Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

einem fremden Grafen, und dann von der armen Jüdin ihrem
Onkel, der sich zu bedanken kam für eine Verwendung, die
ihr Hoffnung schafft, gestört, vorher schon von ihrem Geschäfts-
mann. So geht's dem, der sich in alles mischt. Aber ich finde,
wir sind Alle eigentlich Gottes Statthalterchens hier, und so
schaff' ich und treib' ich mit nach meiner Einsicht. -- Ich bin
noch von gestern angegriffen; drum werd' ich auch nichts von
Büchern, die ich lese, nichts von Diskussionen mit Schlegel --
endlich über Religion, -- schreiben; ich attakire keinen,
wenn er sich auch nur hinter eine Religion wie hinter einen
Schirm stellte; auch lass' ich mich lange necken; mit Einmal
aber, und so ist's immer, kommt meine ganze Meinung mir
unverhofft, und den Andern zu größerm Schrecken, als von
sonst Störrischen, zum Vorschein. So war's auch hier; und
soll nun noch ganz anders kommen. Wir sind aber besser
als jemals zusammen.



An Rose, im Haag.


Donnerstag Vormittag, nebliges Wetter; welches jetzt sowohl
in Berlin, als allenthalben hier Mode wird. Sage Karln,
ich glaubte es wäre auf Anstiften Rußlands, das den
Britten nichts mehr voraus lassen will, und gehöre zu
seinem Kontinentalsystem.

Du siehest, Rosine, ich bin noch immer hier. Du denkst,
ich ärgere mich? Gar nicht. Ich nehme nur Antheil an Varn-
hagens Unruhe und Ungeduld; ich wußte es ja vorher, daß

einem fremden Grafen, und dann von der armen Jüdin ihrem
Onkel, der ſich zu bedanken kam für eine Verwendung, die
ihr Hoffnung ſchafft, geſtört, vorher ſchon von ihrem Geſchäfts-
mann. So geht’s dem, der ſich in alles miſcht. Aber ich finde,
wir ſind Alle eigentlich Gottes Statthalterchens hier, und ſo
ſchaff’ ich und treib’ ich mit nach meiner Einſicht. — Ich bin
noch von geſtern angegriffen; drum werd’ ich auch nichts von
Büchern, die ich leſe, nichts von Diskuſſionen mit Schlegel —
endlich über Religion, — ſchreiben; ich attakire keinen,
wenn er ſich auch nur hinter eine Religion wie hinter einen
Schirm ſtellte; auch laſſ’ ich mich lange necken; mit Einmal
aber, und ſo iſt’s immer, kommt meine ganze Meinung mir
unverhofft, und den Andern zu größerm Schrecken, als von
ſonſt Störriſchen, zum Vorſchein. So war’s auch hier; und
ſoll nun noch ganz anders kommen. Wir ſind aber beſſer
als jemals zuſammen.



An Roſe, im Haag.


Donnerstag Vormittag, nebliges Wetter; welches jetzt ſowohl
in Berlin, als allenthalben hier Mode wird. Sage Karln,
ich glaubte es wäre auf Anſtiften Rußlands, das den
Britten nichts mehr voraus laſſen will, und gehöre zu
ſeinem Kontinentalſyſtem.

