Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

des Schönen. Es setzt die Sinne in Bewegung, die von ihm ausgeschlossen
sind (§. 71) und zwar abstoßend: den Geruchsinn, den Tastsinn, denn
wir meinen die widerlich widerstandslose Masse berühren zu müssen, den
Geschmack, denn es ist im Eckel eine Vorstellung, als müßte man den
Gegenstand essen: "nur eine Art Häßlichkeit kann nicht der Natur gemäß
vorgestellt werden, ohne alles ästhetische Wohlgefallen, mithin die Kunst-
schönheit zu Grunde zu richten: nämlich diejenige, welche Eckel erweckt.
Denn weil in dieser sonderbaren, auf lauter Einbildung beruhenden Em-
pfindung der Gegenstand gleichsam, als ob er sich zum Genuße aufdränge,
wider den wir doch mit Gewalt streben, vorgestellt wird, so wird die
künstliche Vorstellung von der Natur dieses Gegenstands selbst in unserer
Empfindung nicht mehr unterschieden und jene kann alsdann unmöglich
für schön gehalten werden" (Kant a. a. O. §. 48). Das Schöne wird
dadurch so ganz aufgehoben, daß selbst ein wahrhaft schöner Gegenstand,
wenn zufällig, wo er gesehen wird, Gestank ist, Widerwillen erregt.
Dennoch ist, wenn es schrecklich ist, auch das Eckelhafte als Moment im
Schönen berechtigt. Es ist dabei freilich ein großer Unterschied unter den
Künsten; es kommt Alles darauf an, ob es nur innerlich vorgestellt wird
oder auch der äußeren Anschauung sich aufdrängt, und wenn das Letztere,
wie weit die Versinnlichung geht (was schon zu §. 71 berührt ist).

§. 101.

Ruhe und Stille, welche auf die Zerstörung folgt, zeigt durch die Spuren1
derselben eine Kraft, welche sich auch in dieser größtmöglichen Wirkung nicht
erschöpft hat, es schwebt die Möglichkeit einer unendlichen neuen Kraftent-
wicklung vor, und diesen Eindruck kann Ruhe und Stille auch ohne vorher-
gegangenen Ausbruch hervorrufen, wenn sie von Zeichen begleitet ist, welche
eine über Vergleichung große Zerstörung verkündigen. Nun verbindet sich mit
der Negativität der ganze Nachdruck der geahnten Unendlichkeit (§. 99). Diese2
Kraft nun aber, welche hinter der größtmöglichen Wirkung sich noch als eine
Unendlichkeit verbirgt, ist wirklich nichts quantitativ Unendliches mehr. Ueber
jede Kraft läßt sich eine höhere vorstellen und der Abschluß dieser Steigerung
durch die Vorstellung einer zugleich offenbaren und verborgenen, wirklich un-
bedingten Kraft ist vielmehr die Aufhebung dieser ganzen Kategorie. Der
Fortgang in's Unendliche hebt sich in die ideelle, wahrhaft bei sich bleibende
Einheit der Reflexion in sich auf: die Stille und Ruhe ist das Besinnen sowohl
der Kraft als auch des Zuschauers auf sich.


des Schönen. Es ſetzt die Sinne in Bewegung, die von ihm ausgeſchloſſen
ſind (§. 71) und zwar abſtoßend: den Geruchſinn, den Taſtſinn, denn
wir meinen die widerlich widerſtandsloſe Maſſe berühren zu müſſen, den
Geſchmack, denn es iſt im Eckel eine Vorſtellung, als müßte man den
Gegenſtand eſſen: „nur eine Art Häßlichkeit kann nicht der Natur gemäß
vorgeſtellt werden, ohne alles äſthetiſche Wohlgefallen, mithin die Kunſt-
ſchönheit zu Grunde zu richten: nämlich diejenige, welche Eckel erweckt.
Denn weil in dieſer ſonderbaren, auf lauter Einbildung beruhenden Em-
pfindung der Gegenſtand gleichſam, als ob er ſich zum Genuße aufdränge,
wider den wir doch mit Gewalt ſtreben, vorgeſtellt wird, ſo wird die
künſtliche Vorſtellung von der Natur dieſes Gegenſtands ſelbſt in unſerer
Empfindung nicht mehr unterſchieden und jene kann alsdann unmöglich
für ſchön gehalten werden“ (Kant a. a. O. §. 48). Das Schöne wird
dadurch ſo ganz aufgehoben, daß ſelbſt ein wahrhaft ſchöner Gegenſtand,
wenn zufällig, wo er geſehen wird, Geſtank iſt, Widerwillen erregt.
Dennoch iſt, wenn es ſchrecklich iſt, auch das Eckelhafte als Moment im
Schönen berechtigt. Es iſt dabei freilich ein großer Unterſchied unter den
Künſten; es kommt Alles darauf an, ob es nur innerlich vorgeſtellt wird
oder auch der äußeren Anſchauung ſich aufdrängt, und wenn das Letztere,
wie weit die Verſinnlichung geht (was ſchon zu §. 71 berührt iſt).

