Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

danken aufzurüttlen, unbefangen zu werden, sein zu dürfen;
patriarchalisch, und kindisch all den Schund, miteinander zu
vergessen! Ich kann im Winter nicht reisen: Varnhagen darf
von hier ohne Grund und Urlaub nicht weg; und unklug wär's
ihn hier allein zu lassen, sonst dürften Sie nur befehlen, und
ich käme zu Ihnen. Ohne diese Berge von Gründen säßen
wir im Wagen, führen erst zu Graf Kalkreuth nach Siegers-
dorf, und dann zu Ihnen. Graf Keyserling schmeichelte uns
unendlich mit der Aussage, daß sein Onkel auf seiner letzten
Reise nach Frankreich ohne ein Hinderniß uns besucht haben
würde; und nur eine solche Intention ist des größten Dankes
werth, den wir gerne persönlich abgestattet hätten; und ohne
alles Weitere
hätte ich schon zu Ihnen fahren mögen, um
Ihnen besonders für Ihres Bruders Absicht zu danken; Sie
nur können so vortheilhafte Gesinnungen in ihm erregt haben!
Es sollte nicht; aber Treue gegen sich selbst, und in seinen
Meinungen, außer, daß sie die liebenswürdigste Eigenschaft und
die Wurzel, der Grund, und Halter aller andern ist, muß noch
wie gemeine Dinge ihrer Seltenheit wegen geschätzt werden.
So steigen Sie im Werth, liebe Gräfin, da fast Alle im Welt-
gewühl sinken, und ihr Innres sich abhanden kommen lassen;
anstatt dies, dem Juwel gleich, ewig rein zu erhalten, und
neue Facetten daran zu arbeiten, daß der Geist Lohn und
Nahrung finde im Erblicken immer mehreren Lichts der Ursonne.
Glauben Sie nicht, sehr liebe Freundin, daß Einzelnheiten
oder mich betreffende Geschichten mich zu diesen Äußerungen
brachten: mit mir geht eigentlich nichts vor; und ich bin sehr
ruhig. Weil mir -- zwar nicht am Leibe!! -- alles schon ge-

danken aufzurüttlen, unbefangen zu werden, ſein zu dürfen;
patriarchaliſch, und kindiſch all den Schund, miteinander zu
vergeſſen! Ich kann im Winter nicht reiſen: Varnhagen darf
von hier ohne Grund und Urlaub nicht weg; und unklug wär’s
ihn hier allein zu laſſen, ſonſt dürften Sie nur befehlen, und
ich käme zu Ihnen. Ohne dieſe Berge von Gründen ſäßen
wir im Wagen, führen erſt zu Graf Kalkreuth nach Siegers-
dorf, und dann zu Ihnen. Graf Keyſerling ſchmeichelte uns
unendlich mit der Ausſage, daß ſein Onkel auf ſeiner letzten
Reiſe nach Frankreich ohne ein Hinderniß uns beſucht haben
würde; und nur eine ſolche Intention iſt des größten Dankes
werth, den wir gerne perſönlich abgeſtattet hätten; und ohne
alles Weitere
hätte ich ſchon zu Ihnen fahren mögen, um
Ihnen beſonders für Ihres Bruders Abſicht zu danken; Sie
nur können ſo vortheilhafte Geſinnungen in ihm erregt haben!
Es ſollte nicht; aber Treue gegen ſich ſelbſt, und in ſeinen
Meinungen, außer, daß ſie die liebenswürdigſte Eigenſchaft und
die Wurzel, der Grund, und Halter aller andern iſt, muß noch
wie gemeine Dinge ihrer Seltenheit wegen geſchätzt werden.
So ſteigen Sie im Werth, liebe Gräfin, da faſt Alle im Welt-
gewühl ſinken, und ihr Innres ſich abhanden kommen laſſen;
anſtatt dies, dem Juwel gleich, ewig rein zu erhalten, und
neue Facetten daran zu arbeiten, daß der Geiſt Lohn und
Nahrung finde im Erblicken immer mehreren Lichts der Urſonne.
