Briefe, ich werde &#x017F;ie dir künftig &#x017F;chicken, weil ich &#x017F;ie er&#x017F;t Jul-<lb/>
chen mittheilen muß. Mach dir kein Gewi&#x017F;&#x017F;en, treu&#x017F;ter, liebe-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0333] mehr und mehr jenes Meer verſiegt, und anderm Unbekann- ten weichen muß, und längſt, längſt weicht; nur die Sonne, die Nahrung und Geiſt iſt, ſteht noch oben, und behauptet den alten Gang noch. An Varnhagen, in Paris. Frankfurt a. M. den 5. September 1815. Dienstag Mittag 1 Uhr. Dieſen Augenblick, mein Auguſt, erhalt’ ich deinen Brief vom 30. mit Troxlers drin, den ich noch nicht geleſen habe: mit Thränen in den Augen ſetz’ ich mich hin, dir für deine Liebe zu antworten. Ich war ſchon auf meinen Knieen — man ſollte ſo etwas nicht ſagen! — Gott zu bitten, obgleich ich in allen ſeinen Willen ergebner bin, als in meinen, daß er mich zu dir führe. — Du haſt es zu ſehr nöthig, ich leide zu ſehr, wenn du entfernt biſt. — Ich bin über dein, alſo unſer künftiges Schickſal ſehr ruhig; hat es ſich doch unter ungünſtigern Umſtänden gefunden. Der Kanzler wogt zu ſehr; er wogt auf der großen Stelle, die vielen Wellen machen ihn ſchwanken, wie Alle, die ſich auf ſo reichem Meere befinden. Ich glaube dir auch, daß er viel kämpfte: aber es iſt wahrlich ein Kampf, und ein Einzelner kann ihn mit den größten Ein- ſichten nur von ungefähr entſcheiden. Über den Tod denk’ ich wie du; wir wollen zuſammenbleiben. So eben erhielt ich wieder von der Arnſtein und der Ephraim die liebendſten Briefe, ich werde ſie dir künftig ſchicken, weil ich ſie erſt Jul- chen mittheilen muß. Mach dir kein Gewiſſen, treuſter, liebe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/333
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/333>, abgerufen am 22.08.2019.