Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

keine Seele mehr daran glaubt; endlich aber, daß der ganze Grundsatz
streng zu prüfen ist. Daß nämlich, was von der bestehenden Bildung
als Irrthum erkannt ist, ebendaher auch aus dem Bewußtseyn des Volkes
zu entfernen sey, fordert die Ethik der Erziehung selbst; nur, meint sie,
dürfe dies blos auf dem Wege ernster Belehrung geschehen. Allein man
versuche es, die zähe sinnliche Vorstellung in ihren Widersprüchen aufzu-
decken, und sehr zu, ob dies ohne Ironie angeht, ob nicht vielmehr die
innere Komik der Sache selbst wider Willen zum Vorschein kommt. Was
insbesondere die sogenannte Frivolität betrifft, so wird davon noch die
Rede werden; hier sey nur so viel bemerkt: Frivolität und Komik sind
zweierlei. Jene zerstört nicht den Irrthum an der Wahrheit, sondern sie
glaubt keinen Geist, und gefällt sich, jede geistige Erscheinung, insbesondere
jede sittliche, als eine Lüge der Begierde darzustellen, während dagegen
die Komik nur das am Geiste aufzehrt, wodurch er sich die Miene gibt,
seine Begrenzung zu überspringen, seine Wahrheit aber frei in das lachende
Subject selbst herüberzieht. Frivol ist es, nicht wenn ich die Widersprüche
eines Mythus aufdecke, sondern wenn ich z. B. in der Liebe das Sinnliche
mit der Absicht heraushebe, das Geistige darin zu läugnen. Die Komik
rettet das Geistige, indem sie es um des Sinnlichen willen, das ihm bei-
wohnt und gerade unter der Anmaßung einer von allen sinnlichen Be-
dingungen freien Autorität versteckt ist, gutmüthig belacht. Dies ist eben
der Begriff der Fortbehauptung des Erhabenen in und trotz seinem Falle
der noch weiterhin zu erörtern ist.

§. 166.

Das Erhabene des absoluten Subjects nun oder das Tragische stellte1
sich als ein Umkreis wesentlicher, das Subject tragender und über es hinaus-
gehender sittlicher Mächte dar und faßte diese sammt allen Formen des Er-
habenen, des einfach Schönen und des Zufalls, wie er sich nämlich in die
Strenge des sittlichen Zusammenhangs aufhebt, in eine große Einheit zusammen.
Das Komische aber entfesselt den äußern und innern Zufall und so gerathen
jene Mächte in die unendlichen Trübungen seiner verkehrten Welt. Der letzte
Grund dieser Trübungen ist immer die innere Zufälligkeit, ohne welche auch2
die äußere nicht in Kraft träte. Indem daher das Subject seine Erhabenheit
im höheren Sinne als Vertreter einer sittlichen Macht zu entwickeln scheint,
entwickelt es ebenso wie im Tragischen seine Schwäche und diese erste Bewegung
stellt dieselbe Ironie dar, wie im Tragischen (vergl. §. 123).


24*

keine Seele mehr daran glaubt; endlich aber, daß der ganze Grundſatz
ſtreng zu prüfen iſt. Daß nämlich, was von der beſtehenden Bildung
als Irrthum erkannt iſt, ebendaher auch aus dem Bewußtſeyn des Volkes
zu entfernen ſey, fordert die Ethik der Erziehung ſelbſt; nur, meint ſie,
dürfe dies blos auf dem Wege ernſter Belehrung geſchehen. Allein man
verſuche es, die zähe ſinnliche Vorſtellung in ihren Widerſprüchen aufzu-
decken, und ſehr zu, ob dies ohne Ironie angeht, ob nicht vielmehr die
innere Komik der Sache ſelbſt wider Willen zum Vorſchein kommt. Was
insbeſondere die ſogenannte Frivolität betrifft, ſo wird davon noch die
Rede werden; hier ſey nur ſo viel bemerkt: Frivolität und Komik ſind
zweierlei. Jene zerſtört nicht den Irrthum an der Wahrheit, ſondern ſie
glaubt keinen Geiſt, und gefällt ſich, jede geiſtige Erſcheinung, insbeſondere
jede ſittliche, als eine Lüge der Begierde darzuſtellen, während dagegen
die Komik nur das am Geiſte aufzehrt, wodurch er ſich die Miene gibt,
ſeine Begrenzung zu überſpringen, ſeine Wahrheit aber frei in das lachende
Subject ſelbſt herüberzieht. Frivol iſt es, nicht wenn ich die Widerſprüche
eines Mythus aufdecke, ſondern wenn ich z. B. in der Liebe das Sinnliche
mit der Abſicht heraushebe, das Geiſtige darin zu läugnen. Die Komik
rettet das Geiſtige, indem ſie es um des Sinnlichen willen, das ihm bei-
wohnt und gerade unter der Anmaßung einer von allen ſinnlichen Be-
dingungen freien Autorität verſteckt iſt, gutmüthig belacht. Dies iſt eben
der Begriff der Fortbehauptung des Erhabenen in und trotz ſeinem Falle
der noch weiterhin zu erörtern iſt.

