Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Karoline Gräfin von Schlabrendorf, in Zyrus.

Trübes, noch trockenes Wetter.

Theure, verehrte Gräfin! Liebe treue Freundin! Zwei Mo-
nat bin ich schon hier, ohne in Erfahrung bringen zu können,
wo Sie leben. Was mir aber -- auch -- sehr auffiel, war,
daß es Frau von Humboldt nicht wußte, wo ich es ganz ge-
wiß zu erfahren glaubte. Ganz ruhig, und ohne Anstoß, ge-
stand sie, es nicht zu wissen. Ich verstummte; wie immer,
wenn man Unendliches, und unendlich viel zu sagen hat, und
sich im Vortheil glaubt. Endlich überraschte uns diese Woche
Graf Keyserling, der ein Erbstück, eine Erbader von Treue in
sich hat, und uns jedesmal aufsucht, wo wir nur sein können.
Von diesem erfuhr ich, daß Schlesien Sie verbirgt, und daß
er mein Merkur sein will. Lassen Sie mich mit dem Aller-
nächsten anfangen! Werde ich Sie diesen Winter hier sehen?
Oder soll ich ohne diese Genugthuung vielleicht weiter geschickt
werden?! Wenn es Ihnen möglich ist, kommen Sie. Was
hat man denn in unserm Alter, mit der Schärfe der Überzeu-
gung, mit der wir hier auf der Erde ankommen mußten, noch
anderes, als dann und wann den Trost, Gleichgesinnte zu se-
hen, das Zeugniß von ihnen anzunehmen, daß man nicht ver-
rückt ist, und die heilende Gewißheit, daß noch Rechtschaffen-
heit wirklich mit Menschengebein auf der Erde umhergeht;
daß nicht alles nichtige Kriecherei, alberne Eitelkeit, und straf-
bares Ringen, und Angriff, um Macht und Gehalt der Staats-
posten sei; und endlich die Freude, miteinander zu lachen, Ge-

An Karoline Gräfin von Schlabrendorf, in Zyrus.

Trübes, noch trockenes Wetter.

