Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedens-Schluß / So von der Römischen Käyserlichen / Vnd Aller-Christl. Königl. Mayst. [...] in Westphalen / am 24/14. Octobris Im Jahr 1648. in offentlicher Versamblung vnderschrieben vnd bekräfftiget. Franckfurt [Frankfurt], 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Copey der Königlichen Frantzösischen
Vollmachten / etc.

WJr Ludwig von Gottes Gnaden / König in Franckreich vnd Navarren / etc. Entbiethen allen vnd jeden / so gegenwärtiges Patent sehen werden / Vnserm Gruß. Dieweil vnter allen denen Wolthaten / so Gott / als einen Vrsprung derselben / dem Menschlichen Geschlecht widerfahren läst / der Fried die allergröste ist / sind freylich alle Christl. Könige vnd Fürsten / vnd so viel mehr schuldig / Jhren Vnderthanen ein so grosse Wolthat zu erwerben / mit derselben Blut spärlich vmbzugehen / vnd allem Vnheyl / daß vff den Krieg vnumbgänglich erfolgt vorzubiegen.

Dannenhero der verstorbene König / Ludwig der Gerechte / glorwürdigsten Andenckens / vnser hochgeehrter Herr vnd Vatter / Jhm den Vortrag von einem allgemeinen Frieden nicht lassen zu wider seyn: Vnd ob er schon diese Welt / eben zu der Zeit gesegnet / als sein Ansehen zu vollendung eines so heyligen Vorhabens mehr dann sonsten erfordert ward / Auch sein Hintritt mehrere Forcht / wegen beharrlicher Empöhrung in Europa verursachen köndte: Jst doch solche Forcht verschwunden / also daß man wegen deß gemeinen Wesens gute Hoffnung geschöpfft / Als man gesehen daß / die Verwaltung Vnsers Königreichs der Königinn Vnser hochgeehrten Frawen vnd Muttern / deren Gottseligkeit / vnd andere wahre Königliche Tugenden Jedermänniglichen Bekande sind / übergeben worden. Vnnd wie zu erfindung der Mittel den gemeldten Allgemeinen Frieden zu erlangen / dem-

Copey der Königlichen Frantzösischen
Vollmachten / etc.

WJr Ludwig von Gottes Gnaden / König in Franckreich vnd Navarren / etc. Entbiethen allen vnd jeden / so gegenwärtiges Patent sehen werden / Vnserm Gruß. Dieweil vnter allen denen Wolthaten / so Gott / als einen Vrsprung derselben / dem Menschlichen Geschlecht widerfahren läst / der Fried die allergröste ist / sind freylich alle Christl. Könige vnd Fürsten / vnd so viel mehr schuldig / Jhren Vnderthanen ein so grosse Wolthat zu erwerben / mit derselben Blut spärlich vmbzugehen / vnd allem Vnheyl / daß vff den Krieg vnumbgänglich erfolgt vorzubiegen.

