Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 359.

Das Mittelalter hat zwei Einheiten: die Welt und die Kirche. Welt
heißt der Staat. Dieser besitzt in der aufgeschlossenen Bedeutung der Indivi-
dualität das Prinzip, Alle als frei anzuerkennen und durch vernünftigen
Gehorsam zu Gliedern Eines Ganzen zu verbinden. Statt dessen sind nur
Einige frei, der Adel nämlich, das Volk ist unpersönlich. Diese Einigen
aber wollen absolut frei sein; das Lehenswesen sucht sie durch das lockere Band
der Treue vergeblich zusammenzuhalten. Das Oberhaupt, der Kaiser, ohne
Hausmacht, stets auf Italien gewiesen, hat nicht die Kraft, die Formen des
Allgemeinen, Gesetz, Recht, Polizei durchzuführen. Die atomistischen Kräfte
ergehen sich in kühnem Vasallentrotz; gewaltige Selbsthilfe, harte und rohe,
aber tüchtige Einzelheit überall, aber keine Einheit.

Zwei Seelen, zwei Willen statt Eines wohnen in der Brust des
Mittelalters. Jede schließt die andere aus und bedarf sie. Die eine ist
der Staat. Man kann die Staaten des Alterthums immer noch Natur-
staaten nennen und vom Mittelalter sagen, es habe im Princip der Inner-
lichkeit und Individualität zugleich das des Vernunftstaats, der Garantie
besessen. Allein das Prinzip ist noch durchaus mit der Natürlichkeit behaftet
und so entsteht ein neuer Naturstaat, richtiger ein reiner Zufallsstaat.
Der schließliche Grund des Adels ist kein realer. Adel ist nichts als eine
Vorstellung; sobald wir nicht mehr glauben, daß es Adel gebe, gibt es
auch keinen mehr, er ist ein Phänomen des Bewußtseins, und zwar
desjenigen Bewußtseins, das noch den eigenen Willen, Selbständigkeit,
Menschenfreiheit, Menschenwürde und Geltung mit Händen greifen, außer
sich verwirklicht sehen, anstaunen muß. Das Bewußtsein fingirt sich
daher, Einige seien edler geboren, von anderem Teig, als die Uebrigen;
ihnen gehören Waffen, Besitz, Ehre, Aemter. Sie sind Menschen im
Namen der Andern, vicariren für sie. Allgemeines Vicariren ist Charakter
des Mittelalters, und es ist Ernst damit, die Vicare sind Alles und die
Andern haben das Zusehen. Noch mehr werden wir dieß im Verhältnisse
der Priester und Laien finden. Im Alterthum war auch Adel, aber
wesentlich auch Kampf von Volk und Adel; im Mittelalter hört man gar
nichts vom Volke, es existirt nicht. Das Aufkommen der Städte und
dann der Bauernkrieg sind Vorboten und Anfänge einer neuen Zeit.
Wohl aber kämpft Adel mit Adel; Lehen baut sich über Lehen, in der
allgemeinen Gesetzlosigkeit wird Heerbann und Gerichtsverfassung kraftlos,
es gilt, sich selbst zu schützen oder den Schutz des Mächtigen zu suchen,
das Recht sitzt auf der Spitze des Schwertes und wie von den Felsen
Burg an Burg ragt, so krystallisirt sich die Welt in starre Monaden.

§. 359.

Das Mittelalter hat zwei Einheiten: die Welt und die Kirche. Welt
heißt der Staat. Dieſer beſitzt in der aufgeſchloſſenen Bedeutung der Indivi-
dualität das Prinzip, Alle als frei anzuerkennen und durch vernünftigen
Gehorſam zu Gliedern Eines Ganzen zu verbinden. Statt deſſen ſind nur
Einige frei, der Adel nämlich, das Volk iſt unperſönlich. Dieſe Einigen
aber wollen abſolut frei ſein; das Lehensweſen ſucht ſie durch das lockere Band
der Treue vergeblich zuſammenzuhalten. Das Oberhaupt, der Kaiſer, ohne
Hausmacht, ſtets auf Italien gewieſen, hat nicht die Kraft, die Formen des
Allgemeinen, Geſetz, Recht, Polizei durchzuführen. Die atomiſtiſchen Kräfte
ergehen ſich in kühnem Vaſallentrotz; gewaltige Selbſthilfe, harte und rohe,
aber tüchtige Einzelheit überall, aber keine Einheit.

