Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

der furchtbare Ausbruch Northumberlands in Heinrich IV, den die Schrift
über das Erh. und Kom. (S. 78) als Beleg der positiven Form
innerhalb der Sphäre des negativ Pathetischen angeführt hat, gehört
vielmehr hieher. Diese Wuth ist nämlich zwar als Erhebung aus einem
niederschlagenden Affect zunächst sittlich in ihrem Ursprung, wird aber
blind, erprobt sich nachher nicht als standhafte Tapferkeit, bleibt jedoch
erhaben gerade nur durch die glühende Kraft ihres Ausbruchs, wobei
von jenem Ursprung und diesem Ausgang abstrahirt wird. Griechisch
wäre diese Form thnmos zu nennen. Ihre Hauptform ist die Kraft des
Zorns. Selbst die Liebe als blinde Leidenschaft, worin Geist und Sinne
aufgehen, setzt Hindernisse voraus und ist nach dieser Seite ein Zorn. Der Zorn
ist drohend, auf Hindernisse zerstörend gerichtet, daher diese Form wesent-
lich furchtbar. Der ganze Eindruck schwankt zwischen dem elementarischen,
den das Erhabene der Natur, und dem geistigen, dem das höher Er-
habene des Subjects erregt. Das Massenhafte ist von großer Bedeutung.
Wilder Angriff kriegerischer Massen, empörte Volkshaufen, ihr dunkles
Summen und Lärmen. Schlachten gehören hieher, sofern von einer sitt-
lichen Begeisterung der Massen und von der Intelligenz der Taktik ab-
gesehen wird.

§. 106.

1

Wird aber die Leidenschaft zu einem die ganze Subjectivität bestimmen-
den und bleibenden Zustande und verliert diese dadurch ihre geistige Allge-
meinheit unter der Versenkung in ein Einzelnes, so kann sie dabei noch furcht-
bar seyn, aber der Zuschauer besinnt sich auf die reine Freiheit des Willens
2und die Erscheinung wird aus einer erhabenen zu einer häßlichen. Die reine
Freiheit nun, wenn sie der ästhetischen Forderung entgegentritt, ist, noch un-
vereinigt mit der sinnlichen Kraft und Fülle der Leidenschaft, eine abstracte
und geht zunächst in schwankendem Wechsel neben der unfreien Bestimmtheit der
Leidenschaft her. Die Erscheinung dieses unsteten Willens kann nur im Zu-
sammenhange und Contraste mit höheren Formen des Willens ein ästhetischer
Gegenstand seyn.

1. Man wird finden, daß die Hauptstufen des Willens, wie die Ethik sie
entwickelt, hier auftreten. Allein unser Zusammenhang ist der ästhetische,
der Uebergang je zu einer weiteren Form muß als eine Forderung vom
Standpunkte des Schönen erscheinen; daher kann hier keine Verpflichtung

der furchtbare Ausbruch Northumberlands in Heinrich IV, den die Schrift
über das Erh. und Kom. (S. 78) als Beleg der poſitiven Form
innerhalb der Sphäre des negativ Pathetiſchen angeführt hat, gehört
vielmehr hieher. Dieſe Wuth iſt nämlich zwar als Erhebung aus einem
niederſchlagenden Affect zunächſt ſittlich in ihrem Urſprung, wird aber
blind, erprobt ſich nachher nicht als ſtandhafte Tapferkeit, bleibt jedoch
erhaben gerade nur durch die glühende Kraft ihres Ausbruchs, wobei
von jenem Urſprung und dieſem Ausgang abſtrahirt wird. Griechiſch
wäre dieſe Form ϑνμὸς zu nennen. Ihre Hauptform iſt die Kraft des
Zorns. Selbſt die Liebe als blinde Leidenſchaft, worin Geiſt und Sinne
aufgehen, ſetzt Hinderniſſe voraus und iſt nach dieſer Seite ein Zorn. Der Zorn
iſt drohend, auf Hinderniſſe zerſtörend gerichtet, daher dieſe Form weſent-
lich furchtbar. Der ganze Eindruck ſchwankt zwiſchen dem elementariſchen,
den das Erhabene der Natur, und dem geiſtigen, dem das höher Er-
habene des Subjects erregt. Das Maſſenhafte iſt von großer Bedeutung.
Wilder Angriff kriegeriſcher Maſſen, empörte Volkshaufen, ihr dunkles
Summen und Lärmen. Schlachten gehören hieher, ſofern von einer ſitt-
lichen Begeiſterung der Maſſen und von der Intelligenz der Taktik ab-
geſehen wird.

§. 106.

