Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

hiermit thue; mit diesem Briefe. Ich will Sie nicht auf einen
von mir warten lassen, und Ihnen sagen, daß mir Ihr letz-
ter sehr wohlgefiel, weil Sie darin meinen letzten so gut ge-
nommen hatten: ganz gescheidt, mit eben so einem vollen Her-
zen als sonst, sind. Worüber ich mich dankbar freue. -- --

Sagen Sie Koreff, seit gestern sei ich vergnügt, weil mir
Gräfin Custine die Hoffnung gemacht habe, daß er vor dem
völligen Winter wohl an den Rhein kommen könnte; da komm'
ich dann zu ihm; er hilft mir gewiß. Auch hat mir die
Gräfin gesagt, er habe in Liebe von mir gesprochen! Ich er-
wiedre es. --

Ihre R.


An Varnhagen, in Mannheim.


-- Ich muß mich grämen, wenn du mich so sehr vermis-
sest, daß du dein schönes Dasein nicht genießen kannst! Ge-
nieße alles, lieber Freund, und bedenke vielmehr meinen An-
theil daran: so mache ich es auch. Ich mache es aber auch
wie du, ich denke beständig an dich, und gönne mir nichts;
oder vielmehr, ich denke beständig daran, wie ich es dir mit-
theilen will! und auch sehe und genieße ich wieder für dich
mit, und, daß du die Freude hast, mir den Genuß zu ver-
schaffen. Dabei gebrauch' ich ganz die Freiheit des Bewegens
der vereinzelten Persönlichkeit. Mit Einem Wort, ich durch-
wühle meinen Zustand, und das für dich mit: und so machst
du's auch. Wie sonderbar, daß man auch bei den geistigsten

hiermit thue; mit dieſem Briefe. Ich will Sie nicht auf einen
von mir warten laſſen, und Ihnen ſagen, daß mir Ihr letz-
ter ſehr wohlgefiel, weil Sie darin meinen letzten ſo gut ge-
nommen hatten: ganz geſcheidt, mit eben ſo einem vollen Her-
zen als ſonſt, ſind. Worüber ich mich dankbar freue. — —

Sagen Sie Koreff, ſeit geſtern ſei ich vergnügt, weil mir
Gräfin Cuſtine die Hoffnung gemacht habe, daß er vor dem
völligen Winter wohl an den Rhein kommen könnte; da komm’
ich dann zu ihm; er hilft mir gewiß. Auch hat mir die
Gräfin geſagt, er habe in Liebe von mir geſprochen! Ich er-
wiedre es. —

Ihre R.


An Varnhagen, in Mannheim.


