Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

lische, religiöse Interesse am Schönen pathologisch genannt, wovon nach-
her weiter zu sprechen ist. Der Ausdruck wurde übrigens von diesen
bereits auch auf das Object angewendet. Ist nämlich der Geist, der
ein schönes Werk hervorzubringen sucht, mit dem Inhalte desselben
ganz oder theilweise unfrei verwachsen, so weiß er ihn nicht von sich
zu lösen und zur reinen Form herauszubilden. Davon ist die Folge,
daß auch der Anschauende das Werk nicht als reine Form genießen kann,
sondern den Urheber dazu nehmen muß, dessen Zustände ihm nun als
bloser Stoff (der Neigung, Abneigung, Beobachtung u. s. w.) interessant
seyn mögen. Das Objective und Subjective sind also auch hier nur
die Kehrseiten voneinander. Interessant heißt zunächst ganz allge-
mein, was aus der Reihe des Gewöhnlichen heraustritt, dadurch über-
rascht und anzieht. Das Schöne nun tritt aus der Umgebung des
Gewöhnlichen allerdings heraus; allein es ist eine reine Harmonie, in
welche das Gewöhnliche, freilich über sich selbst erhoben, mitaufgenom-
men ist; es ist daher einfach und reizt keine vereinzelte Kraft im Zu-
schauer zur Thätigkeit. Das Interessante aber reizt eine vereinzelte Kraft
auf und der Grund davon ist, daß es selbst ein Vereinzeltes ist, d. h. daß es
aus dem Gewöhnlichen nicht durch die Einfalt der Vollkommenheit hervor-
sticht, sondern durch die Abnormität der Einseitigkeit. Nun nehme man dazu
das Unruhige, Unzufriedene einer gährenden, verstimmten, subjectiven Zeit,
wie die moderne, so leuchtet ein, daß sie vorzüglich das Schauspiel der Ver-
stimmung anziehend finden wird, man erwäge ferner, daß die verstimmte
Persönlichkeit, die sich als Schauspiel gibt, vermöge der Subjectivität
der Zeit diesen Eindruck hervorzubringen suchen und der Zuschauer, weil
er ebenso ist, diesem Suchen entgegen kommen wird: so hat man den
Begriff des Interessanten, wie ihn der Sprachgebrauch bestimmt hat.

Den Ausdruck contemplativ hat ebenfalls Kant zuerst gebraucht
a. a. O. §. 5.

§. 76.

Das Interesse, das auf den Stoff im eigentlichen Sinne (§. 55) geht, ist ein1
sinnliches und die aus seiner Befriedigung entspringende Lust ein Wohlgefallen am
Angenehmen; dasjenige, welches auf die Idee als Gehalt abgesehen von ihrem
Aufgegangenseyn in die reine Form bezogen ist, ein sittliches und die Lust ein
Wohlgefallen am Guten (vergl. 56--60). So verschieden diese beiden Arten
des Interesses und Wohlgefallens sind, so sind sie doch beide von der ästhetischen

13*

liſche, religiöſe Intereſſe am Schönen pathologiſch genannt, wovon nach-
her weiter zu ſprechen iſt. Der Ausdruck wurde übrigens von dieſen
bereits auch auf das Object angewendet. Iſt nämlich der Geiſt, der
ein ſchönes Werk hervorzubringen ſucht, mit dem Inhalte deſſelben
ganz oder theilweiſe unfrei verwachſen, ſo weiß er ihn nicht von ſich
zu löſen und zur reinen Form herauszubilden. Davon iſt die Folge,
daß auch der Anſchauende das Werk nicht als reine Form genießen kann,
ſondern den Urheber dazu nehmen muß, deſſen Zuſtände ihm nun als
bloſer Stoff (der Neigung, Abneigung, Beobachtung u. ſ. w.) intereſſant
ſeyn mögen. Das Objective und Subjective ſind alſo auch hier nur
die Kehrſeiten voneinander. Intereſſant heißt zunächſt ganz allge-
mein, was aus der Reihe des Gewöhnlichen heraustritt, dadurch über-
raſcht und anzieht. Das Schöne nun tritt aus der Umgebung des
Gewöhnlichen allerdings heraus; allein es iſt eine reine Harmonie, in
welche das Gewöhnliche, freilich über ſich ſelbſt erhoben, mitaufgenom-
men iſt; es iſt daher einfach und reizt keine vereinzelte Kraft im Zu-
ſchauer zur Thätigkeit. Das Intereſſante aber reizt eine vereinzelte Kraft
auf und der Grund davon iſt, daß es ſelbſt ein Vereinzeltes iſt, d. h. daß es
aus dem Gewöhnlichen nicht durch die Einfalt der Vollkommenheit hervor-
ſticht, ſondern durch die Abnormität der Einſeitigkeit. Nun nehme man dazu
das Unruhige, Unzufriedene einer gährenden, verſtimmten, ſubjectiven Zeit,
wie die moderne, ſo leuchtet ein, daß ſie vorzüglich das Schauſpiel der Ver-
ſtimmung anziehend finden wird, man erwäge ferner, daß die verſtimmte
Perſönlichkeit, die ſich als Schauſpiel gibt, vermöge der Subjectivität
der Zeit dieſen Eindruck hervorzubringen ſuchen und der Zuſchauer, weil
er ebenſo iſt, dieſem Suchen entgegen kommen wird: ſo hat man den
Begriff des Intereſſanten, wie ihn der Sprachgebrauch beſtimmt hat.