1

Wird aber die Leidenſchaft zu einem die ganze Subjectivität beſtimmen-
den und bleibenden Zuſtande und verliert dieſe dadurch ihre geiſtige Allge-
meinheit unter der Verſenkung in ein Einzelnes, ſo kann ſie dabei noch furcht-
bar ſeyn, aber der Zuſchauer beſinnt ſich auf die reine Freiheit des Willens
2und die Erſcheinung wird aus einer erhabenen zu einer häßlichen. Die reine
Freiheit nun, wenn ſie der äſthetiſchen Forderung entgegentritt, iſt, noch un-
vereinigt mit der ſinnlichen Kraft und Fülle der Leidenſchaft, eine abſtracte
und geht zunächſt in ſchwankendem Wechſel neben der unfreien Beſtimmtheit der
Leidenſchaft her. Die Erſcheinung dieſes unſteten Willens kann nur im Zu-
ſammenhange und Contraſte mit höheren Formen des Willens ein äſthetiſcher
Gegenſtand ſeyn.

1. Man wird finden, daß die Hauptſtufen des Willens, wie die Ethik ſie
entwickelt, hier auftreten. Allein unſer Zuſammenhang iſt der äſthetiſche,
der Uebergang je zu einer weiteren Form muß als eine Forderung vom
Standpunkte des Schönen erſcheinen; daher kann hier keine Verpflichtung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p>
                    <pb facs="#f0272" n="258"/> <hi rendition="#et">der furchtbare Ausbruch Northumberlands in Heinrich <hi rendition="#aq">IV</hi>, den die Schrift<lb/>
über das Erh. und Kom. (S. 78) als Beleg der po&#x017F;itiven Form<lb/>
innerhalb der Sphäre des negativ Patheti&#x017F;chen angeführt hat, gehört<lb/>
vielmehr hieher. Die&#x017F;e Wuth i&#x017F;t nämlich zwar als Erhebung aus einem<lb/>
nieder&#x017F;chlagenden Affect zunäch&#x017F;t &#x017F;ittlich in ihrem Ur&#x017F;prung, wird aber<lb/>
blind, erprobt &#x017F;ich nachher nicht als &#x017F;tandhafte Tapferkeit, bleibt jedoch<lb/>
erhaben gerade nur durch die glühende Kraft ihres Ausbruchs, wobei<lb/>
von jenem Ur&#x017F;prung und die&#x017F;em Ausgang ab&#x017F;trahirt wird. Griechi&#x017F;ch<lb/>
wäre die&#x017F;e Form &#x03D1;&#x03BD;&#x03BC;&#x1F78;&#x03C2; zu nennen. Ihre Hauptform i&#x017F;t die Kraft des<lb/><hi rendition="#g">Zorns</hi>. Selb&#x017F;t die Liebe als blinde Leiden&#x017F;chaft, worin Gei&#x017F;t und Sinne<lb/>
aufgehen, &#x017F;etzt Hinderni&#x017F;&#x017F;e voraus und i&#x017F;t nach die&#x017F;er Seite ein Zorn. Der Zorn<lb/>
i&#x017F;t drohend, auf Hinderni&#x017F;&#x017F;e zer&#x017F;törend gerichtet, daher die&#x017F;e Form we&#x017F;ent-<lb/>
lich furchtbar. Der ganze Eindruck &#x017F;chwankt zwi&#x017F;chen dem elementari&#x017F;chen,<lb/>
den das Erhabene der Natur, und dem gei&#x017F;tigen, dem das höher Er-<lb/>
habene des Subjects erregt. Das Ma&#x017F;&#x017F;enhafte i&#x017F;t von großer Bedeutung.<lb/>
Wilder Angriff kriegeri&#x017F;cher Ma&#x017F;&#x017F;en, empörte Volkshaufen, ihr dunkles<lb/>
Summen und Lärmen. Schlachten gehören hieher, &#x017F;ofern von einer &#x017F;itt-<lb/>
lichen Begei&#x017F;terung der Ma&#x017F;&#x017F;en und von der Intelligenz der Taktik ab-<lb/>
ge&#x017F;ehen wird.</hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 106.</head><lb/>
                  <note place="left"> <hi rendition="#fr">1</hi> </note>
                  <p> <hi rendition="#fr">Wird aber die Leiden&#x017F;chaft zu einem die ganze Subjectivität be&#x017F;timmen-<lb/>
den und bleibenden Zu&#x017F;tande und verliert die&#x017F;e dadurch ihre gei&#x017F;tige Allge-<lb/>
meinheit unter der Ver&#x017F;enkung in ein Einzelnes, &#x017F;o kann &#x017F;ie dabei noch furcht-<lb/>
bar &#x017F;eyn, aber der Zu&#x017F;chauer be&#x017F;innt &#x017F;ich auf die reine Freiheit des Willens<lb/><note place="left">2</note>und die Er&#x017F;cheinung wird aus einer erhabenen zu einer häßlichen. Die reine<lb/>