§. 101.

Ruhe und Stille, welche auf die Zerſtörung folgt, zeigt durch die Spuren1
derſelben eine Kraft, welche ſich auch in dieſer größtmöglichen Wirkung nicht
erſchöpft hat, es ſchwebt die Möglichkeit einer unendlichen neuen Kraftent-
wicklung vor, und dieſen Eindruck kann Ruhe und Stille auch ohne vorher-
gegangenen Ausbruch hervorrufen, wenn ſie von Zeichen begleitet iſt, welche
eine über Vergleichung große Zerſtörung verkündigen. Nun verbindet ſich mit
der Negativität der ganze Nachdruck der geahnten Unendlichkeit (§. 99). Dieſe2
Kraft nun aber, welche hinter der größtmöglichen Wirkung ſich noch als eine
Unendlichkeit verbirgt, iſt wirklich nichts quantitativ Unendliches mehr. Ueber
jede Kraft läßt ſich eine höhere vorſtellen und der Abſchluß dieſer Steigerung
durch die Vorſtellung einer zugleich offenbaren und verborgenen, wirklich un-
bedingten Kraft iſt vielmehr die Aufhebung dieſer ganzen Kategorie. Der
Fortgang in’s Unendliche hebt ſich in die ideelle, wahrhaft bei ſich bleibende
Einheit der Reflexion in ſich auf: die Stille und Ruhe iſt das Beſinnen ſowohl
der Kraft als auch des Zuſchauers auf ſich.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0265" n="251"/>
des Schönen. Es &#x017F;etzt die Sinne in Bewegung, die von ihm ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind (§. 71) und zwar ab&#x017F;toßend: den Geruch&#x017F;inn, den Ta&#x017F;t&#x017F;inn, denn<lb/>
wir meinen die widerlich wider&#x017F;tandslo&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e berühren zu mü&#x017F;&#x017F;en, den<lb/>
Ge&#x017F;chmack, denn es i&#x017F;t im Eckel eine Vor&#x017F;tellung, als müßte man den<lb/>
Gegen&#x017F;tand e&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;nur eine Art Häßlichkeit kann nicht der Natur gemäß<lb/>
vorge&#x017F;tellt werden, ohne alles ä&#x017F;theti&#x017F;che Wohlgefallen, mithin die Kun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chönheit zu Grunde zu richten: nämlich diejenige, welche Eckel erweckt.<lb/>
Denn weil in die&#x017F;er &#x017F;onderbaren, auf lauter Einbildung beruhenden Em-<lb/>
pfindung der Gegen&#x017F;tand gleich&#x017F;am, als ob er &#x017F;ich zum Genuße aufdränge,<lb/>
wider den wir doch mit Gewalt &#x017F;treben, vorge&#x017F;tellt wird, &#x017F;o wird die<lb/>
kün&#x017F;tliche Vor&#x017F;tellung von der Natur die&#x017F;es Gegen&#x017F;tands &#x017F;elb&#x017F;t in un&#x017F;erer<lb/>
Empfindung nicht mehr unter&#x017F;chieden und jene kann alsdann unmöglich<lb/>
für &#x017F;chön gehalten werden&#x201C; (<hi rendition="#g">Kant</hi> a. a. O. §. 48). Das Schöne wird<lb/>
dadurch &#x017F;o ganz aufgehoben, daß &#x017F;elb&#x017F;t ein wahrhaft &#x017F;chöner Gegen&#x017F;tand,<lb/>
wenn zufällig, wo er ge&#x017F;ehen wird, Ge&#x017F;tank i&#x017F;t, Widerwillen erregt.<lb/>
Dennoch i&#x017F;t, wenn es &#x017F;chrecklich i&#x017F;t, auch das Eckelhafte als Moment im<lb/>
Schönen berechtigt. Es i&#x017F;t dabei freilich ein großer Unter&#x017F;chied unter den<lb/>
Kün&#x017F;ten; es kommt Alles darauf an, ob es nur innerlich vorge&#x017F;tellt wird<lb/>
oder auch der äußeren An&#x017F;chauung &#x017F;ich aufdrängt, und wenn das Letztere,<lb/>
wie weit die Ver&#x017F;innlichung geht (was &#x017F;chon zu §. 71 berührt i&#x017F;t).</hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 101.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Ruhe und Stille, welche auf die Zer&#x017F;törung folgt, zeigt durch die Spuren<note place="right">1</note><lb/>
der&#x017F;elben eine Kraft, welche &#x017F;ich auch in die&#x017F;er größtmöglichen Wirkung nicht<lb/>
er&#x017F;chöpft hat, es &#x017F;chwebt die Möglichkeit einer unendlichen neuen Kraftent-<lb/>
wicklung vor, und die&#x017F;en Eindruck kann Ruhe und Stille auch ohne vorher-<lb/>
