Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß keiner glaubt, daß er schlecht sei: ist der größte Be-
weis, daß es kein Mensch ist. --



An Auguste Brede, in Stuttgart.


Montag Vormittag, schönes Sommerwetter.

Willkommen, liebste Auguste! Wohl bekomme Ihnen das
Bad! ich denk' es auch: der Sprudel ist das beste Fegefeuer,
die herrlichste Eingeweid-Lethe! Zu Goethen gratulire ich
auch! Es ist für ewig; den größten Zeugen seiner Zeit ge-
sehen zu haben! (Rivarol -- aus der Revolutionszeit, aus-
gewandert -- sagt in einem seiner Werke, der Mensch sei der
Zeuge für Gottes ganze Schöpfung. Seit der langen Zeit
hab' ich das viel sublimer, und besonders herzlicher ausge-
drückt in Saint-Martin gelesen.) Von den andern Erschei-
nungen schweig' ich -- bis wir uns sprechen, und ich Sie ge-
hört habe, dann sollen Sie auch wissen, was ich jetzt denke, ehe
ich Sie gehört habe. Hier ist's noch sehr schön von Seiten der
Natur: aber sehr leer. -- Wir können den Tag unserer Abreise
von hier noch nicht bestimmen; weil der Großherzog nun auf
der Favorite ist, von wo ihm verordnet ist nach Montpellier
zu reisen, und diese Abreise sich doch verzögert, und V. nicht
vorher nach Karlsruhe möchte. Tettenborn reist immer hin
und her: er ist jetzt wieder weg. -- Ich war die letzte Zeit
hier viel im Theater, der armen Akteurs wegen, die doch oft
gut spielen, und in Anzug und allem das Unmögliche lei-
sten! Gestern unser Stück: Johann von Finnland! -- aber
gestern weint' ich, anstatt zu lachen; es war mit aber Unpäß-

lich-

Daß keiner glaubt, daß er ſchlecht ſei: iſt der größte Be-
weis, daß es kein Menſch iſt. —



An Auguſte Brede, in Stuttgart.


Montag Vormittag, ſchönes Sommerwetter.

Willkommen, liebſte Auguſte! Wohl bekomme Ihnen das
Bad! ich denk’ es auch: der Sprudel iſt das beſte Fegefeuer,
die herrlichſte Eingeweid-Lethe! Zu Goethen gratulire ich
auch! Es iſt für ewig; den größten Zeugen ſeiner Zeit ge-
ſehen zu haben! (Rivarol — aus der Revolutionszeit, aus-
gewandert — ſagt in einem ſeiner Werke, der Menſch ſei der
Zeuge für Gottes ganze Schöpfung. Seit der langen Zeit
hab’ ich das viel ſublimer, und beſonders herzlicher ausge-
drückt in Saint-Martin geleſen.) Von den andern Erſchei-
nungen ſchweig’ ich — bis wir uns ſprechen, und ich Sie ge-
hört habe, dann ſollen Sie auch wiſſen, was ich jetzt denke, ehe
ich Sie gehört habe. Hier iſt’s noch ſehr ſchön von Seiten der
Natur: aber ſehr leer. — Wir können den Tag unſerer Abreiſe
von hier noch nicht beſtimmen; weil der Großherzog nun auf
der Favorite iſt, von wo ihm verordnet iſt nach Montpellier
zu reiſen, und dieſe Abreiſe ſich doch verzögert, und V. nicht
vorher nach Karlsruhe möchte. Tettenborn reiſt immer hin
und her: er iſt jetzt wieder weg. — Ich war die letzte Zeit
hier viel im Theater, der armen Akteurs wegen, die doch oft
gut ſpielen, und in Anzug und allem das Unmögliche lei-
ſten! Geſtern unſer Stück: Johann von Finnland! — aber
geſtern weint’ ich, anſtatt zu lachen; es war mit aber Unpäß-

