Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

dankens anzuschwärzen, herrscht die trübste Confusion über die Begriffe
des Unmittelbaren und Vermittelten. Allen denjenigen aber, welche die
Kunst bedauern, weil eine Zeit, welche vorzüglich im Gedanken arbeitet
und selbst die Durchführung desselben in der Wirklichkeit, nach der sie
sich sehnt, auf gedankenmäßige Weise sucht, allerdings zunächst ihre
Blüthe nicht begünstigen kann, muß die sichere Aussicht zum Troste
dienen, daß die neue Gestalt der Zeiten, welche hervorgehen wird, wenn erst
der Gedanke ohne viel Gerede vom Modernen, vom Unmittelbaren und von
der That durch seine innere Nothwendigkeit eine praktische Macht geworden
seyn wird, von selbst auch wieder eine neue Kunst hervortreiben muß.

Durch die §§. 56 -- 69 ist nunmehr die Stellung der Aesthetik im
System der philos. Wissenschaften, wie die Einl. sie angab, gerechtfertigt.

Der subjective Eindruck des Schönen.
§. 70.

1

Nachdem so das Schöne als allgemeiner Begriff in seinen Momenten
entwickelt ist, schließt es sich auch nach außen auf; eine Beziehung, welche durch
§. 12 und 13 bereits gesetzt ist, aber nunmehr aus dem Gegenstande selbst mit
2Nothwendigkeit hervorgeht. Dieser Gegenstand nämlich ist Erscheinung der
Idee in der Begrenztheit eines Einzelwesens. Durch den Begriff der Erschei-
nung ist aber in dem Gegenstande, welcher erscheint, das Subject, dem er er-
scheint, wesentlich mitgesetzt, und zwar zunächst als Sinnenwesen, das dieselbe
sinnliche Bestimmtheit, die im Gegenstande als durchdrungen von der Idee
3erscheint, ihm als lebendiges Organ entgegenbringt. Das Schöne ist für Jemand
da, es erwartet und fordert den Anschauenden, und dies widerstreitet auf
keine Weise der durch die Absolutheit seines Gehalts ihm zukommenden Selbst-
genugsamkeit und in sich ruhenden Sättigung; denn ein Anderes ist, mit Noth-
wendigkeit wirken, ein Anderes, eine eitle Wirkung eitel suchen.

2. Die §§. 12 und 13 machten das allgemeine Gesetz des Geistes
geltend, daß ihm, was nirgends und überall, niemals und immer wirklich
ist, irgendwo und irgendwann erscheine. Dadurch wurde das Schöne
als Gegenstand erst gefordert. Die Genesis der Phantasie wird weiter
zeigen, daß dieser Gegenstand nur von demselben Geiste, dem er er-
scheinen soll, durch eine bestimmte Thätigkeit geschaffen werden kann.
In der Metaphysik des Schönen darf dieser Genesis nicht vorgegriffen
werden, sie darf, wie schon mehrfach berührt ist und sich im Verlaufe

dankens anzuſchwärzen, herrſcht die trübſte Confuſion über die Begriffe
des Unmittelbaren und Vermittelten. Allen denjenigen aber, welche die
Kunſt bedauern, weil eine Zeit, welche vorzüglich im Gedanken arbeitet
und ſelbſt die Durchführung desſelben in der Wirklichkeit, nach der ſie
ſich ſehnt, auf gedankenmäßige Weiſe ſucht, allerdings zunächſt ihre
Blüthe nicht begünſtigen kann, muß die ſichere Ausſicht zum Troſte
dienen, daß die neue Geſtalt der Zeiten, welche hervorgehen wird, wenn erſt
der Gedanke ohne viel Gerede vom Modernen, vom Unmittelbaren und von
der That durch ſeine innere Nothwendigkeit eine praktiſche Macht geworden
ſeyn wird, von ſelbſt auch wieder eine neue Kunſt hervortreiben muß.

Durch die §§. 56 — 69 iſt nunmehr die Stellung der Aeſthetik im
Syſtem der philoſ. Wiſſenſchaften, wie die Einl. ſie angab, gerechtfertigt.

Der ſubjective Eindruck des Schönen.
§. 70.

