Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn schon so geschält. Er beherrschte ganz allein, und nöthig,
und mild das Gespräch; ließ nichts Steifes, nichts Dummes
aufkommen: ist in gleichem Ton mit Hausleuten, Gästen und
Kindern; sagte unaufhörlich komisch-Frappantes, aber nicht
wie im Winter und Sommer, aus tiefer Langweil, und in
deren dennoch harten, ärgerlichen Tinten; diese alte Überzeu-
gung der Dinge hat bei ihm eine wieder neue Wendung
genommen; er ist von der tiefsten, sorgenlosesten Aufrichtig-
keit über alle Gegenstände, und dies' giebt seinem Benehmen
und Sagen eine wahrhaft mild-heitre Grazie. -- Mich dünkt,
er hat mehr Verstand als je. Oder hab' ich mehr. Wir
beide sind auch ganz weich, ganz leise, ganz milde, ganz wahr,
und ganz weit, weit vorwärts in unsern Äußerungen mit
einander. Den Abend fand ich ihn noch wieder bei Gräfin
Custine: eben so. --



An Varnhagen, in Mannheim.


-- -- Ich habe alle Besuche endlich sitzen lassen, mich
angezogen; ging mit den Gedichten zu Frau von W., wo
alle Thüren zu, und keine Klingel waren!! -- -- Sie machte
mir einen unverständlichen Mickmack wegen der Plätze. Sie
hatte mir aber die vortrefflichsten, in des hannöverschen Ge-
sandten Loge sehr gute, verschafft; vordere im ersten Rang.
Nachher sollte sie bei mir, oder ich bei ihr Thee trinken: aber
sie ließ mir absagen: sie läge schon mit Migraine. Dore sah

ihn ſchon ſo geſchält. Er beherrſchte ganz allein, und nöthig,
und mild das Geſpräch; ließ nichts Steifes, nichts Dummes
aufkommen: iſt in gleichem Ton mit Hausleuten, Gäſten und
Kindern; ſagte unaufhörlich komiſch-Frappantes, aber nicht
wie im Winter und Sommer, aus tiefer Langweil, und in
deren dennoch harten, ärgerlichen Tinten; dieſe alte Überzeu-
gung der Dinge hat bei ihm eine wieder neue Wendung
genommen; er iſt von der tiefſten, ſorgenloſeſten Aufrichtig-
keit über alle Gegenſtände, und dieſ’ giebt ſeinem Benehmen
und Sagen eine wahrhaft mild-heitre Grazie. — Mich dünkt,
er hat mehr Verſtand als je. Oder hab’ ich mehr. Wir
beide ſind auch ganz weich, ganz leiſe, ganz milde, ganz wahr,
und ganz weit, weit vorwärts in unſern Äußerungen mit
einander. Den Abend fand ich ihn noch wieder bei Gräfin
Cuſtine: eben ſo. —



An Varnhagen, in Mannheim.


— — Ich habe alle Beſuche endlich ſitzen laſſen, mich
angezogen; ging mit den Gedichten zu Frau von W., wo
alle Thüren zu, und keine Klingel waren!! — — Sie machte
mir einen unverſtändlichen Mickmack wegen der Plätze. Sie
hatte mir aber die vortrefflichſten, in des hannöverſchen Ge-
ſandten Loge ſehr gute, verſchafft; vordere im erſten Rang.
Nachher ſollte ſie bei mir, oder ich bei ihr Thee trinken: aber
ſie ließ mir abſagen: ſie läge ſchon mit Migraine. Dore ſah

