Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Ernestine Robert.
Mit einem Strauß und einem Schleier,
zum 1. Januar 1832.
Auf der Höhe Januars
Sehn wir schon nach Mai hinab;
Sehen seiner Lüfte Klarheit,
Sehen seine Blumenwiesen,
Trinken nahrhaft-gute Lüfte,
Fühlen die Bewegung lauer Winde;
Aber auch der Sonne Blendung,
Und das Nahen ihrer Hitze.
Darum send' ich dir den Schleier,
Deßhalb kommen auch die Blumen;
Daß du Maies Freuden wirklich sehest,
Daß du Maies Schutz schon habest,
In dem hochgelegenen Jänner,
Dem du überliefert wurdest,
Als die Mutter dich gebar.
Mög' das Leben alle Januare dir
Auch als Mai erscheinen lassen!

Von Kindheit an hab' ich die Vision über die Monate,
als läge abwechslend einer hoch, und der andere tiefer; mit
Januar, der hoch liegt, fängt's an. Ich bitte Sie, diesen
Artikel nachträglicher Mythologie einen Augenblick mit mir
anzunehmen: nachsichtig, wie alles Übrige!




35 *
An Erneſtine Robert.
Mit einem Strauß und einem Schleier,
zum 1. Januar 1832.
Auf der Höhe Januars
Sehn wir ſchon nach Mai hinab;
Sehen ſeiner Lüfte Klarheit,
Sehen ſeine Blumenwieſen,
Trinken nahrhaft-gute Lüfte,
Fühlen die Bewegung lauer Winde;
Aber auch der Sonne Blendung,
Und das Nahen ihrer Hitze.
Darum ſend’ ich dir den Schleier,
Deßhalb kommen auch die Blumen;
Daß du Maies Freuden wirklich ſeheſt,
Daß du Maies Schutz ſchon habeſt,
In dem hochgelegenen Jänner,
Dem du überliefert wurdeſt,
Als die Mutter dich gebar.
Mög’ das Leben alle Januare dir
Auch als Mai erſcheinen laſſen!

Von Kindheit an hab’ ich die Viſion über die Monate,
als läge abwechslend einer hoch, und der andere tiefer; mit
Januar, der hoch liegt, fängt’s an. Ich bitte Sie, dieſen
Artikel nachträglicher Mythologie einen Augenblick mit mir
anzunehmen: nachſichtig, wie alles Übrige!




35 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0555" n="547"/>
        <div n="2">
          <head>An Erne&#x017F;tine Robert.</head><lb/>
          <head><hi rendition="#g">Mit einem Strauß und einem Schleier</hi>,<lb/>
zum 1. Januar 1832.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Auf der Höhe Januars</l><lb/>
            <l>Sehn wir &#x017F;chon nach Mai hinab;</l><lb/>
            <l>Sehen &#x017F;einer Lüfte Klarheit,</l><lb/>
            <l>Sehen &#x017F;eine Blumenwie&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Trinken nahrhaft-gute Lüfte,</l><lb/>
            <l>Fühlen die Bewegung lauer Winde;</l><lb/>
            <l>Aber auch der Sonne Blendung,</l><lb/>
            <l>Und das Nahen ihrer Hitze.</l><lb/>
            <l>Darum &#x017F;end&#x2019; ich dir den Schleier,</l><lb/>
            <l>Deßhalb kommen auch die Blumen;</l><lb/>
            <l>Daß du Maies Freuden wirklich &#x017F;ehe&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Daß du Maies Schutz &#x017F;chon habe&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>In dem hochgelegenen Jänner,</l><lb/>
            <l>Dem du überliefert wurde&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Als die Mutter dich gebar.</l><lb/>
            <l>Mög&#x2019; das Leben alle Januare dir</l><lb/>
            <l>Auch als Mai er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en!</l>
          </lg><lb/>
          <p>Von Kindheit an hab&#x2019; ich die Vi&#x017F;ion über die Monate,<lb/>
als läge abwechslend einer hoch, und der andere tiefer; mit<lb/>
Januar, der hoch liegt, fängt&#x2019;s an. Ich bitte Sie, die&#x017F;en<lb/>
Artikel nachträglicher Mythologie einen Augenblick mit mir<lb/>
anzunehmen: nach&#x017F;ichtig, wie alles Übrige!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">35 *</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0555] An Erneſtine Robert. Mit einem Strauß und einem Schleier, zum 1. Januar 1832. Auf der Höhe Januars Sehn wir ſchon nach Mai hinab; Sehen ſeiner Lüfte Klarheit, Sehen ſeine Blumenwieſen, Trinken nahrhaft-gute Lüfte, Fühlen die Bewegung lauer Winde; Aber auch der Sonne Blendung, Und das Nahen ihrer Hitze. Darum ſend’ ich dir den Schleier, Deßhalb kommen auch die Blumen; Daß du Maies Freuden wirklich ſeheſt, Daß du Maies Schutz ſchon habeſt, In dem hochgelegenen Jänner, Dem du überliefert wurdeſt, Als die Mutter dich gebar. Mög’ das Leben alle Januare dir Auch als Mai erſcheinen laſſen! Von Kindheit an hab’ ich die Viſion über die Monate, als läge abwechslend einer hoch, und der andere tiefer; mit Januar, der hoch liegt, fängt’s an. Ich bitte Sie, dieſen Artikel nachträglicher Mythologie einen Augenblick mit mir anzunehmen: nachſichtig, wie alles Übrige! 35 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel03_1834/555
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel03_1834/555>, abgerufen am 18.04.2019.