Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

zerplatzt, erinnert man sich, wie es gegen die angestrebte Größe so klein
ist, daß es durch die Weglassung der Mittelglieder, welche die Schnellig-
keit des Platzens bewirkt, als unendlich klein erscheint. Solang es sich
aber aufbläht, meint man Wunder, was werden wolle, und fühlt so
die Unlust der Spannung, doch sieht man auch das Zerplatzen zum voraus
kommen, man ahnt das Umschlagen, daher der vorausgehende Kitzel.

§. 224.

1

Plötzlich reißt die Spannung entzwei und der Stoß, den die Em-
pfindung dadurch erleidet, muß ein augenblickliches neues Schmerzgefühl be-
wirken. Allein das Erhabene löst sich nicht in Nichts auf, sondern in ein
unendlich Kleines, das sich anmaßte, erhaben zu seyn: dies ist häßlich, und
daraus scheint eine neue Unlust zu entstehen, welche widerlicher, während die
2Unlust, die das Erhabene erregte, ästhetischer Art ist. Alsbald jedoch er-
greift das Gefühl die angeschaute Wahrheit, daß das Erhabene, nur der An-
maßung entkleidet, ein Besonderes und Fremdes seyn zu wollen, sich in das
unendlich Kleine selbst hinüberrettet, an dem es scheiterte. Nun erscheint dieses
als unendlich berechtigt und der Zuschauer mit ihm in das volle Recht seiner
beschränkten und zufälligen Natur als einzelnes Subject eingesetzt; die Unlust
des Erhabenen als eine Zumuthung, diesem Rechte zu entsagen, schwindet mit
einem Male und macht einer reinen Erleichterung und Erholung Platz, welche
aber in das positive Gefühl eines erfüllten Genusses der Gewißheit dieser Be-
rechtigung und unendlichen Bedeutung des Endlichen übergeht.

1. Kant (Kr. d. ästh. Urthlskr. §. 53, Anm.) bestimmt das Lachen
als einen Affect aus der plötzlichen Verwandlung einer ge-
spannten Erwartung in Nichts
. Ausdrücklich sagt er, diese dürfe
sich nicht in das positive Gegentheil eines erwarteten Gegenstandes --
denn das sey immer Etwas und könne oft betrüben --, sondern müsse
sich in Nichts verwandeln. Nach unserer Entwicklung braucht diese An-
sicht nicht weiter widerlegt zu werden. Kant fürchtet das Häßliche,
was hervorspringt, weil er nicht sieht, daß es in demselben Augenblicke
aufhört, Häßliches zu seyn, indem die Idee, des Uebermaßes entkleidet,
mit dem sie auftrat, als wahrer innerer Werth in das unendlich Kleine
selbst herübertritt. Da nun die reine Auflösung einer Erwartung in Nichts
"für den Verstand nicht erfreulich seyn kann", so sucht Kant in der

zerplatzt, erinnert man ſich, wie es gegen die angeſtrebte Größe ſo klein
iſt, daß es durch die Weglaſſung der Mittelglieder, welche die Schnellig-
keit des Platzens bewirkt, als unendlich klein erſcheint. Solang es ſich
aber aufbläht, meint man Wunder, was werden wolle, und fühlt ſo
die Unluſt der Spannung, doch ſieht man auch das Zerplatzen zum voraus
kommen, man ahnt das Umſchlagen, daher der vorausgehende Kitzel.

§. 224.

1

Plötzlich reißt die Spannung entzwei und der Stoß, den die Em-
pfindung dadurch erleidet, muß ein augenblickliches neues Schmerzgefühl be-
wirken. Allein das Erhabene löst ſich nicht in Nichts auf, ſondern in ein
unendlich Kleines, das ſich anmaßte, erhaben zu ſeyn: dies iſt häßlich, und
daraus ſcheint eine neue Unluſt zu entſtehen, welche widerlicher, während die
2Unluſt, die das Erhabene erregte, äſthetiſcher Art iſt. Alsbald jedoch er-
greift das Gefühl die angeſchaute Wahrheit, daß das Erhabene, nur der An-
maßung entkleidet, ein Beſonderes und Fremdes ſeyn zu wollen, ſich in das
unendlich Kleine ſelbſt hinüberrettet, an dem es ſcheiterte. Nun erſcheint dieſes
als unendlich berechtigt und der Zuſchauer mit ihm in das volle Recht ſeiner
beſchränkten und zufälligen Natur als einzelnes Subject eingeſetzt; die Unluſt
des Erhabenen als eine Zumuthung, dieſem Rechte zu entſagen, ſchwindet mit
einem Male und macht einer reinen Erleichterung und Erholung Platz, welche
aber in das poſitive Gefühl eines erfüllten Genuſſes der Gewißheit dieſer Be-
rechtigung und unendlichen Bedeutung des Endlichen übergeht.