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0428" n="420"/>
ihn &#x017F;chon &#x017F;o ge&#x017F;chält. Er beherr&#x017F;chte ganz allein, und nöthig,<lb/>
und mild das Ge&#x017F;präch; ließ nichts Steifes, nichts Dummes<lb/>
aufkommen: i&#x017F;t in gleichem Ton mit Hausleuten, Gä&#x017F;ten und<lb/>
Kindern; &#x017F;agte unaufhörlich komi&#x017F;ch-Frappantes, aber nicht<lb/>
wie im Winter und Sommer, aus tiefer Langweil, und in<lb/>
deren dennoch harten, ärgerlichen Tinten; die&#x017F;e alte Überzeu-<lb/>
gung der Dinge hat bei ihm eine <hi rendition="#g">wieder</hi> neue Wendung<lb/>
genommen; er i&#x017F;t von der tief&#x017F;ten, &#x017F;orgenlo&#x017F;e&#x017F;ten Aufrichtig-<lb/>
keit über <hi rendition="#g">alle</hi> Gegen&#x017F;tände, und die&#x017F;&#x2019; giebt &#x017F;einem Benehmen<lb/>
und Sagen eine wahrhaft mild-heitre Grazie. &#x2014; Mich dünkt,<lb/>
er hat mehr Ver&#x017F;tand als je. Oder hab&#x2019; <hi rendition="#g">ich</hi> mehr. Wir<lb/>
beide &#x017F;ind auch ganz weich, ganz lei&#x017F;e, ganz milde, ganz wahr,<lb/>
und ganz weit, weit vorwärts in un&#x017F;ern Äußerungen mit<lb/>
einander. Den Abend fand ich ihn noch wieder bei Gräfin<lb/>
Cu&#x017F;tine: eben &#x017F;o. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Mannheim.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Karlsruhe, den 19. Oktober 1816.<lb/>
Morgens 10. Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; Ich habe alle Be&#x017F;uche endlich &#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en, mich<lb/>
angezogen; ging mit den Gedichten zu Frau von W., wo<lb/>
alle Thüren zu, und <hi rendition="#g">keine</hi> Klingel waren!! &#x2014; &#x2014; Sie machte<lb/>
mir einen unver&#x017F;tändlichen Mickmack wegen der Plätze. Sie<lb/>
hatte mir aber die vortrefflich&#x017F;ten, in des hannöver&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;andten Loge &#x017F;ehr gute, ver&#x017F;chafft; vordere im er&#x017F;ten Rang.<lb/>
Nachher &#x017F;ollte &#x017F;ie bei mir, oder ich bei ihr Thee trinken: aber<lb/>
&#x017F;ie ließ mir ab&#x017F;agen: &#x017F;ie läge &#x017F;chon mit Migraine. Dore &#x017F;ah<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0428] ihn ſchon ſo geſchält. Er beherrſchte ganz allein, und nöthig, und mild das Geſpräch; ließ nichts Steifes, nichts Dummes aufkommen: iſt in gleichem Ton mit Hausleuten, Gäſten und Kindern; ſagte unaufhörlich komiſch-Frappantes, aber nicht wie im Winter und Sommer, aus tiefer Langweil, und in deren dennoch harten, ärgerlichen Tinten; dieſe alte Überzeu- gung der Dinge hat bei ihm eine wieder neue Wendung genommen; er iſt von der tiefſten, ſorgenloſeſten Aufrichtig- keit über alle Gegenſtände, und dieſ’ giebt ſeinem Benehmen und Sagen eine wahrhaft mild-heitre Grazie. — Mich dünkt, er hat mehr Verſtand als je. Oder hab’ ich mehr. Wir beide ſind auch ganz weich, ganz leiſe, ganz milde, ganz wahr, und ganz weit, weit vorwärts in unſern Äußerungen mit einander. Den Abend fand ich ihn noch wieder bei Gräfin Cuſtine: eben ſo. — An Varnhagen, in Mannheim. Karlsruhe, den 19. Oktober 1816. Morgens 10. Uhr. — — Ich habe alle Beſuche endlich ſitzen laſſen, mich angezogen; ging mit den Gedichten zu Frau von W., wo alle Thüren zu, und keine Klingel waren!! — — Sie machte mir einen unverſtändlichen Mickmack wegen der Plätze. Sie hatte mir aber die vortrefflichſten, in des hannöverſchen Ge- ſandten Loge ſehr gute, verſchafft; vordere im erſten Rang. Nachher ſollte ſie bei mir, oder ich bei ihr Thee trinken: aber ſie ließ mir abſagen: ſie läge ſchon mit Migraine. Dore ſah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/428
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/428>, abgerufen am 18.08.2019.