— Ich muß mich grämen, wenn du mich ſo ſehr vermiſ-
ſeſt, daß du dein ſchönes Daſein nicht genießen kannſt! Ge-
nieße alles, lieber Freund, und bedenke vielmehr meinen An-
theil daran: ſo mache ich es auch. Ich mache es aber auch
wie du, ich denke beſtändig an dich, und gönne mir nichts;
oder vielmehr, ich denke beſtändig daran, wie ich es dir mit-
theilen will! und auch ſehe und genieße ich wieder für dich
mit, und, daß du die Freude haſt, mir den Genuß zu ver-
ſchaffen. Dabei gebrauch’ ich ganz die Freiheit des Bewegens
der vereinzelten Perſönlichkeit. Mit Einem Wort, ich durch-
wühle meinen Zuſtand, und das für dich mit: und ſo machſt
du’s auch. Wie ſonderbar, daß man auch bei den geiſtigſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0426" n="418"/>
hiermit thue; mit die&#x017F;em Briefe. Ich will Sie nicht auf einen<lb/>
von mir <hi rendition="#g">warten</hi> la&#x017F;&#x017F;en, und Ihnen &#x017F;agen, daß mir Ihr letz-<lb/>
ter &#x017F;ehr wohlgefiel, weil Sie darin meinen letzten &#x017F;o gut ge-<lb/>
nommen hatten: ganz ge&#x017F;cheidt, mit eben &#x017F;o einem vollen Her-<lb/>
zen als &#x017F;on&#x017F;t, &#x017F;ind. Worüber ich mich dankbar freue. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Sagen Sie Koreff, &#x017F;eit ge&#x017F;tern &#x017F;ei ich vergnügt, weil mir<lb/>
Gräfin Cu&#x017F;tine die Hoffnung gemacht habe, daß er vor dem<lb/>
völligen Winter wohl an den Rhein kommen könnte; da komm&#x2019;<lb/>
ich dann zu ihm; er hilft mir <hi rendition="#g">gewiß</hi>. Auch hat mir die<lb/>
Gräfin ge&#x017F;agt, er habe in Liebe von mir ge&#x017F;prochen! Ich er-<lb/>
wiedre es. &#x2014;</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Ihre R.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Mannheim.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M., den 26. September 1816.<lb/>
Donnerstag.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Ich muß mich grämen, wenn du mich &#x017F;o &#x017F;ehr vermi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;t, daß du dein &#x017F;chönes Da&#x017F;ein nicht genießen kann&#x017F;t! Ge-<lb/>
nieße alles, lieber Freund, und bedenke vielmehr meinen An-<lb/>
theil daran: &#x017F;o mache ich es auch. Ich mache es aber auch<lb/>
wie du, ich denke be&#x017F;tändig an dich, und gönne mir nichts;<lb/>
oder vielmehr, ich denke be&#x017F;tändig daran, wie ich es dir mit-<lb/>
theilen will! und auch &#x017F;ehe und genieße ich wieder für dich<lb/>
mit, und, daß du die Freude ha&#x017F;t, mir den Genuß zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen. Dabei gebrauch&#x2019; ich ganz die Freiheit des Bewegens<lb/>
der vereinzelten Per&#x017F;önlichkeit. Mit Einem Wort, ich durch-<lb/>
wühle meinen Zu&#x017F;tand, und das für dich mit: und &#x017F;o mach&#x017F;t<lb/>
du&#x2019;s auch. Wie &#x017F;onderbar, daß man auch bei den gei&#x017F;tig&#x017F;ten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0426] hiermit thue; mit dieſem Briefe. Ich will Sie nicht auf einen von mir warten laſſen, und Ihnen ſagen, daß mir Ihr letz- ter ſehr wohlgefiel, weil Sie darin meinen letzten ſo gut ge- nommen hatten: ganz geſcheidt, mit eben ſo einem vollen Her- zen als ſonſt, ſind. Worüber ich mich dankbar freue. — — Sagen Sie Koreff, ſeit geſtern ſei ich vergnügt, weil mir Gräfin Cuſtine die Hoffnung gemacht habe, daß er vor dem völligen Winter wohl an den Rhein kommen könnte; da komm’ ich dann zu ihm; er hilft mir gewiß. Auch hat mir die Gräfin geſagt, er habe in Liebe von mir geſprochen! Ich er- wiedre es. — Ihre R. An Varnhagen, in Mannheim. Frankfurt a. M., den 26. September 1816. Donnerstag. — Ich muß mich grämen, wenn du mich ſo ſehr vermiſ- ſeſt, daß du dein ſchönes Daſein nicht genießen kannſt! Ge- nieße alles, lieber Freund, und bedenke vielmehr meinen An- theil daran: ſo mache ich es auch. Ich mache es aber auch wie du, ich denke beſtändig an dich, und gönne mir nichts; oder vielmehr, ich denke beſtändig daran, wie ich es dir mit- theilen will! und auch ſehe und genieße ich wieder für dich mit, und, daß du die Freude haſt, mir den Genuß zu ver- ſchaffen. Dabei gebrauch’ ich ganz die Freiheit des Bewegens der vereinzelten Perſönlichkeit. Mit Einem Wort, ich durch- wühle meinen Zuſtand, und das für dich mit: und ſo machſt du’s auch. Wie ſonderbar, daß man auch bei den geiſtigſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/426
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/426>, abgerufen am 21.08.2019.