Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

Uebrigens ist in der zweiten Art des Wortspiels vorzüglich die
Zweideutigkeit heimisch, welche mit dem Geschlechts-Verhältnisse spielt,
oder die Zote. Die Natur des Witzes bringt es mit sich, daß im
Abstracten schwer ist, ihre Grenze zu bestimmen. Nicht ihre Feinheit
oder Grobheit bildet einen Unterschied für das Urtheil, denn die Opposition
gegen gewaltsame Naturwidrigkeit kann im edelsten Gemüthe sich zu einem
Zorn entzünden, der sich in der gröbsten Hervorhebung des Naturtriebs
äußert; schon bei der Posse wurde in dieser Hinsicht Fischart und Luther
angeführt. Es kommt auf die Freiheit oder Unfreiheit des Gemüths an.
Wie alle Komik von dem Gemeinen, indem sie es aufdeckt, aber zugleich
das Licht des Geistes in dasselbe fortleitet, vielmehr befreit, so auch die
witzige Zote von dem Drucke, welchen das Bewußtseyn der Schwierigkeit,
die geistige und sinnliche Liebe in reinen und schönen Einklang aufzuheben,
auf das Gemüth wälzt. Aber das Gemüth, das vielmehr von der Be-
gierde selbst beherrscht ist, treibt diesen Witz so, daß das Gewicht ganz
auf die sinnliche Seite fällt und die häßliche Eindeutigkeit der im Ein-
zelsten des sinnlichen Genusses wühlenden Phantasie sich zu Tage legt.
Gerade die allzu eindeutige Zweideutigkeit ist häßlich. Doch auch diese
Lüsternheit, welche vorzüglich bei alten Junggesellen zu finden ist, muß
noch wohl von der Frivolität unterschieden werden, welche sich den armen
Genuß gibt, hinter den edelsten Bestrebungen den Geschlechtstrieb nicht
etwa als fein mitspielendes, leicht angedeutetes, ganz untergeordnetes
Nebenmotiv, sondern als einziges Motiv anzudeuten: dies ist im Grunde
nicht komisch, aber Witz kann es, bei der zweifelhaften Natur dieser
ganzen Form der Komik, immer noch seyn.

§. 198.

Indem nun aber die Bedeutung das Wesentliche geworden ist, so läßt1
der Witz auch den letzten sinnlichen Zusammenhang, der sich aus der Sprache
als ein Unmittelbares aufdringt, fallen und verbreitet sich als Spiel der reinen
Reflexion über das ganze Reich der zum Gedanken erhobenen Dinge mit der
unendlichen Möglichkeit ihrer Verhältnisse, wie sie sich ihren folgerechten Aus-
druck in den Gesetzen des Sprachbaus gibt, hebt diese Gesetze, indem er ein
widersprechendes Glied in den Zusammenhang wirft, auf und behauptet sie zu-
gleich dennoch fort. Ebenso behandelt er das Zahlenverhältniß. Da nun in
dieser Sphäre das letzte sinnliche Band, bei welchem die blose Vorstellung ver-2
weilen und sich mit dem schweifenden Spiele des freien Witzes (§. 194. 195)

Uebrigens iſt in der zweiten Art des Wortſpiels vorzüglich die
Zweideutigkeit heimiſch, welche mit dem Geſchlechts-Verhältniſſe ſpielt,
oder die Zote. Die Natur des Witzes bringt es mit ſich, daß im
Abſtracten ſchwer iſt, ihre Grenze zu beſtimmen. Nicht ihre Feinheit
oder Grobheit bildet einen Unterſchied für das Urtheil, denn die Oppoſition
gegen gewaltſame Naturwidrigkeit kann im edelſten Gemüthe ſich zu einem
Zorn entzünden, der ſich in der gröbſten Hervorhebung des Naturtriebs
äußert; ſchon bei der Poſſe wurde in dieſer Hinſicht Fiſchart und Luther
angeführt. Es kommt auf die Freiheit oder Unfreiheit des Gemüths an.
Wie alle Komik von dem Gemeinen, indem ſie es aufdeckt, aber zugleich
das Licht des Geiſtes in dasſelbe fortleitet, vielmehr befreit, ſo auch die
witzige Zote von dem Drucke, welchen das Bewußtſeyn der Schwierigkeit,
die geiſtige und ſinnliche Liebe in reinen und ſchönen Einklang aufzuheben,
auf das Gemüth wälzt. Aber das Gemüth, das vielmehr von der Be-
gierde ſelbſt beherrſcht iſt, treibt dieſen Witz ſo, daß das Gewicht ganz
auf die ſinnliche Seite fällt und die häßliche Eindeutigkeit der im Ein-
zelſten des ſinnlichen Genuſſes wühlenden Phantaſie ſich zu Tage legt.
Gerade die allzu eindeutige Zweideutigkeit iſt häßlich. Doch auch dieſe
Lüſternheit, welche vorzüglich bei alten Junggeſellen zu finden iſt, muß
noch wohl von der Frivolität unterſchieden werden, welche ſich den armen
Genuß gibt, hinter den edelſten Beſtrebungen den Geſchlechtstrieb nicht
etwa als fein mitſpielendes, leicht angedeutetes, ganz untergeordnetes
Nebenmotiv, ſondern als einziges Motiv anzudeuten: dies iſt im Grunde
nicht komiſch, aber Witz kann es, bei der zweifelhaften Natur dieſer
ganzen Form der Komik, immer noch ſeyn.

