Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

stande im zeitlich Erhabenen ungleich gewisser ein Bewußtseyn untergeschoben
wird, als im zeitlich Erhabenen.

2. Die ausdrücklich vollzogene Vorstellung, als daure ein Endliches
unendlich, ist leer und ermüdend, so lang man ihm kein Bewußtseyn dieses
Widerspruchs zuschreibt; schreibt man ihm aber dieses zu, so tritt alsbald
ein Entsetzliches in das Gefühl und daher haben die Völker solche Vor-
stellungen nur erdichtet in dem Sinne der äußersten Strafe. Nicht sterben
können ist schauderhaft. Sage vom ewigen Juden. Die ewige Ver-
dammniß ist nicht so schauderhaft, wie diese Vorstellung, weil die positiven
Qualen, womit hier die Fortdauer erfüllt erscheint, nicht Zeit lassen, das
Bewußtseyn auf die innerste Qual, die unendliche Fortdauer des todes-
müden endlichen Wesens, zu fixiren. Von dem Fortleben der Seligen aber
hält man die Vorstellung dieser Qual ferne durch die Ungenauigkeit des
Denkens, vermöge welcher man sich die Zeit des fortlebenden Wesens mit
Genüssen ausgefüllt vorstellt, welche zugleich über alle Zeitbedingungen er-
haben seyn sollen. -- Wir haben hier den Kreis dichtender Vorstellung,
freilich etwas vorgreifend, berührt, den Hauptpunkt mehr zu verdeutlichen;
so wurde auch der Begriff des Schauderhaften hereingezogen, der in seiner
ganzen Bedeutung allerdings erst in das Erhabene der Kraft fällt. Die
erhabene Stelle des Psalm 90, v. 4.: "Tausend Jahre sind vor dir wie
der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache" u. s. w.
spricht dem Jehovah, obwohl sinnlich vorgestellt, Erhabenheit über die
Zeit zu und führt schon zur negativen Form.

§. 94.

1

Auch die Zeit bestimmt sich in gewisse Dimensionen, je nachdem das
empfindende Subject auf die verschwundene oder auf die bevorstehende Zeitreihe
hinblickt. Der Standpunkt ist die Gegenwart, jenes die Vergangenheit, dieses
die Zukunft. Die Vergangenheit wirkt immer eine, zwar verschieden gestimmte,
Wehmuth, die Zukunft geheimnißvolle Erwartung, die Gegenwart, im Versuche
sie zu halten, verschwindend, hat kein besonderes Gefühl für sich, außer sofern sie
jene beide verbindet. Diese Dimensionen fließen so in einander über, daß schon
2dadurch der innere Widerspruch der Zeitform in das Gefühl tritt. Erscheint nun
selbst das lange Dauernde, das geeignet war, das positiv Erhabene der Zeit dar-

ſtande im zeitlich Erhabenen ungleich gewiſſer ein Bewußtſeyn untergeſchoben
wird, als im zeitlich Erhabenen.

2. Die ausdrücklich vollzogene Vorſtellung, als daure ein Endliches
unendlich, iſt leer und ermüdend, ſo lang man ihm kein Bewußtſeyn dieſes
Widerſpruchs zuſchreibt; ſchreibt man ihm aber dieſes zu, ſo tritt alsbald
ein Entſetzliches in das Gefühl und daher haben die Völker ſolche Vor-
ſtellungen nur erdichtet in dem Sinne der äußerſten Strafe. Nicht ſterben
können iſt ſchauderhaft. Sage vom ewigen Juden. Die ewige Ver-
dammniß iſt nicht ſo ſchauderhaft, wie dieſe Vorſtellung, weil die poſitiven
Qualen, womit hier die Fortdauer erfüllt erſcheint, nicht Zeit laſſen, das
Bewußtſeyn auf die innerſte Qual, die unendliche Fortdauer des todes-
müden endlichen Weſens, zu fixiren. Von dem Fortleben der Seligen aber
hält man die Vorſtellung dieſer Qual ferne durch die Ungenauigkeit des
Denkens, vermöge welcher man ſich die Zeit des fortlebenden Weſens mit
Genüſſen ausgefüllt vorſtellt, welche zugleich über alle Zeitbedingungen er-
haben ſeyn ſollen. — Wir haben hier den Kreis dichtender Vorſtellung,
freilich etwas vorgreifend, berührt, den Hauptpunkt mehr zu verdeutlichen;
ſo wurde auch der Begriff des Schauderhaften hereingezogen, der in ſeiner
ganzen Bedeutung allerdings erſt in das Erhabene der Kraft fällt. Die
erhabene Stelle des Pſalm 90, v. 4.: „Tauſend Jahre ſind vor dir wie
der Tag, der geſtern vergangen iſt, und wie eine Nachtwache“ u. ſ. w.
ſpricht dem Jehovah, obwohl ſinnlich vorgeſtellt, Erhabenheit über die
Zeit zu und führt ſchon zur negativen Form.