Theure, verehrte Gräfin! Liebe treue Freundin! Zwei Mo-
nat bin ich ſchon hier, ohne in Erfahrung bringen zu können,
wo Sie leben. Was mir aber — auch — ſehr auffiel, war,
daß es Frau von Humboldt nicht wußte, wo ich es ganz ge-
wiß zu erfahren glaubte. Ganz ruhig, und ohne Anſtoß, ge-
ſtand ſie, es nicht zu wiſſen. Ich verſtummte; wie immer,
wenn man Unendliches, und unendlich viel zu ſagen hat, und
ſich im Vortheil glaubt. Endlich überraſchte uns dieſe Woche
Graf Keyſerling, der ein Erbſtück, eine Erbader von Treue in
ſich hat, und uns jedesmal aufſucht, wo wir nur ſein können.
Von dieſem erfuhr ich, daß Schleſien Sie verbirgt, und daß
er mein Merkur ſein will. Laſſen Sie mich mit dem Aller-
nächſten anfangen! Werde ich Sie dieſen Winter hier ſehen?
Oder ſoll ich ohne dieſe Genugthuung vielleicht weiter geſchickt
werden?! Wenn es Ihnen möglich iſt, kommen Sie. Was
hat man denn in unſerm Alter, mit der Schärfe der Überzeu-
gung, mit der wir hier auf der Erde ankommen mußten, noch
anderes, als dann und wann den Troſt, Gleichgeſinnte zu ſe-
hen, das Zeugniß von ihnen anzunehmen, daß man nicht ver-
rückt iſt, und die heilende Gewißheit, daß noch Rechtſchaffen-
heit wirklich mit Menſchengebein auf der Erde umhergeht;
daß nicht alles nichtige Kriecherei, alberne Eitelkeit, und ſtraf-
bares Ringen, und Angriff, um Macht und Gehalt der Staats-
poſten ſei; und endlich die Freude, miteinander zu lachen, Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0622" n="614"/>
        <div n="2">
          <head>An Karoline Gräfin von Schlabrendorf, in Zyrus.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Sonnabend Vormittag 11 Uhr, den 4. December 1819.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Trübes, noch trockenes Wetter.</hi> </p><lb/>
            <p>Theure, verehrte Gräfin! Liebe treue Freundin! Zwei Mo-<lb/>
nat bin ich &#x017F;chon hier, ohne in Erfahrung bringen zu können,<lb/>
wo Sie leben. Was mir aber &#x2014; <hi rendition="#g">auch</hi> &#x2014; &#x017F;ehr auffiel, war,<lb/>
daß es Frau von Humboldt nicht wußte, wo ich es ganz ge-<lb/>
wiß zu erfahren glaubte. Ganz ruhig, und ohne An&#x017F;toß, ge-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ie, es nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en. Ich ver&#x017F;tummte; wie immer,<lb/>
wenn man Unendliches, und unendlich viel zu &#x017F;agen hat, und<lb/>
&#x017F;ich im Vortheil glaubt. Endlich überra&#x017F;chte uns die&#x017F;e Woche<lb/>
Graf Key&#x017F;erling, der ein Erb&#x017F;tück, eine Erbader von Treue in<lb/>
&#x017F;ich hat, und uns jedesmal auf&#x017F;ucht, wo wir nur &#x017F;ein können.<lb/>
Von die&#x017F;em erfuhr ich, daß Schle&#x017F;ien Sie verbirgt, und daß<lb/>
er mein Merkur &#x017F;ein will. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich mit dem Aller-<lb/>
näch&#x017F;ten anfangen! Werde ich Sie die&#x017F;en Winter hier &#x017F;ehen?<lb/>
Oder &#x017F;oll ich ohne die&#x017F;e Genugthuung vielleicht weiter ge&#x017F;chickt<lb/>
werden?! Wenn es Ihnen möglich i&#x017F;t, kommen Sie. Was<lb/>
hat man denn in un&#x017F;erm Alter, mit der Schärfe der Überzeu-<lb/>
gung, mit der wir hier auf der Erde ankommen mußten, noch<lb/>
anderes, als dann und wann den Tro&#x017F;t, Gleichge&#x017F;innte zu &#x017F;e-<lb/>
hen, das Zeugniß von ihnen anzunehmen, daß man nicht ver-<lb/>
rückt i&#x017F;t, und die heilende Gewißheit, daß noch Recht&#x017F;chaffen-<lb/>
heit wirklich mit Men&#x017F;chengebein auf der Erde umhergeht;<lb/>
daß nicht alles nichtige Kriecherei, alberne Eitelkeit, und &#x017F;traf-<lb/>
bares Ringen, und Angriff, um Macht und Gehalt der Staats-<lb/>
po&#x017F;ten &#x017F;ei; und endlich die Freude, miteinander zu lachen, Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[614/0622] An Karoline Gräfin von Schlabrendorf, in Zyrus. Berlin, Sonnabend Vormittag 11 Uhr, den 4. December 1819. Trübes, noch trockenes Wetter. Theure, verehrte Gräfin! Liebe treue Freundin! Zwei Mo- nat bin ich ſchon hier, ohne in Erfahrung bringen zu können, wo Sie leben. Was mir aber — auch — ſehr auffiel, war, daß es Frau von Humboldt nicht wußte, wo ich es ganz ge- wiß zu erfahren glaubte. Ganz ruhig, und ohne Anſtoß, ge- ſtand ſie, es nicht zu wiſſen. Ich verſtummte; wie immer, wenn man Unendliches, und unendlich viel zu ſagen hat, und ſich im Vortheil glaubt. Endlich überraſchte uns dieſe Woche Graf Keyſerling, der ein Erbſtück, eine Erbader von Treue in ſich hat, und uns jedesmal aufſucht, wo wir nur ſein können. Von dieſem erfuhr ich, daß Schleſien Sie verbirgt, und daß er mein Merkur ſein will. Laſſen Sie mich mit dem Aller- nächſten anfangen! Werde ich Sie dieſen Winter hier ſehen? Oder ſoll ich ohne dieſe Genugthuung vielleicht weiter geſchickt werden?! Wenn es Ihnen möglich iſt, kommen Sie. Was hat man denn in unſerm Alter, mit der Schärfe der Überzeu- gung, mit der wir hier auf der Erde ankommen mußten, noch anderes, als dann und wann den Troſt, Gleichgeſinnte zu ſe- hen, das Zeugniß von ihnen anzunehmen, daß man nicht ver- rückt iſt, und die heilende Gewißheit, daß noch Rechtſchaffen- heit wirklich mit Menſchengebein auf der Erde umhergeht; daß nicht alles nichtige Kriecherei, alberne Eitelkeit, und ſtraf- bares Ringen, und Angriff, um Macht und Gehalt der Staats- poſten ſei; und endlich die Freude, miteinander zu lachen, Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/622
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 614. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/622>, abgerufen am 25.08.2019.