Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

betrachtet negativ: denn nicht der Mensch ist es, sondern der Gott im
Menschen, aber dies tritt erst in Kraft, wenn die Negation durchdringt
als volle Wirkung davon, daß das höher Erhabene als positive Macht
die Beschränkung, die es sich gegeben, durchbricht. "Ich bin der Herr,
dein Gott, du sollst keine andere Götter neben mir haben." Es liegt
daher im Wesen des Tragischen selbst der Grund, warum die besondere
Kunstform, in welcher es sich seinen höchsten Ausdruck gibt, die Tragödie,
so wenig Stücke mit glücklichem Ausgange hervorgebracht hat und auch in
diesen der glückliche Schluß nur als das Ende langer Leiden erscheint.
Auch Aristoteles sagt (Poctik 13): anagke ton kalos ekhonta mu-
thon metaballein, ou'k eis eutukhian ek dustukhias alla tounantion ex
eutukhias eis dustukhian, und leitet dies aus seiner Theorie von Mitleid
und Furcht ab, hinter welcher aber als ihr wahrer Gegenstand das
absolut Erhabene liegt. Daher rühmt er an Euripides, daß viele
seiner Tragödien ein unglückliches Ende nehmen, erklärt eine Vorliebe
für das Tragische mit glücklichem Ausgang aus der astheneia ton
theatron und sagt, ein solcher siehe der Komödie, nicht der Tragödie an.

§. 129.

In der negativen Form wird auch der letzte Schein aufgehoben, als
könne das subjectiv Erhabene seine Selbständigkeit retten, und indem auch das
Höchste und Edelste dieser Art sich der zum Untergang führenden Schuld nicht
entziehen kann, so tritt in ganzer Majestät das absolut Erhabene hervor. Das
Außerordentliche muß im Kampfe mit dem ebenfalls berechtigten Mittelmäßigen
dem Augenscheine nach immer untergehen, um sein Streben gereinigt der Nach-
welt zu hinterlassen. Diese Wahrheit als höchstes Gesetz der in der sittlichen
Welt sich verwirklichenden absoluten Idee geht mit dem ganzen Leben der
Idee in die Schönheit ein und tritt als reine Form an die Spitze des Er-
habenen.

Zunächst abgesehen vom Schönen ist anfängliche Niederlage die Bestim-
mung alles Großen und Außerordentlichen in der Welt, denn es ist Revo-
lution gegen das Bestehende, das, bequem und verstandesgerecht geworden,
die stabile Masse durch das Gesetz der Gewohnheit beherrscht. Die Welt
kann das Jugendliche, das Freie nicht leiden, denn es ist ein Gericht
über sie und ihre Trägheit. Sie macht sich auf und bekämpft es, sie
siegt, denn das Mittelmäßige ist extensiv stärker, das Große und Gute

betrachtet negativ: denn nicht der Menſch iſt es, ſondern der Gott im
Menſchen, aber dies tritt erſt in Kraft, wenn die Negation durchdringt
als volle Wirkung davon, daß das höher Erhabene als poſitive Macht
die Beſchränkung, die es ſich gegeben, durchbricht. „Ich bin der Herr,
dein Gott, du ſollſt keine andere Götter neben mir haben.“ Es liegt
daher im Weſen des Tragiſchen ſelbſt der Grund, warum die beſondere
Kunſtform, in welcher es ſich ſeinen höchſten Ausdruck gibt, die Tragödie,
ſo wenig Stücke mit glücklichem Ausgange hervorgebracht hat und auch in
dieſen der glückliche Schluß nur als das Ende langer Leiden erſcheint.
Auch Ariſtoteles ſagt (Poctik 13): ἀνάγκη τὸν καλῶς ἔχοντα μῦ-
ϑον μεταβάλλειν, ȣ᾽κ εἰς εὐτυχίαν ἐκ δυστυχίας ἀλλὰ τοὐναντίον ἐξ
εὐτυχίας εἰς δυστυχίαν, und leitet dies aus ſeiner Theorie von Mitleid
und Furcht ab, hinter welcher aber als ihr wahrer Gegenſtand das
abſolut Erhabene liegt. Daher rühmt er an Euripides, daß viele
ſeiner Tragödien ein unglückliches Ende nehmen, erklärt eine Vorliebe
für das Tragiſche mit glücklichem Ausgang aus der ἀσϑένεια τῶν
ϑεάτρων und ſagt, ein ſolcher ſiehe der Komödie, nicht der Tragödie an.

§. 129.