§. 94.

1

Auch die Zeit beſtimmt ſich in gewiſſe Dimenſionen, je nachdem das
empfindende Subject auf die verſchwundene oder auf die bevorſtehende Zeitreihe
hinblickt. Der Standpunkt iſt die Gegenwart, jenes die Vergangenheit, dieſes
die Zukunft. Die Vergangenheit wirkt immer eine, zwar verſchieden geſtimmte,
Wehmuth, die Zukunft geheimnißvolle Erwartung, die Gegenwart, im Verſuche
ſie zu halten, verſchwindend, hat kein beſonderes Gefühl für ſich, außer ſofern ſie
jene beide verbindet. Dieſe Dimenſionen fließen ſo in einander über, daß ſchon
2dadurch der innere Widerſpruch der Zeitform in das Gefühl tritt. Erſcheint nun
ſelbſt das lange Dauernde, das geeignet war, das poſitiv Erhabene der Zeit dar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0254" n="240"/>
&#x017F;tande im zeitlich Erhabenen ungleich gewi&#x017F;&#x017F;er ein Bewußt&#x017F;eyn unterge&#x017F;choben<lb/>
wird, als im zeitlich Erhabenen.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">2. Die ausdrücklich vollzogene Vor&#x017F;tellung, als daure ein Endliches<lb/>
unendlich, i&#x017F;t leer und ermüdend, &#x017F;o lang man ihm kein Bewußt&#x017F;eyn die&#x017F;es<lb/>
Wider&#x017F;pruchs zu&#x017F;chreibt; &#x017F;chreibt man ihm aber die&#x017F;es zu, &#x017F;o tritt alsbald<lb/>
ein Ent&#x017F;etzliches in das Gefühl und daher haben die Völker &#x017F;olche Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen nur erdichtet in dem Sinne der äußer&#x017F;ten Strafe. Nicht &#x017F;terben<lb/>
können i&#x017F;t &#x017F;chauderhaft. Sage vom ewigen Juden. Die ewige Ver-<lb/>
dammniß i&#x017F;t nicht &#x017F;o &#x017F;chauderhaft, wie die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung, weil die po&#x017F;itiven<lb/>
Qualen, womit hier die Fortdauer erfüllt er&#x017F;cheint, nicht Zeit la&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
Bewußt&#x017F;eyn auf die inner&#x017F;te Qual, die unendliche Fortdauer des todes-<lb/>
müden endlichen We&#x017F;ens, zu fixiren. Von dem Fortleben der Seligen aber<lb/>
hält man die Vor&#x017F;tellung die&#x017F;er Qual ferne durch die Ungenauigkeit des<lb/>
Denkens, vermöge welcher man &#x017F;ich die Zeit des fortlebenden We&#x017F;ens mit<lb/>
Genü&#x017F;&#x017F;en ausgefüllt vor&#x017F;tellt, welche zugleich über alle Zeitbedingungen er-<lb/>
haben &#x017F;eyn &#x017F;ollen. &#x2014; Wir haben hier den Kreis dichtender Vor&#x017F;tellung,<lb/>
freilich etwas vorgreifend, berührt, den Hauptpunkt mehr zu verdeutlichen;<lb/>
&#x017F;o wurde auch der Begriff des Schauderhaften hereingezogen, der in &#x017F;einer<lb/>
ganzen Bedeutung allerdings er&#x017F;t in das Erhabene der Kraft fällt. Die<lb/>
erhabene Stelle des P&#x017F;alm 90, v. 4.: &#x201E;Tau&#x017F;end Jahre &#x017F;ind vor dir wie<lb/>
der Tag, der ge&#x017F;tern vergangen i&#x017F;t, und wie eine Nachtwache&#x201C; u. &#x017F;. w.<lb/>
&#x017F;pricht dem Jehovah, obwohl &#x017F;innlich vorge&#x017F;tellt, Erhabenheit <hi rendition="#g">über</hi> die<lb/>
Zeit zu und führt &#x017F;chon zur negativen Form.</hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 94.</head><lb/>
                  <note place="left"> <hi rendition="#fr">1</hi> </note>
                  <p> <hi rendition="#fr">Auch die Zeit be&#x017F;timmt &#x017F;ich in gewi&#x017F;&#x017F;e Dimen&#x017F;ionen, je nachdem das<lb/>