Den Ausdruck contemplativ hat ebenfalls Kant zuerſt gebraucht
a. a. O. §. 5.

§. 76.

Das Intereſſe, das auf den Stoff im eigentlichen Sinne (§. 55) geht, iſt ein1
ſinnliches und die aus ſeiner Befriedigung entſpringende Luſt ein Wohlgefallen am
Angenehmen; dasjenige, welches auf die Idee als Gehalt abgeſehen von ihrem
Aufgegangenſeyn in die reine Form bezogen iſt, ein ſittliches und die Luſt ein
Wohlgefallen am Guten (vergl. 56—60). So verſchieden dieſe beiden Arten
des Intereſſes und Wohlgefallens ſind, ſo ſind ſie doch beide von der äſthetiſchen

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0209" n="195"/>
li&#x017F;che, religiö&#x017F;e Intere&#x017F;&#x017F;e am Schönen pathologi&#x017F;ch genannt, wovon nach-<lb/>
her weiter zu &#x017F;prechen i&#x017F;t. Der Ausdruck wurde übrigens von die&#x017F;en<lb/>
bereits auch auf das Object angewendet. I&#x017F;t nämlich der Gei&#x017F;t, der<lb/>
ein &#x017F;chönes Werk hervorzubringen &#x017F;ucht, mit dem Inhalte de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
ganz oder theilwei&#x017F;e unfrei verwach&#x017F;en, &#x017F;o weiß er ihn nicht von &#x017F;ich<lb/>
zu lö&#x017F;en und zur reinen Form herauszubilden. Davon i&#x017F;t die Folge,<lb/>
daß auch der An&#x017F;chauende das Werk nicht als reine Form genießen kann,<lb/>
&#x017F;ondern den Urheber dazu nehmen muß, de&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;tände ihm nun als<lb/>
blo&#x017F;er Stoff (der Neigung, Abneigung, Beobachtung u. &#x017F;. w.) intere&#x017F;&#x017F;ant<lb/>
&#x017F;eyn mögen. Das Objective und Subjective &#x017F;ind al&#x017F;o auch hier nur<lb/>
die Kehr&#x017F;eiten voneinander. <hi rendition="#g">Intere&#x017F;&#x017F;ant</hi> heißt zunäch&#x017F;t ganz allge-<lb/>
mein, was aus der Reihe des Gewöhnlichen heraustritt, dadurch über-<lb/>
ra&#x017F;cht und anzieht. Das Schöne nun tritt aus der Umgebung des<lb/>
Gewöhnlichen allerdings heraus; allein es i&#x017F;t eine reine Harmonie, in<lb/>
welche das Gewöhnliche, freilich über &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erhoben, mitaufgenom-<lb/>
men i&#x017F;t; es i&#x017F;t daher einfach und reizt keine vereinzelte Kraft im Zu-<lb/>
&#x017F;chauer zur Thätigkeit. Das Intere&#x017F;&#x017F;ante aber reizt eine vereinzelte Kraft<lb/>
auf und der Grund davon i&#x017F;t, daß es &#x017F;elb&#x017F;t ein Vereinzeltes i&#x017F;t, d. h. daß es<lb/>
aus dem Gewöhnlichen nicht durch die Einfalt der Vollkommenheit hervor-<lb/>
&#x017F;ticht, &#x017F;ondern durch die Abnormität der Ein&#x017F;eitigkeit. Nun nehme man dazu<lb/>
das Unruhige, Unzufriedene einer gährenden, ver&#x017F;timmten, &#x017F;ubjectiven Zeit,<lb/>
wie die moderne, &#x017F;o leuchtet ein, daß &#x017F;ie vorzüglich das Schau&#x017F;piel der Ver-<lb/>
&#x017F;timmung anziehend finden wird, man erwäge ferner, daß die ver&#x017F;timmte<lb/>
Per&#x017F;önlichkeit, die &#x017F;ich als Schau&#x017F;piel gibt, vermöge der Subjectivität<lb/>
der Zeit die&#x017F;en Eindruck hervorzubringen <hi rendition="#g">&#x017F;uchen</hi> und der Zu&#x017F;chauer, weil<lb/>
er eben&#x017F;o i&#x017F;t, die&#x017F;em Suchen entgegen kommen wird: &#x017F;o hat man den<lb/>
Begriff des Intere&#x017F;&#x017F;anten, wie ihn der Sprachgebrauch be&#x017F;timmt hat.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Den Ausdruck contemplativ hat ebenfalls <hi rendition="#g">Kant</hi> zuer&#x017F;t gebraucht<lb/>