In der negativen Form wird auch der letzte Schein aufgehoben, als
könne das ſubjectiv Erhabene ſeine Selbſtändigkeit retten, und indem auch das
Höchſte und Edelſte dieſer Art ſich der zum Untergang führenden Schuld nicht
entziehen kann, ſo tritt in ganzer Majeſtät das abſolut Erhabene hervor. Das
Außerordentliche muß im Kampfe mit dem ebenfalls berechtigten Mittelmäßigen
dem Augenſcheine nach immer untergehen, um ſein Streben gereinigt der Nach-
welt zu hinterlaſſen. Dieſe Wahrheit als höchſtes Geſetz der in der ſittlichen
Welt ſich verwirklichenden abſoluten Idee geht mit dem ganzen Leben der
Idee in die Schönheit ein und tritt als reine Form an die Spitze des Er-
habenen.

Zunächſt abgeſehen vom Schönen iſt anfängliche Niederlage die Beſtim-
mung alles Großen und Außerordentlichen in der Welt, denn es iſt Revo-
lution gegen das Beſtehende, das, bequem und verſtandesgerecht geworden,
die ſtabile Maſſe durch das Geſetz der Gewohnheit beherrſcht. Die Welt
kann das Jugendliche, das Freie nicht leiden, denn es iſt ein Gericht
über ſie und ihre Trägheit. Sie macht ſich auf und bekämpft es, ſie
ſiegt, denn das Mittelmäßige iſt extenſiv ſtärker, das Große und Gute

