Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

die ganze Tonleiter der in Furcht und Mitleid begriffenen Gefühle versteht,
in der Furcht namentlich das besondere Moment der Spannung hervor-
zuheben ist, in welcher außer der steigenden Bangigkeit, die selbst
nicht ohne Lust ist, sobald der Zuschauer sich auf der Seite der drohenden
Kraft schlägt, noch ein Reiz der Wißbegierde liegt.

§. 144.

Das Uebel bricht aus, die Furcht geht in Schrecken und Mitleid mit
allen ihren Abstufungen über. Diese Gefühle nun schließen noch abgesehen von
weiterer Erhebung nur die ganz allgemeine Lust durchgreifender Aufregung in
sich, welche um so stärker ist, wenn beide zwischen wechselsweise sich verletzenden
Kämpfern ihre Theilnahme wechseln. Aber nur das rohe oder stumpfe Gemüth
befriedigt der Schrecken, weil er reizt, das Mitleid, weil es aufregend auflöst; dem
ästhetisch Gestimmten werden beide zu einem Gefühle wahrer Unlust, weil bei dem
Anblicke des Leidens, sofern zunächst dessen Mißverhältniß zur Schuld einseitig be-
trachtet wird, auch die Lust verschwindet, die im vorigen Gefühle drohender Kraft lag.

Die Aufregung des Gemüths, die Aufrüttlung aller Nerven ist darum
so tief und allgemein, weil Schrecken und Mitleid in widersprechenden
Stellungen um so mehr das Herz bestürmen, je reiner das Tragische ist,
insbesondere also bei der dritten Form des negativ Tragischen. Ich er-
schrecke für den Feind des Helden und bemitleide ihn, ich sehe den Gegen-
schlag und beide Gefühle werden auf diesen und ebenso auf betheiligte
Nebenpersonen übergetragen. Es liegt in dieser Durchwühlung des Innern
die abstracte Lust allgemeiner Aufrüttlung, aber, wie in anderem Zu-
sammenhange die Anmerkungen schon §. 142, 1 ausgesprochen haben, nur
dem unreinen Gemüthe genügt sie, nur die Barbarei der Rohheit oder
Blasirtheit ist zufrieden gestellt durch unaufgelöste peinliche Effecte, etwa
auch die phantasielose Ordentlichkeit, weil sie von der langen Weile befreit
wird. Dem ästhetischen Gefühle fehlt nun die Versöhnung, denn mit der
blosen Kraft kann es nicht mehr halten, da auf die Kraft ein neues Licht
fällt, das sittliche, in dessen Beleuchtung sie als blose Kraft keinen Werth
hat oder vielmehr Unwillen erregt, da sie nun als ungerecht erscheint.

§. 145.

Allein inzwischen hat sich im Fortgange das Ganze verändert. Die be-
drohten Subjecte sind schuldig geworden und da diese Schuld darin bestand,

die ganze Tonleiter der in Furcht und Mitleid begriffenen Gefühle verſteht,
in der Furcht namentlich das beſondere Moment der Spannung hervor-
zuheben iſt, in welcher außer der ſteigenden Bangigkeit, die ſelbſt
nicht ohne Luſt iſt, ſobald der Zuſchauer ſich auf der Seite der drohenden
Kraft ſchlägt, noch ein Reiz der Wißbegierde liegt.

§. 144.

Das Uebel bricht aus, die Furcht geht in Schrecken und Mitleid mit
allen ihren Abſtufungen über. Dieſe Gefühle nun ſchließen noch abgeſehen von
weiterer Erhebung nur die ganz allgemeine Luſt durchgreifender Aufregung in
ſich, welche um ſo ſtärker iſt, wenn beide zwiſchen wechſelsweiſe ſich verletzenden
Kämpfern ihre Theilnahme wechſeln. Aber nur das rohe oder ſtumpfe Gemüth
befriedigt der Schrecken, weil er reizt, das Mitleid, weil es aufregend auflöst; dem
äſthetiſch Geſtimmten werden beide zu einem Gefühle wahrer Unluſt, weil bei dem
Anblicke des Leidens, ſofern zunächſt deſſen Mißverhältniß zur Schuld einſeitig be-
trachtet wird, auch die Luſt verſchwindet, die im vorigen Gefühle drohender Kraft lag.