§. 198.

Indem nun aber die Bedeutung das Weſentliche geworden iſt, ſo läßt1
der Witz auch den letzten ſinnlichen Zuſammenhang, der ſich aus der Sprache
als ein Unmittelbares aufdringt, fallen und verbreitet ſich als Spiel der reinen
Reflexion über das ganze Reich der zum Gedanken erhobenen Dinge mit der
unendlichen Möglichkeit ihrer Verhältniſſe, wie ſie ſich ihren folgerechten Aus-
druck in den Geſetzen des Sprachbaus gibt, hebt dieſe Geſetze, indem er ein
widerſprechendes Glied in den Zuſammenhang wirft, auf und behauptet ſie zu-
gleich dennoch fort. Ebenſo behandelt er das Zahlenverhältniß. Da nun in
dieſer Sphäre das letzte ſinnliche Band, bei welchem die bloſe Vorſtellung ver-2
weilen und ſich mit dem ſchweifenden Spiele des freien Witzes (§. 194. 195)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0445" n="431"/>
                  <p> <hi rendition="#et">Uebrigens i&#x017F;t in der zweiten Art des Wort&#x017F;piels vorzüglich die<lb/>
Zweideutigkeit heimi&#x017F;ch, welche mit dem Ge&#x017F;chlechts-Verhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pielt,<lb/>
oder die <hi rendition="#g">Zote</hi>. Die Natur des Witzes bringt es mit &#x017F;ich, daß im<lb/>
Ab&#x017F;tracten &#x017F;chwer i&#x017F;t, ihre Grenze zu be&#x017F;timmen. Nicht ihre Feinheit<lb/>
oder Grobheit bildet einen Unter&#x017F;chied für das Urtheil, denn die Oppo&#x017F;ition<lb/>
gegen gewalt&#x017F;ame Naturwidrigkeit kann im edel&#x017F;ten Gemüthe &#x017F;ich zu einem<lb/>
Zorn entzünden, der &#x017F;ich in der gröb&#x017F;ten Hervorhebung des Naturtriebs<lb/>
äußert; &#x017F;chon bei der Po&#x017F;&#x017F;e wurde in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht <hi rendition="#g">Fi&#x017F;chart</hi> und <hi rendition="#g">Luther</hi><lb/>
angeführt. Es kommt auf die Freiheit oder Unfreiheit des Gemüths an.<lb/>
Wie alle Komik von dem Gemeinen, indem &#x017F;ie es aufdeckt, aber zugleich<lb/>
das Licht des Gei&#x017F;tes in das&#x017F;elbe fortleitet, vielmehr befreit, &#x017F;o auch die<lb/>
witzige Zote von dem Drucke, welchen das Bewußt&#x017F;eyn der Schwierigkeit,<lb/>
die gei&#x017F;tige und &#x017F;innliche Liebe in reinen und &#x017F;chönen Einklang aufzuheben,<lb/>
auf das Gemüth wälzt. Aber das Gemüth, das vielmehr von der Be-<lb/>
gierde &#x017F;elb&#x017F;t beherr&#x017F;cht i&#x017F;t, treibt die&#x017F;en Witz &#x017F;o, daß das Gewicht ganz<lb/>
auf die &#x017F;innliche Seite fällt und die häßliche Eindeutigkeit der im Ein-<lb/>
zel&#x017F;ten des &#x017F;innlichen Genu&#x017F;&#x017F;es wühlenden Phanta&#x017F;ie &#x017F;ich zu Tage legt.<lb/>
Gerade die allzu eindeutige Zweideutigkeit i&#x017F;t häßlich. Doch auch die&#x017F;e<lb/>&#x017F;ternheit, welche vorzüglich bei alten Jungge&#x017F;ellen zu finden i&#x017F;t, muß<lb/>
noch wohl von der Frivolität unter&#x017F;chieden werden, welche &#x017F;ich den armen<lb/>
Genuß gibt, hinter den edel&#x017F;ten Be&#x017F;trebungen den Ge&#x017F;chlechtstrieb nicht<lb/>
etwa als fein mit&#x017F;pielendes, leicht angedeutetes, ganz untergeordnetes<lb/>
Nebenmotiv, &#x017F;ondern als einziges Motiv anzudeuten: dies i&#x017F;t im Grunde<lb/>
nicht komi&#x017F;ch, aber Witz kann es, bei der zweifelhaften Natur die&#x017F;er<lb/>
ganzen Form der Komik, immer noch &#x017F;eyn.</hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 198.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Indem nun aber die Bedeutung das We&#x017F;entliche geworden i&#x017F;t, &#x017F;o läßt<note place="right">1</note><lb/>
