Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

formten Stoffen, Luft, Wasser, nährenden Pflanzen, Thieren u. s. w.
ist vorausgesetzt, um diese Reife hervorzubringen. Allein jede Gattung
bedarf solchen von andern Gattungen schon geformten Stoffes und nimmt
durch denselben nichts Fremdes und Trübendes in sich auf, sondern ist
mit der wohl geschnittenen Stempelform zu vergleichen, welche dem ihr,
wann und wo es sey, gegebenen Stoffe scharf und bestimmt ihre Form
aufprägt.

§. 48.

Die unendliche Eigenheit der Individuen (§. 32) ist auf denjenigen1
Stufen, wo die Idee nicht als Subjectivität wirklich ist, von geringer Be-
deutung, das Einzelne erscheint nur als selbstloser Durchgang des Allgemeinen.
Dagegen wo die Idee als Seele und höher als Geist wirkt, da steigt in dem2
Grade, in welchem ein Individuum das Allgemeine seiner Gattung in sich
darstellt, die Eigenthümlichkeit und umgekehrt; weit entfernt, einander auszu-
schließen, fordern sich also vielmehr diese Gegensätze und hebt sich der in §. 38
aufgestellte Widerspruch in seiner Entstehung auf. Die Eigenthümlichkeit ist
nämlich zunächst eine nur diesem und keinem andern Individuum eigene Weise,
wie sich die Kräfte der Gattung in ihm durchdringen; diese Durchdringung setzt
aber für ihre verschlungene Einheit einen Reichthum von Kräften voraus, und
wo dieser ist, da werden allerdings die fehlenden vermißt, fällt also die Indi-
vidualität als solche im Unterschied von der Gattung in die Augen, da erscheint
aber ebensosehr die Gattung in einer Fülle von Kräften dargestellt, gewinnt
daher das Individuum allgemeine Bedeutung und sticht dadurch von den ge-
wöhnlichen Individuen ab.

1. In der unorganischen und vegetabilischen Natur ist das Einzelne
von ganz verschwindender Bedeutung. Im Zusammenhange der Aesthetik
wird dies sogleich dadurch klar, daß nicht vereinzelt eine Wolke, Erd-
bildung u. s. w. zur Darstellung kommen kann; der Gegenstand selbst
läuft in diesen Sphären in eine Continuität aus, worin das Einzelne sich
nicht abschneidet. Von mineralischen Gebilden wird an seinem Orte die Rede
seyn. Einzelne vegetabilische Bildungen, ein Baum z. B., werden wohl
auch bewundert und dargestellt, aber nie wird ein Maler einen Baum dar-
stellen dürfen ohne Luft, Erde, ein Stück Landschaft, thierische oder mensch-
liche Staffage, während er doch sehr wohl einen Menschen abbilden kann ohne
irgend ein Beiwerk und mit einem blosen Schatten als Hintergrund; ja wohl

formten Stoffen, Luft, Waſſer, nährenden Pflanzen, Thieren u. ſ. w.
iſt vorausgeſetzt, um dieſe Reife hervorzubringen. Allein jede Gattung
bedarf ſolchen von andern Gattungen ſchon geformten Stoffes und nimmt
durch denſelben nichts Fremdes und Trübendes in ſich auf, ſondern iſt
mit der wohl geſchnittenen Stempelform zu vergleichen, welche dem ihr,
wann und wo es ſey, gegebenen Stoffe ſcharf und beſtimmt ihre Form
aufprägt.

§. 48.

Die unendliche Eigenheit der Individuen (§. 32) iſt auf denjenigen1
Stufen, wo die Idee nicht als Subjectivität wirklich iſt, von geringer Be-
deutung, das Einzelne erſcheint nur als ſelbſtloſer Durchgang des Allgemeinen.
Dagegen wo die Idee als Seele und höher als Geiſt wirkt, da ſteigt in dem2
Grade, in welchem ein Individuum das Allgemeine ſeiner Gattung in ſich
darſtellt, die Eigenthümlichkeit und umgekehrt; weit entfernt, einander auszu-
ſchließen, fordern ſich alſo vielmehr dieſe Gegenſätze und hebt ſich der in §. 38
aufgeſtellte Widerſpruch in ſeiner Entſtehung auf. Die Eigenthümlichkeit iſt
nämlich zunächſt eine nur dieſem und keinem andern Individuum eigene Weiſe,
wie ſich die Kräfte der Gattung in ihm durchdringen; dieſe Durchdringung ſetzt
aber für ihre verſchlungene Einheit einen Reichthum von Kräften voraus, und
wo dieſer iſt, da werden allerdings die fehlenden vermißt, fällt alſo die Indi-
vidualität als ſolche im Unterſchied von der Gattung in die Augen, da erſcheint
aber ebenſoſehr die Gattung in einer Fülle von Kräften dargeſtellt, gewinnt
daher das Individuum allgemeine Bedeutung und ſticht dadurch von den ge-
wöhnlichen Individuen ab.