1. Kant (Kr. d. äſth. Urthlskr. §. 53, Anm.) beſtimmt das Lachen
als einen Affect aus der plötzlichen Verwandlung einer ge-
ſpannten Erwartung in Nichts
. Ausdrücklich ſagt er, dieſe dürfe
ſich nicht in das poſitive Gegentheil eines erwarteten Gegenſtandes —
denn das ſey immer Etwas und könne oft betrüben —, ſondern müſſe
ſich in Nichts verwandeln. Nach unſerer Entwicklung braucht dieſe An-
ſicht nicht weiter widerlegt zu werden. Kant fürchtet das Häßliche,
was hervorſpringt, weil er nicht ſieht, daß es in demſelben Augenblicke
aufhört, Häßliches zu ſeyn, indem die Idee, des Uebermaßes entkleidet,
mit dem ſie auftrat, als wahrer innerer Werth in das unendlich Kleine
ſelbſt herübertritt. Da nun die reine Auflöſung einer Erwartung in Nichts
„für den Verſtand nicht erfreulich ſeyn kann“, ſo ſucht Kant in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0488" n="474"/>
zerplatzt, erinnert man &#x017F;ich, wie es gegen die ange&#x017F;trebte Größe &#x017F;o klein<lb/>
i&#x017F;t, daß es durch die Wegla&#x017F;&#x017F;ung der Mittelglieder, welche die Schnellig-<lb/>
keit des Platzens bewirkt, als unendlich klein er&#x017F;cheint. Solang es &#x017F;ich<lb/>
aber aufbläht, meint man Wunder, was werden wolle, und fühlt &#x017F;o<lb/>
die Unlu&#x017F;t der Spannung, doch &#x017F;ieht man auch das Zerplatzen zum voraus<lb/>
kommen, man ahnt das Um&#x017F;chlagen, daher der vorausgehende Kitzel.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 224.</head><lb/>
                <note place="left"> <hi rendition="#fr">1</hi> </note>
                <p> <hi rendition="#fr">Plötzlich reißt die Spannung entzwei und der Stoß, den die Em-<lb/>
pfindung dadurch erleidet, muß ein augenblickliches neues Schmerzgefühl be-<lb/>
wirken. Allein das Erhabene löst &#x017F;ich nicht in Nichts auf, &#x017F;ondern in ein<lb/>
unendlich Kleines, das &#x017F;ich anmaßte, erhaben zu &#x017F;eyn: dies i&#x017F;t häßlich, und<lb/>
daraus &#x017F;cheint eine neue Unlu&#x017F;t zu ent&#x017F;tehen, welche widerlicher, während die<lb/><note place="left">2</note>Unlu&#x017F;t, die das Erhabene erregte, ä&#x017F;theti&#x017F;cher Art i&#x017F;t. Alsbald jedoch er-<lb/>
greift das Gefühl die ange&#x017F;chaute Wahrheit, daß das Erhabene, nur der An-<lb/>
maßung entkleidet, ein Be&#x017F;onderes und Fremdes &#x017F;eyn zu wollen, &#x017F;ich in das<lb/>
unendlich Kleine &#x017F;elb&#x017F;t hinüberrettet, an dem es &#x017F;cheiterte. Nun er&#x017F;cheint die&#x017F;es<lb/>
als unendlich berechtigt und der Zu&#x017F;chauer mit ihm in das volle Recht &#x017F;einer<lb/>
be&#x017F;chränkten und zufälligen Natur als einzelnes Subject einge&#x017F;etzt; die Unlu&#x017F;t<lb/>
des Erhabenen als eine Zumuthung, die&#x017F;em Rechte zu ent&#x017F;agen, &#x017F;chwindet mit<lb/>
einem Male und macht einer reinen Erleichterung und Erholung Platz, welche<lb/>
aber in das po&#x017F;itive Gefühl eines erfüllten Genu&#x017F;&#x017F;es der Gewißheit die&#x017F;er Be-<lb/>
rechtigung und unendlichen Bedeutung des Endlichen übergeht.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">1. <hi rendition="#g">Kant</hi> (Kr. d. ä&#x017F;th. Urthlskr. §. 53, Anm.) be&#x017F;timmt das Lachen<lb/><hi rendition="#g">als einen Affect aus der plötzlichen Verwandlung einer ge-<lb/>
&#x017F;pannten Erwartung in Nichts</hi>. Ausdrücklich &#x017F;agt er, die&#x017F;e dürfe<lb/>
&#x017F;ich nicht in das po&#x017F;itive Gegentheil eines erwarteten Gegen&#x017F;tandes &#x2014;<lb/>