gegangenen Ausbruch hervorrufen, wenn &#x017F;ie von Zeichen begleitet i&#x017F;t, welche<lb/>
eine über Vergleichung große Zer&#x017F;törung verkündigen. Nun verbindet &#x017F;ich mit<lb/>
der Negativität der ganze Nachdruck der geahnten Unendlichkeit (§. 99). Die&#x017F;e<note place="right">2</note><lb/>
Kraft nun aber, welche hinter der größtmöglichen Wirkung &#x017F;ich noch als eine<lb/>
Unendlichkeit verbirgt, i&#x017F;t wirklich nichts quantitativ Unendliches mehr. Ueber<lb/>
jede Kraft läßt &#x017F;ich eine höhere vor&#x017F;tellen und der Ab&#x017F;chluß die&#x017F;er Steigerung<lb/>
durch die Vor&#x017F;tellung einer zugleich offenbaren und verborgenen, wirklich un-<lb/>
bedingten Kraft i&#x017F;t vielmehr die Aufhebung die&#x017F;er ganzen Kategorie. Der<lb/>
Fortgang in&#x2019;s Unendliche hebt &#x017F;ich in die ideelle, wahrhaft bei &#x017F;ich bleibende<lb/>
Einheit der Reflexion in &#x017F;ich auf: die Stille und Ruhe i&#x017F;t das Be&#x017F;innen &#x017F;owohl<lb/>
der Kraft als auch des Zu&#x017F;chauers auf &#x017F;ich.</hi> </p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0265] des Schönen. Es ſetzt die Sinne in Bewegung, die von ihm ausgeſchloſſen ſind (§. 71) und zwar abſtoßend: den Geruchſinn, den Taſtſinn, denn wir meinen die widerlich widerſtandsloſe Maſſe berühren zu müſſen, den Geſchmack, denn es iſt im Eckel eine Vorſtellung, als müßte man den Gegenſtand eſſen: „nur eine Art Häßlichkeit kann nicht der Natur gemäß vorgeſtellt werden, ohne alles äſthetiſche Wohlgefallen, mithin die Kunſt- ſchönheit zu Grunde zu richten: nämlich diejenige, welche Eckel erweckt. Denn weil in dieſer ſonderbaren, auf lauter Einbildung beruhenden Em- pfindung der Gegenſtand gleichſam, als ob er ſich zum Genuße aufdränge, wider den wir doch mit Gewalt ſtreben, vorgeſtellt wird, ſo wird die künſtliche Vorſtellung von der Natur dieſes Gegenſtands ſelbſt in unſerer Empfindung nicht mehr unterſchieden und jene kann alsdann unmöglich für ſchön gehalten werden“ (Kant a. a. O. §. 48). Das Schöne wird dadurch ſo ganz aufgehoben, daß ſelbſt ein wahrhaft ſchöner Gegenſtand, wenn zufällig, wo er geſehen wird, Geſtank iſt, Widerwillen erregt. Dennoch iſt, wenn es ſchrecklich iſt, auch das Eckelhafte als Moment im Schönen berechtigt. Es iſt dabei freilich ein großer Unterſchied unter den Künſten; es kommt Alles darauf an, ob es nur innerlich vorgeſtellt wird oder auch der äußeren Anſchauung ſich aufdrängt, und wenn das Letztere, wie weit die Verſinnlichung geht (was ſchon zu §. 71 berührt iſt). §. 101. Ruhe und Stille, welche auf die Zerſtörung folgt, zeigt durch die Spuren derſelben eine Kraft, welche ſich auch in dieſer größtmöglichen Wirkung nicht erſchöpft hat, es ſchwebt die Möglichkeit einer unendlichen neuen Kraftent- wicklung vor, und dieſen Eindruck kann Ruhe und Stille auch ohne vorher- gegangenen Ausbruch hervorrufen, wenn ſie von Zeichen begleitet iſt, welche eine über Vergleichung große Zerſtörung verkündigen. Nun verbindet ſich mit der Negativität der ganze Nachdruck der geahnten Unendlichkeit (§. 99). Dieſe Kraft nun aber, welche hinter der größtmöglichen Wirkung ſich noch als eine Unendlichkeit verbirgt, iſt wirklich nichts quantitativ Unendliches mehr. Ueber jede Kraft läßt ſich eine höhere vorſtellen und der Abſchluß dieſer Steigerung durch die Vorſtellung einer zugleich offenbaren und verborgenen, wirklich un- bedingten Kraft iſt vielmehr die Aufhebung dieſer ganzen Kategorie. Der Fortgang in’s Unendliche hebt ſich in die ideelle, wahrhaft bei ſich bleibende Einheit der Reflexion in ſich auf: die Stille und Ruhe iſt das Beſinnen ſowohl der Kraft als auch des Zuſchauers auf ſich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/265
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/265>, abgerufen am 24.04.2019.