1. In der unorganiſchen und vegetabiliſchen Natur iſt das Einzelne
von ganz verſchwindender Bedeutung. Im Zuſammenhange der Aeſthetik
wird dies ſogleich dadurch klar, daß nicht vereinzelt eine Wolke, Erd-
bildung u. ſ. w. zur Darſtellung kommen kann; der Gegenſtand ſelbſt
läuft in dieſen Sphären in eine Continuität aus, worin das Einzelne ſich
nicht abſchneidet. Von mineraliſchen Gebilden wird an ſeinem Orte die Rede
ſeyn. Einzelne vegetabiliſche Bildungen, ein Baum z. B., werden wohl
auch bewundert und dargeſtellt, aber nie wird ein Maler einen Baum dar-
ſtellen dürfen ohne Luft, Erde, ein Stück Landſchaft, thieriſche oder menſch-
liche Staffage, während er doch ſehr wohl einen Menſchen abbilden kann ohne
irgend ein Beiwerk und mit einem bloſen Schatten als Hintergrund; ja wohl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0151" n="137"/>
formten Stoffen, Luft, Wa&#x017F;&#x017F;er, nährenden Pflanzen, Thieren u. &#x017F;. w.<lb/>
i&#x017F;t vorausge&#x017F;etzt, um die&#x017F;e Reife hervorzubringen. Allein jede Gattung<lb/>
bedarf &#x017F;olchen von andern Gattungen &#x017F;chon geformten Stoffes und nimmt<lb/>
durch den&#x017F;elben nichts Fremdes und Trübendes in &#x017F;ich auf, &#x017F;ondern i&#x017F;t<lb/>
mit der wohl ge&#x017F;chnittenen Stempelform zu vergleichen, welche dem ihr,<lb/>
wann und wo es &#x017F;ey, gegebenen Stoffe &#x017F;charf und be&#x017F;timmt ihre Form<lb/>
aufprägt.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 48.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Die unendliche Eigenheit der Individuen (§. 32) i&#x017F;t auf denjenigen<note place="right">1</note><lb/>
Stufen, wo die Idee nicht als Subjectivität wirklich i&#x017F;t, von geringer Be-<lb/>
deutung, das Einzelne er&#x017F;cheint nur als &#x017F;elb&#x017F;tlo&#x017F;er Durchgang des Allgemeinen.<lb/>
Dagegen wo die Idee als Seele und höher als Gei&#x017F;t wirkt, da &#x017F;teigt in dem<note place="right">2</note><lb/>
Grade, in welchem ein Individuum das Allgemeine &#x017F;einer Gattung in &#x017F;ich<lb/>
dar&#x017F;tellt, die Eigenthümlichkeit und umgekehrt; weit entfernt, einander auszu-<lb/>
&#x017F;chließen, fordern &#x017F;ich al&#x017F;o vielmehr die&#x017F;e Gegen&#x017F;ätze und hebt &#x017F;ich der in §. 38<lb/>
aufge&#x017F;tellte Wider&#x017F;pruch in &#x017F;einer Ent&#x017F;tehung auf. Die Eigenthümlichkeit i&#x017F;t<lb/>
nämlich zunäch&#x017F;t eine nur die&#x017F;em und keinem andern Individuum eigene Wei&#x017F;e,<lb/>
wie &#x017F;ich die Kräfte der Gattung in ihm durchdringen; die&#x017F;e Durchdringung &#x017F;etzt<lb/>
aber für ihre ver&#x017F;chlungene Einheit einen Reichthum von Kräften voraus, und<lb/>
wo die&#x017F;er i&#x017F;t, da werden allerdings die fehlenden vermißt, fällt al&#x017F;o die Indi-<lb/>
vidualität als &#x017F;olche im Unter&#x017F;chied von der Gattung in die Augen, da er&#x017F;cheint<lb/>
aber eben&#x017F;o&#x017F;ehr die Gattung in einer Fülle von Kräften darge&#x017F;tellt, gewinnt<lb/>
daher das Individuum allgemeine Bedeutung und &#x017F;ticht dadurch von den ge-<lb/>
wöhnlichen Individuen ab.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">1. In der unorgani&#x017F;chen und vegetabili&#x017F;chen Natur i&#x017F;t das Einzelne<lb/>
von ganz ver&#x017F;chwindender Bedeutung. Im Zu&#x017F;ammenhange der Ae&#x017F;thetik<lb/>
wird dies &#x017F;ogleich dadurch klar, daß nicht vereinzelt eine Wolke, Erd-<lb/>