empfindende Subject auf die ver&#x017F;chwundene oder auf die bevor&#x017F;tehende Zeitreihe<lb/>
hinblickt. Der Standpunkt i&#x017F;t die Gegenwart, jenes die Vergangenheit, die&#x017F;es<lb/>
die Zukunft. Die Vergangenheit wirkt immer eine, zwar ver&#x017F;chieden ge&#x017F;timmte,<lb/>
Wehmuth, die Zukunft geheimnißvolle Erwartung, die Gegenwart, im Ver&#x017F;uche<lb/>
&#x017F;ie zu halten, ver&#x017F;chwindend, hat kein be&#x017F;onderes Gefühl für &#x017F;ich, außer &#x017F;ofern &#x017F;ie<lb/>
jene beide verbindet. Die&#x017F;e Dimen&#x017F;ionen fließen &#x017F;o in einander über, daß &#x017F;chon<lb/><note place="left">2</note>dadurch der innere Wider&#x017F;pruch der Zeitform in das Gefühl tritt. Er&#x017F;cheint nun<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das lange Dauernde, das geeignet war, das po&#x017F;itiv Erhabene der Zeit dar-<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] ſtande im zeitlich Erhabenen ungleich gewiſſer ein Bewußtſeyn untergeſchoben wird, als im zeitlich Erhabenen. 2. Die ausdrücklich vollzogene Vorſtellung, als daure ein Endliches unendlich, iſt leer und ermüdend, ſo lang man ihm kein Bewußtſeyn dieſes Widerſpruchs zuſchreibt; ſchreibt man ihm aber dieſes zu, ſo tritt alsbald ein Entſetzliches in das Gefühl und daher haben die Völker ſolche Vor- ſtellungen nur erdichtet in dem Sinne der äußerſten Strafe. Nicht ſterben können iſt ſchauderhaft. Sage vom ewigen Juden. Die ewige Ver- dammniß iſt nicht ſo ſchauderhaft, wie dieſe Vorſtellung, weil die poſitiven Qualen, womit hier die Fortdauer erfüllt erſcheint, nicht Zeit laſſen, das Bewußtſeyn auf die innerſte Qual, die unendliche Fortdauer des todes- müden endlichen Weſens, zu fixiren. Von dem Fortleben der Seligen aber hält man die Vorſtellung dieſer Qual ferne durch die Ungenauigkeit des Denkens, vermöge welcher man ſich die Zeit des fortlebenden Weſens mit Genüſſen ausgefüllt vorſtellt, welche zugleich über alle Zeitbedingungen er- haben ſeyn ſollen. — Wir haben hier den Kreis dichtender Vorſtellung, freilich etwas vorgreifend, berührt, den Hauptpunkt mehr zu verdeutlichen; ſo wurde auch der Begriff des Schauderhaften hereingezogen, der in ſeiner ganzen Bedeutung allerdings erſt in das Erhabene der Kraft fällt. Die erhabene Stelle des Pſalm 90, v. 4.: „Tauſend Jahre ſind vor dir wie der Tag, der geſtern vergangen iſt, und wie eine Nachtwache“ u. ſ. w. ſpricht dem Jehovah, obwohl ſinnlich vorgeſtellt, Erhabenheit über die Zeit zu und führt ſchon zur negativen Form. §. 94. Auch die Zeit beſtimmt ſich in gewiſſe Dimenſionen, je nachdem das empfindende Subject auf die verſchwundene oder auf die bevorſtehende Zeitreihe hinblickt. Der Standpunkt iſt die Gegenwart, jenes die Vergangenheit, dieſes die Zukunft. Die Vergangenheit wirkt immer eine, zwar verſchieden geſtimmte, Wehmuth, die Zukunft geheimnißvolle Erwartung, die Gegenwart, im Verſuche ſie zu halten, verſchwindend, hat kein beſonderes Gefühl für ſich, außer ſofern ſie jene beide verbindet. Dieſe Dimenſionen fließen ſo in einander über, daß ſchon dadurch der innere Widerſpruch der Zeitform in das Gefühl tritt. Erſcheint nun ſelbſt das lange Dauernde, das geeignet war, das poſitiv Erhabene der Zeit dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/254
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/254>, abgerufen am 18.04.2019.