Freiheit nun, wenn &#x017F;ie der ä&#x017F;theti&#x017F;chen Forderung entgegentritt, i&#x017F;t, noch un-<lb/>
vereinigt mit der &#x017F;innlichen Kraft und Fülle der Leiden&#x017F;chaft, eine ab&#x017F;tracte<lb/>
und geht zunäch&#x017F;t in &#x017F;chwankendem Wech&#x017F;el neben der unfreien Be&#x017F;timmtheit der<lb/>
Leiden&#x017F;chaft her. Die Er&#x017F;cheinung die&#x017F;es un&#x017F;teten Willens kann nur im Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhange und Contra&#x017F;te mit höheren Formen des Willens ein ä&#x017F;theti&#x017F;cher<lb/>
Gegen&#x017F;tand &#x017F;eyn.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">1. Man wird finden, daß die Haupt&#x017F;tufen des Willens, wie die Ethik &#x017F;ie<lb/>
entwickelt, hier auftreten. Allein un&#x017F;er Zu&#x017F;ammenhang i&#x017F;t der ä&#x017F;theti&#x017F;che,<lb/>
der Uebergang je zu einer weiteren Form muß als eine Forderung vom<lb/>
Standpunkte des Schönen er&#x017F;cheinen; daher kann hier keine Verpflichtung<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0272] der furchtbare Ausbruch Northumberlands in Heinrich IV, den die Schrift über das Erh. und Kom. (S. 78) als Beleg der poſitiven Form innerhalb der Sphäre des negativ Pathetiſchen angeführt hat, gehört vielmehr hieher. Dieſe Wuth iſt nämlich zwar als Erhebung aus einem niederſchlagenden Affect zunächſt ſittlich in ihrem Urſprung, wird aber blind, erprobt ſich nachher nicht als ſtandhafte Tapferkeit, bleibt jedoch erhaben gerade nur durch die glühende Kraft ihres Ausbruchs, wobei von jenem Urſprung und dieſem Ausgang abſtrahirt wird. Griechiſch wäre dieſe Form ϑνμὸς zu nennen. Ihre Hauptform iſt die Kraft des Zorns. Selbſt die Liebe als blinde Leidenſchaft, worin Geiſt und Sinne aufgehen, ſetzt Hinderniſſe voraus und iſt nach dieſer Seite ein Zorn. Der Zorn iſt drohend, auf Hinderniſſe zerſtörend gerichtet, daher dieſe Form weſent- lich furchtbar. Der ganze Eindruck ſchwankt zwiſchen dem elementariſchen, den das Erhabene der Natur, und dem geiſtigen, dem das höher Er- habene des Subjects erregt. Das Maſſenhafte iſt von großer Bedeutung. Wilder Angriff kriegeriſcher Maſſen, empörte Volkshaufen, ihr dunkles Summen und Lärmen. Schlachten gehören hieher, ſofern von einer ſitt- lichen Begeiſterung der Maſſen und von der Intelligenz der Taktik ab- geſehen wird. §. 106. Wird aber die Leidenſchaft zu einem die ganze Subjectivität beſtimmen- den und bleibenden Zuſtande und verliert dieſe dadurch ihre geiſtige Allge- meinheit unter der Verſenkung in ein Einzelnes, ſo kann ſie dabei noch furcht- bar ſeyn, aber der Zuſchauer beſinnt ſich auf die reine Freiheit des Willens und die Erſcheinung wird aus einer erhabenen zu einer häßlichen. Die reine Freiheit nun, wenn ſie der äſthetiſchen Forderung entgegentritt, iſt, noch un- vereinigt mit der ſinnlichen Kraft und Fülle der Leidenſchaft, eine abſtracte und geht zunächſt in ſchwankendem Wechſel neben der unfreien Beſtimmtheit der Leidenſchaft her. Die Erſcheinung dieſes unſteten Willens kann nur im Zu- ſammenhange und Contraſte mit höheren Formen des Willens ein äſthetiſcher Gegenſtand ſeyn. 1. Man wird finden, daß die Hauptſtufen des Willens, wie die Ethik ſie entwickelt, hier auftreten. Allein unſer Zuſammenhang iſt der äſthetiſche, der Uebergang je zu einer weiteren Form muß als eine Forderung vom Standpunkte des Schönen erſcheinen; daher kann hier keine Verpflichtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/272
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/272>, abgerufen am 20.10.2019.