1

Nachdem ſo das Schöne als allgemeiner Begriff in ſeinen Momenten
entwickelt iſt, ſchließt es ſich auch nach außen auf; eine Beziehung, welche durch
§. 12 und 13 bereits geſetzt iſt, aber nunmehr aus dem Gegenſtande ſelbſt mit
2Nothwendigkeit hervorgeht. Dieſer Gegenſtand nämlich iſt Erſcheinung der
Idee in der Begrenztheit eines Einzelweſens. Durch den Begriff der Erſchei-
nung iſt aber in dem Gegenſtande, welcher erſcheint, das Subject, dem er er-
ſcheint, weſentlich mitgeſetzt, und zwar zunächſt als Sinnenweſen, das dieſelbe
ſinnliche Beſtimmtheit, die im Gegenſtande als durchdrungen von der Idee
3erſcheint, ihm als lebendiges Organ entgegenbringt. Das Schöne iſt für Jemand
da, es erwartet und fordert den Anſchauenden, und dies widerſtreitet auf
keine Weiſe der durch die Abſolutheit ſeines Gehalts ihm zukommenden Selbſt-
genugſamkeit und in ſich ruhenden Sättigung; denn ein Anderes iſt, mit Noth-
wendigkeit wirken, ein Anderes, eine eitle Wirkung eitel ſuchen.

