Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

leidend als immer; August sah es nur mehr: auffrischende
Bewegung fehlte nur mehr. Wäre das Wetter gut, ich wäre
ganz zufrieden. Bestimmtes Wollen, oder das Wollen
bestimmter Dinge, ist mir ganz aus der Seele entschwunden:
ich will nur Eins bestimmt nicht mehr. Das ist Plaisir mit,
oder durch Unannehmlichkeiten und Mühe. Sonst bin ich
Herrn Schicksal ganz unterwürfig: ich sehe ein, es ist selbst
unterwürfig; und unterhaltend, ewig unterhaltend zu be-
schauen, sobald man sich weder für sich noch für Gesichtspunkte
etwas Bestimmtes zu erwarten in den Kopf setzt. "Ja ich
war ein rechter Held!" Ja, die Natur hatte eine rechte per-
sönliche Kreatur aus mir im Sinn; diese Persönlichkeit war
schwer abzutragen! -- a user --. Kleine Resultate für große
Mühen, Schmerzen, und Bewegung. Umgekehrt muß es
im Himmel sein! Adieu! der Platz mangelt. Sonst hört' ich
noch nicht auf! Ihre R. Kommen Sie vor allen Dingen!
ja zu uns!




"Die menschliche Seele ist von Natur aus eine Christin."



An Wilhelm von Willisen, in Breslau.


Nun! Es ist doch noch ein Glück, daß ich eine Gemahlin
bin! Sonst hätten Sie mich wohl gar nicht mehr grüßen
lassen. Ah! -- da bin ich doch glücklicher als Sie! Sie

leidend als immer; Auguſt ſah es nur mehr: auffriſchende
Bewegung fehlte nur mehr. Wäre das Wetter gut, ich wäre
ganz zufrieden. Beſtimmtes Wollen, oder das Wollen
beſtimmter Dinge, iſt mir ganz aus der Seele entſchwunden:
ich will nur Eins beſtimmt nicht mehr. Das iſt Plaiſir mit,
oder durch Unannehmlichkeiten und Mühe. Sonſt bin ich
Herrn Schickſal ganz unterwürfig: ich ſehe ein, es iſt ſelbſt
unterwürfig; und unterhaltend, ewig unterhaltend zu be-
ſchauen, ſobald man ſich weder für ſich noch für Geſichtspunkte
etwas Beſtimmtes zu erwarten in den Kopf ſetzt. „Ja ich
war ein rechter Held!“ Ja, die Natur hatte eine rechte per-
ſönliche Kreatur aus mir im Sinn; dieſe Perſönlichkeit war
ſchwer abzutragen! — à user —. Kleine Reſultate für große
Mühen, Schmerzen, und Bewegung. Umgekehrt muß es
im Himmel ſein! Adieu! der Platz mangelt. Sonſt hört’ ich
noch nicht auf! Ihre R. Kommen Sie vor allen Dingen!
ja zu uns!




„Die menſchliche Seele iſt von Natur aus eine Chriſtin.“



An Wilhelm von Williſen, in Breslau.


Nun! Es iſt doch noch ein Glück, daß ich eine Gemahlin
bin! Sonſt hätten Sie mich wohl gar nicht mehr grüßen
laſſen. Ah! — da bin ich doch glücklicher als Sie! Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0455" n="447"/>
leidend als immer; Augu&#x017F;t &#x017F;ah es nur mehr: auffri&#x017F;chende<lb/>
Bewegung fehlte nur mehr. Wäre das Wetter gut, ich wäre<lb/><hi rendition="#g">ganz zufrieden</hi>. Be&#x017F;timmtes Wollen, oder das Wollen<lb/>
be&#x017F;timmter Dinge, i&#x017F;t mir ganz aus der Seele ent&#x017F;chwunden:<lb/>
ich will nur Eins be&#x017F;timmt <hi rendition="#g">nicht</hi> mehr. Das i&#x017F;t Plai&#x017F;ir mit,<lb/>
oder durch Unannehmlichkeiten und Mühe. Son&#x017F;t bin ich<lb/>
Herrn Schick&#x017F;al ganz unterwürfig: ich &#x017F;ehe ein, es i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
unterwürfig; und unterhaltend, ewig unterhaltend zu be-<lb/>
&#x017F;chauen, &#x017F;obald man &#x017F;ich weder für &#x017F;ich noch für Ge&#x017F;ichtspunkte<lb/>
etwas Be&#x017F;timmtes zu erwarten in den Kopf &#x017F;etzt. &#x201E;Ja ich<lb/>
war ein rechter Held!&#x201C; Ja, die Natur hatte eine rechte per-<lb/>
&#x017F;önliche Kreatur aus mir im Sinn; die&#x017F;e Per&#x017F;önlichkeit war<lb/>
&#x017F;chwer abzutragen! &#x2014; <hi rendition="#aq">à user</hi> &#x2014;. Kleine Re&#x017F;ultate für große<lb/>
Mühen, Schmerzen, und Bewegung. <hi rendition="#g">Umgekehrt</hi> muß es<lb/>
im Himmel &#x017F;ein! Adieu! der Platz mangelt. Son&#x017F;t hört&#x2019; ich<lb/>
noch nicht auf! Ihre R. Kommen Sie vor allen Dingen!<lb/><hi rendition="#g">ja</hi> zu uns!</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1817.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x201E;Die men&#x017F;chliche Seele i&#x017F;t von Natur aus eine Chri&#x017F;tin.&#x201C;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Wilhelm von Willi&#x017F;en, in Breslau.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mannheim, den 21. März 1817.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Nun! Es i&#x017F;t doch noch ein Glück, daß ich eine Gemahlin<lb/>
bin! Son&#x017F;t hätten Sie mich wohl gar nicht mehr grüßen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Ah! &#x2014; da bin ich doch glücklicher als Sie! Sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0455] leidend als immer; Auguſt ſah es nur mehr: auffriſchende Bewegung fehlte nur mehr. Wäre das Wetter gut, ich wäre ganz zufrieden. Beſtimmtes Wollen, oder das Wollen beſtimmter Dinge, iſt mir ganz aus der Seele entſchwunden: ich will nur Eins beſtimmt nicht mehr. Das iſt Plaiſir mit, oder durch Unannehmlichkeiten und Mühe. Sonſt bin ich Herrn Schickſal ganz unterwürfig: ich ſehe ein, es iſt ſelbſt unterwürfig; und unterhaltend, ewig unterhaltend zu be- ſchauen, ſobald man ſich weder für ſich noch für Geſichtspunkte etwas Beſtimmtes zu erwarten in den Kopf ſetzt. „Ja ich war ein rechter Held!“ Ja, die Natur hatte eine rechte per- ſönliche Kreatur aus mir im Sinn; dieſe Perſönlichkeit war ſchwer abzutragen! — à user —. Kleine Reſultate für große Mühen, Schmerzen, und Bewegung. Umgekehrt muß es im Himmel ſein! Adieu! der Platz mangelt. Sonſt hört’ ich noch nicht auf! Ihre R. Kommen Sie vor allen Dingen! ja zu uns! 1817. „Die menſchliche Seele iſt von Natur aus eine Chriſtin.“ An Wilhelm von Williſen, in Breslau. Mannheim, den 21. März 1817. Nun! Es iſt doch noch ein Glück, daß ich eine Gemahlin bin! Sonſt hätten Sie mich wohl gar nicht mehr grüßen laſſen. Ah! — da bin ich doch glücklicher als Sie! Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/455
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/455>, abgerufen am 20.08.2019.