Zwei Seelen, zwei Willen ſtatt Eines wohnen in der Bruſt des
Mittelalters. Jede ſchließt die andere aus und bedarf ſie. Die eine iſt
der Staat. Man kann die Staaten des Alterthums immer noch Natur-
ſtaaten nennen und vom Mittelalter ſagen, es habe im Princip der Inner-
lichkeit und Individualität zugleich das des Vernunftſtaats, der Garantie
beſeſſen. Allein das Prinzip iſt noch durchaus mit der Natürlichkeit behaftet
und ſo entſteht ein neuer Naturſtaat, richtiger ein reiner Zufallsſtaat.
Der ſchließliche Grund des Adels iſt kein realer. Adel iſt nichts als eine
Vorſtellung; ſobald wir nicht mehr glauben, daß es Adel gebe, gibt es
auch keinen mehr, er iſt ein Phänomen des Bewußtſeins, und zwar
desjenigen Bewußtſeins, das noch den eigenen Willen, Selbſtändigkeit,
Menſchenfreiheit, Menſchenwürde und Geltung mit Händen greifen, außer
ſich verwirklicht ſehen, anſtaunen muß. Das Bewußtſein fingirt ſich
daher, Einige ſeien edler geboren, von anderem Teig, als die Uebrigen;
ihnen gehören Waffen, Beſitz, Ehre, Aemter. Sie ſind Menſchen im
Namen der Andern, vicariren für ſie. Allgemeines Vicariren iſt Charakter
des Mittelalters, und es iſt Ernſt damit, die Vicare ſind Alles und die
Andern haben das Zuſehen. Noch mehr werden wir dieß im Verhältniſſe
der Prieſter und Laien finden. Im Alterthum war auch Adel, aber
weſentlich auch Kampf von Volk und Adel; im Mittelalter hört man gar
nichts vom Volke, es exiſtirt nicht. Das Aufkommen der Städte und
dann der Bauernkrieg ſind Vorboten und Anfänge einer neuen Zeit.
Wohl aber kämpft Adel mit Adel; Lehen baut ſich über Lehen, in der
allgemeinen Geſetzloſigkeit wird Heerbann und Gerichtsverfaſſung kraftlos,
es gilt, ſich ſelbſt zu ſchützen oder den Schutz des Mächtigen zu ſuchen,
das Recht ſitzt auf der Spitze des Schwertes und wie von den Felſen
Burg an Burg ragt, ſo kryſtalliſirt ſich die Welt in ſtarre Monaden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0267" n="255"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 359.</head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr">Das Mittelalter hat zwei Einheiten: die Welt und die Kirche. Welt<lb/>
heißt der Staat. Die&#x017F;er be&#x017F;itzt in der aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Bedeutung der Indivi-<lb/>
dualität das Prinzip, <hi rendition="#g">Alle</hi> als frei anzuerkennen und durch vernünftigen<lb/>
Gehor&#x017F;am zu Gliedern Eines Ganzen zu verbinden. Statt de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind nur<lb/><hi rendition="#g">Einige</hi> frei, der Adel nämlich, das Volk i&#x017F;t unper&#x017F;önlich. Die&#x017F;e Einigen<lb/>
aber wollen ab&#x017F;olut frei &#x017F;ein; das Lehenswe&#x017F;en &#x017F;ucht &#x017F;ie durch das lockere Band<lb/>
der Treue vergeblich zu&#x017F;ammenzuhalten. Das Oberhaupt, der Kai&#x017F;er, ohne<lb/>
Hausmacht, &#x017F;tets auf Italien gewie&#x017F;en, hat nicht die Kraft, die Formen des<lb/>
Allgemeinen, Ge&#x017F;etz, Recht, Polizei durchzuführen. Die atomi&#x017F;ti&#x017F;chen Kräfte<lb/>
ergehen &#x017F;ich in kühnem Va&#x017F;allentrotz; gewaltige Selb&#x017F;thilfe, harte und rohe,<lb/>
aber tüchtige Einzelheit überall, aber keine Einheit.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et">Zwei Seelen, zwei Willen &#x017F;tatt Eines wohnen in der Bru&#x017F;t des<lb/>
Mittelalters. Jede &#x017F;chließt die andere aus und bedarf &#x017F;ie. Die eine i&#x017F;t<lb/>
der Staat. Man kann die Staaten des Alterthums immer noch Natur-<lb/>
&#x017F;taaten nennen und vom Mittelalter &#x017F;agen, es habe im Princip der Inner-<lb/>
lichkeit und Individualität zugleich das des Vernunft&#x017F;taats, der Garantie<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Allein das Prinzip i&#x017F;t noch durchaus mit der Natürlichkeit behaftet<lb/>
und &#x017F;o ent&#x017F;teht ein neuer Natur&#x017F;taat, richtiger ein reiner Zufalls&#x017F;taat.<lb/>
Der &#x017F;chließliche Grund des Adels i&#x017F;t kein realer. Adel i&#x017F;t nichts als eine<lb/>
Vor&#x017F;tellung; &#x017F;obald wir nicht mehr glauben, daß es Adel gebe, gibt es<lb/>
auch keinen mehr, er i&#x017F;t ein Phänomen des Bewußt&#x017F;eins, und zwar<lb/>
desjenigen Bewußt&#x017F;eins, das noch den eigenen Willen, Selb&#x017F;tändigkeit,<lb/>
Men&#x017F;chenfreiheit, Men&#x017F;chenwürde und Geltung mit Händen greifen, außer<lb/>