a. a. O. §. 5.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 76.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Das Intere&#x017F;&#x017F;e, das auf den Stoff im eigentlichen Sinne (§. 55) geht, i&#x017F;t ein<note place="right">1</note><lb/>
&#x017F;innliches und die aus &#x017F;einer Befriedigung ent&#x017F;pringende Lu&#x017F;t ein Wohlgefallen am<lb/><hi rendition="#g">Angenehmen</hi>; dasjenige, welches auf die Idee als Gehalt abge&#x017F;ehen von ihrem<lb/>
Aufgegangen&#x017F;eyn in die reine Form bezogen i&#x017F;t, ein &#x017F;ittliches und die Lu&#x017F;t ein<lb/>
Wohlgefallen am <hi rendition="#g">Guten</hi> (vergl. 56&#x2014;60). So ver&#x017F;chieden die&#x017F;e beiden Arten<lb/>
des Intere&#x017F;&#x017F;es und Wohlgefallens &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch beide von der ä&#x017F;theti&#x017F;chen</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0209] liſche, religiöſe Intereſſe am Schönen pathologiſch genannt, wovon nach- her weiter zu ſprechen iſt. Der Ausdruck wurde übrigens von dieſen bereits auch auf das Object angewendet. Iſt nämlich der Geiſt, der ein ſchönes Werk hervorzubringen ſucht, mit dem Inhalte deſſelben ganz oder theilweiſe unfrei verwachſen, ſo weiß er ihn nicht von ſich zu löſen und zur reinen Form herauszubilden. Davon iſt die Folge, daß auch der Anſchauende das Werk nicht als reine Form genießen kann, ſondern den Urheber dazu nehmen muß, deſſen Zuſtände ihm nun als bloſer Stoff (der Neigung, Abneigung, Beobachtung u. ſ. w.) intereſſant ſeyn mögen. Das Objective und Subjective ſind alſo auch hier nur die Kehrſeiten voneinander. Intereſſant heißt zunächſt ganz allge- mein, was aus der Reihe des Gewöhnlichen heraustritt, dadurch über- raſcht und anzieht. Das Schöne nun tritt aus der Umgebung des Gewöhnlichen allerdings heraus; allein es iſt eine reine Harmonie, in welche das Gewöhnliche, freilich über ſich ſelbſt erhoben, mitaufgenom- men iſt; es iſt daher einfach und reizt keine vereinzelte Kraft im Zu- ſchauer zur Thätigkeit. Das Intereſſante aber reizt eine vereinzelte Kraft auf und der Grund davon iſt, daß es ſelbſt ein Vereinzeltes iſt, d. h. daß es aus dem Gewöhnlichen nicht durch die Einfalt der Vollkommenheit hervor- ſticht, ſondern durch die Abnormität der Einſeitigkeit. Nun nehme man dazu das Unruhige, Unzufriedene einer gährenden, verſtimmten, ſubjectiven Zeit, wie die moderne, ſo leuchtet ein, daß ſie vorzüglich das Schauſpiel der Ver- ſtimmung anziehend finden wird, man erwäge ferner, daß die verſtimmte Perſönlichkeit, die ſich als Schauſpiel gibt, vermöge der Subjectivität der Zeit dieſen Eindruck hervorzubringen ſuchen und der Zuſchauer, weil er ebenſo iſt, dieſem Suchen entgegen kommen wird: ſo hat man den Begriff des Intereſſanten, wie ihn der Sprachgebrauch beſtimmt hat. Den Ausdruck contemplativ hat ebenfalls Kant zuerſt gebraucht a. a. O. §. 5. §. 76. Das Intereſſe, das auf den Stoff im eigentlichen Sinne (§. 55) geht, iſt ein ſinnliches und die aus ſeiner Befriedigung entſpringende Luſt ein Wohlgefallen am Angenehmen; dasjenige, welches auf die Idee als Gehalt abgeſehen von ihrem Aufgegangenſeyn in die reine Form bezogen iſt, ein ſittliches und die Luſt ein Wohlgefallen am Guten (vergl. 56—60). So verſchieden dieſe beiden Arten des Intereſſes und Wohlgefallens ſind, ſo ſind ſie doch beide von der äſthetiſchen 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/209
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/209>, abgerufen am 22.04.2019.