Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

jedoch unser Quartier nach gehörigem Aufsagen den 23. Okto-
ber verlassen müssen. Was dies, Ziehen, Packen, Verkaufen,
Einrichten, Verlassen, Ankommen, Reisen, Nichtwissen wohin
etc. etc. in sich faßt, wissen Sie Alle, meine lieben Freundinnen!
Das Gift hab' ich getrunken, schlucken müssen: die Wirkung
wird folgen. Ganz unverhoffte Gnade schickt aber Gott.
Zum erstenmal in meinem Leben fühlte ich mich plötzlich leicht-
sinnig. Ich konnte sechs Wochen lang hier Berg, Thal, Schein,
Luft, Grünes, Feld, mit dem größten Bewußtsein, mit dem
ruhigsten Herzen genießen. So war auch V. gestimmt: und
wir genossen alles was der Ort bot. -- --


So lange war ich von Ihrem Brief gestört, liebste Frau
von R.! Es wäre zu weitläufig und unnütz zu sagen durch
welche Leute, und durch was. Von Welt war es; mit Einem
Worte. Ich will mir Mühe geben, erzählend fortzufahren.
Wenn ich von uns also etwas Bestimmteres weiß, so sollen
Sie's erfahren. Hier waren die baierschen Herrschaften: bei
denen abwechselnd zum Besuch die Königin von Schweden
mit Kindern; die zwei baierschen Prinzessinnen zum Hochzeits-
Hofball in Karlsruhe. Die Großherzogin mit Kindern seit dem
Juli still auf dem Schloß hier: Prinzessin Luise besser: die
Kinder prächtig. Mad. de Graimberg badend ziemlich wohl.
-- Alles gedenkt Ihrer mit Liebe. -- Jungs sind wohl; Ge-
neralin P. reist heute nach Karlsruhe zurück. Montlezun den
12. Der Baron-Hauswirth ruschelt herum, und war in Stutt-
gart nur präsentirt: gar nicht geladen; kein Fremder. Er

jedoch unſer Quartier nach gehörigem Aufſagen den 23. Okto-
ber verlaſſen müſſen. Was dies, Ziehen, Packen, Verkaufen,
Einrichten, Verlaſſen, Ankommen, Reiſen, Nichtwiſſen wohin
etc. etc. in ſich faßt, wiſſen Sie Alle, meine lieben Freundinnen!
Das Gift hab’ ich getrunken, ſchlucken müſſen: die Wirkung
wird folgen. Ganz unverhoffte Gnade ſchickt aber Gott.
Zum erſtenmal in meinem Leben fühlte ich mich plötzlich leicht-
ſinnig. Ich konnte ſechs Wochen lang hier Berg, Thal, Schein,
Luft, Grünes, Feld, mit dem größten Bewußtſein, mit dem
ruhigſten Herzen genießen. So war auch V. geſtimmt: und
wir genoſſen alles was der Ort bot. — —