Die Aufregung des Gemüths, die Aufrüttlung aller Nerven iſt darum
ſo tief und allgemein, weil Schrecken und Mitleid in widerſprechenden
Stellungen um ſo mehr das Herz beſtürmen, je reiner das Tragiſche iſt,
insbeſondere alſo bei der dritten Form des negativ Tragiſchen. Ich er-
ſchrecke für den Feind des Helden und bemitleide ihn, ich ſehe den Gegen-
ſchlag und beide Gefühle werden auf dieſen und ebenſo auf betheiligte
Nebenperſonen übergetragen. Es liegt in dieſer Durchwühlung des Innern
die abſtracte Luſt allgemeiner Aufrüttlung, aber, wie in anderem Zu-
ſammenhange die Anmerkungen ſchon §. 142, 1 ausgeſprochen haben, nur
dem unreinen Gemüthe genügt ſie, nur die Barbarei der Rohheit oder
Blaſirtheit iſt zufrieden geſtellt durch unaufgelöste peinliche Effecte, etwa
auch die phantaſieloſe Ordentlichkeit, weil ſie von der langen Weile befreit
wird. Dem äſthetiſchen Gefühle fehlt nun die Verſöhnung, denn mit der
bloſen Kraft kann es nicht mehr halten, da auf die Kraft ein neues Licht
fällt, das ſittliche, in deſſen Beleuchtung ſie als bloſe Kraft keinen Werth
hat oder vielmehr Unwillen erregt, da ſie nun als ungerecht erſcheint.

§. 145.