Glauben Sie nicht, ſehr liebe Freundin, daß Einzelnheiten
oder mich betreffende Geſchichten mich zu dieſen Äußerungen
brachten: mit mir geht eigentlich nichts vor; und ich bin ſehr
ruhig. Weil mir — zwar nicht am Leibe!! — alles ſchon ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0623" n="615"/>
danken aufzurüttlen, unbefangen zu werden, &#x017F;ein zu dürfen;<lb/>
patriarchali&#x017F;ch, und kindi&#x017F;ch all den Schund, miteinander zu<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en! <hi rendition="#g">Ich</hi> kann im Winter nicht rei&#x017F;en: Varnhagen darf<lb/>
von hier ohne Grund und Urlaub nicht weg; und unklug wär&#x2019;s<lb/>
ihn hier allein zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;on&#x017F;t dürften Sie nur befehlen, und<lb/>
ich käme zu Ihnen. Ohne die&#x017F;e Berge von Gründen &#x017F;äßen<lb/>
wir im Wagen, führen er&#x017F;t zu Graf Kalkreuth nach Siegers-<lb/>
dorf, und dann zu Ihnen. Graf Key&#x017F;erling &#x017F;chmeichelte uns<lb/>
unendlich mit der Aus&#x017F;age, daß &#x017F;ein Onkel auf &#x017F;einer letzten<lb/>
Rei&#x017F;e nach Frankreich ohne ein Hinderniß uns be&#x017F;ucht haben<lb/>
würde; und nur eine &#x017F;olche Intention i&#x017F;t des größten Dankes<lb/>
werth, den wir gerne per&#x017F;önlich abge&#x017F;tattet hätten; <hi rendition="#g">und ohne<lb/>
alles Weitere</hi> hätte ich &#x017F;chon zu Ihnen fahren mögen, um<lb/>
Ihnen be&#x017F;onders für Ihres Bruders Ab&#x017F;icht zu danken; Sie<lb/>
nur können &#x017F;o vortheilhafte Ge&#x017F;innungen in ihm erregt haben!<lb/><hi rendition="#g">Es &#x017F;ollte</hi> nicht; aber Treue gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und in &#x017F;einen<lb/>
Meinungen, außer, daß &#x017F;ie die liebenswürdig&#x017F;te Eigen&#x017F;chaft und<lb/>
die Wurzel, der Grund, und Halter aller andern i&#x017F;t, muß noch<lb/>
wie gemeine Dinge ihrer Seltenheit wegen ge&#x017F;chätzt werden.<lb/>
So &#x017F;teigen Sie im Werth, liebe Gräfin, da fa&#x017F;t Alle im Welt-<lb/>
gewühl &#x017F;inken, und ihr Innres &#x017F;ich abhanden kommen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
an&#x017F;tatt dies, dem Juwel gleich, ewig rein zu erhalten, und<lb/>
neue <hi rendition="#g">Facetten</hi> daran zu arbeiten, daß der Gei&#x017F;t Lohn und<lb/>
Nahrung finde im Erblicken immer mehreren Lichts der Ur&#x017F;onne.<lb/>
Glauben Sie nicht, &#x017F;ehr liebe Freundin, daß Einzelnheiten<lb/>
oder <hi rendition="#g">mich</hi> betreffende Ge&#x017F;chichten mich zu die&#x017F;en Äußerungen<lb/>
brachten: mit mir geht eigentlich nichts vor; und ich bin &#x017F;ehr<lb/>
ruhig. Weil mir &#x2014; zwar nicht am <hi rendition="#g">Leibe</hi>!! &#x2014; alles &#x017F;chon ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0623] danken aufzurüttlen, unbefangen zu werden, ſein zu dürfen; patriarchaliſch, und kindiſch all den Schund, miteinander zu vergeſſen! Ich kann im Winter nicht reiſen: Varnhagen darf von hier ohne Grund und Urlaub nicht weg; und unklug wär’s ihn hier allein zu laſſen, ſonſt dürften Sie nur befehlen, und ich käme zu Ihnen. Ohne dieſe Berge von Gründen ſäßen wir im Wagen, führen erſt zu Graf Kalkreuth nach Siegers- dorf, und dann zu Ihnen. Graf Keyſerling ſchmeichelte uns unendlich mit der Ausſage, daß ſein Onkel auf ſeiner letzten Reiſe nach Frankreich ohne ein Hinderniß uns beſucht haben würde; und nur eine ſolche Intention iſt des größten Dankes werth, den wir gerne perſönlich abgeſtattet hätten; und ohne alles Weitere hätte ich ſchon zu Ihnen fahren mögen, um Ihnen beſonders für Ihres Bruders Abſicht zu danken; Sie nur können ſo vortheilhafte Geſinnungen in ihm erregt haben! Es ſollte nicht; aber Treue gegen ſich ſelbſt, und in ſeinen Meinungen, außer, daß ſie die liebenswürdigſte Eigenſchaft und die Wurzel, der Grund, und Halter aller andern iſt, muß noch wie gemeine Dinge ihrer Seltenheit wegen geſchätzt werden. So ſteigen Sie im Werth, liebe Gräfin, da faſt Alle im Welt- gewühl ſinken, und ihr Innres ſich abhanden kommen laſſen; anſtatt dies, dem Juwel gleich, ewig rein zu erhalten, und neue Facetten daran zu arbeiten, daß der Geiſt Lohn und Nahrung finde im Erblicken immer mehreren Lichts der Urſonne. Glauben Sie nicht, ſehr liebe Freundin, daß Einzelnheiten oder mich betreffende Geſchichten mich zu dieſen Äußerungen brachten: mit mir geht eigentlich nichts vor; und ich bin ſehr ruhig. Weil mir — zwar nicht am Leibe!! — alles ſchon ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/623
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/623>, abgerufen am 17.09.2019.