der Witz auch den letzten &#x017F;innlichen Zu&#x017F;ammenhang, der &#x017F;ich aus der Sprache<lb/>
als ein Unmittelbares aufdringt, fallen und verbreitet &#x017F;ich als Spiel der reinen<lb/>
Reflexion über das ganze Reich der zum Gedanken erhobenen Dinge mit der<lb/>
unendlichen Möglichkeit ihrer Verhältni&#x017F;&#x017F;e, wie &#x017F;ie &#x017F;ich ihren folgerechten Aus-<lb/>
druck in den Ge&#x017F;etzen des Sprachbaus gibt, hebt die&#x017F;e Ge&#x017F;etze, indem er ein<lb/>
wider&#x017F;prechendes Glied in den Zu&#x017F;ammenhang wirft, auf und behauptet &#x017F;ie zu-<lb/>
gleich dennoch fort. Eben&#x017F;o behandelt er das Zahlenverhältniß. Da nun in<lb/>
die&#x017F;er Sphäre das letzte &#x017F;innliche Band, bei welchem die blo&#x017F;e Vor&#x017F;tellung ver-<note place="right">2</note><lb/>
weilen und &#x017F;ich mit dem &#x017F;chweifenden Spiele des freien Witzes (§. 194. 195)<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0445] Uebrigens iſt in der zweiten Art des Wortſpiels vorzüglich die Zweideutigkeit heimiſch, welche mit dem Geſchlechts-Verhältniſſe ſpielt, oder die Zote. Die Natur des Witzes bringt es mit ſich, daß im Abſtracten ſchwer iſt, ihre Grenze zu beſtimmen. Nicht ihre Feinheit oder Grobheit bildet einen Unterſchied für das Urtheil, denn die Oppoſition gegen gewaltſame Naturwidrigkeit kann im edelſten Gemüthe ſich zu einem Zorn entzünden, der ſich in der gröbſten Hervorhebung des Naturtriebs äußert; ſchon bei der Poſſe wurde in dieſer Hinſicht Fiſchart und Luther angeführt. Es kommt auf die Freiheit oder Unfreiheit des Gemüths an. Wie alle Komik von dem Gemeinen, indem ſie es aufdeckt, aber zugleich das Licht des Geiſtes in dasſelbe fortleitet, vielmehr befreit, ſo auch die witzige Zote von dem Drucke, welchen das Bewußtſeyn der Schwierigkeit, die geiſtige und ſinnliche Liebe in reinen und ſchönen Einklang aufzuheben, auf das Gemüth wälzt. Aber das Gemüth, das vielmehr von der Be- gierde ſelbſt beherrſcht iſt, treibt dieſen Witz ſo, daß das Gewicht ganz auf die ſinnliche Seite fällt und die häßliche Eindeutigkeit der im Ein- zelſten des ſinnlichen Genuſſes wühlenden Phantaſie ſich zu Tage legt. Gerade die allzu eindeutige Zweideutigkeit iſt häßlich. Doch auch dieſe Lüſternheit, welche vorzüglich bei alten Junggeſellen zu finden iſt, muß noch wohl von der Frivolität unterſchieden werden, welche ſich den armen Genuß gibt, hinter den edelſten Beſtrebungen den Geſchlechtstrieb nicht etwa als fein mitſpielendes, leicht angedeutetes, ganz untergeordnetes Nebenmotiv, ſondern als einziges Motiv anzudeuten: dies iſt im Grunde nicht komiſch, aber Witz kann es, bei der zweifelhaften Natur dieſer ganzen Form der Komik, immer noch ſeyn. §. 198. Indem nun aber die Bedeutung das Weſentliche geworden iſt, ſo läßt der Witz auch den letzten ſinnlichen Zuſammenhang, der ſich aus der Sprache als ein Unmittelbares aufdringt, fallen und verbreitet ſich als Spiel der reinen Reflexion über das ganze Reich der zum Gedanken erhobenen Dinge mit der unendlichen Möglichkeit ihrer Verhältniſſe, wie ſie ſich ihren folgerechten Aus- druck in den Geſetzen des Sprachbaus gibt, hebt dieſe Geſetze, indem er ein widerſprechendes Glied in den Zuſammenhang wirft, auf und behauptet ſie zu- gleich dennoch fort. Ebenſo behandelt er das Zahlenverhältniß. Da nun in dieſer Sphäre das letzte ſinnliche Band, bei welchem die bloſe Vorſtellung ver- weilen und ſich mit dem ſchweifenden Spiele des freien Witzes (§. 194. 195)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/445
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/445>, abgerufen am 18.10.2019.