bildung u. &#x017F;. w. zur Dar&#x017F;tellung kommen kann; der Gegen&#x017F;tand &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
läuft in die&#x017F;en Sphären in eine Continuität aus, worin das Einzelne &#x017F;ich<lb/>
nicht ab&#x017F;chneidet. Von minerali&#x017F;chen Gebilden wird an &#x017F;einem Orte die Rede<lb/>
&#x017F;eyn. Einzelne vegetabili&#x017F;che Bildungen, ein Baum z. B., werden wohl<lb/>
auch bewundert und darge&#x017F;tellt, aber nie wird ein Maler einen Baum dar-<lb/>
&#x017F;tellen dürfen ohne Luft, Erde, ein Stück Land&#x017F;chaft, thieri&#x017F;che oder men&#x017F;ch-<lb/>
liche Staffage, während er doch &#x017F;ehr wohl einen Men&#x017F;chen abbilden kann ohne<lb/>
irgend ein Beiwerk und mit einem blo&#x017F;en Schatten als Hintergrund; ja wohl<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0151] formten Stoffen, Luft, Waſſer, nährenden Pflanzen, Thieren u. ſ. w. iſt vorausgeſetzt, um dieſe Reife hervorzubringen. Allein jede Gattung bedarf ſolchen von andern Gattungen ſchon geformten Stoffes und nimmt durch denſelben nichts Fremdes und Trübendes in ſich auf, ſondern iſt mit der wohl geſchnittenen Stempelform zu vergleichen, welche dem ihr, wann und wo es ſey, gegebenen Stoffe ſcharf und beſtimmt ihre Form aufprägt. §. 48. Die unendliche Eigenheit der Individuen (§. 32) iſt auf denjenigen Stufen, wo die Idee nicht als Subjectivität wirklich iſt, von geringer Be- deutung, das Einzelne erſcheint nur als ſelbſtloſer Durchgang des Allgemeinen. Dagegen wo die Idee als Seele und höher als Geiſt wirkt, da ſteigt in dem Grade, in welchem ein Individuum das Allgemeine ſeiner Gattung in ſich darſtellt, die Eigenthümlichkeit und umgekehrt; weit entfernt, einander auszu- ſchließen, fordern ſich alſo vielmehr dieſe Gegenſätze und hebt ſich der in §. 38 aufgeſtellte Widerſpruch in ſeiner Entſtehung auf. Die Eigenthümlichkeit iſt nämlich zunächſt eine nur dieſem und keinem andern Individuum eigene Weiſe, wie ſich die Kräfte der Gattung in ihm durchdringen; dieſe Durchdringung ſetzt aber für ihre verſchlungene Einheit einen Reichthum von Kräften voraus, und wo dieſer iſt, da werden allerdings die fehlenden vermißt, fällt alſo die Indi- vidualität als ſolche im Unterſchied von der Gattung in die Augen, da erſcheint aber ebenſoſehr die Gattung in einer Fülle von Kräften dargeſtellt, gewinnt daher das Individuum allgemeine Bedeutung und ſticht dadurch von den ge- wöhnlichen Individuen ab. 1. In der unorganiſchen und vegetabiliſchen Natur iſt das Einzelne von ganz verſchwindender Bedeutung. Im Zuſammenhange der Aeſthetik wird dies ſogleich dadurch klar, daß nicht vereinzelt eine Wolke, Erd- bildung u. ſ. w. zur Darſtellung kommen kann; der Gegenſtand ſelbſt läuft in dieſen Sphären in eine Continuität aus, worin das Einzelne ſich nicht abſchneidet. Von mineraliſchen Gebilden wird an ſeinem Orte die Rede ſeyn. Einzelne vegetabiliſche Bildungen, ein Baum z. B., werden wohl auch bewundert und dargeſtellt, aber nie wird ein Maler einen Baum dar- ſtellen dürfen ohne Luft, Erde, ein Stück Landſchaft, thieriſche oder menſch- liche Staffage, während er doch ſehr wohl einen Menſchen abbilden kann ohne irgend ein Beiwerk und mit einem bloſen Schatten als Hintergrund; ja wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/151
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/151>, abgerufen am 26.04.2019.