Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehnte Vorlesung.
3. April 1858.
Rückenmark und Gehirn.

Das Rückenmark. Weisse und graue Substanz. Centralkanal. Gangliöse Gruppen. Weisse
Stränge und Commissuren.
Die Medulla oblongata und das Gehirn. Körner- und Stäbchenschicht desselben.
Das Rückenmark des Petromyzon und die marklosen Fasern desselben.
Die Zwischensubstanz (interstitielles Gewebe). Ependyma ventriculorum. Neuroglia. Corpora
amylacea.



Ich hatte Ihnen schon das vorige Mal, meine Herren, das Re-
sultat der jüngsten Beobachtungen über die Verbreitung der
Ganglienzellen in den Centralapparaten in Beziehung auf die
Natur der Zellen selbst angeführt; erlauben Sie, dass ich einen
Augenblick stehen bleibe bei demjenigen Organe, welches als
Typus in der Wirbelthier-Entwickelung dient, nämlich beim
Rückenmark, zugleich demjenigen, dessen Struktur wir am
besten übersehen können.

Das Rückenmark ist bekanntlich, wie man auf jedem
Querschnitte vom blossen Auge mit Leichtigkeit sehen kann,
an verschiedenen Stellen seines Verlaufes verschieden reich an
weisser Substanz, so jedoch, dass fast überall die weisse Sub-
stanz über die graue das Uebergewicht hat. Letztere tritt
auf Querschnitten unter der Form der bekannten Hörner her-
vor, die sich durch ihre bald blassgraue, bald grauröthliche
Färbung von dem reinen Weiss der übrigen Masse deutlich

Dreizehnte Vorlesung.
3. April 1858.
Rückenmark und Gehirn.

Das Rückenmark. Weisse und graue Substanz. Centralkanal. Gangliöse Gruppen. Weisse
Stränge und Commissuren.
Die Medulla oblongata und das Gehirn. Körner- und Stäbchenschicht desselben.
Das Rückenmark des Petromyzon und die marklosen Fasern desselben.
Die Zwischensubstanz (interstitielles Gewebe). Ependyma ventriculorum. Neuroglia. Corpora
amylacea.



Ich hatte Ihnen schon das vorige Mal, meine Herren, das Re-
sultat der jüngsten Beobachtungen über die Verbreitung der
Ganglienzellen in den Centralapparaten in Beziehung auf die
Natur der Zellen selbst angeführt; erlauben Sie, dass ich einen
Augenblick stehen bleibe bei demjenigen Organe, welches als
Typus in der Wirbelthier-Entwickelung dient, nämlich beim
Rückenmark, zugleich demjenigen, dessen Struktur wir am
besten übersehen können.

Das Rückenmark ist bekanntlich, wie man auf jedem
Querschnitte vom blossen Auge mit Leichtigkeit sehen kann,
an verschiedenen Stellen seines Verlaufes verschieden reich an
weisser Substanz, so jedoch, dass fast überall die weisse Sub-
stanz über die graue das Uebergewicht hat. Letztere tritt
auf Querschnitten unter der Form der bekannten Hörner her-
vor, die sich durch ihre bald blassgraue, bald grauröthliche
Färbung von dem reinen Weiss der übrigen Masse deutlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0260" n="[238]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dreizehnte Vorlesung.<lb/>
3. April 1858.<lb/>
Rückenmark und Gehirn.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Das Rückenmark. Weisse und graue Substanz. Centralkanal. Gangliöse Gruppen. Weisse<lb/>
Stränge und Commissuren.<lb/>
Die Medulla oblongata und das Gehirn. Körner- und Stäbchenschicht desselben.<lb/>
Das Rückenmark des Petromyzon und die marklosen Fasern desselben.<lb/>
Die Zwischensubstanz (interstitielles Gewebe). Ependyma ventriculorum. Neuroglia. Corpora<lb/>
amylacea.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte Ihnen schon das vorige Mal, meine Herren, das Re-<lb/>
sultat der jüngsten Beobachtungen über die Verbreitung der<lb/>
Ganglienzellen in den Centralapparaten in Beziehung auf die<lb/>
Natur der Zellen selbst angeführt; erlauben Sie, dass ich einen<lb/>
Augenblick stehen bleibe bei demjenigen Organe, welches als<lb/>
Typus in der Wirbelthier-Entwickelung dient, nämlich beim<lb/><hi rendition="#g">Rückenmark</hi>, zugleich demjenigen, dessen Struktur wir am<lb/>
besten übersehen können.</p><lb/>
        <p>Das Rückenmark ist bekanntlich, wie man auf jedem<lb/>
Querschnitte vom blossen Auge mit Leichtigkeit sehen kann,<lb/>
an verschiedenen Stellen seines Verlaufes verschieden reich an<lb/>
weisser Substanz, so jedoch, dass fast überall die weisse Sub-<lb/>
stanz über die graue das Uebergewicht hat. Letztere tritt<lb/>
auf Querschnitten unter der Form der bekannten Hörner her-<lb/>
vor, die sich durch ihre bald blassgraue, bald grauröthliche<lb/>
Färbung von dem reinen Weiss der übrigen Masse deutlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[238]/0260] Dreizehnte Vorlesung. 3. April 1858. Rückenmark und Gehirn. Das Rückenmark. Weisse und graue Substanz. Centralkanal. Gangliöse Gruppen. Weisse Stränge und Commissuren. Die Medulla oblongata und das Gehirn. Körner- und Stäbchenschicht desselben. Das Rückenmark des Petromyzon und die marklosen Fasern desselben. Die Zwischensubstanz (interstitielles Gewebe). Ependyma ventriculorum. Neuroglia. Corpora amylacea. Ich hatte Ihnen schon das vorige Mal, meine Herren, das Re- sultat der jüngsten Beobachtungen über die Verbreitung der Ganglienzellen in den Centralapparaten in Beziehung auf die Natur der Zellen selbst angeführt; erlauben Sie, dass ich einen Augenblick stehen bleibe bei demjenigen Organe, welches als Typus in der Wirbelthier-Entwickelung dient, nämlich beim Rückenmark, zugleich demjenigen, dessen Struktur wir am besten übersehen können. Das Rückenmark ist bekanntlich, wie man auf jedem Querschnitte vom blossen Auge mit Leichtigkeit sehen kann, an verschiedenen Stellen seines Verlaufes verschieden reich an weisser Substanz, so jedoch, dass fast überall die weisse Sub- stanz über die graue das Uebergewicht hat. Letztere tritt auf Querschnitten unter der Form der bekannten Hörner her- vor, die sich durch ihre bald blassgraue, bald grauröthliche Färbung von dem reinen Weiss der übrigen Masse deutlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/260
Zitationshilfe: Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858, S. [238]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/260>, abgerufen am 22.04.2019.