§. 166.

Das Erhabene des abſoluten Subjects nun oder das Tragiſche ſtellte1
ſich als ein Umkreis weſentlicher, das Subject tragender und über es hinaus-
gehender ſittlicher Mächte dar und faßte dieſe ſammt allen Formen des Er-
habenen, des einfach Schönen und des Zufalls, wie er ſich nämlich in die
Strenge des ſittlichen Zuſammenhangs aufhebt, in eine große Einheit zuſammen.
Das Komiſche aber entfeſſelt den äußern und innern Zufall und ſo gerathen
jene Mächte in die unendlichen Trübungen ſeiner verkehrten Welt. Der letzte
Grund dieſer Trübungen iſt immer die innere Zufälligkeit, ohne welche auch2
die äußere nicht in Kraft träte. Indem daher das Subject ſeine Erhabenheit
im höheren Sinne als Vertreter einer ſittlichen Macht zu entwickeln ſcheint,
entwickelt es ebenſo wie im Tragiſchen ſeine Schwäche und dieſe erſte Bewegung
ſtellt dieſelbe Ironie dar, wie im Tragiſchen (vergl. §. 123).


24*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0385" n="371"/>
keine Seele mehr daran glaubt; endlich aber, daß der ganze Grund&#x017F;atz<lb/>
&#x017F;treng zu prüfen i&#x017F;t. Daß nämlich, was von der be&#x017F;tehenden Bildung<lb/>
als Irrthum erkannt i&#x017F;t, ebendaher auch aus dem Bewußt&#x017F;eyn des Volkes<lb/>
zu entfernen &#x017F;ey, fordert die Ethik der Erziehung &#x017F;elb&#x017F;t; nur, meint &#x017F;ie,<lb/>
dürfe dies blos auf dem Wege ern&#x017F;ter Belehrung ge&#x017F;chehen. Allein man<lb/>
ver&#x017F;uche es, die zähe &#x017F;innliche Vor&#x017F;tellung in ihren Wider&#x017F;prüchen aufzu-<lb/>
decken, und &#x017F;ehr zu, ob dies ohne Ironie angeht, ob nicht vielmehr die<lb/>
innere Komik der Sache &#x017F;elb&#x017F;t wider Willen zum Vor&#x017F;chein kommt. Was<lb/>
insbe&#x017F;ondere die &#x017F;ogenannte Frivolität betrifft, &#x017F;o wird davon noch die<lb/>
Rede werden; hier &#x017F;ey nur &#x017F;o viel bemerkt: Frivolität und Komik &#x017F;ind<lb/>
zweierlei. Jene zer&#x017F;tört nicht den Irrthum an der Wahrheit, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
glaubt keinen Gei&#x017F;t, und gefällt &#x017F;ich, jede gei&#x017F;tige Er&#x017F;cheinung, insbe&#x017F;ondere<lb/>
jede &#x017F;ittliche, als eine Lüge der Begierde darzu&#x017F;tellen, während dagegen<lb/>
die Komik nur das am Gei&#x017F;te aufzehrt, wodurch er &#x017F;ich die Miene gibt,<lb/>
&#x017F;eine Begrenzung zu über&#x017F;pringen, &#x017F;eine Wahrheit aber frei in das lachende<lb/>
Subject &#x017F;elb&#x017F;t herüberzieht. Frivol i&#x017F;t es, nicht wenn ich die Wider&#x017F;prüche<lb/>
eines Mythus aufdecke, &#x017F;ondern wenn ich z. B. in der Liebe das Sinnliche<lb/>
mit der Ab&#x017F;icht heraushebe, das Gei&#x017F;tige darin zu läugnen. Die Komik<lb/>
rettet das Gei&#x017F;tige, indem &#x017F;ie es um des Sinnlichen willen, das ihm bei-<lb/>
wohnt und gerade unter der Anmaßung einer von allen &#x017F;innlichen Be-<lb/>
dingungen freien Autorität ver&#x017F;teckt i&#x017F;t, gutmüthig belacht. Dies i&#x017F;t eben<lb/>
der Begriff der Fortbehauptung des Erhabenen in und trotz &#x017F;einem Falle<lb/>
der noch weiterhin zu erörtern i&#x017F;t.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 166.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Das Erhabene des ab&#x017F;oluten Subjects nun oder das <hi rendition="#g">Tragi&#x017F;che</hi> &#x017F;tellte<note place="right">1</note><lb/>
&#x017F;ich als ein Umkreis we&#x017F;entlicher, das Subject tragender und über es hinaus-<lb/>
gehender &#x017F;ittlicher Mächte dar und faßte die&#x017F;e &#x017F;ammt allen Formen des Er-<lb/>
habenen, des einfach Schönen und des Zufalls, wie er &#x017F;ich nämlich in die<lb/>