2. Die §§. 12 und 13 machten das allgemeine Geſetz des Geiſtes
geltend, daß ihm, was nirgends und überall, niemals und immer wirklich
iſt, irgendwo und irgendwann erſcheine. Dadurch wurde das Schöne
als Gegenſtand erſt gefordert. Die Geneſis der Phantaſie wird weiter
zeigen, daß dieſer Gegenſtand nur von demſelben Geiſte, dem er er-
ſcheinen ſoll, durch eine beſtimmte Thätigkeit geſchaffen werden kann.
In der Metaphyſik des Schönen darf dieſer Geneſis nicht vorgegriffen
werden, ſie darf, wie ſchon mehrfach berührt iſt und ſich im Verlaufe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0192" n="178"/> <hi rendition="#et">dankens anzu&#x017F;chwärzen, herr&#x017F;cht die trüb&#x017F;te Confu&#x017F;ion über die Begriffe<lb/>
des Unmittelbaren und Vermittelten. Allen denjenigen aber, welche die<lb/>
Kun&#x017F;t bedauern, weil eine Zeit, welche vorzüglich im Gedanken arbeitet<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t die Durchführung des&#x017F;elben in der Wirklichkeit, nach der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehnt, auf gedankenmäßige Wei&#x017F;e &#x017F;ucht, allerdings zunäch&#x017F;t ihre<lb/>
Blüthe nicht begün&#x017F;tigen kann, muß die &#x017F;ichere Aus&#x017F;icht zum Tro&#x017F;te<lb/>
dienen, daß die neue Ge&#x017F;talt der Zeiten, welche hervorgehen wird, wenn er&#x017F;t<lb/>
der Gedanke ohne viel Gerede vom Modernen, vom Unmittelbaren und von<lb/>
der That durch &#x017F;eine innere Nothwendigkeit eine prakti&#x017F;che Macht geworden<lb/>
&#x017F;eyn wird, von &#x017F;elb&#x017F;t auch wieder eine neue Kun&#x017F;t hervortreiben muß.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Durch die §§. 56 &#x2014; 69 i&#x017F;t nunmehr die Stellung der Ae&#x017F;thetik im<lb/>
Sy&#x017F;tem der philo&#x017F;. Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, wie die Einl. &#x017F;ie angab, gerechtfertigt.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ubjective Eindruck des Schönen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 70.</head><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#fr">1</hi> </note>
              <p> <hi rendition="#fr">Nachdem &#x017F;o das Schöne als allgemeiner Begriff in &#x017F;einen Momenten<lb/>
entwickelt i&#x017F;t, &#x017F;chließt es &#x017F;ich auch nach außen auf; eine Beziehung, welche durch<lb/>
§. 12 und 13 bereits ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, aber nunmehr aus dem Gegen&#x017F;tande &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/><note place="left">2</note>Nothwendigkeit hervorgeht. Die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand nämlich i&#x017F;t Er&#x017F;cheinung der<lb/>
Idee in der Begrenztheit eines Einzelwe&#x017F;ens. Durch den Begriff der Er&#x017F;chei-<lb/>
nung i&#x017F;t aber in dem Gegen&#x017F;tande, welcher er&#x017F;cheint, das Subject, dem er er-<lb/>
&#x017F;cheint, we&#x017F;entlich mitge&#x017F;etzt, und zwar zunäch&#x017F;t als Sinnenwe&#x017F;en, das die&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;innliche Be&#x017F;timmtheit, die im Gegen&#x017F;tande als durchdrungen von der Idee<lb/><note place="left">3</note>er&#x017F;cheint, ihm als lebendiges Organ entgegenbringt. Das Schöne i&#x017F;t <hi rendition="#g">für</hi> Jemand<lb/>
da, es erwartet und fordert den An&#x017F;chauenden, und dies wider&#x017F;treitet auf<lb/>
keine Wei&#x017F;e der durch die Ab&#x017F;olutheit &#x017F;eines Gehalts ihm zukommenden Selb&#x017F;t-<lb/>
genug&#x017F;amkeit und in &#x017F;ich ruhenden Sättigung; denn ein Anderes i&#x017F;t, mit Noth-<lb/>
wendigkeit wirken, ein Anderes, eine eitle Wirkung eitel &#x017F;uchen.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">2. Die §§. 12 und 13 machten das allgemeine Ge&#x017F;etz des Gei&#x017F;tes<lb/>
geltend, daß ihm, was nirgends und überall, niemals und immer wirklich<lb/>
i&#x017F;t, irgendwo und irgendwann er&#x017F;cheine. Dadurch wurde das Schöne<lb/>
als Gegen&#x017F;tand er&#x017F;t gefordert. Die Gene&#x017F;is der Phanta&#x017F;ie wird weiter<lb/>
zeigen, daß die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand nur von dem&#x017F;elben Gei&#x017F;te, dem er er-<lb/>
&#x017F;cheinen &#x017F;oll, durch eine be&#x017F;timmte Thätigkeit ge&#x017F;chaffen werden kann.<lb/>
In der Metaphy&#x017F;ik des Schönen darf die&#x017F;er Gene&#x017F;is nicht vorgegriffen<lb/>
werden, &#x017F;ie darf, wie &#x017F;chon mehrfach berührt i&#x017F;t und &#x017F;ich im Verlaufe<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0192] dankens anzuſchwärzen, herrſcht die trübſte Confuſion über die Begriffe des Unmittelbaren und Vermittelten. Allen denjenigen aber, welche die Kunſt bedauern, weil eine Zeit, welche vorzüglich im Gedanken arbeitet und ſelbſt die Durchführung desſelben in der Wirklichkeit, nach der ſie ſich ſehnt, auf gedankenmäßige Weiſe ſucht, allerdings zunächſt ihre Blüthe nicht begünſtigen kann, muß die ſichere Ausſicht zum Troſte dienen, daß die neue Geſtalt der Zeiten, welche hervorgehen wird, wenn erſt der Gedanke ohne viel Gerede vom Modernen, vom Unmittelbaren und von der That durch ſeine innere Nothwendigkeit eine praktiſche Macht geworden ſeyn wird, von ſelbſt auch wieder eine neue Kunſt hervortreiben muß. Durch die §§. 56 — 69 iſt nunmehr die Stellung der Aeſthetik im Syſtem der philoſ. Wiſſenſchaften, wie die Einl. ſie angab, gerechtfertigt. Der ſubjective Eindruck des Schönen. §. 70. Nachdem ſo das Schöne als allgemeiner Begriff in ſeinen Momenten entwickelt iſt, ſchließt es ſich auch nach außen auf; eine Beziehung, welche durch §. 12 und 13 bereits geſetzt iſt, aber nunmehr aus dem Gegenſtande ſelbſt mit Nothwendigkeit hervorgeht. Dieſer Gegenſtand nämlich iſt Erſcheinung der Idee in der Begrenztheit eines Einzelweſens. Durch den Begriff der Erſchei- nung iſt aber in dem Gegenſtande, welcher erſcheint, das Subject, dem er er- ſcheint, weſentlich mitgeſetzt, und zwar zunächſt als Sinnenweſen, das dieſelbe ſinnliche Beſtimmtheit, die im Gegenſtande als durchdrungen von der Idee erſcheint, ihm als lebendiges Organ entgegenbringt. Das Schöne iſt für Jemand da, es erwartet und fordert den Anſchauenden, und dies widerſtreitet auf keine Weiſe der durch die Abſolutheit ſeines Gehalts ihm zukommenden Selbſt- genugſamkeit und in ſich ruhenden Sättigung; denn ein Anderes iſt, mit Noth- wendigkeit wirken, ein Anderes, eine eitle Wirkung eitel ſuchen. 2. Die §§. 12 und 13 machten das allgemeine Geſetz des Geiſtes geltend, daß ihm, was nirgends und überall, niemals und immer wirklich iſt, irgendwo und irgendwann erſcheine. Dadurch wurde das Schöne als Gegenſtand erſt gefordert. Die Geneſis der Phantaſie wird weiter zeigen, daß dieſer Gegenſtand nur von demſelben Geiſte, dem er er- ſcheinen ſoll, durch eine beſtimmte Thätigkeit geſchaffen werden kann. In der Metaphyſik des Schönen darf dieſer Geneſis nicht vorgegriffen werden, ſie darf, wie ſchon mehrfach berührt iſt und ſich im Verlaufe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/192
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/192>, abgerufen am 21.04.2019.