denn das &#x017F;ey immer Etwas und könne oft betrüben &#x2014;, &#x017F;ondern mü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich in Nichts verwandeln. Nach un&#x017F;erer Entwicklung braucht die&#x017F;e An-<lb/>
&#x017F;icht nicht weiter widerlegt zu werden. <hi rendition="#g">Kant</hi> fürchtet das Häßliche,<lb/>
was hervor&#x017F;pringt, weil er nicht &#x017F;ieht, daß es in dem&#x017F;elben Augenblicke<lb/>
aufhört, Häßliches zu &#x017F;eyn, indem die Idee, des Uebermaßes entkleidet,<lb/>
mit dem &#x017F;ie auftrat, als wahrer innerer Werth in das unendlich Kleine<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t herübertritt. Da nun die reine Auflö&#x017F;ung einer Erwartung in Nichts<lb/>
&#x201E;für den Ver&#x017F;tand nicht erfreulich &#x017F;eyn kann&#x201C;, &#x017F;o &#x017F;ucht <hi rendition="#g">Kant</hi> in der<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0488] zerplatzt, erinnert man ſich, wie es gegen die angeſtrebte Größe ſo klein iſt, daß es durch die Weglaſſung der Mittelglieder, welche die Schnellig- keit des Platzens bewirkt, als unendlich klein erſcheint. Solang es ſich aber aufbläht, meint man Wunder, was werden wolle, und fühlt ſo die Unluſt der Spannung, doch ſieht man auch das Zerplatzen zum voraus kommen, man ahnt das Umſchlagen, daher der vorausgehende Kitzel. §. 224. Plötzlich reißt die Spannung entzwei und der Stoß, den die Em- pfindung dadurch erleidet, muß ein augenblickliches neues Schmerzgefühl be- wirken. Allein das Erhabene löst ſich nicht in Nichts auf, ſondern in ein unendlich Kleines, das ſich anmaßte, erhaben zu ſeyn: dies iſt häßlich, und daraus ſcheint eine neue Unluſt zu entſtehen, welche widerlicher, während die Unluſt, die das Erhabene erregte, äſthetiſcher Art iſt. Alsbald jedoch er- greift das Gefühl die angeſchaute Wahrheit, daß das Erhabene, nur der An- maßung entkleidet, ein Beſonderes und Fremdes ſeyn zu wollen, ſich in das unendlich Kleine ſelbſt hinüberrettet, an dem es ſcheiterte. Nun erſcheint dieſes als unendlich berechtigt und der Zuſchauer mit ihm in das volle Recht ſeiner beſchränkten und zufälligen Natur als einzelnes Subject eingeſetzt; die Unluſt des Erhabenen als eine Zumuthung, dieſem Rechte zu entſagen, ſchwindet mit einem Male und macht einer reinen Erleichterung und Erholung Platz, welche aber in das poſitive Gefühl eines erfüllten Genuſſes der Gewißheit dieſer Be- rechtigung und unendlichen Bedeutung des Endlichen übergeht. 1. Kant (Kr. d. äſth. Urthlskr. §. 53, Anm.) beſtimmt das Lachen als einen Affect aus der plötzlichen Verwandlung einer ge- ſpannten Erwartung in Nichts. Ausdrücklich ſagt er, dieſe dürfe ſich nicht in das poſitive Gegentheil eines erwarteten Gegenſtandes — denn das ſey immer Etwas und könne oft betrüben —, ſondern müſſe ſich in Nichts verwandeln. Nach unſerer Entwicklung braucht dieſe An- ſicht nicht weiter widerlegt zu werden. Kant fürchtet das Häßliche, was hervorſpringt, weil er nicht ſieht, daß es in demſelben Augenblicke aufhört, Häßliches zu ſeyn, indem die Idee, des Uebermaßes entkleidet, mit dem ſie auftrat, als wahrer innerer Werth in das unendlich Kleine ſelbſt herübertritt. Da nun die reine Auflöſung einer Erwartung in Nichts „für den Verſtand nicht erfreulich ſeyn kann“, ſo ſucht Kant in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/488
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/488>, abgerufen am 19.10.2019.