lich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0552" n="544"/>
            <p>Daß keiner glaubt, daß er &#x017F;chlecht &#x017F;ei: i&#x017F;t der größte Be-<lb/>
weis, daß es kein Men&#x017F;ch i&#x017F;t. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Augu&#x017F;te Brede, in Stuttgart.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Noch immer Baden, den 21. September 1818.</hi> </dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Montag Vormittag, &#x017F;chönes Sommerwetter.</hi> </p><lb/>
          <p>Willkommen, lieb&#x017F;te Augu&#x017F;te! Wohl bekomme Ihnen das<lb/>
Bad! ich denk&#x2019; es auch: der Sprudel i&#x017F;t das be&#x017F;te Fegefeuer,<lb/>
die herrlich&#x017F;te Eingeweid-Lethe! Zu Goethen gratulire ich<lb/>
auch! Es i&#x017F;t für ewig; den größten Zeugen &#x017F;einer Zeit ge-<lb/>
&#x017F;ehen zu haben! (Rivarol &#x2014; aus der Revolutionszeit, aus-<lb/>
gewandert &#x2014; &#x017F;agt in einem &#x017F;einer Werke, der Men&#x017F;ch &#x017F;ei der<lb/>
Zeuge für Gottes ganze Schöpfung. Seit der langen Zeit<lb/>
hab&#x2019; ich das viel &#x017F;ublimer, und be&#x017F;onders herzlicher ausge-<lb/>
drückt in Saint-Martin gele&#x017F;en.) Von den andern Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen &#x017F;chweig&#x2019; ich &#x2014; bis wir uns &#x017F;prechen, und ich Sie ge-<lb/>
hört habe, dann &#x017F;ollen Sie auch wi&#x017F;&#x017F;en, was ich jetzt denke, ehe<lb/>
ich Sie gehört habe. Hier i&#x017F;t&#x2019;s noch &#x017F;ehr &#x017F;chön von Seiten der<lb/>
Natur: aber &#x017F;ehr leer. &#x2014; Wir können den Tag un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e<lb/>
von hier noch nicht be&#x017F;timmen; weil der Großherzog nun auf<lb/>
der Favorite i&#x017F;t, von wo ihm verordnet i&#x017F;t nach Montpellier<lb/>
zu rei&#x017F;en, und die&#x017F;e Abrei&#x017F;e &#x017F;ich doch verzögert, und V. nicht<lb/>
vorher nach Karlsruhe möchte. Tettenborn rei&#x017F;t immer hin<lb/>
und her: er i&#x017F;t jetzt wieder weg. &#x2014; Ich war die letzte Zeit<lb/>
hier viel im Theater, der armen Akteurs wegen, die doch oft<lb/>
gut &#x017F;pielen, und in Anzug und allem <hi rendition="#g">das Unmögliche</hi> lei-<lb/>
&#x017F;ten! Ge&#x017F;tern un&#x017F;er Stück: Johann von Finnland! &#x2014; aber<lb/>
ge&#x017F;tern weint&#x2019; ich, an&#x017F;tatt zu lachen; es war mit aber Unpäß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0552] Daß keiner glaubt, daß er ſchlecht ſei: iſt der größte Be- weis, daß es kein Menſch iſt. — An Auguſte Brede, in Stuttgart. Noch immer Baden, den 21. September 1818. Montag Vormittag, ſchönes Sommerwetter. Willkommen, liebſte Auguſte! Wohl bekomme Ihnen das Bad! ich denk’ es auch: der Sprudel iſt das beſte Fegefeuer, die herrlichſte Eingeweid-Lethe! Zu Goethen gratulire ich auch! Es iſt für ewig; den größten Zeugen ſeiner Zeit ge- ſehen zu haben! (Rivarol — aus der Revolutionszeit, aus- gewandert — ſagt in einem ſeiner Werke, der Menſch ſei der Zeuge für Gottes ganze Schöpfung. Seit der langen Zeit hab’ ich das viel ſublimer, und beſonders herzlicher ausge- drückt in Saint-Martin geleſen.) Von den andern Erſchei- nungen ſchweig’ ich — bis wir uns ſprechen, und ich Sie ge- hört habe, dann ſollen Sie auch wiſſen, was ich jetzt denke, ehe ich Sie gehört habe. Hier iſt’s noch ſehr ſchön von Seiten der Natur: aber ſehr leer. — Wir können den Tag unſerer Abreiſe von hier noch nicht beſtimmen; weil der Großherzog nun auf der Favorite iſt, von wo ihm verordnet iſt nach Montpellier zu reiſen, und dieſe Abreiſe ſich doch verzögert, und V. nicht vorher nach Karlsruhe möchte. Tettenborn reiſt immer hin und her: er iſt jetzt wieder weg. — Ich war die letzte Zeit hier viel im Theater, der armen Akteurs wegen, die doch oft gut ſpielen, und in Anzug und allem das Unmögliche lei- ſten! Geſtern unſer Stück: Johann von Finnland! — aber geſtern weint’ ich, anſtatt zu lachen; es war mit aber Unpäß- lich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/552
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/552>, abgerufen am 24.08.2019.