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0313" n="299"/>
betrachtet negativ: denn nicht der Men&#x017F;ch i&#x017F;t es, &#x017F;ondern der Gott im<lb/>
Men&#x017F;chen, aber dies tritt er&#x017F;t in Kraft, wenn die Negation durchdringt<lb/>
als volle Wirkung davon, daß das höher Erhabene als po&#x017F;itive Macht<lb/>
die Be&#x017F;chränkung, die es &#x017F;ich gegeben, durchbricht. &#x201E;Ich bin der Herr,<lb/>
dein Gott, du &#x017F;oll&#x017F;t keine andere Götter neben mir haben.&#x201C; Es liegt<lb/>
daher im We&#x017F;en des Tragi&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t der Grund, warum die be&#x017F;ondere<lb/>
Kun&#x017F;tform, in welcher es &#x017F;ich &#x017F;einen höch&#x017F;ten Ausdruck gibt, die Tragödie,<lb/>
&#x017F;o wenig Stücke mit glücklichem Ausgange hervorgebracht hat und auch in<lb/>
die&#x017F;en der glückliche Schluß nur als das Ende langer Leiden er&#x017F;cheint.<lb/>
Auch <hi rendition="#g">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;agt (Poctik 13): &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03B3;&#x03BA;&#x03B7; &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x1FF6;&#x03C2; &#x1F14;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1; &#x03BC;&#x1FE6;-<lb/>
&#x03D1;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B2;&#x03AC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, &#x0223;&#x1FBD;&#x03BA; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F50;&#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BA; &#x03B4;&#x03C5;&#x03C3;&#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BB;&#x03BB;&#x1F70; &#x03C4;&#x03BF;&#x1F50;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03AF;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BE;<lb/>
&#x03B5;&#x1F50;&#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2; &#x03B4;&#x03C5;&#x03C3;&#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;, und leitet dies aus &#x017F;einer Theorie von Mitleid<lb/>
und Furcht ab, hinter welcher aber als ihr wahrer Gegen&#x017F;tand das<lb/>
ab&#x017F;olut Erhabene liegt. Daher rühmt er an <hi rendition="#g">Euripides</hi>, daß viele<lb/>
&#x017F;einer Tragödien ein unglückliches Ende nehmen, erklärt eine Vorliebe<lb/>
für das Tragi&#x017F;che mit glücklichem Ausgang aus der &#x1F00;&#x03C3;&#x03D1;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD;<lb/>
&#x03D1;&#x03B5;&#x03AC;&#x03C4;&#x03C1;&#x03C9;&#x03BD; und &#x017F;agt, ein &#x017F;olcher &#x017F;iehe der Komödie, nicht der Tragödie an.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 129.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">In der negativen Form wird auch der letzte Schein aufgehoben, als<lb/>
könne das &#x017F;ubjectiv Erhabene &#x017F;eine Selb&#x017F;tändigkeit retten, und indem auch das<lb/>
Höch&#x017F;te und Edel&#x017F;te die&#x017F;er Art &#x017F;ich der zum Untergang führenden Schuld nicht<lb/>
entziehen kann, &#x017F;o tritt in ganzer Maje&#x017F;tät das ab&#x017F;olut Erhabene hervor. Das<lb/>
Außerordentliche muß im Kampfe mit dem ebenfalls berechtigten Mittelmäßigen<lb/>
dem Augen&#x017F;cheine nach immer untergehen, um &#x017F;ein Streben gereinigt der Nach-<lb/>
welt zu hinterla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Wahrheit als höch&#x017F;tes Ge&#x017F;etz der in der &#x017F;ittlichen<lb/>
Welt &#x017F;ich verwirklichenden ab&#x017F;oluten Idee geht mit dem ganzen Leben der<lb/>
Idee in die Schönheit ein und tritt als reine Form an die Spitze des Er-<lb/>
habenen.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Zunäch&#x017F;t abge&#x017F;ehen vom Schönen i&#x017F;t anfängliche Niederlage die Be&#x017F;tim-<lb/>
mung alles Großen und Außerordentlichen in der Welt, denn es i&#x017F;t Revo-<lb/>
lution gegen das Be&#x017F;tehende, das, bequem und ver&#x017F;tandesgerecht geworden,<lb/>
die &#x017F;tabile Ma&#x017F;&#x017F;e durch das Ge&#x017F;etz der Gewohnheit beherr&#x017F;cht. Die Welt<lb/>
kann das Jugendliche, das Freie nicht leiden, denn es i&#x017F;t ein Gericht<lb/>
über &#x017F;ie und ihre Trägheit. Sie macht &#x017F;ich auf und bekämpft es, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;iegt, denn das Mittelmäßige i&#x017F;t exten&#x017F;iv &#x017F;tärker, das Große und Gute<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0313] betrachtet negativ: denn nicht der Menſch iſt es, ſondern der Gott im Menſchen, aber dies tritt erſt in Kraft, wenn die Negation durchdringt als volle Wirkung davon, daß das höher Erhabene als poſitive Macht die Beſchränkung, die es ſich gegeben, durchbricht. „Ich bin der Herr, dein Gott, du ſollſt keine andere Götter neben mir haben.“ Es liegt daher im Weſen des Tragiſchen ſelbſt der Grund, warum die beſondere Kunſtform, in welcher es ſich ſeinen höchſten Ausdruck gibt, die Tragödie, ſo wenig Stücke mit glücklichem Ausgange hervorgebracht hat und auch in dieſen der glückliche Schluß nur als das Ende langer Leiden erſcheint. Auch Ariſtoteles ſagt (Poctik 13): ἀνάγκη τὸν καλῶς ἔχοντα μῦ- ϑον μεταβάλλειν, ȣ᾽κ εἰς εὐτυχίαν ἐκ δυστυχίας ἀλλὰ τοὐναντίον ἐξ εὐτυχίας εἰς δυστυχίαν, und leitet dies aus ſeiner Theorie von Mitleid und Furcht ab, hinter welcher aber als ihr wahrer Gegenſtand das abſolut Erhabene liegt. Daher rühmt er an Euripides, daß viele ſeiner Tragödien ein unglückliches Ende nehmen, erklärt eine Vorliebe für das Tragiſche mit glücklichem Ausgang aus der ἀσϑένεια τῶν ϑεάτρων und ſagt, ein ſolcher ſiehe der Komödie, nicht der Tragödie an. §. 129. In der negativen Form wird auch der letzte Schein aufgehoben, als könne das ſubjectiv Erhabene ſeine Selbſtändigkeit retten, und indem auch das Höchſte und Edelſte dieſer Art ſich der zum Untergang führenden Schuld nicht entziehen kann, ſo tritt in ganzer Majeſtät das abſolut Erhabene hervor. Das Außerordentliche muß im Kampfe mit dem ebenfalls berechtigten Mittelmäßigen dem Augenſcheine nach immer untergehen, um ſein Streben gereinigt der Nach- welt zu hinterlaſſen. Dieſe Wahrheit als höchſtes Geſetz der in der ſittlichen Welt ſich verwirklichenden abſoluten Idee geht mit dem ganzen Leben der Idee in die Schönheit ein und tritt als reine Form an die Spitze des Er- habenen. Zunächſt abgeſehen vom Schönen iſt anfängliche Niederlage die Beſtim- mung alles Großen und Außerordentlichen in der Welt, denn es iſt Revo- lution gegen das Beſtehende, das, bequem und verſtandesgerecht geworden, die ſtabile Maſſe durch das Geſetz der Gewohnheit beherrſcht. Die Welt kann das Jugendliche, das Freie nicht leiden, denn es iſt ein Gericht über ſie und ihre Trägheit. Sie macht ſich auf und bekämpft es, ſie ſiegt, denn das Mittelmäßige iſt extenſiv ſtärker, das Große und Gute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/313
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/313>, abgerufen am 21.10.2019.