Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

unter zahllosen Benützungen dieses Stoffes durch die Kunst nur an
Siebenkäs und Lenette denken. Dieses Beispiel zeigt aber auch bereits,
daß das zunächst Unschädliche sehr schädlich sein, ja die Ehe zerstören
kann, und umgekehrt kann auch das Schädlichste im Sinne des Komischen
als ein Unschädliches erscheinen, je nach dem Lichte, das auf das Ganze
fällt. Die Eifersucht kann ebenso komisch als tragisch sein; die Untreue
kann freilich nie komisch erscheinen, wo sie eine vorher gute Ehe zerstört,
aber an einer gemeinen Ehe, die vorher schon ein Zerrbild der guten ist,
ist auch durch sie nichts zu verderben und diese Dauerhaftigkeit des
Schlechten kann allerdings komisch erscheinen.

2. In der Familie fließt die Liebe des Vaters zur Mutter, der
Mutter zum Vater, beider zu den Kindern, des Kindes zu den Eltern,
der Kinder unter sich in Eine Liebe, Eine geistige Person zusammen und
ist dieß ein um so reicheres Schauspiel, da jedes unter diesen die andern
wieder mit einer andern Liebe liebt. Daß Zerstörung der Familienliebe
Zerstörung der Menschheit, Weltuntergang ist, spricht in gewaltigen Lauten
Shakespeare im König Lear aus. Laokoon. Niobe. Fruchtbares Motiv
des Kindermords in Bethlehem. Collisionen: Vaterliebe mit Mutterliebe:
Orestie, Bruderliebe mit Gesetz: Antigone, Bruderliebe und Leidenschaft
der Liebe zum Weib: Braut von Messina. Der Liebesbund der Familie
bietet aber auch des Komischen genug dar und wohl ihm, wenn er selbst
diesen Stoff frei auffaßt und die Glieder nicht in Sentimentalität sich
verhätscheln, was zur schlimmsten Heuchelei führt. Sie behalten im
Wechseltausch der Liebe einen guten Rest des Eigensinns zurück, bemerken
gegenseitig sehr wohl ihre Schwächen und im guten und geistigen Hause
erzeugt sich daraus das behagliche Element des Familienhumors.

b.
Die besonderen Formen.
§. 324.

Durch die unendliche Verzweigung der Familien hat sich das menschliche1
Geschlecht über die Erde verbreitet. Es theilt sich, weil die absolute Form
gefunden ist, nicht in Arten, sondern nur in Racen, welche durch Körperbau
überhaupt, Form des Schädels, Gesichtsbildung, Haut, Temperament und Anlage
sich unterscheiden. Unter diesen ist nur die kaukasische als wahrhaft ästhetische2
Erscheinung anzuerkennen, denn nachdem die Aesthetik aus dem Thierreich in
die menschliche Welt eingetreten ist, genügt ihr nur der in §. 317 ff dargestellte

unter zahlloſen Benützungen dieſes Stoffes durch die Kunſt nur an
Siebenkäs und Lenette denken. Dieſes Beiſpiel zeigt aber auch bereits,
daß das zunächſt Unſchädliche ſehr ſchädlich ſein, ja die Ehe zerſtören
kann, und umgekehrt kann auch das Schädlichſte im Sinne des Komiſchen
als ein Unſchädliches erſcheinen, je nach dem Lichte, das auf das Ganze
fällt. Die Eiferſucht kann ebenſo komiſch als tragiſch ſein; die Untreue
kann freilich nie komiſch erſcheinen, wo ſie eine vorher gute Ehe zerſtört,
aber an einer gemeinen Ehe, die vorher ſchon ein Zerrbild der guten iſt,
iſt auch durch ſie nichts zu verderben und dieſe Dauerhaftigkeit des
Schlechten kann allerdings komiſch erſcheinen.

2. In der Familie fließt die Liebe des Vaters zur Mutter, der
Mutter zum Vater, beider zu den Kindern, des Kindes zu den Eltern,
der Kinder unter ſich in Eine Liebe, Eine geiſtige Perſon zuſammen und
iſt dieß ein um ſo reicheres Schauſpiel, da jedes unter dieſen die andern
wieder mit einer andern Liebe liebt. Daß Zerſtörung der Familienliebe
Zerſtörung der Menſchheit, Weltuntergang iſt, ſpricht in gewaltigen Lauten
Shakespeare im König Lear aus. Laokoon. Niobe. Fruchtbares Motiv
des Kindermords in Bethlehem. Colliſionen: Vaterliebe mit Mutterliebe:
Oreſtie, Bruderliebe mit Geſetz: Antigone, Bruderliebe und Leidenſchaft
der Liebe zum Weib: Braut von Meſſina. Der Liebesbund der Familie
bietet aber auch des Komiſchen genug dar und wohl ihm, wenn er ſelbſt
dieſen Stoff frei auffaßt und die Glieder nicht in Sentimentalität ſich
verhätſcheln, was zur ſchlimmſten Heuchelei führt. Sie behalten im
Wechſeltauſch der Liebe einen guten Reſt des Eigenſinns zurück, bemerken
gegenſeitig ſehr wohl ihre Schwächen und im guten und geiſtigen Hauſe
erzeugt ſich daraus das behagliche Element des Familienhumors.