So lange war ich von Ihrem Brief geſtört, liebſte Frau
von R.! Es wäre zu weitläufig und unnütz zu ſagen durch
welche Leute, und durch was. Von Welt war es; mit Einem
Worte. Ich will mir Mühe geben, erzählend fortzufahren.
Wenn ich von uns alſo etwas Beſtimmteres weiß, ſo ſollen
Sie’s erfahren. Hier waren die baierſchen Herrſchaften: bei
denen abwechſelnd zum Beſuch die Königin von Schweden
mit Kindern; die zwei baierſchen Prinzeſſinnen zum Hochzeits-
Hofball in Karlsruhe. Die Großherzogin mit Kindern ſeit dem
Juli ſtill auf dem Schloß hier: Prinzeſſin Luiſe beſſer: die
Kinder prächtig. Mad. de Graimberg badend ziemlich wohl.
Alles gedenkt Ihrer mit Liebe. — Jungs ſind wohl; Ge-
neralin P. reiſt heute nach Karlsruhe zurück. Montlezun den
12. Der Baron-Hauswirth ruſchelt herum, und war in Stutt-
gart nur präſentirt: gar nicht geladen; kein Fremder. Er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0604" n="596"/>
jedoch un&#x017F;er Quartier nach gehörigem Auf&#x017F;agen den 23. Okto-<lb/>
ber verla&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en. Was <hi rendition="#g">dies</hi>, Ziehen, Packen, Verkaufen,<lb/>
Einrichten, Verla&#x017F;&#x017F;en, Ankommen, Rei&#x017F;en, Nichtwi&#x017F;&#x017F;en wohin<lb/>
etc. etc. in &#x017F;ich faßt, wi&#x017F;&#x017F;en Sie Alle, meine lieben Freundinnen!<lb/>
Das Gift hab&#x2019; ich getrunken, &#x017F;chlucken mü&#x017F;&#x017F;en: die Wirkung<lb/>
wird folgen. Ganz unverhoffte Gnade &#x017F;chickt aber <hi rendition="#g">Gott</hi>.<lb/>
Zum er&#x017F;tenmal in meinem Leben fühlte ich mich plötzlich leicht-<lb/>
&#x017F;innig. Ich konnte &#x017F;echs Wochen lang hier Berg, Thal, Schein,<lb/>
Luft, Grünes, Feld, mit dem größten Bewußt&#x017F;ein, mit dem<lb/>
ruhig&#x017F;ten Herzen genießen. So war auch V. ge&#x017F;timmt: und<lb/>
wir geno&#x017F;&#x017F;en alles was der Ort bot. &#x2014; &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Montag Vormittag, den 6. September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>So lange war ich von Ihrem Brief ge&#x017F;tört, lieb&#x017F;te Frau<lb/>
von R.! Es wäre zu weitläufig und unnütz zu &#x017F;agen durch<lb/>
welche Leute, und durch was. Von Welt war es; mit Einem<lb/>
Worte. Ich will mir Mühe geben, erzählend fortzufahren.<lb/>
Wenn ich von <hi rendition="#g">uns</hi> al&#x017F;o etwas Be&#x017F;timmteres weiß, &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
Sie&#x2019;s erfahren. <hi rendition="#g">Hier</hi> waren die baier&#x017F;chen Herr&#x017F;chaften: bei<lb/>
denen abwech&#x017F;elnd zum Be&#x017F;uch die Königin von Schweden<lb/>
mit Kindern; die zwei baier&#x017F;chen Prinze&#x017F;&#x017F;innen zum Hochzeits-<lb/>
Hofball in Karlsruhe. Die Großherzogin mit Kindern &#x017F;eit dem<lb/>
Juli &#x017F;till auf dem Schloß hier: Prinze&#x017F;&#x017F;in Lui&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;er: die<lb/>
Kinder prächtig. Mad. de Graimberg badend ziemlich wohl.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Alles</hi> gedenkt Ihrer mit Liebe. &#x2014; Jungs &#x017F;ind wohl; Ge-<lb/>
neralin P. rei&#x017F;t heute nach Karlsruhe zurück. Montlezun den<lb/>
12. Der Baron-Hauswirth ru&#x017F;chelt herum, und war in Stutt-<lb/>
gart <hi rendition="#g">nur</hi> prä&#x017F;entirt: gar nicht geladen; kein Fremder. Er<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[596/0604] jedoch unſer Quartier nach gehörigem Aufſagen den 23. Okto- ber verlaſſen müſſen. Was dies, Ziehen, Packen, Verkaufen, Einrichten, Verlaſſen, Ankommen, Reiſen, Nichtwiſſen wohin etc. etc. in ſich faßt, wiſſen Sie Alle, meine lieben Freundinnen! Das Gift hab’ ich getrunken, ſchlucken müſſen: die Wirkung wird folgen. Ganz unverhoffte Gnade ſchickt aber Gott. Zum erſtenmal in meinem Leben fühlte ich mich plötzlich leicht- ſinnig. Ich konnte ſechs Wochen lang hier Berg, Thal, Schein, Luft, Grünes, Feld, mit dem größten Bewußtſein, mit dem ruhigſten Herzen genießen. So war auch V. geſtimmt: und wir genoſſen alles was der Ort bot. — — Montag Vormittag, den 6. September. So lange war ich von Ihrem Brief geſtört, liebſte Frau von R.! Es wäre zu weitläufig und unnütz zu ſagen durch welche Leute, und durch was. Von Welt war es; mit Einem Worte. Ich will mir Mühe geben, erzählend fortzufahren. Wenn ich von uns alſo etwas Beſtimmteres weiß, ſo ſollen Sie’s erfahren. Hier waren die baierſchen Herrſchaften: bei denen abwechſelnd zum Beſuch die Königin von Schweden mit Kindern; die zwei baierſchen Prinzeſſinnen zum Hochzeits- Hofball in Karlsruhe. Die Großherzogin mit Kindern ſeit dem Juli ſtill auf dem Schloß hier: Prinzeſſin Luiſe beſſer: die Kinder prächtig. Mad. de Graimberg badend ziemlich wohl. — Alles gedenkt Ihrer mit Liebe. — Jungs ſind wohl; Ge- neralin P. reiſt heute nach Karlsruhe zurück. Montlezun den 12. Der Baron-Hauswirth ruſchelt herum, und war in Stutt- gart nur präſentirt: gar nicht geladen; kein Fremder. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/604
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 596. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/604>, abgerufen am 18.08.2019.