&#x017F;ich verwirklicht &#x017F;ehen, an&#x017F;taunen muß. Das Bewußt&#x017F;ein fingirt &#x017F;ich<lb/>
daher, Einige &#x017F;eien edler geboren, von anderem Teig, als die Uebrigen;<lb/>
ihnen gehören Waffen, Be&#x017F;itz, Ehre, Aemter. Sie &#x017F;ind Men&#x017F;chen im<lb/>
Namen der Andern, vicariren für &#x017F;ie. Allgemeines Vicariren i&#x017F;t Charakter<lb/>
des Mittelalters, und es i&#x017F;t Ern&#x017F;t damit, die Vicare &#x017F;ind Alles und die<lb/>
Andern haben das Zu&#x017F;ehen. Noch mehr werden wir dieß im Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Prie&#x017F;ter und Laien finden. Im Alterthum war auch Adel, aber<lb/>
we&#x017F;entlich auch Kampf von Volk und Adel; im Mittelalter hört man gar<lb/>
nichts vom Volke, es exi&#x017F;tirt nicht. Das Aufkommen der Städte und<lb/>
dann der Bauernkrieg &#x017F;ind Vorboten und Anfänge einer neuen Zeit.<lb/>
Wohl aber kämpft Adel mit Adel; Lehen baut &#x017F;ich über Lehen, in der<lb/>
allgemeinen Ge&#x017F;etzlo&#x017F;igkeit wird Heerbann und Gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung kraftlos,<lb/>
es gilt, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chützen oder den Schutz des Mächtigen zu &#x017F;uchen,<lb/>
das Recht &#x017F;itzt auf der Spitze des Schwertes und wie von den Fel&#x017F;en<lb/>
Burg an Burg ragt, &#x017F;o kry&#x017F;talli&#x017F;irt &#x017F;ich die Welt in &#x017F;tarre Monaden.<lb/></hi> </p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0267] §. 359. Das Mittelalter hat zwei Einheiten: die Welt und die Kirche. Welt heißt der Staat. Dieſer beſitzt in der aufgeſchloſſenen Bedeutung der Indivi- dualität das Prinzip, Alle als frei anzuerkennen und durch vernünftigen Gehorſam zu Gliedern Eines Ganzen zu verbinden. Statt deſſen ſind nur Einige frei, der Adel nämlich, das Volk iſt unperſönlich. Dieſe Einigen aber wollen abſolut frei ſein; das Lehensweſen ſucht ſie durch das lockere Band der Treue vergeblich zuſammenzuhalten. Das Oberhaupt, der Kaiſer, ohne Hausmacht, ſtets auf Italien gewieſen, hat nicht die Kraft, die Formen des Allgemeinen, Geſetz, Recht, Polizei durchzuführen. Die atomiſtiſchen Kräfte ergehen ſich in kühnem Vaſallentrotz; gewaltige Selbſthilfe, harte und rohe, aber tüchtige Einzelheit überall, aber keine Einheit. Zwei Seelen, zwei Willen ſtatt Eines wohnen in der Bruſt des Mittelalters. Jede ſchließt die andere aus und bedarf ſie. Die eine iſt der Staat. Man kann die Staaten des Alterthums immer noch Natur- ſtaaten nennen und vom Mittelalter ſagen, es habe im Princip der Inner- lichkeit und Individualität zugleich das des Vernunftſtaats, der Garantie beſeſſen. Allein das Prinzip iſt noch durchaus mit der Natürlichkeit behaftet und ſo entſteht ein neuer Naturſtaat, richtiger ein reiner Zufallsſtaat. Der ſchließliche Grund des Adels iſt kein realer. Adel iſt nichts als eine Vorſtellung; ſobald wir nicht mehr glauben, daß es Adel gebe, gibt es auch keinen mehr, er iſt ein Phänomen des Bewußtſeins, und zwar desjenigen Bewußtſeins, das noch den eigenen Willen, Selbſtändigkeit, Menſchenfreiheit, Menſchenwürde und Geltung mit Händen greifen, außer ſich verwirklicht ſehen, anſtaunen muß. Das Bewußtſein fingirt ſich daher, Einige ſeien edler geboren, von anderem Teig, als die Uebrigen; ihnen gehören Waffen, Beſitz, Ehre, Aemter. Sie ſind Menſchen im Namen der Andern, vicariren für ſie. Allgemeines Vicariren iſt Charakter des Mittelalters, und es iſt Ernſt damit, die Vicare ſind Alles und die Andern haben das Zuſehen. Noch mehr werden wir dieß im Verhältniſſe der Prieſter und Laien finden. Im Alterthum war auch Adel, aber weſentlich auch Kampf von Volk und Adel; im Mittelalter hört man gar nichts vom Volke, es exiſtirt nicht. Das Aufkommen der Städte und dann der Bauernkrieg ſind Vorboten und Anfänge einer neuen Zeit. Wohl aber kämpft Adel mit Adel; Lehen baut ſich über Lehen, in der allgemeinen Geſetzloſigkeit wird Heerbann und Gerichtsverfaſſung kraftlos, es gilt, ſich ſelbſt zu ſchützen oder den Schutz des Mächtigen zu ſuchen, das Recht ſitzt auf der Spitze des Schwertes und wie von den Felſen Burg an Burg ragt, ſo kryſtalliſirt ſich die Welt in ſtarre Monaden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/267
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/267>, S. 255, abgerufen am 21.11.2017.