β.
Die beſonderen Formen.
§. 324.

Durch die unendliche Verzweigung der Familien hat ſich das menſchliche1
Geſchlecht über die Erde verbreitet. Es theilt ſich, weil die abſolute Form
gefunden iſt, nicht in Arten, ſondern nur in Racen, welche durch Körperbau
überhaupt, Form des Schädels, Geſichtsbildung, Haut, Temperament und Anlage
ſich unterſcheiden. Unter dieſen iſt nur die kaukaſiſche als wahrhaft äſthetiſche2
Erſcheinung anzuerkennen, denn nachdem die Aeſthetik aus dem Thierreich in
die menſchliche Welt eingetreten iſt, genügt ihr nur der in §. 317 ff dargeſtellte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0187" n="175"/>
unter zahllo&#x017F;en Benützungen die&#x017F;es Stoffes durch die Kun&#x017F;t nur an<lb/>
Siebenkäs und Lenette denken. Die&#x017F;es Bei&#x017F;piel zeigt aber auch bereits,<lb/>
daß das zunäch&#x017F;t Un&#x017F;chädliche &#x017F;ehr &#x017F;chädlich &#x017F;ein, ja die Ehe zer&#x017F;tören<lb/>
kann, und umgekehrt kann auch das Schädlich&#x017F;te im Sinne des Komi&#x017F;chen<lb/>
als ein Un&#x017F;chädliches er&#x017F;cheinen, je nach dem Lichte, das auf das Ganze<lb/>
fällt. Die Eifer&#x017F;ucht kann eben&#x017F;o komi&#x017F;ch als tragi&#x017F;ch &#x017F;ein; die Untreue<lb/>
kann freilich nie komi&#x017F;ch er&#x017F;cheinen, wo &#x017F;ie eine vorher gute Ehe zer&#x017F;tört,<lb/>
aber an einer gemeinen Ehe, die vorher &#x017F;chon ein Zerrbild der guten i&#x017F;t,<lb/>
i&#x017F;t auch durch &#x017F;ie nichts zu verderben und die&#x017F;e Dauerhaftigkeit des<lb/>
Schlechten kann allerdings komi&#x017F;ch er&#x017F;cheinen.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">2. In der Familie fließt die Liebe des Vaters zur Mutter, der<lb/>
Mutter zum Vater, beider zu den Kindern, des Kindes zu den Eltern,<lb/>
der Kinder unter &#x017F;ich in Eine Liebe, Eine gei&#x017F;tige Per&#x017F;on zu&#x017F;ammen und<lb/>
i&#x017F;t dieß ein um &#x017F;o reicheres Schau&#x017F;piel, da jedes unter die&#x017F;en die andern<lb/>
wieder mit einer andern Liebe liebt. Daß Zer&#x017F;törung der Familienliebe<lb/>
Zer&#x017F;törung der Men&#x017F;chheit, Weltuntergang i&#x017F;t, &#x017F;pricht in gewaltigen Lauten<lb/>
Shakespeare im König Lear aus. Laokoon. Niobe. Fruchtbares Motiv<lb/>
des Kindermords in Bethlehem. Colli&#x017F;ionen: Vaterliebe mit Mutterliebe:<lb/>
Ore&#x017F;tie, Bruderliebe mit Ge&#x017F;etz: Antigone, Bruderliebe und Leiden&#x017F;chaft<lb/>
der Liebe zum Weib: Braut von Me&#x017F;&#x017F;ina. Der Liebesbund der Familie<lb/>
bietet aber auch des Komi&#x017F;chen genug dar und wohl ihm, wenn er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;en Stoff frei auffaßt und die Glieder nicht in Sentimentalität &#x017F;ich<lb/>
verhät&#x017F;cheln, was zur &#x017F;chlimm&#x017F;ten Heuchelei führt. Sie behalten im<lb/>
Wech&#x017F;eltau&#x017F;ch der Liebe einen guten Re&#x017F;t des Eigen&#x017F;inns zurück, bemerken<lb/>
gegen&#x017F;eitig &#x017F;ehr wohl ihre Schwächen und im guten und gei&#x017F;tigen Hau&#x017F;e<lb/>
erzeugt &#x017F;ich daraus das behagliche Element des Familienhumors.</hi> </p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#i">&#x03B2;.</hi><lb/>
Die be&#x017F;onderen Formen.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 324.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Durch die unendliche Verzweigung der Familien hat &#x017F;ich das men&#x017F;chliche<note place="right">1</note><lb/>
