Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ist das bewunderungswürdigste Land! Erstlich, begreife ich
nicht, wo in einer ganzen solchen Zeit nur eine Ernte, eine
Aussaat, eine Fabrikation zu Stande kam; und dann, wie
in wenigen ruhigen Regierungsjahren sich eine so freundlich
feine Sitte bilden konnte, die das Muster der übrigen Erde
wurde. Das sind wahrlich ächte Menschen; sehr bös, sehr
vergeßlich, und leichtsinnig; sehr religions- und ehrbedürftig,
geschickt und zerstörend, geistreich und roh; und ganz unbe-
greiflich. Und solche unbegreifliche Unsinne gehen vor! oder
ist das nur der Verfasser der Memoiren? Welch entsetzliches
Aufheben wird von Johanns von Burgund Ermordung ge-
macht, als wenn er ein unschuldig Täubchen wäre, und der
Herzog von Orleans von seinem Girren umgefallen wäre?
Als Johann den vor, -- oder hinter, kurz beim Ausgang einer
Kirche -- morden ließ, und es drei Tage nachher selbst ge-
stand, geschah nichts; als kriegen, welches immer seinen Gang
hatte; und als Mörder, Mörder eines königlichen Prinzen,
eines Verwandten, war nicht von ihm die Rede. Wissen Sie,
was ich bemerke, woraus großentheils das Unglück der Zeiten
besteht? Daß eine immer in die andere greift; und nicht die
neue in die alte, sondern die alte noch in die neue. Frank-
reichs Unglück, zum Exempel, hätte damals gar nicht so wach-
sen können, wären nicht so viele feste Schlösser dort, so viele
kleine Gebiete, so verflochtene Herrschaften vorhanden gewe-
sen; und der Sinn und die Meinung all der Besitzer davon:
daß sie theils eigenmächtig und wehrständig sind, und theils
das Recht haben einen Lehnsherrn nach Belieben zu wählen.
Von den Vilains war nur beiläufig die Rede, und das durch

iſt das bewunderungswürdigſte Land! Erſtlich, begreife ich
nicht, wo in einer ganzen ſolchen Zeit nur eine Ernte, eine
Ausſaat, eine Fabrikation zu Stande kam; und dann, wie
in wenigen ruhigen Regierungsjahren ſich eine ſo freundlich
feine Sitte bilden konnte, die das Muſter der übrigen Erde
wurde. Das ſind wahrlich ächte Menſchen; ſehr bös, ſehr
vergeßlich, und leichtſinnig; ſehr religions- und ehrbedürftig,
geſchickt und zerſtörend, geiſtreich und roh; und ganz unbe-
greiflich. Und ſolche unbegreifliche Unſinne gehen vor! oder
iſt das nur der Verfaſſer der Memoiren? Welch entſetzliches
Aufheben wird von Johanns von Burgund Ermordung ge-
macht, als wenn er ein unſchuldig Täubchen wäre, und der
Herzog von Orleans von ſeinem Girren umgefallen wäre?
Als Johann den vor, — oder hinter, kurz beim Ausgang einer
Kirche — morden ließ, und es drei Tage nachher ſelbſt ge-
ſtand, geſchah nichts; als kriegen, welches immer ſeinen Gang
hatte; und als Mörder, Mörder eines königlichen Prinzen,
eines Verwandten, war nicht von ihm die Rede. Wiſſen Sie,
was ich bemerke, woraus großentheils das Unglück der Zeiten
beſteht? Daß eine immer in die andere greift; und nicht die
neue in die alte, ſondern die alte noch in die neue. Frank-
reichs Unglück, zum Exempel, hätte damals gar nicht ſo wach-
ſen können, wären nicht ſo viele feſte Schlöſſer dort, ſo viele
kleine Gebiete, ſo verflochtene Herrſchaften vorhanden gewe-
ſen; und der Sinn und die Meinung all der Beſitzer davon:
daß ſie theils eigenmächtig und wehrſtändig ſind, und theils
das Recht haben einen Lehnsherrn nach Belieben zu wählen.