Allein inzwiſchen hat ſich im Fortgange das Ganze verändert. Die be-
drohten Subjecte ſind ſchuldig geworden und da dieſe Schuld darin beſtand,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0345" n="331"/>
die ganze Tonleiter der in Furcht und Mitleid begriffenen Gefühle ver&#x017F;teht,<lb/>
in der Furcht namentlich das be&#x017F;ondere Moment der <hi rendition="#g">Spannung</hi> hervor-<lb/>
zuheben i&#x017F;t, in welcher außer der &#x017F;teigenden Bangigkeit, die &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht ohne Lu&#x017F;t i&#x017F;t, &#x017F;obald der Zu&#x017F;chauer &#x017F;ich auf der Seite der drohenden<lb/>
Kraft &#x017F;chlägt, noch ein Reiz der Wißbegierde liegt.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 144.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Das Uebel bricht aus, die Furcht geht in <hi rendition="#g">Schrecken</hi> und <hi rendition="#g">Mitleid</hi> mit<lb/>
allen ihren Ab&#x017F;tufungen über. Die&#x017F;e Gefühle nun &#x017F;chließen noch abge&#x017F;ehen von<lb/>
weiterer Erhebung nur die ganz allgemeine Lu&#x017F;t durchgreifender Aufregung in<lb/>
&#x017F;ich, welche um &#x017F;o &#x017F;tärker i&#x017F;t, wenn beide zwi&#x017F;chen wech&#x017F;elswei&#x017F;e &#x017F;ich verletzenden<lb/>
Kämpfern ihre Theilnahme wech&#x017F;eln. Aber nur das rohe oder &#x017F;tumpfe Gemüth<lb/>
befriedigt der Schrecken, weil er reizt, das Mitleid, weil es aufregend auflöst; dem<lb/>
ä&#x017F;theti&#x017F;ch Ge&#x017F;timmten werden beide zu einem Gefühle wahrer Unlu&#x017F;t, weil bei dem<lb/>
Anblicke des Leidens, &#x017F;ofern zunäch&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Mißverhältniß zur Schuld ein&#x017F;eitig be-<lb/>
trachtet wird, auch die Lu&#x017F;t ver&#x017F;chwindet, die im vorigen Gefühle drohender Kraft lag.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Die Aufregung des Gemüths, die Aufrüttlung aller Nerven i&#x017F;t darum<lb/>
&#x017F;o tief und allgemein, weil Schrecken und Mitleid in wider&#x017F;prechenden<lb/>
Stellungen um &#x017F;o mehr das Herz be&#x017F;türmen, je reiner das Tragi&#x017F;che i&#x017F;t,<lb/>
insbe&#x017F;ondere al&#x017F;o bei der dritten Form des negativ Tragi&#x017F;chen. Ich er-<lb/>
&#x017F;chrecke für den Feind des Helden und bemitleide ihn, ich &#x017F;ehe den Gegen-<lb/>
&#x017F;chlag und beide Gefühle werden auf die&#x017F;en und eben&#x017F;o auf betheiligte<lb/>
Nebenper&#x017F;onen übergetragen. Es liegt in die&#x017F;er Durchwühlung des Innern<lb/>
die ab&#x017F;tracte Lu&#x017F;t allgemeiner Aufrüttlung, aber, wie in anderem Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhange die Anmerkungen &#x017F;chon §. 142, <hi rendition="#sub">1</hi> ausge&#x017F;prochen haben, nur<lb/>
dem unreinen Gemüthe genügt &#x017F;ie, nur die Barbarei der Rohheit oder<lb/>
Bla&#x017F;irtheit i&#x017F;t zufrieden ge&#x017F;tellt durch unaufgelöste peinliche Effecte, etwa<lb/>
auch die phanta&#x017F;ielo&#x017F;e Ordentlichkeit, weil &#x017F;ie von der langen Weile befreit<lb/>
wird. Dem ä&#x017F;theti&#x017F;chen Gefühle fehlt nun die Ver&#x017F;öhnung, denn mit der<lb/>
blo&#x017F;en Kraft kann es nicht mehr halten, da auf die Kraft ein neues Licht<lb/>
fällt, das &#x017F;ittliche, in de&#x017F;&#x017F;en Beleuchtung &#x017F;ie als blo&#x017F;e Kraft keinen Werth<lb/>
hat oder vielmehr Unwillen erregt, da &#x017F;ie nun als ungerecht er&#x017F;cheint.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 145.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Allein inzwi&#x017F;chen hat &#x017F;ich im Fortgange das Ganze verändert. Die be-<lb/>
drohten Subjecte &#x017F;ind &#x017F;chuldig geworden und da die&#x017F;e Schuld darin be&#x017F;tand,<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0345] die ganze Tonleiter der in Furcht und Mitleid begriffenen Gefühle verſteht, in der Furcht namentlich das beſondere Moment der Spannung hervor- zuheben iſt, in welcher außer der ſteigenden Bangigkeit, die ſelbſt nicht ohne Luſt iſt, ſobald der Zuſchauer ſich auf der Seite der drohenden Kraft ſchlägt, noch ein Reiz der Wißbegierde liegt. §. 144. Das Uebel bricht aus, die Furcht geht in Schrecken und Mitleid mit allen ihren Abſtufungen über. Dieſe Gefühle nun ſchließen noch abgeſehen von weiterer Erhebung nur die ganz allgemeine Luſt durchgreifender Aufregung in ſich, welche um ſo ſtärker iſt, wenn beide zwiſchen wechſelsweiſe ſich verletzenden Kämpfern ihre Theilnahme wechſeln. Aber nur das rohe oder ſtumpfe Gemüth befriedigt der Schrecken, weil er reizt, das Mitleid, weil es aufregend auflöst; dem äſthetiſch Geſtimmten werden beide zu einem Gefühle wahrer Unluſt, weil bei dem Anblicke des Leidens, ſofern zunächſt deſſen Mißverhältniß zur Schuld einſeitig be- trachtet wird, auch die Luſt verſchwindet, die im vorigen Gefühle drohender Kraft lag. Die Aufregung des Gemüths, die Aufrüttlung aller Nerven iſt darum ſo tief und allgemein, weil Schrecken und Mitleid in widerſprechenden Stellungen um ſo mehr das Herz beſtürmen, je reiner das Tragiſche iſt, insbeſondere alſo bei der dritten Form des negativ Tragiſchen. Ich er- ſchrecke für den Feind des Helden und bemitleide ihn, ich ſehe den Gegen- ſchlag und beide Gefühle werden auf dieſen und ebenſo auf betheiligte Nebenperſonen übergetragen. Es liegt in dieſer Durchwühlung des Innern die abſtracte Luſt allgemeiner Aufrüttlung, aber, wie in anderem Zu- ſammenhange die Anmerkungen ſchon §. 142, 1 ausgeſprochen haben, nur dem unreinen Gemüthe genügt ſie, nur die Barbarei der Rohheit oder Blaſirtheit iſt zufrieden geſtellt durch unaufgelöste peinliche Effecte, etwa auch die phantaſieloſe Ordentlichkeit, weil ſie von der langen Weile befreit wird. Dem äſthetiſchen Gefühle fehlt nun die Verſöhnung, denn mit der bloſen Kraft kann es nicht mehr halten, da auf die Kraft ein neues Licht fällt, das ſittliche, in deſſen Beleuchtung ſie als bloſe Kraft keinen Werth hat oder vielmehr Unwillen erregt, da ſie nun als ungerecht erſcheint. §. 145. Allein inzwiſchen hat ſich im Fortgange das Ganze verändert. Die be- drohten Subjecte ſind ſchuldig geworden und da dieſe Schuld darin beſtand,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/345
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/345>, abgerufen am 18.04.2019.