Ge&#x017F;chlecht über die Erde verbreitet. Es theilt &#x017F;ich, weil die ab&#x017F;olute Form<lb/>
gefunden i&#x017F;t, nicht in Arten, &#x017F;ondern nur in Racen, welche durch Körperbau<lb/>
überhaupt, Form des Schädels, Ge&#x017F;ichtsbildung, Haut, Temperament und Anlage<lb/>
&#x017F;ich unter&#x017F;cheiden. Unter die&#x017F;en i&#x017F;t nur die kauka&#x017F;i&#x017F;che als wahrhaft ä&#x017F;theti&#x017F;che<note place="right">2</note><lb/>
Er&#x017F;cheinung anzuerkennen, denn nachdem die Ae&#x017F;thetik aus dem Thierreich in<lb/>
die men&#x017F;chliche Welt eingetreten i&#x017F;t, genügt ihr nur der in §. 317 ff darge&#x017F;tellte<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] unter zahlloſen Benützungen dieſes Stoffes durch die Kunſt nur an Siebenkäs und Lenette denken. Dieſes Beiſpiel zeigt aber auch bereits, daß das zunächſt Unſchädliche ſehr ſchädlich ſein, ja die Ehe zerſtören kann, und umgekehrt kann auch das Schädlichſte im Sinne des Komiſchen als ein Unſchädliches erſcheinen, je nach dem Lichte, das auf das Ganze fällt. Die Eiferſucht kann ebenſo komiſch als tragiſch ſein; die Untreue kann freilich nie komiſch erſcheinen, wo ſie eine vorher gute Ehe zerſtört, aber an einer gemeinen Ehe, die vorher ſchon ein Zerrbild der guten iſt, iſt auch durch ſie nichts zu verderben und dieſe Dauerhaftigkeit des Schlechten kann allerdings komiſch erſcheinen. 2. In der Familie fließt die Liebe des Vaters zur Mutter, der Mutter zum Vater, beider zu den Kindern, des Kindes zu den Eltern, der Kinder unter ſich in Eine Liebe, Eine geiſtige Perſon zuſammen und iſt dieß ein um ſo reicheres Schauſpiel, da jedes unter dieſen die andern wieder mit einer andern Liebe liebt. Daß Zerſtörung der Familienliebe Zerſtörung der Menſchheit, Weltuntergang iſt, ſpricht in gewaltigen Lauten Shakespeare im König Lear aus. Laokoon. Niobe. Fruchtbares Motiv des Kindermords in Bethlehem. Colliſionen: Vaterliebe mit Mutterliebe: Oreſtie, Bruderliebe mit Geſetz: Antigone, Bruderliebe und Leidenſchaft der Liebe zum Weib: Braut von Meſſina. Der Liebesbund der Familie bietet aber auch des Komiſchen genug dar und wohl ihm, wenn er ſelbſt dieſen Stoff frei auffaßt und die Glieder nicht in Sentimentalität ſich verhätſcheln, was zur ſchlimmſten Heuchelei führt. Sie behalten im Wechſeltauſch der Liebe einen guten Reſt des Eigenſinns zurück, bemerken gegenſeitig ſehr wohl ihre Schwächen und im guten und geiſtigen Hauſe erzeugt ſich daraus das behagliche Element des Familienhumors. β. Die beſonderen Formen. §. 324. Durch die unendliche Verzweigung der Familien hat ſich das menſchliche Geſchlecht über die Erde verbreitet. Es theilt ſich, weil die abſolute Form gefunden iſt, nicht in Arten, ſondern nur in Racen, welche durch Körperbau überhaupt, Form des Schädels, Geſichtsbildung, Haut, Temperament und Anlage ſich unterſcheiden. Unter dieſen iſt nur die kaukaſiſche als wahrhaft äſthetiſche Erſcheinung anzuerkennen, denn nachdem die Aeſthetik aus dem Thierreich in die menſchliche Welt eingetreten iſt, genügt ihr nur der in §. 317 ff dargeſtellte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/187
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/187>, abgerufen am 23.04.2019.