Strenge des &#x017F;ittlichen Zu&#x017F;ammenhangs aufhebt, in eine große Einheit zu&#x017F;ammen.<lb/>
Das Komi&#x017F;che aber entfe&#x017F;&#x017F;elt den äußern und innern Zufall und &#x017F;o gerathen<lb/>
jene Mächte in die unendlichen Trübungen &#x017F;einer verkehrten Welt. Der letzte<lb/>
Grund die&#x017F;er Trübungen i&#x017F;t immer die innere Zufälligkeit, ohne welche auch<note place="right">2</note><lb/>
die äußere nicht in Kraft träte. Indem daher das Subject &#x017F;eine Erhabenheit<lb/>
im höheren Sinne als Vertreter einer &#x017F;ittlichen Macht zu entwickeln &#x017F;cheint,<lb/>
entwickelt es eben&#x017F;o wie im Tragi&#x017F;chen &#x017F;eine Schwäche und die&#x017F;e er&#x017F;te Bewegung<lb/>
&#x017F;tellt die&#x017F;elbe Ironie dar, wie im Tragi&#x017F;chen (vergl. §. 123).</hi> </p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">24*</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0385] keine Seele mehr daran glaubt; endlich aber, daß der ganze Grundſatz ſtreng zu prüfen iſt. Daß nämlich, was von der beſtehenden Bildung als Irrthum erkannt iſt, ebendaher auch aus dem Bewußtſeyn des Volkes zu entfernen ſey, fordert die Ethik der Erziehung ſelbſt; nur, meint ſie, dürfe dies blos auf dem Wege ernſter Belehrung geſchehen. Allein man verſuche es, die zähe ſinnliche Vorſtellung in ihren Widerſprüchen aufzu- decken, und ſehr zu, ob dies ohne Ironie angeht, ob nicht vielmehr die innere Komik der Sache ſelbſt wider Willen zum Vorſchein kommt. Was insbeſondere die ſogenannte Frivolität betrifft, ſo wird davon noch die Rede werden; hier ſey nur ſo viel bemerkt: Frivolität und Komik ſind zweierlei. Jene zerſtört nicht den Irrthum an der Wahrheit, ſondern ſie glaubt keinen Geiſt, und gefällt ſich, jede geiſtige Erſcheinung, insbeſondere jede ſittliche, als eine Lüge der Begierde darzuſtellen, während dagegen die Komik nur das am Geiſte aufzehrt, wodurch er ſich die Miene gibt, ſeine Begrenzung zu überſpringen, ſeine Wahrheit aber frei in das lachende Subject ſelbſt herüberzieht. Frivol iſt es, nicht wenn ich die Widerſprüche eines Mythus aufdecke, ſondern wenn ich z. B. in der Liebe das Sinnliche mit der Abſicht heraushebe, das Geiſtige darin zu läugnen. Die Komik rettet das Geiſtige, indem ſie es um des Sinnlichen willen, das ihm bei- wohnt und gerade unter der Anmaßung einer von allen ſinnlichen Be- dingungen freien Autorität verſteckt iſt, gutmüthig belacht. Dies iſt eben der Begriff der Fortbehauptung des Erhabenen in und trotz ſeinem Falle der noch weiterhin zu erörtern iſt. §. 166. Das Erhabene des abſoluten Subjects nun oder das Tragiſche ſtellte ſich als ein Umkreis weſentlicher, das Subject tragender und über es hinaus- gehender ſittlicher Mächte dar und faßte dieſe ſammt allen Formen des Er- habenen, des einfach Schönen und des Zufalls, wie er ſich nämlich in die Strenge des ſittlichen Zuſammenhangs aufhebt, in eine große Einheit zuſammen. Das Komiſche aber entfeſſelt den äußern und innern Zufall und ſo gerathen jene Mächte in die unendlichen Trübungen ſeiner verkehrten Welt. Der letzte Grund dieſer Trübungen iſt immer die innere Zufälligkeit, ohne welche auch die äußere nicht in Kraft träte. Indem daher das Subject ſeine Erhabenheit im höheren Sinne als Vertreter einer ſittlichen Macht zu entwickeln ſcheint, entwickelt es ebenſo wie im Tragiſchen ſeine Schwäche und dieſe erſte Bewegung ſtellt dieſelbe Ironie dar, wie im Tragiſchen (vergl. §. 123). 24*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/385
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/385>, abgerufen am 20.10.2019.