Dannenhero der verstorbene König / Ludwig der Gerechte / glorwürdigsten Andenckens / vnser hochgeehrter Herr vnd Vatter / Jhm den Vortrag von einem allgemeinen Frieden nicht lassen zu wider seyn: Vnd ob er schon diese Welt / eben zu der Zeit gesegnet / als sein Ansehen zu vollendung eines so heyligen Vorhabens mehr dann sonsten erfordert ward / Auch sein Hintritt mehrere Forcht / wegen beharrlicher Empöhrung in Europâ verursachen köndte: Jst doch solche Forcht verschwunden / also daß man wegen deß gemeinen Wesens gute Hoffnung geschöpfft / Als man gesehen daß / die Verwaltung Vnsers Königreichs der Königinn Vnser hochgeehrten Frawen vnd Muttern / deren Gottseligkeit / vnd andere wahre Königliche Tugenden Jedermänniglichen Bekande sind / übergeben worden. Vnnd wie zu erfindung der Mittel den gemeldten Allgemeinen Frieden zu erlangen / dem-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="53"/>
      <div n="1">
        <head>Copey der Königlichen Frantzösischen<lb/>
Vollmachten / etc.</head>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr Ludwig von Gottes Gnaden / König in Franckreich vnd Navarren / etc. Entbiethen allen vnd jeden / so gegenwärtiges <hi rendition="#aq">Patent</hi> sehen werden / Vnserm Gruß. Dieweil vnter allen denen Wolthaten / so Gott / als einen Vrsprung derselben / dem Menschlichen Geschlecht widerfahren läst / der Fried die allergröste ist / sind freylich alle Christl. Könige vnd Fürsten / vnd so viel mehr schuldig / Jhren Vnderthanen ein so grosse Wolthat zu erwerben / mit derselben Blut spärlich vmbzugehen / vnd allem Vnheyl / daß vff den Krieg vnumbgänglich erfolgt vorzubiegen.</p>
        <p>Dannenhero der verstorbene König / Ludwig der Gerechte / glorwürdigsten Andenckens / vnser hochgeehrter Herr vnd Vatter / Jhm den Vortrag von einem allgemeinen Frieden nicht lassen zu wider seyn: Vnd ob er schon diese Welt / eben zu der Zeit gesegnet / als sein Ansehen zu vollendung eines so heyligen Vorhabens mehr dann sonsten erfordert ward / Auch sein Hintritt mehrere Forcht / wegen beharrlicher Empöhrung in <hi rendition="#aq">Europâ</hi> verursachen köndte: Jst doch solche Forcht verschwunden / also daß man wegen deß gemeinen Wesens gute Hoffnung geschöpfft / Als man gesehen daß / die Verwaltung Vnsers Königreichs der Königinn Vnser hochgeehrten Frawen vnd Muttern / deren Gottseligkeit / vnd andere wahre Königliche Tugenden Jedermänniglichen Bekande sind / übergeben worden. Vnnd wie zu erfindung der Mittel den gemeldten Allgemeinen Frieden zu erlangen / dem-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0062] Copey der Königlichen Frantzösischen Vollmachten / etc. WJr Ludwig von Gottes Gnaden / König in Franckreich vnd Navarren / etc. Entbiethen allen vnd jeden / so gegenwärtiges Patent sehen werden / Vnserm Gruß. Dieweil vnter allen denen Wolthaten / so Gott / als einen Vrsprung derselben / dem Menschlichen Geschlecht widerfahren läst / der Fried die allergröste ist / sind freylich alle Christl. Könige vnd Fürsten / vnd so viel mehr schuldig / Jhren Vnderthanen ein so grosse Wolthat zu erwerben / mit derselben Blut spärlich vmbzugehen / vnd allem Vnheyl / daß vff den Krieg vnumbgänglich erfolgt vorzubiegen. Dannenhero der verstorbene König / Ludwig der Gerechte / glorwürdigsten Andenckens / vnser hochgeehrter Herr vnd Vatter / Jhm den Vortrag von einem allgemeinen Frieden nicht lassen zu wider seyn: Vnd ob er schon diese Welt / eben zu der Zeit gesegnet / als sein Ansehen zu vollendung eines so heyligen Vorhabens mehr dann sonsten erfordert ward / Auch sein Hintritt mehrere Forcht / wegen beharrlicher Empöhrung in Europâ verursachen köndte: Jst doch solche Forcht verschwunden / also daß man wegen deß gemeinen Wesens gute Hoffnung geschöpfft / Als man gesehen daß / die Verwaltung Vnsers Königreichs der Königinn Vnser hochgeehrten Frawen vnd Muttern / deren Gottseligkeit / vnd andere wahre Königliche Tugenden Jedermänniglichen Bekande sind / übergeben worden. Vnnd wie zu erfindung der Mittel den gemeldten Allgemeinen Frieden zu erlangen / dem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
ULB Münster: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • als Grundlage dienen die Editionsrichtlinien von Wikisource.
  • Zwischen Lang-ſ und Rund-s wird nicht unterschieden, beide werden als s transkribiert.
  • I/J wird nach dem Lautwert transkribiert.
  • Abkürzungen werden aufgelöst.
  • æ und œ werden durch ae bzw. oe wiedergegeben.
  • Die doppelten großen V in Antiquaschrift werden entsprechend ihres Lautwertes als W transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vertrag_westfaelischer_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vertrag_westfaelischer_1648/62
Zitationshilfe: Friedens-Schluß / So von der Römischen Käyserlichen / Vnd Aller-Christl. Königl. Mayst. [...] in Westphalen / am 24/14. Octobris Im Jahr 1648. in offentlicher Versamblung vnderschrieben vnd bekräfftiget. Franckfurt [Frankfurt], 1649, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vertrag_westfaelischer_1648/62>, abgerufen am 23.04.2019.