Du ſieheſt, Roſine, ich bin noch immer hier. Du denkſt,
ich ärgere mich? Gar nicht. Ich nehme nur Antheil an Varn-
hagens Unruhe und Ungeduld; ich wußte es ja vorher, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0511" n="503"/>
einem fremden Grafen, und dann von der armen Jüdin ihrem<lb/>
Onkel, der &#x017F;ich zu bedanken kam für eine Verwendung, die<lb/>
ihr Hoffnung &#x017F;chafft, ge&#x017F;tört, vorher &#x017F;chon von ihrem Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
mann. So geht&#x2019;s dem, der &#x017F;ich in alles mi&#x017F;cht. Aber ich finde,<lb/>
wir &#x017F;ind Alle eigentlich Gottes Statthalterchens hier, und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chaff&#x2019; ich und treib&#x2019; ich mit nach meiner Ein&#x017F;icht. &#x2014; Ich bin<lb/>
noch von ge&#x017F;tern angegriffen; drum werd&#x2019; ich auch nichts von<lb/>
Büchern, die ich le&#x017F;e, nichts von Disku&#x017F;&#x017F;ionen mit Schlegel &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">endlich</hi> über Religion, &#x2014; &#x017F;chreiben; <hi rendition="#g">ich</hi> attakire <hi rendition="#g">keinen</hi>,<lb/>
wenn er &#x017F;ich auch nur hinter eine Religion wie hinter einen<lb/>
Schirm <hi rendition="#g">&#x017F;tellte</hi>; auch la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich mich lange necken; mit Einmal<lb/>
aber, und &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s immer, kommt meine ganze Meinung mir<lb/>
unverhofft, und den Andern zu größerm Schrecken, als von<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t Störri&#x017F;chen, zum Vor&#x017F;chein. So war&#x2019;s auch hier; und<lb/>
&#x017F;oll nun noch ganz anders kommen. Wir &#x017F;ind aber <hi rendition="#g">be&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
als <hi rendition="#g">jemals</hi> zu&#x017F;ammen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, im Haag.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M., den 7. November 1817.</hi> </dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Donnerstag Vormittag, nebliges Wetter; welches jetzt &#x017F;owohl<lb/>
in Berlin, als allenthalben hier Mode wird. Sage Karln,<lb/>
ich glaubte es wäre auf An&#x017F;tiften Rußlands, das den<lb/>
Britten nichts mehr voraus la&#x017F;&#x017F;en will, und gehöre zu<lb/>
&#x017F;einem Kontinental&#x017F;y&#x017F;tem.</hi> </p><lb/>
          <p>Du &#x017F;iehe&#x017F;t, Ro&#x017F;ine, ich bin noch immer hier. Du denk&#x017F;t,<lb/>
ich ärgere mich? Gar nicht. Ich nehme nur Antheil an Varn-<lb/>
hagens Unruhe und Ungeduld; <hi rendition="#g">ich</hi> wußte es ja vorher, daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0511] einem fremden Grafen, und dann von der armen Jüdin ihrem Onkel, der ſich zu bedanken kam für eine Verwendung, die ihr Hoffnung ſchafft, geſtört, vorher ſchon von ihrem Geſchäfts- mann. So geht’s dem, der ſich in alles miſcht. Aber ich finde, wir ſind Alle eigentlich Gottes Statthalterchens hier, und ſo ſchaff’ ich und treib’ ich mit nach meiner Einſicht. — Ich bin noch von geſtern angegriffen; drum werd’ ich auch nichts von Büchern, die ich leſe, nichts von Diskuſſionen mit Schlegel — endlich über Religion, — ſchreiben; ich attakire keinen, wenn er ſich auch nur hinter eine Religion wie hinter einen Schirm ſtellte; auch laſſ’ ich mich lange necken; mit Einmal aber, und ſo iſt’s immer, kommt meine ganze Meinung mir unverhofft, und den Andern zu größerm Schrecken, als von ſonſt Störriſchen, zum Vorſchein. So war’s auch hier; und ſoll nun noch ganz anders kommen. Wir ſind aber beſſer als jemals zuſammen. An Roſe, im Haag. Frankfurt a. M., den 7. November 1817. Donnerstag Vormittag, nebliges Wetter; welches jetzt ſowohl in Berlin, als allenthalben hier Mode wird. Sage Karln, ich glaubte es wäre auf Anſtiften Rußlands, das den Britten nichts mehr voraus laſſen will, und gehöre zu ſeinem Kontinentalſyſtem. Du ſieheſt, Roſine, ich bin noch immer hier. Du denkſt, ich ärgere mich? Gar nicht. Ich nehme nur Antheil an Varn- hagens Unruhe und Ungeduld; ich wußte es ja vorher, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/511
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 503. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/511>, abgerufen am 25.08.2019.