Von den Vilains war nur beiläufig die Rede, und das durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="26"/>
i&#x017F;t das bewunderungswürdig&#x017F;te Land! Er&#x017F;tlich, begreife ich<lb/>
nicht, wo in einer ganzen &#x017F;olchen Zeit nur eine Ernte, eine<lb/>
Aus&#x017F;aat, eine Fabrikation zu Stande kam; und dann, wie<lb/>
in wenigen ruhigen Regierungsjahren &#x017F;ich eine &#x017F;o freundlich<lb/>
feine Sitte bilden konnte, die das Mu&#x017F;ter der übrigen Erde<lb/>
wurde. Das &#x017F;ind wahrlich <hi rendition="#g">ächte</hi> Men&#x017F;chen; &#x017F;ehr bös, &#x017F;ehr<lb/>
vergeßlich, und leicht&#x017F;innig; &#x017F;ehr religions- und ehrbedürftig,<lb/>
ge&#x017F;chickt und zer&#x017F;törend, gei&#x017F;treich und roh; und ganz unbe-<lb/>
greiflich. Und &#x017F;olche unbegreifliche Un&#x017F;inne gehen vor! oder<lb/>
i&#x017F;t das nur der Verfa&#x017F;&#x017F;er der Memoiren? Welch ent&#x017F;etzliches<lb/>
Aufheben wird von Johanns von Burgund Ermordung ge-<lb/>
macht, als wenn er ein un&#x017F;chuldig Täubchen wäre, und der<lb/>
Herzog von Orleans von &#x017F;einem Girren umgefallen wäre?<lb/>
Als Johann den vor, &#x2014; oder hinter, kurz beim Ausgang einer<lb/>
Kirche &#x2014; morden ließ, und es drei Tage nachher &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tand, ge&#x017F;chah nichts; als kriegen, welches immer &#x017F;einen Gang<lb/>
hatte; und als Mörder, Mörder eines königlichen Prinzen,<lb/>
eines Verwandten, war nicht von ihm die Rede. Wi&#x017F;&#x017F;en Sie,<lb/>
was ich bemerke, woraus großentheils das Unglück der Zeiten<lb/>
be&#x017F;teht? Daß eine immer in die andere greift; und nicht die<lb/>
neue in die alte, &#x017F;ondern die alte noch in die neue. Frank-<lb/>
reichs Unglück, zum Exempel, hätte damals gar nicht &#x017F;o wach-<lb/>
&#x017F;en können, wären nicht &#x017F;o viele fe&#x017F;te Schlö&#x017F;&#x017F;er dort, &#x017F;o viele<lb/>
kleine Gebiete, &#x017F;o verflochtene Herr&#x017F;chaften vorhanden gewe-<lb/>
&#x017F;en; und der Sinn und die Meinung all der Be&#x017F;itzer davon:<lb/>
daß &#x017F;ie theils eigenmächtig und wehr&#x017F;tändig &#x017F;ind, und theils<lb/>
das Recht haben einen Lehnsherrn nach Belieben zu wählen.<lb/>
Von den Vilains war nur beiläufig die Rede, und das durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] iſt das bewunderungswürdigſte Land! Erſtlich, begreife ich nicht, wo in einer ganzen ſolchen Zeit nur eine Ernte, eine Ausſaat, eine Fabrikation zu Stande kam; und dann, wie in wenigen ruhigen Regierungsjahren ſich eine ſo freundlich feine Sitte bilden konnte, die das Muſter der übrigen Erde wurde. Das ſind wahrlich ächte Menſchen; ſehr bös, ſehr vergeßlich, und leichtſinnig; ſehr religions- und ehrbedürftig, geſchickt und zerſtörend, geiſtreich und roh; und ganz unbe- greiflich. Und ſolche unbegreifliche Unſinne gehen vor! oder iſt das nur der Verfaſſer der Memoiren? Welch entſetzliches Aufheben wird von Johanns von Burgund Ermordung ge- macht, als wenn er ein unſchuldig Täubchen wäre, und der Herzog von Orleans von ſeinem Girren umgefallen wäre? Als Johann den vor, — oder hinter, kurz beim Ausgang einer Kirche — morden ließ, und es drei Tage nachher ſelbſt ge- ſtand, geſchah nichts; als kriegen, welches immer ſeinen Gang hatte; und als Mörder, Mörder eines königlichen Prinzen, eines Verwandten, war nicht von ihm die Rede. Wiſſen Sie, was ich bemerke, woraus großentheils das Unglück der Zeiten beſteht? Daß eine immer in die andere greift; und nicht die neue in die alte, ſondern die alte noch in die neue. Frank- reichs Unglück, zum Exempel, hätte damals gar nicht ſo wach- ſen können, wären nicht ſo viele feſte Schlöſſer dort, ſo viele kleine Gebiete, ſo verflochtene Herrſchaften vorhanden gewe- ſen; und der Sinn und die Meinung all der Beſitzer davon: daß ſie theils eigenmächtig und wehrſtändig ſind, und theils das Recht haben einen Lehnsherrn nach Belieben zu wählen. Von den Vilains war nur beiläufig die Rede, und das durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/34
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/34>, abgerufen am 20.09.2020.